„Geschichtsvereine, Fördervereine, Freundeskreise – Fluch oder Segen, Pflicht oder Kür für Archive?“ #WAT17

Rico Quaschny bei der Einleitung zur Diskussion

Das Diskussionsforum „Geschichtsvereine, Fördervereine, Freundeskreise – Fluch oder Segen, Pflicht oder Kür für Archive?“ wird von Herrn Dr. Rico Quaschny aus dem Stadtarchiv Iserlohn geleitet. Durch die Verbindungen von Archiven mit Heimat- und Fördervereinen, welche teilweise bereits seit fast 100 Jahren bestehen, wird die Arbeit beider Institutionen beeinflusst. So erfahren beide Seiten Unterstützung bei Personal- und Finanzmitteln sowie eine gesteigerte Lobbyarbeit.

Unterstützung erfahren Archive unter anderem durch Politiker, Benutzer oder die jeweiligen Archivträger. Diese können durch eine qualitativ gute Erledigung der Kernaufgaben und eine gute Öffentlichkeitsarbeit gewonnen werden. Auch eine intensive persönliche Vernetzung in der Gesellschaft sowie ein gutes „Standing“ beim Archivträger tragen zur leichteren Findung von Verbündeten bei.

Durch verschiedene Beispiele werden unterschiedliche Möglichkeiten zur Vernetzung von Archiven und Verein aufgezeigt. So gibt es unter anderem Kooperationen bei Forschungsprojekten.

Weiterlesen

Praktikum im Stadtarchiv Iserlohn

Normalerweise erscheinen in der Kategorie „Praktikum“ Berichte von Praktikantinnen und Praktikanten im LWL-Archivamt. Von Zeit zu Zeit machen die Auszubildenden zum/r Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung Archiv (kurz: FaMI) derselben Einrichtung allerdings auch Praktika auswärts. Sei es in fachfremden Institutionen wie Bibliotheken oder auch in anderen Archiven. Über seine Erfahrung in einem Stadtarchiv berichtet Tim Odendahl.

Das LWL-Archivamt für Westfalen gilt in der Archivlandschaft als Kommunalarchiv. Doch nach allem, was mir meine MitschülerInnen aus Stadt- und Kreisarchiven berichteten, wollte ich mir dann doch einmal ein „richtiges“ Kommunalarchiv ansehen. So wurde das Stadtarchiv Iserlohn vom 06.07. – 17.07.2015 meine Praktikumsstelle. Weiterlesen

Diskussionsforum: Erschliessungsrückstände abbauen!

Am Dienstag, dem 11.5.2013, gab es neben einer Reihe von Vorträgen auch Diskussionsforen zu unterschiedlichen Themen. Eines dieser Foren stand unter dem Motto „Raus aus der Sackgasse: Erschließungsrückstände abbauen!“ Rico Quaschny vom Stadtarchiv Iserlohn erläuterte zu Beginn die Probleme seines Stadtarchivs beim Thema Erschließung. So sind dort nur 40% des Archivgutes erschlossen, und auch das erschlossene Archivgut ist zum Teil nicht archivgerecht verpackt. Aber auch die Bestände der Archivbibliothek sind nur mangelhaft erschlossen, weshalb es auch zur Übernahme von Dubletten in den Bestand kam.

Um diese Problematik angehen zu können, setzt das Stadtarchiv auf die Mitarbeit von aktuell 18 ehrenamtlichen Mitarbeitern. Auch werden Bundesfreiwilligendienstleistende zum Erschließen eingesetzt.

In der anschließenden Diskussion kamen darüber hinaus Anregungen bezüglich des Einsatzes von Praktikanten, pensionierten Archivaren, Sozialstundenleistenden, Sponsoren, Werkvertraglich tätigen und Dienstleistern. Bei der Übernahme von Nachlässen aus Wirtschaftsunternehmen tauschte man sich auch über die Möglichkeit aus, diese vor der Übernahme durch das Archiv von den Unternehmen erschließen zu lassen. Zum Schluss kam es noch zu der Frage, inwieweit Archivgut tief oder flach erschlossen werden sollte.

 

P1030193