Quellen gesucht zur „Wende in Westfalen“.

Ein Forschungsprojekt, das eine andere Perspektive auf die deutsch-deutsche Zeitgeschichte und ihre Quellen wirft

von Dr. Claudia Kemper, LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte

Die jüngere deutsche Zeitgeschichte ist maßgeblich geprägt von den revolutionären Umbrüchen 1989 in der DDR und durch ihren Beitritt zur Bundesrepublik ein Jahr später. „Die Wende“– wie sie in Kurzform in der kollektiven Erinnerung verankert ist – wird seitdem von Jahr zu Jahr gefeiert, aber auch diskutiert. Der Krisenmodus solcher Diskussionen ist ungebrochen. Gegenwärtig stehen insbesondere die langfristigen Folgen der Wende für die Menschen in Ostdeutschland im Mittelpunkt. Neben der erinnerungspolitischen Relevanz verbindet sich mit diesem Fokus auch das Bedürfnis, aktuelle politische Entwicklungen in Ostdeutschland nachvollziehen können. Gibt es ein ähnliches Bedürfnis mit Blick auf Westdeutschland?

Das Andere und das Eigentliche in der deutsch-deutschen Selbsterzählung

In bisherigen Erzählungen dominiert der Blick auf die DDR-Geschichte bzw. auf die Geschichte der ostdeutschen Bundesländer als „das Andere“ in der deutschen Geschichte.[1] Diese Zuweisung war schon in der Vor-Wendezeit angelegt, prägte die Transformationsphase und ist bis heute die gängige Perspektive deutsch-deutscher Selbsterzählungen. „Das Andere“ der DDR setzte sich im Denken des wiedervereinigten Deutschlands fort und bedingt narrative wie konkrete Schieflagen. In der Zeitgeschichtsschreibung droht sich diese Festschreibung zu wiederholen, wenn der westdeutsche Anteil am Transformationsprozess auf den Transfer von Finanzen und die Entsendung von Verwaltungsexperten und Unternehmensberatern reduziert wird. Es ist also an der Zeit, die Perspektive einmal umzudrehen.

Riege-Segment_der_Berliner_Mauer.

Ausgangspunkt für diesen Perspektivenwechsel ist eine Fremdheitserfahrung. Ein altbewährtes Mittel der kritischen Geschichtsforschung, das „sich fremd machen“, ist ein erster Schritt, um einen Perspektivenwechsel vorzunehmen. Dadurch richtet sich der verwunderte Blick nicht mehr (nur) auf die ostdeutschen Bundesländer als Problemfall,

 

sondern erklärt diese zum „Normalfall“ und den Wandel in westdeutschen Bundesländern während der 1990er Jahre für erklärungsbedürftig. Wie würde deutsch-deutsche Geschichte erzählt, wenn die Transformationsgeschichte der neuen Bundesländer nach 1989/90 zur „eigentlichen“ Geschichte erklärt und aus dieser Perspektive auf den Westen geblickt wird? Welche Beharrungskräfte, Aneignungs- und Umdeutungsprozesse würden jenseits ostdeutscher Umbruchserfahrungen sichtbar? Wie lässt sich jenseits des Überheblichkeitsstereotyps erklären, dass sich in westlichen Regionen nur eine spärliche Anerkennungskultur gegenüber den existentiellen Lebensumstellungen im Osten entwickelte? Lassen sich Veränderungen in westdeutschen Verwaltungen, im kommunalen Selbstverständnis oder beim Umgang mit gesellschaftlichen Konflikten in westdeutschen Bundesländern als Co-Transformationen beschreiben? Wie also veränderte sich „der Westen“ durch und mit der Wende „im Osten“? „Quellen gesucht zur „Wende in Westfalen“.“ weiterlesen

Vor 40 Jahren – 34. Westfälischer Archivtag 1982 – eine „archivische Zeitenwende“ für Lemgo

Da im Rahmen des Archivtages immer auch Besichtigungen des örtlichen Stadtarchivs erfolgen, ist auch eine Mindestinstandsetzung des Benutzerzimmers und der Toilette […] dringend notwendig. […] Die Türen haben Risse, durch die man in den nächsten Raum schauen kann. Die Toilette ist unzumutbar. […] Sie [die Instandsetzung] sollte möglichst bald erfolgen, weil der Zustand menschenunwürdig ist.“ (Stadtarchiv Lemgo C 1021).

Teilnehmer des Westfälischen Archivtages in Lemgo bei einer Stadtführung auf dem Marktplatz während der Sanierungsphase in Lemgo, 18.05.1982 (Stadtarchiv Lemgo N 1/4930)

Mit diesen drastischen Worten schilderte der neue und erste hauptamtliche Stadtarchivar Lemgos Herbert Stöwer (1928 – 2017) die räumliche Situation im öffentlich zugänglichen Teil des Lemgoer Stadtarchivs dem städtischen Hochbauamt im Juli 1981. Anlass war die Ausrichtung des 34. Westfälischen Archivtages zum ersten und bisher letzten Mal in Lemgo am 18. und 19. Mai 1982, gestern und heute vor 40 Jahren. Im Kreis Lippe hatte man sich das erste Mal 1976 in Blomberg getroffen. „Vor 40 Jahren – 34. Westfälischer Archivtag 1982 – eine „archivische Zeitenwende“ für Lemgo“ weiterlesen

Der restauratorische Weg einer Akte- Teil 3

von Friederike Nithack

Die Blätter der Akte sind oberflächlich verschmutzt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Verunreinigte Akte: Staub hat sich im Laufe der Zeit auf den Oberflächen abgelegt und ist auch ins Papier eingedrungen. Auf dem Staub kann sich Schimmel bilden.

Hintergrund:

Im Laufe der Jahre sammelt sich auf unverpacktem Schriftgut Staub. Staub ist ein Stoffgemisch, welches anorganische und organische Partikel enthält und zudem hygroskopisch ist. Dadurch kann das Papier geschädigt werden. Die im Staub enthaltenen Partikel können scharfkantig sein und die Papieroberfläche beschädigen. Durch die hygroskopischen Eigenschaften können im Staub enthaltene Schimmelpilzsporen aktiviert werden und es kann zum Wachstum kommen. Zudem können Alterungsprozesse im Papier forciert werden. Auch bei der Benutzung spielt Staub eine wichtige Rolle, denn lose aufliegende Feinstpartikel können eingeatmet werden und so zu gesundheitlichen Problemen führen. Daher ist die Reinigung der Archivalien und in diesem Zusammenhang auch die Verpackung des Schriftguts extrem wichtig.

Die Technik:

Werkzeuge die zur Reinigung genutzt werden können. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)
Der Naturkautschukschwamm färbt sich durch den abgenommenen Schmutz dunkel. Diese Bereiche müssen abgeschnitten werden, damit der Schwamm weiter genutzt werden kann. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Zur Reinigung stehen unterschiedliche Medien und Methoden zur Verfügung. In der Regel ist die mechanische Oberflächenreinigung ausreichend. Hierfür können Naturkautschukschwämme, Microfasertücher, Pinsel, Bürsten und Druckluft genutzt werden. Um den Arbeitsschutz zu gewährleisten, erfolgt die Reinigung unter einer Mikrobiologischen Sicherheitswerkbank (Klasse 1).

 

 

 

 

Das Blatt muss gut festgehalten werden und der Schwamm wird sternförmig über die Oberfläche geführt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

 

 

Bei der Durchführung der Reinigung ist es wichtig, das Objekt stets gut festzuhalten und vorsichtig zu handhaben. Besonders bei bereits beschädigten Papieren kann es sonst zu weiteren Schäden kommen.

 

 

 

 

 

Zur Entfernung der anhaftenden Schmutzpartikel an der Kante wird der Naturkautschukschwamm genutzt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Während lose aufliegende Partikel mit Druckluft oder einem weichen Ziegenhaarpinsel abgebürstet werden können, wird der Naturkautschukschwamm für stärker anhaftende Partikel verwendet. Bei der Verwendung von Schwämmen und Pinseln wird für gewöhnlich sternförmig gereinigt.

Je nach Schädigungsgrad des Papiers muss das Werkzeug und die Technik entsprechend ausgewählt werden.

 

 

Der Schmutz wurde entfernt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Die oberflächlich aufliegenden und die leicht anhaftende Partikel sind nun entfernt. Das Schriftstück kann benutzt oder weiter bearbeitet werden.

Grenzen der Methode:

Nicht alle Partikel können durch eine Oberflächenreinigung entfernt werden. Sind sie nämlich bereits ins Papier gedrungen, können sie durch eine oberflächliche Reinigung nicht entfernt werden. Hier kann eine wässrige Reinigung erfolgen, die allerdings nicht für jedes Objekt geeignet ist. Schwierig ist die Reinigung auch, wenn das Schriftstück bereits stark beschädigt ist. Durch die leichte Haftung des Naturkautschukschwamms können fragile Bereiche einreißen. Auch bei zu starker Druckluft können die Papiere beschädigt werden. Bei bereits stark abgebauten oder beschädigten Papieren muss also sowohl besonders sorgsam das zu verwendende Werkzeug als auch die Technik und Handhabung gewählt werden.

Das deutsch-niederländische Adelssymposium startet im September auf Haus Twickel

 

Unter dem Titel: Ende der Adelskultur?
Strategien zum Überleben (1918-1950) tagt das Symposium vom 29.-30.09.22 auf Haus Twickel in den Niederlanden.

 

Das Symposion des Deutsch-Niederländischen Arbeitskreises Adelsgeschichte, an dem sich die Historische Kommission für Westfalen und das LWL-Archivamt  als Mitveranstalter beteiligen, ist coronabedingt mehrmals verschoben worden.

Anmeldungen sind über das LWL-Archivamt möglich:

LWL | Startseite – LWL-Archivamt für Westfalen

 

Das Programm findet sich hier:

2022-05-10_Rundmail_120_Programm_Flyer_Adelskultur_2022_D

Karten und Pläne der Adelsfamilie Romberg mit KEK-Mitteln restauriert

Die Rombergs gehörten im 19. Jahrhundert zu den wirtschaftlich aktivsten und vermögendsten Adelsfamilien in Westfalen und waren zu dieser Zeit insbesondere im Ruhrbergbau aktiv.  Ihr Familienarchiv ist heute in zwei Teilen überliefert.

„Karten und Pläne der Adelsfamilie Romberg mit KEK-Mitteln restauriert“ weiterlesen