Das Stadtarchiv Greven beteiligt sich ab sofort aktiv am Archivamtblog

Überfall auf den Grevener Markt 1589, Ausschnitt (Stadtarchiv Greven, Dep. 89 Nr. 1)

Überfall auf den Grevener Markt 1589, Ausschnitt (Stadtarchiv Greven, Dep. 89 Nr. 1)

 

Die Stadt Greven hat seinem Stadtarchiv seit 2001 breite Möglichkeiten eingeräumt, sich auf den Internetseiten der Stadt Greven zu präsentieren. Daneben hat sich das Stadtarchiv auch aktiv am Archivportal NRW beteiligt und dort neben einer 2007 aktualisierten Beständeübersicht einige Findbücher eingestellt, grundlegende Informationen dauerhaft eingepflegt, Meldungen über Besonderheiten der Öffnungszeiten aktuell gehalten, und vor allem aktuelle Nachrichten aus dem Stadtarchiv eingestellt, die über neue Bestände, Veranstaltungen und Veröffentlichungen informierten. Mit der Ausweitung des Internet auf dialogfähige Web 2.0-Anwendungen und insbesondere nach dem erfolgreichen Vorbild von Siwiarchiv, dem Blog der Archive in Siegen und Wittgenstein, stellte sich die Frage, wie es dem Stadtarchiv Greven gelingen könnte, ein ähnliches Dialogangebot für alle Interessierten anzubieten. Weiterlesen

Neue Ausgabe der Grevener Geschichtsblätter

Themen: Falsche Stadtrechtsurkunde und Nationalsozialismus

Das Stadtarchiv Greven hat die 8. Ausgabe der Grevener Geschichtsblätter veröffentlicht. Das reich bebilderte Heft beinhaltet drei Aufsätze. Der Historiker Klaus Brenken beschäftigt sich mit der Aufarbeitung des Nationalsozialismus in Greven in den 1980er Jahren, in denen ein offenerer Umgang mit dem Dritten Reich, dem Zweiten Weltkrieg und den Nachkriegsjahren möglich war. Stadtarchivar Stefan Schröder thematisiert das korrekte Datum und die gültige Urkunde zur Stadtwerdung 1950. Bislang wurde zu Unrecht eine schöne, aber bedeutungslose Stadtrechtsurkunde präsentiert.

Der in Greven hingerichtete Franciszek Banaś in der Uniform der polnischen Kavallerie, undatiert (Foto: privat).

Der in Greven hingerichtete Franciszek Banaś in der Uniform der polnischen Kavallerie, undatiert (Foto: privat).

Im Beitrag des Historikers Christoph Leclaire wird unter anderem das Schicksal des polnischen Zwangsarbeiters Antoni Bachanek vorgestellt, der eine beispielhafte Verfolgten-Odyssee während des Nationalsozialismus erlebte. Darüber hinaus werden zu den bereits bekannten verfolgten Zwangsarbeitern in Greven neue Forschungsergebnisse präsentiert – inklusive einiger erstmalig veröffentlichter Fotos von ihnen. So ist es Leclaire sogar gelungen, einem der beiden 1942 in den Bockholter Bergen hingerichteten Zwangsarbeiter, dem polnischen Kriegsgefangenen Franciszek Banaś, ein Gesicht zu geben.

Die „Grevener Geschichtsblätter 8“ mit einem Umfang von 43 Seiten sind zum Preis von 7 Euro im Rathaus (Information), im Stadtarchiv (Rathauskeller) und in der Stadtbibliothek Greven erhältlich und werden auf greven.net kostenfrei zum Download angeboten.

„Wir können (fast) alles, aber nicht alles auf einmal“ – Diskussion zum Verhältnis von archivgesetzlichem Rahmen, BKK-Empfehlungen und sogenannten „Kernaufgaben“

Dr. Stefan Schröder, Stadtarchiv Greven

Dr. Stefan Schröder, Stadtarchiv Greven

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ich freue mich über Ihr Interesse und begrüße Sie ganz herzlich zu diesem Diskussionsforum, in dem es um die kommunalarchivische Aufgabenpalette, ihre Begründung und ihre Umsetzung in der Praxis gehen soll. Zunächst werde ich Ihnen einen durch meine Meinung eingefärbten Blick auf die Thematik verschaffen. Anschließend versuche ich dann den Spagat, indem ich in die Rolle des neutralen Moderators der Diskussion schlüpfe.
Begriffe prägen das Denken, stellt Angelika Menne-Haritz in ihrem Vorwort zu den „Schlüsselbegriffen der Archivterminologie“ fest. Obwohl die Publikation selbst natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, fehlt der Begriff der „Kernaufgaben“, was schon recht bezeichnend für seinen Stellenwert ist.1 Dennoch verwenden viele Kolleginnen und Kollegen aus kommunalen Archiven den Begriff nicht selten immer noch. Und in letzter Zeit – so ist der Eindruck des LWL-Archivamtes bei der Archivberatung – auch wieder verstärkt.

Weiterlesen

  1. Vgl. Angelika Menne-Haritz, Schlüsselbegriffe der Archivterminologie. Lehrmaterialien für das Fach Archivwissenschaft, 3., durchges. Aufl. Marburg 2000, S. 10, S. 14. []

Interviews zum archivamtblog V #WAT15

Mit Herrn Dr. Stefan Schröder vom Stadtarchiv Greven habe ich auf dem Westfälischen Archivtag 2015 gesprochen, der vom 17. bis 18. März 2015 in der Stadthalle Gladbeck stattfand.

Dr. Stefan Schröder, Stadtarchiv Greven

Dr. Stefan Schröder, Stadtarchiv Greven

Kennen Sie das archivamtblog?

Ja, ich bin regelmäßiger Leser von Beginn 2014 an und habe auch die Vorgängerversion 2013 schon interessiert verfolgt.

Wie nutzen Sie das Blog?

Neue Artikel lese ich regelmäßig (Ausnahme: die nachträglich veröffentlichten Artikel aus der Archivpflege, die ich nur noch im Ausnahmefall lese). Kommentieren: seltener, kommt aber gelegentlich vor.

Wie finden Sie es, dass auf dem archivamtblog über den Westfälischen Archivtag berichtet wird?

Ich finde das sehr wichtig, besonders auch für Interessierte, die nicht teilnehmen können. Für mich sind Blogs das Kommunikationsmedium der Zukunft, aber die Beteiligung ist noch steigerungsfähig, auch wenn ich sehe, dass da in Zukunft mehr kommt. Weiterlesen

„Wir können (fast) alles, aber nicht alles auf einmal“ – Diskussion zum Verhältnis von archivgesetzlichem Rahmen, BKK-Empfehlungen und sogenannten „Kernaufgaben“

Dr. Stefan Schröder, Stadtarchiv Greven

Dr. Stefan Schröder, Stadtarchiv Greven

Unter diesem Titelsatz lud der Grevener Stadtarchivar Dr. Stefan Schröder die Teilnehmer des Westfälischen Archivtags zu einer Auseinandersetzung mit dem Begriff „Kernaufgaben“ und seiner Bedeutung in der deutschen Archivlandschaft ein.

Eingeleitet wurde die Diskussion mit einer PowerPoint Präsentation, in welcher Herr Schröder über die Herkunft des Begriffs und die verschiedenen Möglichkeiten der inhaltlichen Begriffsbestimmung informierte. Hierbei zeichnete sich ab, dass der Begriff „Kernaufgaben“ sich zwar eines regen Gebrauchs in der deutschen Archivlandschaft erfreut, sein Inhalt allerdings nicht abschließend festgelegt sein könne, da nicht alle Arbeitsfelder der Archive in den bisherigen Definitionsversuchen einbezogen seien. So fehlen Aufgabenbereiche wie Records Management sowie die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Weiterlesen