Notfall in der Praxis: Was tun, wenn das Magazin im Wasser steht?

Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Genau vor einer Woche, am 17. September 2015 fand im Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen die diesjährige praktische Notfallübung des Notfallverbundes der Archive in Münster statt. Als Übungsszenario wurde eine immer häufigere Notfallsituaion simuliert: Wasser vom Starkregen oder durch einen Wasserrohrbruch hatte ein Magazinteil unter Wasser gesetzt. Es war schon beeindruckt an einer so großen Übung teilzunhemen. Dabei ging es nicht so sehr um die Besonderheiten, wie z.B. das Einschlagen in Spezialfolie etc., sondern vor allem darum, Abläufe zu organisieren und zu synchronisieren. Das entpuppte sich teilweise als eine der schwersten Aufgaben. Insgesamt zeigte sich, dass eine Notfallübeung eigentlich für jeden Archiv- Arbeiter verpflichtend sein sollte. Nur die stätige Wiederholung der Abläufe macht es möglich, im richtigen Notfall die richtigen Dinge automatisch zu tun.

Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Dreckige und aufgeweichte Akten wurden aus dem Magazin geholt. Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Auch wenn es im Alltag oft vergessen wird. Notfallvorsorge im Archiv ist wichtig und dazu gehört eine stetige Übung und Überprüfung des Notfallmaterialien und des Notfallplans. Grundsätzlich sind vorbeugende organisatorische und konservatorische Maßnahmen eine unverzichtbare Voraussetzung für den dauerhaften Erhalt von Archivgut. Dazu gehören ein umfassendes Sicherheits- und Notfallvorsorgekonzept, Maßnahmen zur Kontrolle und Verbesserung der Lagerungsbedingungen (Klima und Magazineinrichtung), eine sachgerechte Verpackung der Bestände und die Sicherstellung einer dem Archivgut angemessenen Benutzung.((http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/Bestandserhaltung/notfallvorsorge_praevention))

 

Für den Transport werden Plastikboxen genutzt. Foto: Kristian Peter, LAV NRW

Für den Transport wurden Plastikboxen genutzt. Foto: Kristian Peter, LAV NRW

Als Archivberatungsstelle halten wir auf unseren Internetseiten eine Menge Informationen zum Thema bereit. Dort sind nicht nur Lehrfilme zum Thema herunterladbar, sondern man findet auch Vordrucke für eine Notfallcheckliste und einen Notfallplan man lernt, was in eine Notfallbox gehört und welche Adressen man im Notfall vorliegen haben sollte. Außerdem wird auf verschiedene Schadensfälle eingegangen, wie z.B. den Wasserschaden.

Für Fragen und Hilfestellungen steht unser Werkstatt-Team rund um Frau Birgit Geller zur Verfügung!

 

 

Die nassen Akten werden gereinigt, dokumentiert...Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Die nassen Akten wurden gereinigt, dokumentiert…Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

 

Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

und in Folie eingeschlagen.Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Am Ende werden die verpackten Akten gestapelt. Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Bestanderhaltung gehört in jedes Archiv-Unsere neuen Filme zeigen, wie es geht

Foto: LWL-Archivamt

Wenn der Schaden erst da ist, hilft auch keine Prävention mehr

Vorsorge ist die beste Prävention

Vorbeugende organisatorische und konservatorische Maßnahmen sind eine unverzichtbare Voraussetzung für den dauerhaften Erhalt von Archivgut. Dazu zählen ein umfassendes Sicherheits- und Notfallvorsorgekonzept, Maßnahmen zur Kontrolle und Verbesserung der Lagerungsbedingungen (Klima und Magazineinrichtung), eine sachgerechte Verpackung der Bestände und die Sicherstellung einer dem Erhaltungszustand des Archivgutes angemessenen Benutzung.

Wie erkennt man diesen oder andere Schäden? Dazu haben wir einen kleinen Film gemacht, der auf die verscheidenen Schadensbilder bei Archivgut eingeht:

http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/Bestandserhaltung/notfallvorsorge_praevention

Film zum Download mit Untertitel

Film zum Download ohne Untertitel

 Notfallvorsorge

Das Risiko eines Notfalls im Archiv, beispielsweise durch eindringendes Wasser oder einen Brand, kann durch eine Gefahrenanalyse im Vorfeld reduziert werden. Checklisten zu Gebäudetechnik und Sicherheitssystemen aber auch organisatorische Maßnahmen helfen Schwachstellen aufzudecken und zu beseitigen. Auf die Ausstattung des Magazins mit Feuerlöschern ohne Zusätze von Frostschutz- oder Netzmitteln ist beispielsweise zu achten. Sowohl Pulver- als auch Schaumlöscher stellen aufgrund ihrer das Schriftgut gefährdender Inhaltsstoffe (Salze bzw. Tenside) keine geeigneten Löschmittel dar. Individuelle Alarmpläne und gebäudespezifische Notfallpläne müssen erarbeitet sein und in regelmäßigen Übungen erprobt und optimiert werden. Im Ernstfall kann ein gut etabliertes präventives Notfallmanagement entscheidend zur Schadensbegrenzung beitragen. Hierzu gehört auch und vor allem die Bildung regionaler Notfallverbünde.

Weiterlesen

Notfall in der Praxis: Das Wasser kommt!!

Foto: LWL-Archivamt

Nach dem Wassereinbruch im Werkstattgeschoss wölbt sich dort der Bodenbelag

Wie der Starkregen in Münster Ende Juli 2014  mit dem traurigen Rekord von 122l pro Quadratmeter zeigte, ist die große Gefahr der Archive in der Gegenwart das Wasser, das durch die Klimaveränderungen auch dort akut wird, wo sich kein Fluss oder Bach in Sichtweite befindet. Unser Werkstattuntergeschoss wurde von den Massen des Regenswassers schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Foto: LWL-Archivamt

 

 

 

 

 

Über das Vorgehen bei Wasser und dem auch dadurch bedingten Schimmel haben wir, weil es ein sofortiger Handeln erfordert Hinweise ganz oben rechts auf unsere Internetseite gestellt.Ganz konkret finden sich dort:

Foto: LWL-Archivamt

Das Wasser Ende Juli 2014 lieft den Gang der Werkstatt entlang

Foto: LWL-Archivamt

Wie gut brennt Archivgut? Test in einer Notfallübung

 

 

 

die Wasserschaden_handlungsanweisung und die Handlungsanweisung bei Schimmelpilzbefall.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Risiko eines Notfalls im Archiv, beispielsweise durch eindringendes Wasser oder einen Brand, kann durch eine Gefahrenanalyse im Vorfeld reduziert werden. Checklisten zu Gebäudetechnik und Sicherheitssystemen aber auch organisatorische Maßnahmen helfen Schwachstellen aufzudecken und zu beseitigen. Auf die Ausstattung des Magazins mit Feuerlöschern ohne Zusätze von Frostschutz- oder Netzmitteln ist beispielsweise zu achten. Sowohl Pulver- als auch Schaumlöscher stellen aufgrund ihrer das Schriftgut gefährdender Inhaltsstoffe (Salze bzw. Tenside) keine geeigneten Löschmittel dar. Was fehlt noch, was ist schon da ind Ihrem Archiv? Hierbei hilft die Checkliste_Notfallmanagement_und_Notfallpraevention

Weiterlesen