App für Archivpädagogik

Eine einfach verständliche App auch für Archive als außerschulische Lernorte bietet Bildungspartner NRW. Am 28. Oktober findet zu diesem Thema eine Informationsveranstaltung statt:

App für Archivpädagogik in NRW: BIPARCOURS – die Bildungs-App

Das LWL-Archivamt ist nun im Archivportal D und in der DDB gelistet!

Seit heute ist das LWL-Archivamt mit seinen Untergliederungen “Archiv des Landschaftsverbands“, “Westfälisches Literaturarchiv” und “Westfälische Hofes- und Familienarchive” im deutschlandweiten Archivportal D vertreten.

Die dort vorhandenen Inhalte wurden über das Portal “Archive in NRW” als Aggregator weiter geleitet. Die  Übernahme der Bestands- und Erschließungsinformationen verlief dabei problemlos, einige Darstellungsfehler in der Beständeübersicht (mehrfache Wiederholung der Tektonikgruppen) sollen für die nächste Version des Portals behoben werden.

archivportal_d

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch auf dem Kultursparten übergreifenden Seiten der Deutschen Digitalen Bibliothek sind die westfälischen Inhalte nun abrufbar:

ddb

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für uns als an Archive.NRW teilnehmendem Archiv waren nur geringe Mehrwaufwände notwendig, die sich im Wesentlichen auf die Beantragung einer ISIL-Nummer und die Registrierung des LWL-Archivamts und seiner Unterteilungen bei der DDB beschränkte.

Was Sie als interessiertes Archiv tun müssen, haben wir genauer beschrieben unter:

http://archivamt.hypotheses.org/849

Und zu den rechtlichen Fragen finden Sie Hinweise unter:

http://archivamt.hypotheses.org/1102.

 

 

DFG-Projekt im LWL-Archivamt: Erste Bestände online

400_102-111_000Kurz vor Weihnachten sind nun auch die ersten Bestände aus dem Digitalisierungsprojekt Amtsbücher auf die jeweiligen Speicherplätze hochgeladen worden. Anfang Januar werden die hierfür bearbeiteten Findbücher schließlich auf die Plattform http://www.archive.nrw.de übertragen und so recherchierbar gemacht.

Die Bestände des Archiv LWL sind bereits vollständig verarbeitet. Die Findbücher können eingesehen und die Digitalisate aufgerufen werden.

Wege ins elektronische Langzeitarchiv – 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich in der 2-tägigen Schulung

Am 3. und 4. Dezember fand im LWL-Archivamt eine zweitägige Fortbildungsveranstaltung zum Thema “Elektronische Langzeitarchivierung” statt. 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Kommunal-, Kirchen- und Uniarchiven aber auch aus den IT-Dienststellen kamen dazu in Münster zusammen. Nicola Bruns, Katharina Tiemann und Peter Worm führten als Referentinnen und Referent abwechselnd durch das Schulungsprogramm.

Nach grundsätzlichen Überlegungen zur Frage  “Was ist anders an elektronischen Unterlagen?” wurden rechtliche und definitorische Rahmenbedingungen der Langzeitarchivierung besprochen. Anschließend berichteten alle davon, wo Ihre Trägerverwaltung bereits intensiv mit elektronischen Systemen arbeiten und wo die Archive einen Handlungsdruck verspüren.

Gruppenarbeit
Gruppenarbeit am 1. Veranstaltungstag

Einen bewährten Einstieg, um sich einen umfassenden Überblick über die EDV-Verfahren zu verschaffen, sind Verfahrensverzeichnisse wie sie seit 2006 in den Regionen, Kreisen und kreisfreien Städten Westfalen-Lippes angelegt worden sind. Es wurde dann auf die bislang umfassendste Vorbewertung verwiesen, die die Stadt Bochum in den letzten Monaten durchgeführt hat, und über die Stefan Pätzold und Annett Fercho im jüngst erschienenen Band der Archivpflege in Westfalen berichtet haben.

In einem ersten Theorieblock wurden grundlegende Vorgehensmodelle wie das Open Archival Information System (OAIS) und die daraus abgeleitete Systemarchitektur im eLan.LWL diskutiert. Über die Frage “Was sind un-/strukutrierte Daten?” kamen wir dann auf die Bewertung und Aussonderung von Fachdaten am Beispiel von im Landschaftsverband eingesetzten Gebäude- und Liegenschaftsverwaltungssystemen zu sprechen.

Diskussionsrunde am 2. Tag der Fortbildung
Diskussionsrunde am 2. Tag der Fortbildung

Aus dem Beispiel wurden übertragbare Schritte auf dem Weg zur elektronischen Überlieferung wurden herausgearbeitet und am nächsten Tag auf ein weit verbreitetes Sozialhilfeverfahren und die Überlieferung der Sozialhilfe angewendet.

Weiter ging es mit Überlegungen zu den Signifikanten Eigenschaften und daraus abgeleitet zu geeigneten Archivierungsformaten. Besonders hilfreich erschien den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Zusammenstellung der Schweizer Koordinierungsstelle KOST.

Nach einer Gegenüberstellung zu Metadaten im analogen und elektronischen Bereich, diskutierte man Chancen und Grenzen der Vorfeldarbeit von Archiven im Zusammenhang von DMS-Einführungen. Es wurden Standard-Schnittstellen wie XDomea2 und der Einsatz eines daraus abgeleiteten Basis-Index zentraler archivrelevanter Metadaten erläutert.

Der Nachmittag war der praktischen Anwendung des Gelernten verpflichtet: Sowohl der Ingest von elektronischen Akten als auch von unstrukturierten Dateiablagen wurde gezeigt.

Abschließend wurden das Angebot einer Langzeitarchivierung im Verbund des Digitalen Archivs NRW erörtert und es gab die Gelegenheit offen gebliebene Fragen zu klären.

Wozu ist Web 2.0 im Archivalltag gut?

https://www.facebook.com/LWLArchivamt
Unser FB-Auftritt – was bringt er uns für die Alltagsarbeit?

In der Diskussion gerade im Bereich der Kommunalarchive wird immer wieder das Thema Web 2.0 untere dem Aspekt diskutiert, wofür dies eigentlich im Archivalltag nützlich sein kann. Esther Howell-Howell und Thomas Wolf haben sich damit auf dem zentralen Blog zu diesem Thema Archive 2.0 mit diesem Thema beschäftigt. Die Ergebnisse sind bemerkenswert:

Esther-Julia Howell (IfZ München), Wie lassen sich Web-Anwendungen im archivischen Alltag nutzen? Versuch einer Übersicht

 

Hierzu gehört eine beeindruckende Übersicht auf Google:

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1WhkC8xQLnoKCJqPR-W52hYp43xvp-jOdnXViJ9FDuhM/edit#gid=1343811534

und

Thomas Wolf (Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein), Aufstellung “Archivaufgabe-Anwendungsbeispiel”.

Gerade für kleinere Archive können dies gute Denkanstöße für den archivischen Arbeitsalltag sein. Es wird deutlich web 2.0 ist hilfreich und muss keine Spielerei sein.