Historische Tourismusforschung in Westfalen: Entwicklung des Tourismus, Quellenlage, Forschungsstand und –perspektiven

Landesverkehrsverband Westfalen_75 Jahre_Ausschnitt bearbeitetIm letzten Jahr fand im LWL-Landeshaus ein Workshop zum Thema Tourismusforschung (http://archivamt.hypotheses.org/859 ) statt. Die hier präsentierten Beiträge sind bereits in der aktuellen „Archivpflege für Westfalen-Lippe, Heft 82“ gedruckt.1

Historische Tourismusforschung in Westfalen: Entwicklung des Tourismus, Quellenlage, Forschungsstand und –perspektiven

Von Matthias Frese

Wer heutzutage mit dem Flugzeug, dem Zug oder mit dem Auto, mit dem Fahrrad oder zu Fuß ein paar Tage oder Wochen in den Urlaub verreist, unternimmt dies – aus deutscher Perspektive – ganz selbstverständlich und kann sich – häufig ohne weiteres Nachdenken – ganz auf sein Urlaubserlebnis konzentrieren. Trotz aller Krisen ist die Tourismusbranche seit etlichen Jahren eine „Boombranche“. Die Reiseziele liegen dabei – ebenfalls aus deutscher Perspektive – seit Anfang der 1970er-Jahre überwiegend im Ausland. Im Jahr 2013 machten die innerdeutschen Reisen aber immerhin ca. 37% aus – mit wachsenden Übernachtungszahlen. Diese Reiseziele befinden sich seit den Anfängen statistischer Erhebungen vor allem in den Alpen/Bayern, an der Nord- und Ostsee und im Schwarzwald, aber auch in den Mittelgebirgen wie im Sauerland und im Teutoburger Wald.2

„Historische Tourismusforschung in Westfalen: Entwicklung des Tourismus, Quellenlage, Forschungsstand und –perspektiven“ weiterlesen

  1. Die April-Ausgabe der “Archivpflege in Westfalen-Lippe” (82/2015) ist ebenfalls in voller Ausführung online herunterzuladen: http://archivamt.hypotheses.org/2138 . []
  2. Vgl. etwa Martin Szibalski, Neue Rekorde beim Inlandstourismus 2012, in: Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Wirtschaft und Statistik 8 (2013), S. 564-577; „Tourismus boomt“, in Das Parlament, Nr. 25/26 (17.6.2013), S. 7; zu den neuesten Rekordmeldungen vgl. u.a. „Mehr Ausländer machen Urlaub in Deutschland. Zahl der Übernachtungen wächst zum fünften Mal in Folge“, in: Westfälische Nachrichten, Nr. 11 (14.1.2015); „Berlin, Bayern, Ostsee“, in: Frankfurter Rundschau, Nr. 35 (11.2.2015). Zur Entwicklung vgl. Deutscher Tourismusverband (DTV), 100 Jahre DTV. Die Entwicklung des Tourismus in Deutschland 1902-2002, Bonn 2002, S. 25; Europäisches Tourismus-Institut (Hrsg.), ETI-Sommeranalyse 2009, Trier 2009, S. 4f. []

Die neue Archivpflege für Westfalen-Lippe (Bd. 82) ist online!

Heft_82_2015_coverDie April-Ausgabe der „Archivpflege in Westfalen-Lippe“ (82/2015) ist online.
In der Ausgabe sind die Beiträge zum Workshop „Tourismusüberlieferung als historische Quelle“ abgedruckt, außerdem gibt es Berichte zum Notfallverbund im Kreis Gütersloh und zu Geschäftsbüchern aus Schwelm.

 

Inhaltsverzeichnis_Archivpflegeheft82_2015

Das ganze Heft zum herunterladen:

Heft_82_2015

Archiv LWL: Findbuch zum Landesverkehrsverband Westfalen e.V. online!

Landesverkehrsverband Westfalen_75 Jahre_Ausschnitt bearbeitet
Collage mit Werbemotiven für den Geschäftsbericht 1981 „75 Jahre Landesverkehrsverband Westfalen 1907-1982“ (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 807/316)

Der am 16. November 1907 auf Initiative des Dortmunder Verkehrsvereins gegründete Verband westfälischer Verkehrs-Vereine hat sich zum 31. Dezember 2001 aufgelöst. Vorausgegangen war die Gründung des Tourismusverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. im Jahre 1997 und die Konzentration der Förderung dieses landesweit tätigen touristischen Dachverbandes durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalens zu Lasten der bis dato existierenden und regional in den beiden Landesteilen wirkenden Landesverkehrsverbände Rheinland und Westfalen.

Zur Sicherung der historischen Unterlagen des Landesverkehrsverbandes Westfalen wurde zwischen diesem und dem LWL-Archivamt für Westfalen im September 2001 ein Übergabevertrag geschlossen, in dessen Rahmen dem Archiv LWL die als archivwürdig bewerteten Verbandsunterlagen übereignet wurden. Bestandteil der Übereignung waren auch die bis zu diesem Zeitpunkt im Landesarchiv NRW, Abteilung Münster als Depositum mit der Bestandssignatur C 106 befindlichen Unterlagen in einem Umfang von 3 lfdm.

Der vorliegende Archivbestand (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 807) umfasst somit die Überlieferung von der Gründungszeit bis zur Auflösung des Verbandes. Der zeitliche Schwerpunkt liegt dabei eindeutig auf der Zeit nach dem 2. Weltkrieg, während Akten aus der Zeit davor nur vereinzelt vorhanden sind. Inhaltlich zählen die Geschäftsberichte, die Akten zu den Verbandsorganen (Vorstand, Verbandsversammlung) und die Unterlagen der Gebiets- und Fachausschüsse zur Kernüberlieferung. Beachtlich sind ferner eine relativ geschlossene Serie mit dem vom Landesverkehrsverband herausgegebenen Werbeschriften von 1948 bis 2001 mit einigen Vorläufern aus den Jahren 1927 bis 1940 sowie audiovisuelle Unterlagen. Die übernommenen Filme und Videos sind dabei durch das LWL-Medienzentrum für Westfalen gesichert worden, hierzu wurde ein entsprechender Depositalvertrag zwischen dem LWL-Medienzentrum und dem LWL-Archivamt für Westfalen abgeschlossen. Einzig die im Archivbestand befindlichen Diaserien und Fotos sind bislang noch nicht erschlossen worden.

Zur intensiveren Auseinandersetzung mit der touristischen Überlieferungslage in Westfalen stellt das LWL-Archivamt für Westfalen nicht nur das Findbuch zu diesem für den westfälischen Tourismus zentralen Archivbestand online (http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=400&id=096&tektId=195), sondern veröffentlicht in dem im April 2015 erscheinenden Heft 82 der Zeitschrift „Archivpflege in Westfalen-Lippe“ auch die Ergebnisse des Workshops „Tourismusüberlieferung als historische Quelle – Touristiker, Archive und Forschung im Diskurs“, der am 2. Juli 2014 in Münster stattfand.

Tagungsbericht:Tourismusüberlieferung als historische Quelle: Workshop des LWL-Archivamtes für Westfalen und des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte

Zu unserer gemeinsamen Veranstaltung mit dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte hatten wir bereits die Abstracts online gestellt http://archivamt.hypotheses.org/830  , jetzt folgt der Tagungsbericht:

Tourismusüberlieferung als historische Quelle: Workshop des LWL-Archivamtes für Westfalen und des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte

( von Kathrin Nolte)

„Der Reisende ist immer noch ein Unbekannter“, stellte Dr. Matthias Frese, Mitarbeiter am LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, beim Workshop „Tourismusüberlieferung als historische Quelle  – Touristiker, Archive und Forschung im Diskurs“ im Landeshaus des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) fest. Bei der Kooperationsveranstaltung des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte und des LWL-Archivamts für Westfalen diskutierten Archivare, Historiker und Touristiker am Mittwoch, 2. Juli, über Bedeutung, Quellenlage und Forschungsperspektiven der Tourismusbranche. Ein Ergebnis des Workshops: „Es gibt noch sehr viele Defizite“, resümierte Katharina Tiemann vom LWL-Archivamt für Westfalen.

P1010221_Publikum2 „Tagungsbericht:Tourismusüberlieferung als historische Quelle: Workshop des LWL-Archivamtes für Westfalen und des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte“ weiterlesen

Die Abstracts sind online: Tourismusüberlieferung als historische Quelle

Einladung zum Workshop TourismusüberlieferungMittwoch, den 2. Juli 2014  findet im Plenarsaal des LWL-Landeshauses unser Workshop „Tourismusüberlieferung als historische Quelle –      Touristiker, Archive und Forschung im Diskurs“  statt. Programm und Einladung haben wir in diesem Blog bereits online gestellt.: http://archivamt.hypotheses.org/426

Jetzt kommen die Abstracts, die eine interessante und innovative Tagung versprechen. Wie immer wir es zum Workshop und den Beiträgen eine Publikation geben. Wir sind gespannt auf die Veranstaltung!

 

„Die Abstracts sind online: Tourismusüberlieferung als historische Quelle“ weiterlesen