Westfälisches Literaturarchiv und Bibliothek des LWL-Archivamtes für Westfalen verabschieden sich von Eleonore Sent

Die Archivarin für das Westfälische Literaturarchiv und Bibliothekarin des LWL-Archivamtes, Eleonore Sent, wurde Ende September in den Ruhestand verabschiedet. Seit März 2009 hatte Frau Sent das Westfälische Literaturarchiv mit großer Expertise betreut und seine wachsenden Bestände erschlossen; 2015 übernahm sie zusätzlich die Arbeiten für die wissenschaftliche Spezialbibliothek des LWL-Archivamtes. Grund genug, die beiden Fachbereiche näher vorzustellen und zuvor auf den beruflichen Werdegang von Eleonore Sent zurückzublicken.

Eleonore Sent  (Foto: LWL-Archivamt)

Nach einem Studium der Germanistik, Anglistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Münster, das sie 1978 mit dem 1. Staatsexamen abschloss, arbeitete Frau Sent vier Jahre am Lehrstuhl des Münsteraner Germanisten Prof. Dr. Helmut Arntzen; neben der Mitarbeit an zwei Kommentaren zum Werk Robert Musils nahm sie dort auch erste bibliothekarische und redaktionelle Aufgaben wahr. Ab 1984 war sie betraut mit der  Konzeption und Einrichtung von westfälischen Museen (in Rheda-Wiedenbrück und Bocholt). Archivarisch war sie tätig für die Ordnung und Verzeichnung des historischen Schriftguts des Münsterischen Amtes und Kollegiatstifts Horstmar; parallel dazu absolvierte sie einen Fachlehrgang für Kommunal- und Kirchenarchivare der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe.

Weiterlesen

Neue Auflage der „Praktischen Archivkunde“

Cover der 4. aktualsierten Auflage der „Praktischen Archivkunde“

Pünktlich zum Beginn des neuen Berufsschuljahres ist die Neuauflage der „Praktischen Archivkunde“ erschienen. Ausgehend von der Hauptzielgruppe, den Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, und vor dem Hintergrund der positiven Resonanz auf die vorausgegangenen drei Auflagen ist das 2003 entwickelte Konzept und die Gliederung des Lehrbuchs beibehalten worden. Die vorliegende Neuauflage stellt also eine Aktualisierung und keine grundlegende Neubearbeitung dar. Weiterlesen

Einblicke in das ArchivCamp beim 88. Deutschen Archivtag in Rostock

von Patricia Lenz

 

„Die erste Regel des ArchivCamps lautet: Es gibt keine Regeln im ArchivCamp! Die zweite Regel: Es gilt das ArchivCamp ‚Du‘.“

Es ist nicht etwa Tyler Durden, der die Teilnehmer*innen des 2. deutschen ArchivCamps begrüßte, sondern Christian Hillen und auch die Ziele von FightClub und ArchivCamps unterscheiden sich massiv – FightClub wird durch destruktive Energien gespeist im Gegensatz zum ArchivCamp, welches äußerst konstruktive Energien freisetzt. Doch eine Gemeinsamkeit haben die beiden Formate ArchivCamp und FightClub: Die Teilnehmenden sind nicht nur zum Zuhören und Zuschauen da, sondern aktive Gestalter*innen des Formates selbst. Es gibt lediglich eine zeitliche Rahmenvorgabe seitens der Veranstaltenden. („…aber was steht schon fest bei einem Barcamp?“) Inhaltlich wird das gesamte Format durch die Teilnehmenden gestalten.

In insgesamt drei Sitzungen à 45 Min. sind jeweils drei verschiedene Sessions gleichzeitig geplant.

Zu Beginn waren die ca. 70 neugierigen ArchivCampenden dazu aufgerufen Themen für die Sessions einzubringen –  dabei variierten die Themenvorschläge von Fragen, die sich im Zuge der täglichen Archivarbeit ergeben, über konkrete Projektvorstellungen, zu Strategien der Öffentlichkeitsarbeit. Manch ein*e Camper*in hat sich im Vorfeld etwas überlegt, andere waren ad hoc und warfen noch ganz kurz vor der Abstimmung etwas ein. Und genau so ist es gedacht.

 

Es fanden sich insgesamt 10 Themen, von denen es 9 basisdemokratisch in die Sitzungen schafften. (Aber ich bin mir sicher, dass das Thema „Archivierung lokaler Radiosender“ trotz allem noch diskutiert werden konnte, auch wenn bei diesem ArchivCamp das Interesse der Teilnehmenden nicht ausreichte für eine eigene Session.)

Die ersten drei Sessions fanden nach kurzer Vorstellung und Verständigung, wer Technik benötigen würde von 11:30Uhr bis 12:15Uhr statt.

 

 

 

 

 

 

Im Saal 3 der Rostocker Stadthalle stellte Nadine Seidu mit einem kurzen Input das Projekt der Themenbezogenen Zugänge im Archivportal-D vor (Präsentation:Archivcamp_Themenzugänge_NadineSeidu), um dann mit ca. 20 Interessierten über die Möglichkeiten und Schwierigkeiten von kollektiver und nutzer*innenorientierten Erschließung, sowie dem Potential maschinell unterstützter Erfassung zu diskutieren.  Im großen Saal 2 fanden sich jeweils zwei Sessions im Stuhlkreis zusammen.

 

 

Dabei tauschten knapp 20 Camper*innen zum von Bastian Gillner vorgeschlagenen Thema „Personenbezogene Daten in Akten – Schockstarre oder Nutzer*innenorientierung“ ihren Erfahrungen mit dem Umgang personenbezogener Daten aus ihren Häusern aus, dabei fallen u.a. die Worte „Angsteffekt“ und „Schwarzer Streifen-Wust“. Auch das kann das ArchivCamp leisten: Einfach mal von der Seele reden, was beschäftigt. Die dritte Session bekam spontan den Titel „Wie können wir alle bespaßen?!“ Es ging der Vorstellerin des Themas um die Frage, wie man als Archivar*in mit den vielen verschiedenen Aufgabenbereichen und oft als Einzelkämpfer*in sowohl die eigene Verwaltung als auch die Nutzer*innen zufriedenstellen kann. Es wurde von den 15 Teilnehmenden anhand eines selbsterstellten Schaubildes diskutiert, wie man sich spezialisieren kann und was zu priorisieren ist. Es zeigt sich: das offene Format lässt die Formulierung von Frust ebenso zu, wie den konstruktiven Umgang damit und das Weiterdenken von niederschwelligen Lösungsansätzen.

Nach einer kurzen Pause und Besprechung des weiteren Vorgehens geht es um 12:30 bis 13:15 weiter mit den nächsten drei Sessions.

 

Joachim Neubert von der ZBW stellt das Projekt „Pressearchiv goes WikiData“ vor. Wie sehen die Datensätze in WikiData aus?

Acht Camper*innen diskutieren die Vorteile, die Pflege und Verlinkung der eigenen Datensätze mit WikiData haben. (Hier geht’s zu den Folien.) Gleichzeitig wird im Saal nebenan über das Image von Archiven und Archivar*innen diskutiert. Kaum zu glauben, dass in Zeiten von ArchivCamps, OpenGLAM, WikiData, Archivportal-D, Digitaler Langzeitarchivierung u.v.m. sich immer noch das Bild der verstaubten Archive hält. Die 10 Imagepfleger*innen betonen besonders, dass die Zugänglichkeit des „Produkts“ und der Servicegedanke im Vordergrund stehen muss, um die Assoziation der Verschlossenheit von Archiven loszuwerden. Die 3. Session im 2. Block hatte an diesem Vormittag den größten Zulauf mit ca. 30 Teilnehmenden.

Katharina Tiemann stellte die Frage, ob es für Archivar*innen überhaupt so etwas geben kann oder geben sollte, wie ein einheitlich formuliertes Berufsbild und wenn ja, wer wäre dafür die Zielgruppe?

In Zeiten  übergreifender Anforderungsprofile zwischen digital und analog, Servicegedanken und Datenschutz, Öffentlichkeitsarbeit und Erschließungsarbeit, war auch hier die Diskussion äußerst rege und vielseitig. Aber eines stand am Ende der 45 Minuten fest: bis auf eine Stimme waren sich alle einig, es müsse ein einheitlich formuliertes Berufsbild geben, dass eben diese Aufgabenvielseitigkeit betont. An dieser Stelle gab es viele Anknüpfungspunkte zur parallel laufenden Session der Imagepflege, aber auch „Wie können wir alle bespaßen?“ griff zuvor viele der Probleme, aber auch Chancen der Aufgabenpluralität auf. Am Ende sind es eben doch wir Archivar*innen selbst, die als Aushängeschild und Werbeträger*innen unserer Häuser dienen, sowohl nach Innen als auch nach Außen.

Nach einer Mittagspause wurde noch einmal intensiv von 14:00 Uhr bis 14:45 Uhr über Twitter als strategische Öffentlichkeitsarbeit, Möglichkeiten der politischen Bildung für Schüler*innen im Archiv und GND Normdaten diskutiert.

 

 

 

 

 

Wie kann Twitter am besten für Archive genutzt werden. Sollten die Tweets eigene Inhalte transportieren oder nur als Multiplikator für andere Medien dienen z.B. in dem auf einen Link zu einem Blog oder zu einer Homepage verwiesen wird.

Bei den unterschiedlichen Ansätzen wurde jedoch deutlich: Ein Archiv sollte sich eine Strategie überlegen: Wen wollen wir mit den Informationen erreichen und worauf wollen wir aufmerksam machen. Im übrigen war hier, wenn auch nur 45min lang die erste Twitterwall bei einem deutschen Archivtag vorhanden. Vielleicht kann dieses Instrument in Suhl einen Dauerhaften Platz während des gesamten Archivtages einnehmen?

 

 

 

 

 

Susanne Laux stellt in der 2. Session die Vorteile von einer gemeinsamen Normdatei (GND) für Kulturdaten für die Erschließung zur Diskussion. Besonders die Frage nach den Redundanzen der Speicherung der Daten und die Nutzerorientierung stoßen auf regen Austausch unter den 16 Interessierten. Wie schaffen es Archive junge Leute für Archivalien und die Arbeit mit der eigenen Geschichte zu begeistern? Die 3. Session im letzten Block stellte sich der Frage, wie – besonders im Hinblick auf das Thema des Archivtages – politische Bildungsarbeit in und mit Archiven gelingen kann. Es sprudelte Projektideen, aber auch hier wird während der Diskussion deutlich: Der hohe Aufwand der Projektentwicklung und Durchführung kann oft nur mit engagierten Lehrer*innen geleistet werden, „Archivpädagogen würden wegrationalisiert“. Außerdem stehe die Komplexität historischer Forschung oft im Missverhältnis mit dem gewünschten Niederschwelligen Einstieg für Schüler*innen. Jedoch müsse man trotz allem versuchen: Neugierig auf die eigene Geschichte machen!

 

Stuhlkreis, Du und offener Austausch – ein Resümee.

Das Format ArchivCamp auf dem Archivtag hat funktioniert und stieß auf große und positive Resonanz. Die teilnehmenden Camper kritisierten lediglich die Abwesenheit von Kaffee und die Raumsituation. (Der Große Saal 2, in dem immer zwei Sessions gleichzeitig stattfanden, hatte für dieses Format die falsche Akustik.) Der Arbeitskreis „Offene Archive“ nahm sich diese Kritik an und auch anwesende VDA-Vorstandsmitglieder*innen beriefen sich auf die Neuheit und mangelnden Erfahrungswerte mit diesem Format. Es wurde angeregt, die einzelnen Sessions zu dokumentieren, um sie in irgendeiner Form im Nachhinein für nicht Anwesende zugänglich zu machen.

Ansonsten wurde das Format durchweg als positive Ergänzung zum Archivtag wahrgenommen. Man resümierte am Ende des Tages: das ArchivCamp sei ein großartiges Format. Selbst nach den Sessions seien Menschen aufeinander zugegangen und man habe einen viel leichteren Einstieg zum Netzwerken. Das ArchivCamp-Du, der Stuhlkreis und der offene themenbezogene Austausch tragen mit großer Sicherheit genau dazu bei!

 

Zahl des Monats September

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

 

Armaturenbrett des Archivamt-Dienstwagen (Foto: LWL-Archivamt)

Diesen Monat sind die Mitarbeiter des LWL-Archivamts durch einige Dienstreisen an vielen verschiedenen Orten in unserem Zuständigkeitsbereich unterwegs gewesen.

Egal ob mit Auto oder Bahn, auf dem Weg zu Partnerarchiven oder Richtung Deutscher Archivtag in Rostock; unsere Kollegen haben Deutschland erkundet. Daher entspricht die Zahl des Monats dieses Mal den insgesamt zurückgelegten Kilometern.

Somit ist die Zahl des Monats September die 13534.

 

Veranstaltung „Blogs als Werkzeuge der Archivarbeit“

Am 11. und 12. Oktober 2018 findet im LVR Kulturzentrum in Pulheim die Veranstaltung „Blogs als Werkzeuge der Archivarbeit“ statt. Die Veranstaltung beleuchtet  die sinnvolle Nutzung von Blogs als Teil der Öffentlichkeitsarbeit von Archiven.

Das Programm der beiden Veranstaltungstage finden Sie hier.