Linktipp zur Bewertung von Einzelfallakten der Kriegsgefangenenentschädigung

von Thomas Wolf, Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

1. Seite des Antrages von Dr. Dr. Karl Neuhaus, Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

Am 19./20. Juni fand in Münster auf Einladung des LWL-Archivamtes ein Workshop der nordrhein-westfälischen Kreisarchive statt. Über zahlreiche Aspekte der Arbeit in den Kreisarchiven wurde lebhaft diskutiert. Der Impulsbeitrag des Kreisarchivs Siegen-Wittgenstein zur Überlieferungsbildung und Bewertung schlug den Bogen einem Projekt des Arbeitskreises der Kreisarchive beim Landkreistags Nordrhein-Westfalen (AKKA) zur Bewertung von Einzelfallakten nach dem Schwerbehindertengesetz über den kommunalarchivischen Bewertungsarbeitskreis in NRW hin zu den Erfahrungen des Kreisarchivs bei der Bewertung von Einzelfallakten zur Kriegsgefangenenentschädigung. Alle drei Beispiele zeigen deutlich, dass fachlich fundierte Bewertung auf kooperativer Arbeit fußt.
Das in Siegen entstandene Modell ist auf siwiarchiv, dem Blog der Archive im Kreis Siegen-Wittgenstein veröffentlicht und steht zur fachlichen und öffentlichen Diskussion bereit. Zur Demonstration des Quellenwertes der Einzelfallakten erfolgten auf siwiarchiv bereits drei Einträge zur Biographie regional relevanter Persönlichkeiten.
Das Ziel der Veröffentlichung war und ist es auch, Transparenz über die archivische Kernaufgabe für eine breitere Öffentlichkeit herzustellen. Meiner Meinung kann dies allerdings nur ein erster Schritt zur Partizipation der Bürgerinnen und Bürger an der Überlieferungsbildung der Archive sein. Die Entwicklungen in der Schweiz sind m. E. wegweisend.

Jubiläum zum 75-jährigen Bestehen des Westfälischen Denkmalamtes am 24. Juni 1968 im Münsteraner Erbdrostenhof

von Stefan Thodt-Werner

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 24. Juni 1968 feierten Vertreter aus Politik, Verwaltung, Kirchen, Bürgerschaft und Adel das 75-jährige Bestehen der eigenständigen westfälischen Denkmalpflege im Erbdrostenhof in Münster, dem damaligen Sitz des Landesamtes für Denkmalpflege beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Die Jubiläumsveranstaltung wurde verbunden mit der Einweihung des wiederhergestellten Festsaales des Erbdrostenhofes sowie mit der Ausrichtung der Deutschen Denkmalpflegertagung in Münster.

Aufriss der Nordfront des Erbdrostenhofes aus dem Jahr 1958 (Quelle: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL/Kartensammlung)

Weiterlesen

Nestor Workshop „Nestor for Newbies“ bei der DNB in Frankfurt am 15. Mai 2018

von Antonia Riedel

Am 15. Mai fand ein Workshop der Reihe „Nestor for Newbies“ in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt a.M. zum Thema „Webarchivierung: Grundlagen und praktische Erfahrungen“ statt. Die Reihe bietet ein Forum für Interessierte aus allen Kultureinrichtungen, die erste Schritte auf dem Weg der digitalen Langzeitarchivierung beschreiten möchten. An diesem Tag gab es mehrere Vorträge und Erfahrungsberichte von Fachleuten für absolute Neulinge speziell zum Gebiet der Webseitenarchivierung. Auf Webseiten werden Inhalte frei zugänglich gemacht, die aufgrund ihrer Veränderbarkeit flüchtig sind. Durch die Archivierung von Webseiten soll dem Verlust dieser Daten entgegengewirkt werden, sofern es sich beispielsweise um wissenschaftlich oder kulturell relevante Inhalte handelt.

Weiterlesen

BKM stellt für die KEK weitere Finanzmittel bereit!

Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat im Rahmen der letztwöchigen Bereinigungssitzung für das laufende Haushaltsjahr die Fördermittel für den Erhalt von Schriftgut in Archiven und Bibliotheken erhöhen können, sodass 2018 über das Sonderprogramm jetzt weitere 1,5 Mio. Euro, insgesamt also 2,5 Mio. Euro Bundesmittel zur Verfügung stehen!

Es können nunmehr in einer dritten Runde noch Förderanträge bis zum 27. Juli 2018 bei der KEK eingereicht werden. Weitere Einzelheiten u.a. zu den fachlichen Kriterien und zum Verfahren sind der aktualisierten Ausschreibung zu entnehmen. Diese steht zusammen mit dem Antragsformular als pdf-Download hier zur Verfügung.

Zu beachten ist weiterhin der folgende Hinweis zur Auftragsvergabe im Zusammenhang mit der Förderung von Projekten: Vergaberechtliche Ausschreibungsverfahren dienen lediglich der Vorbereitung von Vertragsabschlüssen, sie sind noch nicht als Vorhabenbeginn zu werten (vgl. Dittrich, BHO § 4 Erl. Nr. 167; Krämer/Schmidt, D II 4.2.1. Ru 62). Solange noch keine Verträge abgeschlossen bzw. noch keine Aufträge erteilt sind, sind Aktivitäten im Rahmen von Vergabeverfahren unschädlich in Bezug auf einen vorzeitigen Maßnahmebeginn.

Die aktuelle Pressemitteilung der KEK ist hier zu finden.