Es hat sich ausgekegelt – Von Projektgedanken und dem ersten Ortstermin

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

ich freue mich, Sie zu meinem zweiten Beitrag begrüßen zu dürfen. Meine zweite Woche neigt sich dem Ende zu, aber was nehme ich aus ihr mit?

Nun zum einen, dass ein Montag auch vor dem LWL-Archivamt für Westfalen nicht Halt macht, hatten doch die Computer zunächst ihren Dienst quittiert.
Halb so wild, könnten Sie vielleicht jetzt denken, es wird doch ohnehin nur mit alten Papieren gearbeitet – aber weit gefehlt: Für die Verzeichnung der Bestände sowie die Suche im hauseigenen OPAC ist ein arbeitswilliger Computer das A und O.
Was also tun? Statt eine Einführung von Frau Vogt ins Scannen von Archivalien zu bekommen, wie es ursprünglich angedacht war, ging es erneut zur LISE. Obwohl die Verwaltungsarbeiten auch hier nur über den Computer zu regeln sind, funktioniert doch ein entscheidender Teil der Arbeiten analog. So klebte ich also wieder Risse und entfernte das Metall aus den Archivalien, bis sich die Technik kooperativer zeigte und eine kurze Erklärung zum Scannen doch noch gelang.
Viel Zeit verbrachte ich in der ersten Wochenhälfte damit, die Struktur des Findbuches “Nordkirchen Akten, Bd. 2” in ACTApro zu übertragen und die bereits vorhandenen Einträge in diese einzubetten. Mittlerweile kann ich Ihnen mit Freude mitteilen, dass dieser Vorgang nun beendet ist und die Benutzung in Zukunft einfacher von der Hand gehen sollte. Da ich den Umgang mit der Archivsoftware damit einüben konnte, werde ich mich nun dem Bestand “Nordkirchen Kastenarchiv” zuwenden.

Wie Sie sich vielleicht noch erinnern, wird dieser Bestand die Grundlage meines Projektes sein, dass ich im Rahmen meines Praktikums entwickeln und umsetzen soll. Bevor ich mich auf inhaltlicher Ebene mit ihm auseinandersetze, möchte ich mit Ihnen meine anfänglichen Überlegungen teilen: Weiterlesen

FaMI-Kolumne – Fotos verzeichnen

Dieser Text ist Teil der Serie „FaMI-Kolumne“, in der die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen, Einblicke in die Aufgabenbereiche eines Auszubildenden, in die Bestände des Archives oder die speziellen Funde während der Arbeit geben.

Ziemlich schnell nachdem ich meine erste Verzeichnungsaufgabe erhalten habe, wurde mir ein neuer Bestand zugeteilt. Dieses Mal handelte es sich um einen unverzeichneten und ungeordneten Fotobestand aus einem Adelsarchiv.

Azubi Nadine Glaeser beim Verpacken der Fotos.

Da es sich um mehrere hundert Aufnahmen handelte musste ich erst einmal eine Ordnung finden, die sich für die Art von Fotos anbot. Da es sich im Großteil um Personenaufnahmen des Adelshauses handelte, war die Lösung nach abgebildeter Person zu sortieren. Keine leichte Aufgabe, da viele der Personen durch die Familiären-beziehungen sehr ähnlich aussahen sowie häufig die Namen ihrer Ahnen trugen. Nach mehreren Wochen Arbeit zwischen Berufsschule und anderen Aufgaben war der Großteil der Fotos jedoch geordnet und bereit für den nächsten Schritt. Weiterlesen

Was, schon Freitag? – Höchste Zeit sich vorzustellen

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Stefanie Helwig, ich studiere an der Ruhr-Universität Bochum Public History und für die nächsten drei Monate werde ich als Praktikantin im LWL-Archivamt für Westfalen, in der Abteilung Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V., tätig sein.

Public History – braucht man das im Archiv überhaupt?!
Nach zwei Semestern kann ich darauf nur antworten, dass es in jedem Fall nicht schadet. Eines von vielen Zielen ist es zum Beispiel Wege zu finden, wie die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den forschenden Einrichtungen (u.a. aus Universitäten, Gedenkstätten und Archiven) adressatengerecht im öffentlichen Raum vermittelt werden können. Ein erster Schritt ist es die Arbeit hinter den Kulissen transparent zu machen.
Genau das werde ich in meiner Zeit hier versuchen und ich würde mich freuen, wenn Sie mich auf meinem Weg durch den Bestand “Nordkirchen Kastenarchiv” hin zu meinem geschichtskulturellen Projekt verfolgen würden, welches Sie hier in der Adventszeit begleiten wird, wenn ich mein Praktikum beendet habe. Weiterlesen

Qualifiziertes Personal für Westfalens Archive – Zwischen Adelsurkunden und E-Akten: Die ersten beiden vom LWL ausgebildeten Diplom-Archivare gehen jetzt in Kommunalarchive

Westfalen-Lippe (lwl). „Diplom-Archivar zu werden, war bestimmt kein Kindheitstraum von mir“, sagt Michael Jerusalem. Der 29-jährige LWL-Auszubildende und Historiker steht jetzt kurz vor seiner Abschlussprüfung und ist heute Feuer und Flamme für seinen künftigen Beruf. „Daran ist nichts Verstaubtes. Archivare haben vielmehr eine verantwortungsvolle Aufgabe, denn sie beraten die Verwaltung und entscheiden, welche Dokumente für die Nachwelt aufbewahrt werden sollen.“

Die ersten ausgebildeten Diplom-Archviare des LWL

Michael Jerusalem und Patricia Lenz (r.) sind die ersten ausgebildeten Diplom-Archivare des LWL-Archivamtes. Betreut wurden sie fachlich von Archivarin Katharina Tiemann (2.v.l.) und beim Ausbildungsablauf von Katja Wittkamp (2.v.r.) aus dem Team Ausbildung der LWL-Personalentwicklung. Foto: LWL

Zusammen mit Patricia Lenz bildet Michael Jerusalem die erste Generation von Archiv-Inspektoranwärtern und -Inspektoranwärterinnen, die im LWL-Archivamt ausgebildet wurden. Sie haben ein dreijähriges duales Studium durchlaufen und können ab September als dringend benötigte Fachkräfte in den Kommunalarchiven Westfalens eingesetzt werden. „Die Berufsaussichten sind sehr gut, denn es herrscht ein großer Mangel an Fachleuten in den Archiven Westfalens“, sagt Marcus Stumpf, Leiter des LWL-Archivamts und gleichzeitig Vorsitzender der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag.

Weiterlesen

Bad Oeynhausen sucht FaMI, Fachrichtung Archiv (m/w/d) in Vollzeit bzw. Teilzeit

Bei der Stadt Bad Oeynhausen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende unbefristete Stelle zu besetzen:

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv (m/w/d) in Vollzeit bzw. in Teilzeit

 

Aufgabenschwerpunkte:

  • Organisation und Durchführung von Bestandsübernahmen
  • Betreuung und Beratung der Archivbenutzer
  • Lesesaalaufsicht, Bereitstellung von Unterlagen
  • Magazinverwaltung, Bestandspflege
  • Durchführung von Recherchen, Beantwortung schriftlicher Anfragen
  • Führen und Pflegen der Archivbibliothek, Titelaufnahme in eine Datenbank
  • Mitwirkung bei der Öffentlichkeits- und historischen Bildungsarbeit

Die Bewerber/innen sollten über folgende Voraussetzungen verfügen:

  • Erfolgreicher Abschluss der Ausbildung als Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Archiv
  • Allgemeine und archivspezifische Rechtskenntnisse
  • Sicherer Umgang mit Archivsoftware
  • IT-Affinität, Fähigkeit zur schnellen Einarbeitung in relevante IT-Fachanwendungen
  • Teamfähigkeit, Eigeninitiative, Flexibilität, strukturierte Arbeitsweise
  • Körperliche Belastbarkeit

Das unbefristete Arbeitsverhältnis richtet sich nach den einschlägigen Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 7 TVöD. Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt in Vollzeit 39 Stunden. Eine Besetzung in Teilzeit ist ebenfalls möglich. Die Stelle ist in gleicher Weise für Männer und Frauen geeignet. Die Stadt Bad Oeynhausen fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von ehrenamtlich Tätigen (z.B. Freiwillige Feuerwehr) sind wünschenswert.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 21.09.2019 an die:

Stadt Bad Oeynhausen
– Bereich Personal –
Ostkorso 8, 32545 Bad Oeynhausen.

Die Zusendung der Bewerbung kann auch per E-Mail erfolgen. Bitte verwenden Sie hierfür ausschließlich die E-Mail-Adresse: bewerbung@badoeynhausen.de
Hinweis: Anhänge bitte nur als PDF-Datei versenden (wenn möglich, in einem zusammenhängenden PDF-Dokument).

Nähere Auskünfte erteilen Ihnen Frau Hillebrand (Tel. 05731/14-34 20 ) und Herr Niedermowe (Tel. 05731/14-1260).

Bitte verwenden Sie für die Bewerbung nur Kopien (keine Originalunterlagen und keine beglaubigten Kopien). Aus Kostengründen erfolgt keine Rücksendung. Verzichten Sie bitte auch auf aufwändige Bewerbungsmappen. Originale bzw. beglaubigte Kopien werden ggf. zu gegebener Zeit angefordert. Nach einer Frist von sechs Monaten nach Abschluss des Verfahrens werden die Unterlagen zuverlässig und datengeschützt vernichtet.


Bad Oeynhausen ist eine kreisangehörige Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern, Kur- und Heilbad in idyllischer Lage zwischen Wiehengebirge und Weserbergland.

Wir wissen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Basis unseres Erfolgs bilden und verstehen uns daher nicht nur als moderne und zukunftsorientierte Verwaltung, sondern auch als moderner, familienfreundlicher und wertschätzender Arbeitgeber.

Besonders die Chancengleichheit für Frauen und Männer und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen dabei im Vordergrund (Elternzeit, Einstieg während und nach der Elternzeit, Auszeit für Pflege von Angehörigen, Flexible Arbeitszeiten, u.v.m…).