Archive und Wikipedia: Wikiversum Weltcafé‘ am 21. April 2018 in Bremen

Wikipedia19.2.18

 

 

 

 

Wikiversum Weltcafé‘ am 21. April 2018 in Bremen

Der Arbeitskreis „Offene Archive“ des VdA (Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.) lädt in Kooperation mit dem Staatsarchiv Bremen sowie der WIKIMEDIA Deutschland e.V. ins ‚Wikiversum Weltcafé‘ ein!

 

Wikipedia, Wikisource, Wikimedia Commons, Wikidata, OpenGLAM ….

 

Das „Wikiversum“ umfasst zahlreiche Projekte, darunter am bekanntesten die Wikipedia als freie Enzyklopädie. Allen gemein ist, dass jede und jeder darin mitarbeiten kann. Aber wie funktioniert die Arbeit in den Projekten genau? Wie steht es um die Vernetzung mit Kultureinrichtungen (wie z.B. Archiven)? Und welche Rolle spielen freie Lizenzen? 

Das ‚Wikiversum Weltcafé‘ bietet einen Einstieg in die Welt der Wikimedia-Projekte. Es richtet sich in erster Linie an interessierte ArchivarInnen, aber auch z.B. an kulturinteressierte WikipedianerInnen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Teilnahmebescheinigungen (Zertifikate) werden seitens der WIKIMEDIA e.V. erstellt. Teilnehmer sollten wenn möglich ein Laptop oder ähnliches mitbringen. WLAN ist vorhanden.

 

Wann:

Samstag, 21. April 2018

10:00 bis 16:00.

 

Ort:

Staatsarchiv Bremen

Am Staatsarchiv 1

28203 Bremen

 

Begrenzte Zahl an TeilnehmerInnen.  Um Anmeldung wird gebeten unter: office@staatsarchiv.bremen.de

 

6 Wochen Praktikum im LWL-Archivamt – ein Blick in das Kaleidoskop Archiv

Aktenaushebung im Gräflich von Merveldt´schen Archiv in Lembeck

Treffender lässt sich meiner Meinung nach die Zeit meines Praktikums beim LWL – Archivamt nicht auf den Punkt bringen. Ich habe viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt und bin weitaus mehr von der Vielfalt der Tätigkeiten eines Archivars überzeugt als dies vorher der Fall war. Aber der Reihe nach: Im Großteil des Praktikums durfte ich den Aktenbestand des Hauses Laer verzeichnen. Der besondere Reiz dieser Aufgabe bestand nicht nur darin, dass die Überlieferung aufgrund der Vernichtung des Zentralarchivs in Fürstenberg während der Revolution von 1848 mit dem Bestand zu Laer einsetzt. Darüber hinaus lag er auch in der Tatsache begründet, dass ich einen bisher unverzeichneten Bestand bearbeiten und damit in gewisser Weise Pionierarbeit leisten durfte.

Die Spanne des Bestandes reicht von 1774 bis 1863, es dauerte also ein bisschen bis man sich in die verschiedenen Schriften eingelesen hatte. Dafür wurde ich mit interessanten Erkenntnissen und stets neuen Rätseln belohnt. So wusste ich beispielsweise vor meinem Praktikum nicht, dass man seine fällige Pacht im 19. Jahrhundert auch mit sogenannten „Pachtschweinen“ bezahlen konnte. Berücksichtigt man die den Westfalen stets nachgesagte Vorliebe für Schinken erscheint dies fast natürlich. Auch die Tatsache, dass es sich bei einer „Pistole“ nicht zwangsläufig um eine Schusswaffe handeln muss, sondern dass sich hinter dieser Bezeichnung (ebenso wie hinter „Deut“ und „Karren“) auch eine Münze verbergen kann, war vorher mir unbekannt.

Noch spannender waren für mich verschiedene Dienstreisen in die unterschiedlichen vom LWL-Archivamt betreuteten privaten und kommunalen Archive, da man hier einen guten Einblick in die schillernde Archivlandschaft Westfalens und die vielfältigen (und teilweise großen) Herausforderungen die sich ihr stellen, erhielt. Zu diesen gehört auch der Fall eines Feuer- oder Wasserschadens. Welche Maßnahmen man in diesen Fällen zur Rettung von Archivgut treffen kann, erfuhr ich auf einer Notfallübung zu diesem Thema.
Außerdem erhielt ich durch den von mir zu bearbeitenden Bestand einen Einblick in die Arbeit der Restaurationswerkstatt: Einer der Kartons war mit durch Schimmel verunreinigten Akten befüllt. Da man mir die Möglichkeit eröffnete, die Akten selbst zu reinigen, konnte ich den kompletten Weg einer Akte vom Ausheben über die Restaurierung bis zur Verzeichnung nachvollziehen.
Abschließend bedanke ich mich für ein facettenreiches und spannendes Praktikum und freue mich darauf als Nutzer in das LWL-Archivamt zurückzukehren.
Insbesondere aber möchte ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des LWL-Archivamtes bedanken, die mich sehr freundlich aufgenommen haben und bei Fragen oder Schwierigkeiten immer Zeit für mich hatten. Das ist nicht selbstverständlich.

 

Tag der Archive 2018 im Stadtarchiv Bielefeld

Plakat zum Tag der Archive 2018 im Stadtarchiv Bielefeld

Am bundesweiten „Tag der Archive“ bietet das Institut Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek   — hier am 2. und 3. März 2018 — allen Interessierten die Gelegenheit zu Vorträgen, thematischen Führungen und Instameets. Dem Flyer können Sie das gesamte Programm entnehmen.

Tag der Archive 2018 im Kreis Lippe

Titelblatt zum Flyer „Tag der Archive in Lippe 2018!

Zum diesjährigen Tag der Archive am 3. und 4. März 2018 öffnen auch öffentliche Archive im Kreis Lippe ihre Türen und lade alle Interessierten herzlich ein!

Dabei sind die Stadtarchive Bad Salzuflen, Blomberg, Detmold, Lage und Lemgo. Außerdem das Kreisarchiv Lippe und das Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe in Detmold.

Im Arbeitskreis der lippischen Archive wurde ein gemeinsamer Flyer (PDF-Datei) entwickelt, der die dezentralen Angebote zusammen präsentiert.

Neuerscheinung: Die Geschichte der Familie von Westerholt im Spiegel der Landesgeschichte

Literatur zu den einzelnen Familien des westfälischen Adels gibt es in neuerer Zeit eher wenige. Um so erfreulicher, dass sich der Vorstand der Vereinten Westfälischen Adelsarchive nun entschlossen hat, dass Werk des 2014 verstorbenen Carlfried Graf von Westerholt postum herrauszugeben.

Aus dem Vorwort des Herrausgebers:“Der Antrieb des Autors war es nicht, die Geschichte der Westerholts neu oder umzuschreiben, sondern vielmehr ging es ihm darum, die Erträge der über viele Jahrzehnte angewachsenen Forschung akribisch zusammenzutragen und in einem familien- und zugleich landesgeschichtlichen Sinne zu synthetisieren. Vom Bemühen, auch entlegenste landesgeschichtliche Literatur (vor allem auch aus den Niederlanden) heranzuziehen und einzuarbeiten, legen das Literaturverzeichnis und die Belegdichte ein beredtes Zeugnis ab.

Insoweit ist die Arbeit nicht nur das, was der vom Autor selbst gewählte Titel verspricht, nämlich eine „Geschichte der Familie Westerholt im Spiegel der Landesgeschichte“, sondern sie ist auch ein Dokument familiengeschichtlicher Selbstreflexion und adeliger Geschichtsschreibung“

Carlfried Graf von Westerholt (1927-2014), studierte in Münster Rechtswissenschaften,  trat nach dem zweiten Staatsexamen zunächst in die Dienste des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und wurde später Geschäftsführer der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft, Alterskasse und Krankenkasse in Münster. Privat galt sein Hauptinteresse schon seit Jugendzeiten der Geschichte, im Speziellen der Orts- und Landesgeschichte, jedoch immer auch verknüpft mit der Geschichte der Familie Westerholt.  Carlfried Graf von Westerholts war es wichtig, die Entwicklungen der Familie Westerholt im Kontext der jeweiligen Landesgeschichte zu betrachten und zu interpretieren. Er lebte bis zu seinem Tod mit seiner Familie auf Haus Alst bei Horstmar.

Die Publikation kostet 22 € ist ab sofort über das LWL-Archivamt in Münster bestellbar. Weitere Informationen finden sich hier.