Stadtarchiv Schwelm sucht Verstärkung

Schloss Martfeld ist der aktuelle Sitz des Stadtarchivs Schwelm, den es sich mit dem Stadtmuseum teilt.

Die Stadt Schwelm schreibt für ihr Stadtarchiv eine – zunächst auf vier Jahre befristete – Vollzeitstelle als Archivar/in (EG 9 b TVöD) aus.

Die Stelle wurde für die Unterstützung bei der Umsetzung des Projekts Archiv 2020 eingerichtet.

Download Stellenausschreibung Schwelm

Papierfischchen – Die unerwünschten Mitbewohner

von Birgit Geller und Friederike Krause

Der Vormarsch der Papierfischchen (lat. Ctenolepisma longicaudata), war in den letzten Monaten Thema in diversen Pressebeiträgen in Deutschland. Aber was weiß man über die neuen Verwandten der Silberfischchen und wie kann man sie bekämpfen?

Unter Bezugnahme auf den informativen Artikel von Landsberg und Querner „Neuer Materialschädling in der Kulturlandschaft“ (Restauro No. 2/2017) sollen im Folgenden die wichtigsten Fakten zusammengefasst werden.

Was macht das Papierfischchen so gefährlich für Archive?

Das Papierfischchen ernährt sich, ebenso wie das Silberfischchen, von zucker- und stärkehaltigen Produkten. Sie können also auch den Leim oder die Cellulose des Papieres verwerten, was zu Schabfraß an der Oberfläche (Foto) oder Lochfraß an den Objekten führt. Staub und Hautschuppen bilden ebenfalls eine Nährstoffquelle.

Der ideale Lebensraum für Papierfischchen ist ein dunkler ruhiger Ort, bei einer relativen Luftfeuchte von 50 % und Temperaturen über 20° C. Diese Bedingungen finden sie in den meisten Archivmagazinen, vor allem in den Sommermonaten. Aber auch in lichtgeschützten und ruhigen Ecken in Büro oder Wohnräumen werden diese Voraussetzungen erfüllt.

Silberfischchen hingegen benötigen eine viel höhere relative Luftfeuchtigkeit von 70% und werden daher in Magazin und Büroraum nur bei Feuchtigkeitsproblemen auffällig.

Findet ein Insekt einen Idealen Lebensraum vermehrt es sich auch entsprechend deutlich, mit allen negativen Folgen für das Schriftgut.

Woran kann man Papierfischen sicher identifizieren?

Papierfischen sehen Silberfischen mit dem grauschuppigen abgeplatteten Körper und den zwei langen antennenartigen Fühlern sehr ähnlich, sind allerdings mit bis zu 15 mm etwas größer. Ein weiteres gutes Unterscheidungsmerkmal sind die drei borstenartigen Fortsätze auch Schwanzfäden genannt. Beim Papierfischen sind diese sehr stark ausgeprägt und fast so lang wie der gesamte Körper. Die Schwanzfäden des Silberfischens sind wesentlich kürzer.

Die Angaben zur Lebensspanne von Papierfischchen variieren von sechs bis acht Jahren. Die Larven benötigen ca. 3 Jahre um die Geschlechtsreife zu erlangen und legen dann ungefähr 50 Eier pro Jahr.

Ein Papierfischchen in der Nahaufnahme

Wo findet man Papierfischchen?

Papierfischchen bewegen sich bevorzugt an den Wänden und am Boden und sind eher nachtaktiv. Bei Erschütterung oder spontanem Lichteinfall ziehen sie sich in Ritzen und Spalten zurück.

Vielfach sitzen sie an der Wand hinter Bildern, jedoch auch zwischen Verpackungsmaterialien, in Archivschachteln, Stehordnern oder Akten und werden so unbemerkt in alle Bereiche des Archivs getragen. An sehr glatten Oberflächen wie den meisten Stahlregalen können sie nicht herauflaufen. Dies bedeutet, dass Schriftgut in Regalen, die unmittelbar an der Wand positioniert sind, stärker gefährdet ist.

Mittels Klebefallen (ohne Lockstoffe oder Pheromone) lässt sich rasch und unkompliziert feststellen, ob Papierfischchen oder andere Insekten im Magazin aktiv sind. Bevorzugt sollten die Fallen an dunklen ruhigen Orten in Wandnähe aufgestellt und möglichst wöchentlich kontrolliert werden. Weiterlesen

Nachwuchs gesucht: FaMI-Ausbildungsstellen

Zum 1. August 2018 suchen wir wieder Auszubildende zum/zur

Fachangestellte/Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste

Fachrichtung Archiv

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Ausbildungsort: LWL-Archivamt Westfalen in Münster

Ausbildungsvergütung:

  • 1. Ausbildungsjahr 918,26 € brutto
  • 2. Ausbildungsjahr 968,20 € brutto
  • 3. Ausbildungsjahr 1.014,02 € brutto

Berufsschule: Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund

Erfahrungsberichte von Auszubildenden finden Sie hier.


Voraussetzungen:

  • Fachoberschulreife

Wir erwarten:

  • Interesse an Verwaltungs- und Organisationsaufgaben
  • ausgeprägte Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft
  • hohes Engagement, gute Teamfähigkeit und Eigeninitiative
  • Dienstleistungsorientierung
  • besonderes Interesse an EDV

Wir bieten:

  • eine gründliche und zukunftsorientierte Ausbildung
  • gute Betreuung am Arbeitsplatz durch erfahrene Ausbilder/-innen
  • intensive Prüfungsvorbereitung, Ausbildungsseminare
  • Ausbildungsvergütung gemäß TVAöD
  • gleitende Arbeitszeit bei einer 5-Tage-Woche

Nächster Einstellungstermin: 01.08.2018 (Bewerbungszeitraum 10.06.2017 bis einschl. 10.09.2017)

Ansprechpartner:  Tobias Leifken (tobias.leifken@lwl.org)

Bewerben Sie sich entweder per E-Mail oder per Post (ohne Bewerbungsmappe) mit Anschreiben, Lebenslauf und Lichtbild sowie den Kopien der letzten beiden Zeugnisse.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

1967: Eröffnung einer Heilstätte für sprachleidende Kinder und Jugendliche in Hamm

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Vor 50 Jahren, am 23. Mai 1967, übergab der Landschaftsverband Westfalen-Lippe die neu in Hamm erbaute Heilstätte für sprachleidende Kinder und Jugendliche ihrer Bestimmung. Bereits seit 1960 war es zwar möglich im Schloss Rheda erste umfangreiche stationäre Behandlungen für junge Patienten anzubieten. Allerdings reichte der Platz dort bald nicht mehr aus.

Durch den Neubau des Sprachheilinstituts konnten nun anstatt der ursprünglich 18 fortan bis zu 60 Patienten für eine Behandlungszeit von 100 Tagen je Kur aufgenommen werden. Auch die unmittelbare Nähe zum Hammer Institut für Jugendpsychiatrie und Heilpädagogik war ein großer Vorteil, da so die Betreuung durch Ärzte des psychiatrischen Instituts ermöglicht werden konnte.

Heilstätte für sprachleidende Kinder, Hamm 1967 (Quelle: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Fotosammlung)

 

Zurückzuführen ist die Behandlung der Sprachstörungen auf das vom damaligen Provinzialverband Westfalen 1948 ins Leben gerufene soziale Hilfswerk für sprachleidende „Volksschulkinder“. Der Provinzialverband nahm sich damit auf freiwilliger Basis als erste Einrichtung in Deutschland der Sprachheilfürsorge für sprachgestörte und sprechbehinderte Kinder und Jugendliche an.

Die Notwendigkeit für ein solches Projekt war insofern von hoher Priorität, als dass von den damaligen 900 000 Kindern in Westfalen-Lippe etwa 18.000 (2%) sprachgestört waren, oft bedingt durch Kriegs- und Kriegsfolgegeschehen wie Fluchterlebnisse oder Schockwirkungen durch Bombennächte. Sprachleiden wie Stottern, hervorgerufen durch einen schwachen körperlichen und seelischen Zustand, traten so immer häufiger auf. Dies war oftmals nicht nur für den Betroffenen tragisch, es belastete auch die Angehörigen.

Die Etablierung der westfälischen Sprachheilfürsorge verlief anfänglich nicht ganz ohne Komplikationen. So mangelte es an ausgebildeten Fachkräften wie Sprachheillehren, ohne die eine effiziente, fachlich angemessene Durchführung der Therapien nicht möglich war. Konzepte wie die Errichtung von Sprachheilkindergärten und die post-stationäre Betreuung steckten bestenfalls noch in den Kinderschuhen.

Erst als 1958 auf Erlass des Kultusministers die Ausbildung zum Sprachheillehrer in der Pädagogischen Hochschule Dortmund aufgenommen wurde, trat Besserung ein. Bis 1967 konnten im Landschaftsverband Westfalen-Lippe so schon 36.000 sprachkranke Kinder und Jugendliche ambulant, und etwa 2.000 stationär behandelt werden.

Mit Eröffnung der neuen Heilstätte 1967 in Hamm konnten Behandlungen unter aktuellsten pädagogischen und psychotherapeutischen Standards durchgeführt werden. Im Laufe der nächsten Jahre wurden die Behandlungsverfahren immer weiter ausgearbeitet. Möglich war dies, weil Sprachheilpädagogen mit Ärzten und Psychologen direkt zusammenarbeiten konnten.

Damit war eine wichtige Grundlage gelegt, um langfristig eine westfalenweit flächendeckende Versorgung sprachleidender Kinder und Jugendlicher gewährleisten zu können.

Quellen:

  • Archiv LWL  Bestand 602/260
  • Archiv LWL  Bestand 103/296
  • Archiv LWL  Bestand 115/357
  • Archiv LWL  Bestand 115/186
  • Archiv LWL  Bestand 103/286

Es ist wieder soweit: Wir bilden aus!

Zum 1. September 2018 sucht der LWL zwei neue Auszubildende zum Dipl.-Archivarin/Dipl.Archivar (FH) für 3 Jahre!

Wir erwarten:

  • Sicherheit im Umgang mit Informationstechnologie
  • Interesse für Geschichte
  • Interesse an Verwaltungs- und Organisationsaufgaben
  • ausgeprägte Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft
  • gute Auffassungsgabe, konzeptionelles und lösungsorientiertes Denken
  • Sorgfalt
  • Flexibilität und ein hohes Maß an Selbstständigkeit
  • gute Teamfähigkeit und soziale Kompetenz
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Dienstleistungsorientierung
  • ein Archivpraktikum ist von Vorteil

Wir bieten:

  • eine gründliche und zukunftsorientierte Ausbildung in verschiedenen Bereichen:
    • Studienphase an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Abteilung Duisburg
    • Praxisphasen im Ausbildungsarchiv und im Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Duisburg
    • Studienphase an der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft
    • Praktika in zwei weiteren Archiven
  • ein attraktives Einkommen bereits während der Ausbildung
  • intensive Prüfungsvorbereitung
  • Einführungswoche

Nächster Einstellungstermin: 01.09.2018 (Bewerbungszeitraum 10.06.2017 bis einschl. 10.09.2017)

Ansprechpartner:  Katja Wittkamp (katja.wittkamp@lwl.org)

Weitere Informationen finden sich hier:

http://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/Jobs/Ausbildung/Ausbildungsberufe/Diplom-Archivare

Foto: M. Bomholt

Foto: M. Bomholt