LWL vor 50 Jahren – Beschäftigungstherapie in den Landeskrankenhäusern

Beschäftigungstherapie in den Landeskrankenhäusern
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Einladung zur Ausstellung

Am 14. bis zum 25.September 1970 fand die Ausstellung „Künstlerische Aktivitäten in westfälischen Landeskrankenhäusern“ im Lichthof des Landeshauses statt, welche den Vorurteilen der damaligen Bevölkerung, dass psychisch Kranke nicht mehr fähig sein eine sinnvolle Tätigkeit auszurichten, entgegenwirken sollte. So wurden verschiedene Werke von Patienten und Patientinnen ausgestellt, die innerhalb Beschäftigungstherapie entstanden waren.

Weiterlesen

Digitalisierte Archivbestände im NRW-Archivportal

Von einigen Benutzerinnen und Benutzern der Onlinefindbücher im NRW-Archivportal hat das LWL-Archivamt die Rückmeldung erhalten, dass mit Onlinefindbüchern verknüpfte Digitalisate schon seit Anfang September nicht mehr sichtbar sind.

Die Fehlersuche von Landesarchiv NRW und LWL-Archivamt hat ergeben, dass das Problem nichts mit dem gerade erfolgten Relaunch des NRW-Archivportals und auch nicht den verknüpften Bilddateien selbst zu tun hat, sondern mit den sogen. METS-Dateien, die zur Verknüpfung der Metadaten (Findbuchinformationen) und der Digitalisate erforderlich sind (METS steht für „Metadata Encoding and Transmission Standard“).

Infolge einer bei der zentralen Stelle für die Pflege und Weiterentwicklung des DFG-Viewers bei der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB) angestoßenen Spezifikationsänderung öffnet sich zwar noch der Viewer, die Digitalisate selbst werden aber nicht mehr angezeigt, weil die beschriebene Verknüpfung nicht mehr besteht. Dadurch ist eine Nutzung der digitalisierten Bestände der Kommunalarchive und auch der Archivamtes selbst, insbesondere die der Protokollbände aus dem 2011-2015 durchgeführten DFG-Pilotprojekt, zurzeit nicht mehr möglich.

Beispiel:

 

 

Durch Klicken auf das Bildsymbol öffnet sich nur der DFG-Viewer, aber nicht die Digitalisate:

 

 

 

 

Abhilfe des Problems:

Die vorhandenen METS-Dateien werden an die neuen Spezifikationen des DFG-Viewers angepasst und damit zukunftssicherer gemacht. Zu diesem Zweck wurde im Landesarchiv NRW ein Skript erstellt, ein sogen. PowerShell-Skript, mit dem METS-Dateien in Ordnern rekursiv korrigiert werden können.

Zwei Möglichkeiten bestehen:

1) Das genannte Skript kann den Kommunalarchiven bzw. den zuständigen kommunalen IT-Abteilungen zur Verfügung gestellt werden, um die in der entsprechenden Ordnerstruktur auf dem Webserver vorhandenen METS-Dateien in Eigenregie zu korrigieren.

2) Als Alternative bietet das LWL-Archivamt an, die Korrekturen der METS-Dateien vorzunehmen. Da die METS-Dateien allerdings nur auf den kommunalen Webservern vorhanden sind, ist dafür Voraussetzung, dass die ‚alten‘ METS-Dateien in der entsprechenden Dateiordnerstruktur des jeweiligen Webservers dem Archivamt als ZIP-Datei übermittelt werden. Nach der automatisierten Korrektur würden die modifizierten METS-Dateien dann zurückgeschickt.

Nach dem Hochladen der neuen METS-Dateien auf dem kommunalen Webserver werden die Digitalisate im DFG-Viewer wieder angezeigt.

Die betroffenen Kommunalarchive sollten sich mit ihren IT-Abteilungen verständigen, welcher Weg beschritten werden soll.

Für Rückfragen stehen Herr Dr. Droste (0251-591-4030, daniel.droste@lwl.org [ab  26.10.]) und Frau Dr. Diener-Staeckling (0251-591-3897, antje.diener-staeckling@lwl.org) zur Verfügung.

WissensWandel – Digitalprogramm für Archive und Bibliotheken aus dem Fonds NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) stellt im Rahmen des Fonds NEUSTART KULTUR finanzielle Mittel für ein Digitalprogramm bereit, das Archiven und Bibliotheken zugute kommt. Das Programm „WissensWandel“ will einen Beitrag dazu leisten, die Folgen der Pandemie für Archive und Bibliotheken möglichst abzumildern.

Ziel des Programms ist, Archive und Bibliotheken dabei zu unterstützen, den Zugang zu Beständen und Angeboten unabhängig von einer Nutzung vor Ort zu sichern. Anträge werden ab dem 02.11.2020 laufend entgegengenommen und nach der Reihenfolge
ihres Eingangs bearbeitet. Weiterführende Hinweise zum Programm sowie mögliche Ansprechpartner entnehmen Sie bitte dem Link zum Ausschreibungstext.

Wichtig ist dabei, dass die Mindestantragssumme 10.000 Euro beträgt, aber „eine Unterschreitung in begründeten Ausnahmefällen insbesondere für kleinere Einrichtungen zulässig“ ist (Förderbedingungen 6.2). „Die Einbringung von Eigenmitteln in der Höhe von 10 Prozent der Gesamtprojektsumme ist erforderlich, kann [aber] auch durch eingeworbene Drittmittel erfolgen.“ (ebd., 6.4)

Allgemeine Informationen zum Bundesprogramm NEUSTART KULTUR finden Sie hier.

 

Gemeinde Bönen sucht Archivar (m/w/d) in Teilzeit

Die Gemeinde Bönen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Fachbereich II -Team Schule,Sport, Kultur- einen ARCHIVAR (M/W/D) IN TEILZEIT

Bönen ist eine Gemeinde im Kreis Unna in Nordrhein-Westfalen. Sie liegt im Übergangsgebiet vom Ruhrgebiet zur Soester Börde. Bönen bietet Touristen und Übergangsgästen ein paar interessante Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten. Am östlichen Rand des Ruhrgebiets gelegen verbindet Bönen den Charme der Industriekultur mit seinem ländlichen Charakter. Insbesondere die weitläufige und flache Landschaft lädt zu Radtouren und ausgedehnten Spaziergängen ein. Weitere Informationen zur Gemeinde Bönen finden Sie im Internet unter www.boenen.de

Ihr Aufgabenbereich umfasst im Wesentlichen:

  • Archivierung des kommunalen und nicht kommunalen Schriftgutes
  • Benutzerdienste (z.B. fachliche Beratung bei amtlichen, wissenschaftlichen, lokalhistorischen, geschäftlichen odergenealogischen Anfragen, Mitwirkung an der Informationsbeschaffung, etc.)
  • Aufbau eines elektronischen Langzeitarchivs
  • Zeitgeschichtliche Dokumentation der Kultur-, Sozial und Wirtschaftsgeschichte
  • Archivische Öffentlichkeitsarbeit – Erforschung und Darstellung der Gemeinde•Historische Bildungsarbeit
  • etc

Ihr Profil:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium im gehobenen Archivdienst (Dipl.-Archivar*in, B.A.Informationswissenschaft mit der Fachrichtung Archiv, Archivinspektor*in)
  • Sicherer Umgang mit IT-Standardanwendungen (MS Office) sowie von Archiv-Software (aktuell: Augias Archiv) undhaben Interesse an inhaltlichen Software- und Datenbankstrukturen
  • Sie verfügen über umfassende fachliche und organisatorische Kenntnisse in den Bereichen Schriftgutverwaltung undArchivierung
  • Relevante rechtliche Grundlagen und weitere fachliche Standards

Es handelt sich zunächst um eine auf ein Jahr befristete Teilzeitstelle mit einem Stundenvolumen von 25:30 Stunden mit derMöglichkeit der Entfristung bei Bewährung auf dieser Stelle. Die Vergütung erfolgt je nach Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen bis zu Entgeltgruppe 9c TVöD-V.

Außerdem bieten wir:

  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Jahressonderzahlung
  • 30 Arbeitstage Jahresurlaub
  • Flexible Arbeitszeiten in Form von Gleitzeit sowie verschiedene Arbeitszeitmodelle
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Betriebliche Zusatzversorgung
  • Gute Anbindung des Rathauses an den öffentlichen Personennahverkehr

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden entsprechend dem Landesgleichstellungsgesetzberücksichtigt.

Bewerbungen von Schwerbehinderten und Gleichgestellten berücksichtigen wir entsprechend den Zielsetzungen desSchwerbehindertenrechts.

Auskünfte erteilen Ihnen:

Herr Jörg-Andreas Otte, Leiter des Fachbereiches II

Telefon 0 23 83 – 933 231,

Frau Tanja Grieper, Personalmanagement der Gemeinde Bönen,

Telefon 0 23 83 – 933 110

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit klarem Bezug zu den genannten Qualifikationsanforderungen und Erwartungen reichenSie bitte bis zum 28.10.2020 über das Onlineformular ein.

Kosten, die im Zusammenhang mit der Bewerbung stehen, werden nicht erstattet.

Pressemitteilung: Archive.nrw ist online!

 

 

 

 

 

Wie finde ich etwas zu meiner Familie in einem Archiv?“, „In welchem Archiv befinden sich interessante Unterlagen für meine Ortsgeschichte?“ „Wie kann ich effizient in möglichst vielen Archiven für meine historische Arbeit forschen?“ – Diese und ähnliche Fragen können mit dem neuen nordrhein-westfälischen Archivportal archive.nrw.de noch leichter beantwortet werden. Warum?
Das Landesarchiv NRW betreibt seit 1998 das Archivportal archive.nrw.de mit der Homepage des Landesarchivs NRW. Beides ist nun grundlegend zusammen mit der startext GmbH erneuert worden. Damit wurde ein attraktiverer Zugang zu ca. 480 Archiven in dem bevölkerungsreichsten Bundesland mit einer der dichtesten und vielfältigsten Archivlandschaften Europas mit übergreifenden und orientierenden Informationen geschaffen.

 

Dieses Portal bündelt die einheitlich gestalteten Seiten fast aller Archive in NRW. Damit erhalten Interessierte einen Zugang zu den unterschiedlichsten Archiven, wie Stadt-, Kreis-, Kirchen-, Partei-, Wirtschaftsarchive und vielen mehr. Wer Dokumente etwa zur eigenen Familie sucht, kann in einer gemeinsamen Datenbank mit ca. 3,3 Millionen Datensätzen und etwa 175.000 digitalisierten Archivalien recherchieren.
Im neuen Archivportal archive.nrw.de können sich nun Interessierte als User registrieren und die neuen Funktionen „Merkliste“ und „Warenkorb“ zu nutzen, um Archivalien in den Lesesaal des jeweiligen Archivs – zu einem Wunschtermin – zu bestellen. Ganz im Sinne des Open Access-Grundsatzes ist der gesamte Service von archive.nrw.de kostenlos nutzbar, auch für die teilnehmenden Archive.
Das vom Landesarchiv NRW betriebene Archivportal www.archive.nrw.de ist neben dem Archivportal-D (https://www.archivportal-d.de/) eines der größten und umfassendsten Archivportale in Deutschland und braucht auch internationale Vergleiche nicht zu scheuen. archive.nrw.de ist zudem einer der größten Metadaten-Lieferanten für das Archivportal-D und damit ein bedeutender Partner bei der Vernetzung wichtiger Informationen von Infrastruktureinrichtungen.

Preseemitteilung des LAV NRW,

Duisburg, den 01.10.2020