Unsere neue Publikation ist da: Adel im Krieg!

Foto: LWL-Archivamt„… wenn ich nicht Priester wär, hätte ich mich auch schon gemeldet“, schreibt Clemens August Graf von Galen, der spätere Bischof von Münster und Kardinal, am 7. August 1914 an seinen Bruder Franz – beileibe kein untypisches Beispiel für die weit verbreitete patriotische Begeisterung in Deutschland bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs.
Von Ende Juli 1914 bis zum Neujahrstag 1919 reichen die abgedruckten Feldpostbriefe, Karten, Tagebuchauszüge und anderen Quellenfunde, die aus den reichen Beständen westfälischer Adelsarchive zusammengetragen wurden.

 

Die ausgewählten Quellen dokumentieren Erlebnisse, Wahrnehmungen und Einschät-zungen Adeliger im Ersten Weltkrieg, an der Front und in der Heimat. Die enthusiastische Siegeszuversicht der ersten Kriegsmonate weicht bald Ernüchterung und patriotischem Durchhaltewillen, nach der deutschen Kapitulation herrschen Trauer und Sorge.
Es ergibt sich ein bewegtes und facettenreiches Bild der Kriegsjahre aus der Perspektive jener Bevölkerungsgruppe, für die die militärische Niederlage Deutschlands und das Ende der Monarchie einen großen Verlust an politischem und gesellschaftlichem Einfluss und damit eine echte Zäsur bedeuteten.

Adel im Krieg. Quellen zum Ersten Weltkrieg aus westfälischen Adelsarchiven / Marcus Stumpf (Hg.). – Münster, 2015. – 379 S. : Abb. – (Vereinigte Westfälische Adelsarchive; 19). – ISBN 978-3-9817202-0-4 / 32 €

Der neue WQA Band 28 ist erschienen: Schatzungs- und Steuerlisten als Quellen der landesgeschichtlichen Forschung

WQA_28_72dpiDer neue WQA Band 28 ist erschienen:

Schatzungs- und Steuerlisten als Quellen der landesgeschichtlichen Forschung / Wilfried Reininghaus und Marcus Stumpf (Hg.). – Münster, 2014.

Am 26. Juni 2013 veranstaltete die Historische Kommission für Westfalen gemeinsam mit dem Landesarchiv NRW und dem LWL-Archivamt für Westfalen im Kapitelsaal des Klosters Wedinghausen einen Workshop, der den Schatzungs- und Steuerlisten als Quelle der landesgeschichtlichen Forschung gewidmet war.

Vor dem Hintergrund sinkender wissenschaftlicher Qualifizierungsarbeiten im Bereich der Landesgeschichte, hatte die Historische Kommission bereits 2010 beschlossen ihre klassische Editionstätigkeit durch einen quellenkundlichen Ansatz zu erweitern.

Dies geschieht in regelmäßigen Abständen mit Veranstaltungen und Analogen und digitalen Publikationen. Schatzungs- und Steuerlisten sind im Bereich der regionalen Forschung ein zentraler Quellentypus, über den während des Workshops intensiv diskutiert wurde, was sich auch in der Publikation niederschlägt.

 

Schatzungs- und Steuerlisten als Quellen der landesgeschichtlichen Forschung / Wilfried Reininghaus und Marcus Stumpf (Hg.). – Münster, 2014. – 144 S. : Abb. – (Westfälische Quellen und Archivpublikationen ; 28). – ISBN 978-3-936258-21-9 / 16 €

Arbeit mit Genealogischen Quellen: Ein Erfahrungsbericht zur Transkription einer Abgabenliste des Stiftes Asbeck

Unsere kleine Sommerserie zu den genealogischen Quellen erfährt hier eine Ergänzung. Was macht man, wenn man eine  Quelle im Archiv findet? Wie geht man vor? Die Höhen und Tiefen in diesem Bereich erläutert anschaulich der Text der beiden  Studenten Richard Lüdicke und Simon Schneider, die hier bei uns im LWL-Archivamt eine solche Quelle fanden.

Von Malter, Ergänzungen und falschen Signaturen – ein Erfahrungsbericht zur Transkription einer Abgabenliste des Stiftes Asbeck (von Richard Lüdicke und Simon Schneider)

 

Coe.H_5_VorderseiteEine institutionsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Universität und Archiv ist ein in der freien Forschungswildbahn viel zu selten zu beobachtendes Schauspiel. Studenten und Archivare findet man leider noch zu selten im gleichen Habitat. Wie kann man nun diese beiden Spezies zusammenzuführen, die Studierenden an der Expertise der Archivare teilhaben lassen und schließlich mit den handgeschriebenen Quellen in Kontakt bringen? Im Rahmen einer Transkriptionsübung mittelalterlicher Quellen bei Prof. Dr. Sita Steckel, Juniorprofessorin an der WWU Münster mit einer innigen Vorliebe für mittelalterliche Handschriften, kam ein kleines Projekt zu Stande. Es ging darum, eine Abgabenliste des Zehntes des Stiftes Asbeck (Kreis Coesfeld) aus dem späten 13. Jh. zu transkribieren. Bereit gestellt wurde besagte Liste freundlicherweise als Scann durch Dr. Antje Diener-Staeckling, Referentin im Archivamtes in Münster, das u.a. im Rahmen der Übung besucht wurde. Dieser Herausforderung stellten sich also die Studierenden Simon Schneider für die Vorderseite und Richard Lüdicke für die Rückseite der Liste. Es gelang ihnen, den Text der Quelle nahezu vollständig zu erfassen und sämtliche Abkürzungen aufzulösen, lediglich die Eigennamen der abgabenpflichtigen Höfe, einige Stellen mit Radierungen und die sehr kleinen, zwischen den Zeilen hinzugefügten Nachträge bereiteten Probleme. Weiterlesen