Erhalten heißt nicht nur Verwahren, sondern auch Zugänglichmachen

Was haben Tierarten, die im 20. Jahrhundert ausgestorben sind, mit Archiven zu tun? In diesen und anderen Kultureinrichtungen kann man Exemplare dieser Tierarten noch auf Fotos anschauen und sich auch zum Nachdenken darüber anregen lassen, ob wir weiter zusehen wollen, dass immer mehr Tierarten verschwinden.

In einer internationalen Erklärung, dem „Passenger Pigeon Manifesto“, wird dazu aufgerufen,

Ein Exemplar der inzwischen ausgestorbenen Wandertaube, 1896.

die vor allem in öffentlichen Archiven, Bibliotheken, Museen und anderen Kultureinrichtungen verwahrten Fotos, die keinem Urheberrechtsschutz mehr unterliegen, über Wikimedia Commons weltweit zugänglich zu machen. „Verwahrung als Ziel von Kulturinstitutionen, bedeutet, nicht allein die Existenz von, sondern auch den Zugang zu historischem Material sicherzustellen.“, lautet ein zentraler Satz des Manifests, und zwar kostenlos.

Nicht zuletzt werde durch die Verbreitung von zahllosen Kopien im Netz auch der Erhalt der Fotomotive gesichert für den Fall, dass das Foto selbst vernichtet werden sollte.

Näheres dazu über den folgenden Link: http://ppmanifesto.hcommons.org

Das Foto der Wandertaube ist übrigens ein Beispiel für ein Foto, dessen Urheberrechtsschutz abgelaufen ist: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passenger_Pigeon_Profile_View_with_Shadow.jpg

LWL vor 50 Jahren – Neueröffnung des Museums für Vor- und Frühgeschichte

Neueröffnung des Museums für Vor- und Frühgeschichte
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Blick in die Ausstellungsräume des neuen Westfälischen Landesmuseums für Vor- und Frühgeschichte. Hier: Teil eines Grabungsprofils durch die Spaltenfüllung in der Balver Höhe (Kreis Arnsberg). Im Vordergrund u.a. Stoßzahn eines Mammuts aus der Lippe (Eiszeit) und Geweihstange eines Rentieres.

Nach dem letzten Krieg war das Westfälische Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte völlig zerstört. Es dauerte über ein Vierteljahrhundert, ehe ein kleiner Teil wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte. Daher fand am 05.04.1970 eine Feier für die Neueröffnung statt.

Die Feierlichkeiten begannen mit einer Begrüßungsansprache des Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe. Sassenroth berichtete von der Geschichte des Museums und den Bemühungen des Provinzialverbandes Westfalen – dem Vorläufer des heutigen Landschaftsverbandes -, das Museum wieder neu aufzubauen.

Weiterlesen

Neues Fortbildungsangebot: Einführung in das Internetportal Archive in NRW

Das neu konzipierte Archivportal „Archive in NRW“ geht Ende September 2020 produktiv und ermöglicht den knapp 500 teilnehmenden Archiven, sich und ihre Bestände im Internet zeitgemäß zu präsentieren.
In der eintägigen Fortbildung werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Funktionalitäten des Archivportals, das mit dem Content-Management-System „Drupal“ arbeitet, vertraut gemacht. Folgende Inhalte sind vorgesehen:

Weiterlesen

Einladung zur Teilnahme am Wettbewerb „Kooperation. Konkret. 2021“ von Bildungspartner NRW

Aktuell stehen Schulen und außerschulische Lernorte vor der Herausforderung, ihre Bildungspartnerschaften neu zu denken. Reale Begegnungen an außerschulischen Lernorten konnten in den zurückliegenden Monaten nicht oder nur in eingeschränktem Maß stattfinden, sodass digitale Formate an Bedeutung gewonnen haben.

Unter dem Motto „Kooperation geht digital“ zeichnen wir Praxisbeispiele aus, die eine digitale Brücke zwischen Schule und außerschulischem Lernort schlagen. Der aktuelle Wettbewerb „Kooperation. Konkret. 2021“ steht daher ganz im Zeichen der Digitalisierung und den damit verbundenen Chancen für das außerschulische Lernen.

Gesucht sind zum einen Beispiele, wie zu Zeiten des Distanzlernens der Austausch zwischen Schule und außerschulischem Lernort aufrechterhalten wurde, zum anderen auch aktuell laufende Angebote und Ideen für baldige Exkursionen. Dabei stehen stets die Fragen im Raum: Wie unterstützen digitale Medien und Technologien die Bildungskooperationen, wie intensivieren sie die Vor- und Nachbereitung und wie bereichern sie die Lernerfahrung der Schülerinnen und Schüler?

Im Anhang stellen wir Ihnen einen Aushang zum Wettbewerb (PDF) mit den wichtigsten Informationen zur Verfügung. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Kolleginnen und Kollegen in den Archiven auf den Wettbewerb aufmerksam machen und wir spannende Beiträge aus dem Archivbereich erhalten.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen unter: www.kooperation.konkret.nrw.de

Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerin:

Ronja Terjung | terjung@bildungspartner.nrw

0211 27404-3203

Frisches “Futter” für Familienforscher

Wer mehr über seine Grevener Vorfahren wissen möchte, findet jetzt im greven.net frisch aktualisierte und ergänzte Informationen zum Abrufen: Das Hochzeitsverzeichnis für die Zeit von 1874 bis 1928 und das Geburtenverzeichnis von 1874 bis 1909 sind online.
Dr. Christoph Kuhlmann, Enkel des früheren Kirchen- und Stadtarchivars Karl Schwartze, hat seine bereits veröffentlichten Verzeichnisse überarbeitet und um einige Jahre erweitert. Freundlicherweise stellt er sie der Öffentlichkeit zu Forschungszwecken zur Verfügung. Die Listen sind, wie auch ein Verzeichnis der Sterbefälle bis 1955, als Downloads auf den Archivseiten der städtischen Website https://www.greven.net/stadtinfo_wirtschaft/stadtinfo/geschichte/geschichte_downloads.php veröffentlicht. Sie lassen sich so bequem auch von zu Hause aus recherchieren. Wer mit den Originalurkunden arbeiten möchte, kann dies im Stadtarchiv Greven montags bis donnerstags von 08.30 – 12.30 Uhr tun, außerdem donnerstags von 14.00 – 17.00 Uhr. Wegen der Corona-Beschränkungen ist ein Besuch im Archiv derzeit aber nur nach vorheriger Anmeldung möglich: Tel. 02571 920358 oder E-Mail an archiv@stadt-greven.de.