#WAT18 Pressemitteilung zum 70. Westfälischen Archivtag

Morgen startet in Greven der 70. Westfälische Archivtag. Wir veröffentlichen hierzu bereits die Pressemitteilung des LWL:

Von analogen Aktenbergen zur digitalen Datenerhaltung für die Ewigkeit-Westfälischer Archivtag in Greven widmet sich dem Thema Digitalisierung

Kreis Steinfurt (lwl). Fotos, die in digitalen Alben liegen oder Unterlagen, die in digitalen Akten gespeichert werden. Literatur, die auf Tablets oder in eReadern gelesen wird. Das ist Alltag, bei der Arbeit oder im schulischen und universitären Kontext. Beim 70. Westfälischen Archivtag am 13. und 14. März in Greven (Kreis Steinfurt) widmen sich 260 Archivare aus Westfalen und dem ganzen Bundesgebiet dem Thema Digitalisierung und den dadurch veränderten Bedingungen für die Archivarbeit.

Emspartie mit Baumwollspinnerei (Ausschnitt), (Stadtarchiv Greven, Scan FRepro Nr. 143).

Früher standen Archivare vor der Aufgabe, zahlreiche Akten aus der kommunalen Verwaltung zu bewerten, zu übernehmen, zu verzeichnen und dauerhaft zu lagern, um sie Benutzerinnen zugänglich zu machen. Heute sind die Aufgaben andere. Zu den klassischen etablierten Aufgaben im Archiv kommen in der Gegenwart zahlreiche neue.

Immer mehr Unterlagen werden zum Beispiel rein digital erzeugt und müssen auch digital aufbewahrt werden. Die Mitarbeiter der Archive stehen also jetzt zusätzlich vor riesigen Datenmengen.

Weiterlesen

Zwischen Pädagogik und Paragraphen: Der Westfälische Archivtag 2015 in Gladbeck

Hans Blossey

In zwei Wochen beim 67. Westfälische Archivtag am 17. und 18. März in Gladbeck geht es um Schulakten und Rechtsfragen

„Die Überlieferung der Schulen geht uns alle an, denn von jedem von uns findet sich in den Schularchiven etwas“, weiß Katrin Bürgel, Stadtarchivarin in Gladbeck.
Wegen insgesamt abnehmender Schülerzahlen und den strukturellen Schulreformen in Nordrhein-Westfalen werden immer öfter Schulen in den Kommunen zusammengelegt oder stellen ihren Betrieb ein. Die Altakten der aufgelösten Schulen müssen daher den neuen Schulen übergeben oder vom zuständigen Archiv in Auswahl übernommen werden, wenn sie in den Schulen nicht mehr gebraucht werden. Das geht nicht immer unfallfrei ab, und es sollen in Kommunen schon die Akten aufgehobener Schulen lange gesucht worden sein, bevor ehemalige Schüler die händeringend benötigte Zweitschrift ihres Abschlusszeugnisses erhalten haben!
Grundsätzlich sind städtische Schulen als kommunale Einrichtungen sowieso gesetzlich zur regelmäßigen Aktenabgabe verpflichtet. Der Kontakt mit den Schulen gehört zum beruflichen Alltag aller Gemeinde- und Stadtarchive. Auch deswegen hatte sich Katrin Bürgel bei der Themenfindung für den Westfälischen Archivtag in Gladbeck für das Thema stark gemacht. Unter Archivarinnen und Archivaren sind die Schulen immer ein Diskussionthema, denn die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Archiven und die Praxis der Übernahme von Schulakten sind von Ort zu Ort durchaus unterschiedlich. Auch stellt sich den Archivfachleuten immer wieder die Frage, welche Unterlagen aus den Schulen dauerhaft übernommen werden sollen, um später einmal Fragen zu unserem Schulwesen beantworten zu können. Rund 200 Fachleute werden am 17. und 18. März in Gladbeck unter dem Titel „Überlieferungsbildung zwischen Pädagogik und Paragraphen“ deshalb über Schulen und Schulakten intensiv diskutieren. Weiterlesen