Sonderprogramm Flutkatastrophe der NRW-Stiftung

Der Vorstand der NRW-Stiftung hat beschlossen, ein Hilfsprogramm mit einem Volumen von einer Million Euro aufzulegen, das den vom Unwetter betroffenen ehrenamtlich geführten Einrichtungen und Projekten (u.a. Archive, Museen, Denkmäler, Naturschutzzentren) dabei helfen soll, die entstandenen Schäden zu beseitigen. Für die dringlichsten Maßnahmen (u.a. Trockengeräte, Anmietung von Lagerräumen, Sicherung von Archivgut etc.) stellt die NRW-Stiftung den betroffenen Vereinen und Initiativen eine Soforthilfe in Höhe von bis zu 5.000 € zur Verfügung. Die Beantragung erfolgt über ein verkürztes und beschleunigtes Verfahren, damit die Hilfe möglichst schnell dort ankommt, wo sie benötigt wird.

Weitere Infos finden Sie hier: https://www.nrw-stiftung.de/news/nrw-stiftung-sagt-hilfe-nach-flutkatastrophe-zu-1.html

Digitalisierung von Zeitungen in Nordrhein-Westfalen – Vorbereitungen für eine 3. Runde

(Blog-Beitrag von Sarah Rudolf, LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum)

2017 begann ein Projekt, das mit Fug und Recht als erfolgreich gelten kann. Seit Projektbeginn 2017 sind bis heute schon ca. 8 Mio. Zeitungsseiten von mehr als 700 Zeitungstiteln online gestellt worden.

Screenshot der Startseite des Zeitungsportals NRW mit Suchfeldern und Findpunkten
Screenshot der Startseite des Zeitungsportals NRW, Screenshot: Sarah Rudolf, LVR-AFZ

2020 konnte die erste Förderphase erfolgreich abgeschlossen und die zweite mit einer Laufzeit bis Ende 2022 gestartet werden. Bis dahin soll das Portal kontinuierlich weiter ausgebaut werden, sodass mindestens 14-15 Mio. Zeitungsseiten digital zur Verfügung gestellt und in allen Digitalisaten eine Volltextrecherche ermöglicht werden.

Und nun laufen bereits die ersten Überlegungen für eine dritte Förderphase an. Hierzu bedarf es verlässlicher Planungsgrundlagen. Konzeptionell ist das eine Herausforderung, denn zur Vervollständigung des Portals sollen neben Mikrofilmen auch Zeitungen direkt vom Original digitalisiert werden.

Verfügen Sie über Bestände, analoge Zeitungen ebenso wie Zeitungsmikrofilme, die noch nicht in das Projekt einbezogen und auch noch nicht angemeldet wurden, wenden Sie sich gerne an die unten benannten Vertreter der Projektpartner ULB Bonn, ULB Münster, ULB Düsseldorf, Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (hbz) und LVR mit dem Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (AFZ).

Für das Rheinland richten Sie Anfragen bitte an die ULB Bonn (Herrn Dr. Michael Herkenhoff, Mail michael.herkenhoff@ulb.uni-bonn.de, Telefon +49 (0)228 73 7548) oder an das LVR-AFZ (Frau Dr. Sarah Rudolf, Mail sarah.rudolf@lvr.de, Telefon +49 (0)2234 9854 223).

Für Westfalen wenden Sie sich bitte an die ULB Münster (Herrn Dr. Andrea Ammendola, Mail ammendola@uni-muenster.de, Telefon +49 (0)251 83 24058) oder an das LWL-Archivamt für Westfalen (Frau Dr. Antje Diener-Staeckling, Mail Antje.Diener-Staeckling@lwl.org, Telefon +49 (0)251 591 3897).

Homepage des LWL-Archivamtes runderneuert und (fast) barrierefrei

Nach längerer Vorbereitung wurde die Homepage des LWL-Archivamtes komplett neugestaltet. Hauptziel war es dabei, entsprechend den Leitlinien des Inklusiven LWL-Internets die größtmögliche Barrierefreiheit der Homepage sicherzustellen.

„Homepage des LWL-Archivamtes runderneuert und (fast) barrierefrei“ weiterlesen

Erste DFG-Ausschreibung zur Digitalisierung archivalischer Quellen jetzt online!

Nachdem die zuständigen Gremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft den Abschlussbericht des Pilotprojekts „Digitalisierung archivalischer Quellen“ endgültig gebilligt haben, ist auf der Homepage der Deutschen Forschungsgemeinschaft nun der Text der ersten Ausschreibung abrufbar:

http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/ausschreibung_archivalische_quellen_170504.pdf

Das Ziel der Ausschreibung, der voraussichtlich weitere folgen werden, ist es, „eine deutliche Verbesserung der Zugänglichkeit zu archivalischen Quellen für die Forschung durch Digitalisierung und zentrale Zusammenführung im Archivportal-D und der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) zu erreichen.“

In der Ausschreibung sind alle weiteren für die Antragstellung relevanten Punkte nachzulesen.

Interessierte Archive und Archivverwaltungen können im ersten Schritt bis zum 1. Februar 2017 (per E-Mail an lis@dfg.de) eine unverbindliche, kurze Interessensbekundung einreichen, in der knapp (max. drei Seiten) der zu digitalisierende Bestand bzw. die Bestände (u. a. Inhalt, Umfang, Zusammensetzung) beschrieben sowie Informationen zur Projektstruktur (beteiligte Personen und Einrichtungen) und der geplanten Projektlaufzeit gegeben werden. Vollanträge sind dann bis zum 4. Mai 2017 über das elan-Portal zur Erfassung der antragsbezogenen Daten und zur sicheren Übermittlung von Dokumenten (https://elan.dfg.de) einzureichen. Die DFG-Geschäftsstelle steht für Rückfragen bereit (Ansprechpartner sind im Ausschreibungstext unter VII. angegeben).

„Erste DFG-Ausschreibung zur Digitalisierung archivalischer Quellen jetzt online!“ weiterlesen