Ein Denkmal für Greven? Archivgespräch zur Geschichte des Grevener Rathauses

Am Donnerstag, 13. Dezember lädt das Stadtarchiv um 18 Uhr zum Archivgespräch ins Rathaus ein. Im Mittelpunkt stehen die historische Entwicklung und die Denkmalwürdigkeit des Rathauses.

Foto: Friedhelm Thomas, Stadtarchiv Greven FAlben Stadtverw Nr. 2

Im Oktober 1973 wurde das Grevener Rathaus nach vier Jahren Planungs- und Bauzeit als neuer markanter Punkt in der städtischen „Skyline“ feierlich eingeweiht. Es war das erste „echte“ Rathaus für Greven, denn bis dahin war die Amts- bzw. Stadtverwaltung in mehreren Gebäuden in der Stadt untergebracht.

Das neue Rathaus stammte aus der Feder von Dieter Oesterlen, einem der wichtigsten und bekanntesten deutschen Architekten der Nachkriegszeit. Als so genannter Sichtbetonbau – das heißt, der Beton wird nicht verputzt oder verblendet, sondern hat gestalterische Funktion – entsprach das Rathaus ganz dem Geist der Zeit um 1970. Trotzdem wurde es schon zu seiner Entstehungszeit kontrovers diskutiert. Bis heute gehen die Meinungen über diesen Rathausbau auseinander. Ob und warum die Geschichte und die besondere Architektur des Rathauses für seine Denkmalwürdigkeit sprechen, darum geht es in dem gut bebilderten historischen Vortrag von Wolfgang Jung.

Wolfgang Jung (M.A.) hat in Münster Volkskunde/Europäische Ethnologie studiert. Nach einem Redaktionsvolontariat war er viele Jahre als Fernsehautor tätig. In diese Zeit fallen zahlreiche Beiträge über Architektur und Architekturgeschichte, Denkmalschutz, Höfe, Burgen und Schlösser. Seit 2017 ist er für die Stadt Greven im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Für seinen Vortrag über das Grevener Rathaus hat er intensiv in den Beständen des Stadtarchivs recherchiert.

Das Archivgespräch findet am 13. Dezember 2018 von 18.00 bis 19.30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

TUA 34 erschienen

TUA 34 Cover

Der neueste Band aus der Reihe „Texte und Untersuchungen zur Archivpflege“ ist erschienen und ab sofort verfügbar.

Wohlfahrt und Soziales als kommunalarchivische Überlieferungsfelder : Beiträge des 26. Fortbildungsseminars der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK) in Hildesheim vom 29. November – 1. Dezember 2017 / Marcus Stumpf und Katharina Tiemann (Hg.). – Münster 2018. – 153 S. : Abb. – ISBN 978-3-936258-28-8 / EUR 12,00

Zahl des Monats November: 4120

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

Ein Archiv braucht viel Platz, damit es die wertvollen Archivalien unterbringen kann. Unser Platz neigte sich in letzter Zeit stark zur Neige, daher erhielten wir einen Anbau. Die neuen Regalanlangen im frisch gebauten Magazin haben insgesamt 4120 laufende Meter Kapazität. Genug Platz für die nahe Zukunft.

Daher ist die Zahl des Monats November die 4120.

Stadt Lüdenscheid: Diplomarchivarin (FH) (m/w/d)

Die Stadt Lüdenscheid (ca. 76.000 Einwohner) – Kreisstadt im Märkischen Kreis – sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Archiv eine

Diplomarchivarin (FH) (m/w/d)
Kennziffer: 45/22884

Die o. g. nach Entgeltgruppe 9c TVöD bewertete Planstelle ist im Rahmen einer Elternzeitvertretung zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 23.09.2019 zu besetzen. Im Anschluss daran ist eine Weiterbeschäftigung mit einem reduzierten Stundenumfang vorgesehen.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle mit derzeit 39 Wochenstunden für Tarifbeschäftigte.

Die Bestände des Stadtarchivs Lüdenscheid reichen bis in das 18. Jahrhundert zurück, im Wesentlichen handelt es sich jedoch um kommunales Schriftgut des 19. und 20. Jahrhunderts. Darüber hinaus verfügt das Archiv über umfangreiche Sammlungen verschiedenster Provenienzen und eine Archivbibliothek. Neben dem regulären Archivbetrieb nimmt das Stadtarchiv Lüdenscheid die Funktion eines Zwischenarchivs für die ca. 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung wahr. Seit April 2005 befindet sich das Archiv in einem eigenen, für diesen Zweck umgebauten Gebäude im Zentrum von Lüdenscheid.

Weiterlesen

Gütersloh: Tag der offenen Tür im neuen Stadt- und Kreisarchiv

Adenauer: „Eine optimale Lösung“

Gütersloh. Der Zeitplan fürden Umbau des ehemaligen Schulgebäudes an der Moltkestraße 47 in Güterslohwurde eingehalten, das Budget von 2,5 Millionen Euro ebenfalls lobte, Landrat Sven-Georg Adenauer. Er begrüßte am Samstagnachmittag zahlreiche Gäste beim Tagder offenen Tür im neuen Stadt- und Kreisarchiv Gütersloh und lobte den Umbau als „hervorragend gelungen.“ Für zwei Institutionen sei eine optimale Lösung gefunden worden, so Adenauer. Bürgermeister Henning Schulz betonte eine weitere Besonderheit des Gemeinschaftsprojekts: Weder er noch der Landrat hätten zwischen dem politischen Beschluss in den Gremien und dem Tag der Eröffnung irgendetwas vom Umbau mitbekommen. Es sei selten, dass alles so reibungslosablaufe und nicht zwischendrin jemand käme und den Finger mahnend heben würde.

Das neue Stadt- und Kreisarchiv Gütersloh. Foto: Kreis Gütersloh

Besonders bedankte sich Landrat Adenauer übrigens bei Ingo Kleinebekel Dezernent Personal, Finanzen und Zentrale Dienste des Kreises. Seine Idee war es gewesen, der Regenbogenschule durch den Umzug in die ehemalige Heidbrinkschule in Rheda-Wiedenbrück optimale Bedingungen zu bieten und so auch eine Lösung für ein gemeinsames Archiv zu haben. Die Suche nach einer passenden Immobilie war zuvor erfolglos geblieben.

Fototermin vor dem Eingang desneuen Stadt- und Kreisarchivs Gütersloh (v.l.): Bürgermeister Henning Schulz,  Stadtarchivar Stephan Grimm, Kreisarchivar Ralf Othengrafen und Landrat Sven-Georg Adenauer. Foto: Kreis Gütersloh

Für den Tag der offenen Tür hatten Kreisarchivar Ralf Othengrafen und Stadtarchivar Stephan Grimm ein besonderes Programm aus Vorträgen, Workshops und Führungen zusammengestellt. Bei geführten Rundgängen konnten die Besucher die Räumlichkeiten der Archive erkunden und sich von Grimm und Othengrafen alles über die regionale Entstehungsgeschichte, die Archivarbeit und die Zentralisierung der Einrichtungen erklären lassen. Über die architektonischen Besonderheiten des ehemaligen Schulgebäudes aus den 1920er Jahren informierten Birgit Melisch und Annika Hubold vom Büro ‚Melisch Architekten‘ (Gütersloh), welches die Umbauarbeiten geplant und begleitet hatte. Unter anderem wurde der nachträglich auf Stelzen errichtete Klassentrakt im Hof zum Magazin um-, ein Fahrstuhl eingebaut und die alten Toilettenanlagen komplett abgerissen.

Landrat Sven-Georg Adenauerbegrüßte die Gäste des Tags der offenen Tür vom Stadt- und Kreisarchiv. Die Resonanz war groß, im Foyer wurde es eng. Foto: Kreis Gütersloh

Durch den großen Flur im Eingangsbereich geht es zur Präsenzbibliothek und in den Leseraum. Dieser Gebäudeteil wird auch in Zukunft für die Besucher frei zugänglich sein. Die alten Klassenzimmer in den oberen Etagen sind nun Büroräume und in demehemaligen Lehrerzimmer befindet sich die Werkstatt.

Brachten gemeinsam eine Plakettean, die darauf hinweist, dass das LWL-Archivamt die Rollregalanlagen des Magazins finanziell unterstützte (v.l.): Landrat Sven-Georg Adenauer, Bürgermeister Henning Schulz und Dr. Peter Worm, stellvertretender Leiter des LWL-Archivamtesfür Westfalen. Foto: Kreis Gütersloh