Stadtarchiv Attendorn sucht Stadtarchivar (m/w/d)

Die Hansestadt Attendorn (südliches Sauerland, ca. 25.000 Einwohner), eine Stadt,

  • die zu den wirtschaftsstärksten Mittelzentren in Südwestfalen gehört,
  • die das Brauchtum pflegt,
  • die durch ihre unmittelbare Nähe zum Naherholungsgebiet Bigge-/Listersee umfangreiche Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten bietet

und die zudem über eine gute Infrastruktur (u. a. Krankenhaus und alle weiterführenden Schulen vor Ort) verfügt, stellt sich den vielfältigsten Aufgaben.

Dazu gehört auch das Stadtarchiv. Es bietet eine seit Mitte des 16. Jahrhunderts gewachsene, stadt- und kulturgeschichtliche Überlieferung und ist heute zugleich lebendiger Informationsspeicher, funktionales Gedächtnis und Vermittler der Geschichte der Stadt. Weiterlesen

ArchivarIn gesucht

Beim Stadtarchiv Münster ist zum 1.9.2020 eine ganze Stelle und zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine halbe Stelle (Teilzeit mit 19,5 Wochenstunden) als Archivarin bzw. Archivar zu besetzen.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 5.7.2020.

Bei Rückfragen steht Ihnen Pia Decker vom Personal- und Organisationsamt (Tel. 02 51/4 92-11 38, E-Mail: DeckerP@stadt-muenster.de) zur Verfügung.

Langzeitarchivierung in der Praxis: die Straßennamendatenbank im Stadtarchiv Bochum

von Annett Schreiber

Einführung

Das Stadtarchiv Bochum befasst sich innerhalb seines ämterübergreifenden Gelati-Arbeitskreises (Gesetzliche Langzeitarchivierung und technische Infrastruktur) seit 2012 mit konkreten Maßnahmen zum Langzeiterhalt von Daten städtischer Dienststellen.[1] Die Auswertung der Bochumer Fachverfahrensliste[2] ermöglichte im Jahr 2016 konkrete Gespräche des Stadtarchivs mit Dienststellen über die Aussonderung und Abgabe archivreifer und archivwürdiger Daten. Zeitgleich erfragten das LWL-Archivamt und die LWL.IT den Bedarf an Projekten und Schnittstellen für DiPS-Mandanten mithilfe einer Checkliste.

In Bochum benannten wir die HTML-Version einer Straßennamendatenbank (eine Website), die von einem Mitarbeiter des Amtes für Geoinformation, Liegenschaften und Kataster (Amt 62) Mitte der 1990er Jahre in Eigenregie entwickelt wurde, für die Checkliste. Die Grundlage hierfür bildet eine Access-Datenbank, die mithilfe der 1992 erschienenen Publikation „Bochumer Straßennamen: Herkunft und Deutung“, herausgegeben vom Vermessungs- und Katasteramt, die u.a. mit Quellen des Stadtarchivs enthält, erstellt wurde. Die Website und Access-Datenbank umfassen demnach Erläuterungen zu allen Straßennamen Bochums mit diversen Sortiermechanismen. Weiterlesen

IAW 2020 The Future of the profession (co-hosted by ICA New Professionals)

Um für zukünftige Entwicklungen gewappnet zu bleiben, müssen Archivarinnen und Archivare flexibel sein und Herausforderungen auch in den Bereichen annehmen, die über die klassischen archivarischen Kernaktivitäten hinausgehen. Die Fähigkeiten, Informationen zu finden, zu bewahren und aufzubereiten muss mit Anstrengungen in den Bereichen Digitalisierung, Management und Service kombiniert werden.

Die Digitalisierung wird auch in Zukunft nicht nur weiterhin eine wachsende Rolle bei der Bereitstellung von Informationen für Nutzer spielen, sondern immer stärker aus der Verwaltung heraus den Druck in der Überlieferungsbildung erhöhen. Die nächste Generation der Archivare wird aus Digital Natives bestehen, welche von Haus aus bereits eine Affinität für digitale Themen und einen selbstverständlichen Umgang mit der Geschwindigkeit des digitalen Wandels mitbringen. Bis es soweit ist, müssen die jetzigen Archivare durch den Aufbau digitaler Infrastruktur den Grundstein hierfür legen.

Gleichzeitig wird der Managementcharakter des Archivberufs immer stärker in den Vordergrund treten. Die Zeiten, in denen sich Archivarinnen und Archivare hauptsächlich als Historiker begriffen, sind vorbei. Als Teil einer modernen, sich stetig wandelnden öffentlichen Verwaltung sind sie Teil des Wettkampfes um Einfluss und Ressourcen; im Rennen um externe Fördermittel müssen Projekte auf den Weg beantragt und durchgeführt werden. Die zukünftige Archivausbildung muss daher Kompetenzen in diesen Bereichen vermitteln.

Schließlich werden die Aufgaben des Archivs im Servicebereich weiterwachsen. Daran gewöhnt, aufgrund der Digitalisierung immer und überall an Informationen zu gelangen, werden die Bürgerinnen und Bürger dasselbe auch von Archiven verlangen. Das Verständnis für langsame, komplizierte Bereitstellungsprozesse von Materialien wird zunehmend sinken. Gleiches gilt für den internen Service gegenüber der eigenen Verwaltung. Nur wenn Archive es schaffen, verwaltungsintern nicht als obskure Abteilung, sondern als Gewinn betrachtet zu werden und schnell zu reagieren, können sie positiv wahrgenommen werden.

Alle drei Aspekte sind eng miteinander verwoben. Nur ein modern aufgestelltes, gut organisiertes, strategisch und dienstleistungsorientiert denkendes Archiv wird gegenüber diesen Herausforderungen bestehen können. Das LWL-Archivamt leistet, u. a. durch seine Mitarbeit in der Digitalen Langzeitarchivierung, seine Fortbildungsveranstaltungen und die Beratung vor Ort, einen wichtigen Beitrag, die Archive fit für die Zukunft zu machen.

IAW 2020 Open Standards and Open Tools

Offene Standards und offene Tools sind ein wichtiger Bestandteil offener Archive. Sie gewährleisten transparente Prozesse, machen Entscheidungen nachvollziehbar und ermöglichen aufgrund ihrer freien Verfügbarkeit vielfältige Kooperationen unabhängig von finanziellem oder organisatorischem Hintergrund der Beteiligten.

Für das LWL-Archivamt spielen offene Standards in vielen Bereichen eine Rolle. So stellt es z. B. digitale Findbücher über den XML-Standard EAD(DDB) zur Verfügung und beteiligt sich an der Verbundlösung DA NRW, welche das Open Archival Information System implementiert. Im Bereich der Digitalisierung bietet das Archivamt zudem mit dem METS-Generator und der Software „Findbuch Merge“ hilfreiche Tools frei verfügbar an.

Gleichzeitig sorgt das LWL-Archivamt über Fortbildungsveranstaltungen, Publikationen und die Archivberatung vor Ort dafür, dass Archivarinnen und Archivare mit Standards und Tools vertraut gemacht und in ihrem Einsatz geschult werden. Es leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Professionalisierung und Modernisierung der Archivwelt.

#IAW2020 #OffeneArchive #LWLArchivamt #LWL