LWL vor 50 Jahren – Neubau-Eröffnung des LWL-Museums für Kunst und Kultur

Neubau-Eröffnung des LWL-Museums für Kunst und Kultur                               von Jonas Stratmann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 26.05.1974 wurde der Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Anwesenheit vom Präsidenten des Landtags NRW Dr. Wilhelm Lenz und des Kultusministers Jürgen Girgensohn feierlich eröffnet.

Dem vorausgegangen war eine lange Planungs- und Bauzeit, die 1958 mit ersten Ausschreibungen begann, um den von Kriegszerstörungen in Mitleidenschaft gezogenen Altbau von 1908 zu  komplettieren.

Das Gebäude wurde von den Münsteraner Architekten B. Kösters und H. Balke entworfen, und für den Bauprozess wurden Kosten von insgesamt 26,7 Millionen Mark veranschlagt. Schwierigkeiten beim Bau gab es aufgrund des  unglücklich geschnittenen Grundstücks:

Ansicht des LWL-Museums für Kunst und Kultur aus den 1970er Jahren (Best. 847/05605)

Der in der Nachkriegszeit improvisiert reparierte Altbau wurde in den Neubau integriert, um die ursprüngliche Bausubstanz zu erhalten. Aufgrund dessen musste beim Bau auch die Dauerausstellung neu geplant werden. Der Neubau eröffnete die Möglichkeit, auf einer Fläche von 6500 qm in 50 Räumen Kunst aus der Antike über das Mittelalter bis in die Gegenwart zu präsentieren. Auf der Fassade über dem Haupteingang wurde das zeitgenössische Kunstwerk „Zwei Supraporten“ von Josef Albers angebracht.

Die Erste Ausstellung im neuen Museumsgebäude war dem niederländischen Maler Gerhard Ter Borch (1617-1681) gewidmet, der auch in Münster gewirkt hat. Dafür wurden 70 Gemälde und 40 Zeichnungen, darunter auch das Gemälde über den Abschluss des Westfälischen Friedens aus der Londoner Nationalgalerie, aus aller Welt nach Münster geschafft.

Der 1974 eröffnete Neubau wurde 2009 zugunsten eines moderneren Gebäudes abgerissen. Das Kunstwerk von Josef Albers konnte dabei in den Neubau integriert werden.

Quellen:

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/1015, Best. 716/409 und Best. 847/05605

LWL vor 50 Jahren – Dr. Fritz Hakelberg leitet Besuch von sowjetischen Verkehrsfachleuten

Dr. Fritz Hakelberg leitet Besuch von sowjetischen Verkehrsfachleuten  von Jonas Stratmann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Die Autobahnmeisterei Lüdenscheid bekam am 19. Dezember 1973 besonderen Besuch.

Eine Delegation aus Verkehrsfachleuten, unter der Leitung des stellvertretenden sowjetischen Verkehrsministers Nadéschko, machte auf ihrer Reise durch die Bundesrepublik auch in Lüdenscheid halt.

Begrüßt wurden sie dabei von Landesrat Dr. Fritz Hakelberg, dem Leiter der Straßenbauverwaltung in Westfalen-Lippe. Hakelberg wurde 1911 in Ostpreußen geboren, und war dort ab 1936 in verschiedenen Positionen für den Straßen- und Wasserstraßenbau zuständig. Im Jahr 1941 wurde er zum Provinzialbaurat ernannt.

Ab 1942 war Hakelberg in der Sowjetunion für die Organisation Todt tätig und geriet 1943 bei Stalingrad in russische Kriegsgefangenschaft, aus der er 1949 entlassen wurde. Nach der Entlassung aus dieser war er ab 1951 beim LWL in der Straßenbauverwaltung in verschiedenen Positionen tätig, seit dem 01. November 1966 als Landesrat. Diese Position hatte Hakelberg bis zum altersbedingten Ausscheiden am 31. August 1976 inne. Er verstarb 1994 in Oldenburg.

Durch seine Kontakte nach Russland bekam Dr. Hakelberg auch eine rückwärtige Einladung von Minister Nadéschko in die Sowjetunion.

Ob dieser Besuch erfolgt ist, geht leider nicht aus den Akten hervor.

Bild: 2.v. links Dr. Fritz Hakelberg, daneben Minister Nadéschko (Archiv LWL, Best. 115/190)

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/190                                        LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 132/1338                                        LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 132/1339

LWL vor 50 Jahren – Eröffnung des Freilichtmuseums Hagen

Eröffnung des Freilichtmuseums Hagen                                                                          von Jonas Stratmann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am Montag, den 30. April 1973 wurde das Freilichtmuseum Technischer Kulturdenkmale in Hagen in Anwesenheit des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW Werner Figgen sowie des LWL – Landesdirektors Walter Hoffmann nach siebenjähriger Bauzeit feierlich eröffnet.

Blick auf die Dorfstraße im LWL-Freilichtmuseum in Hagen (Archiv LWL, Best. 847/04993)

In der Einladung der Pressevertreter hieß es „die Reeperbahn liegt, entgegen einer weit verbreiteten Ansicht, in Hagen – jedenfalls die einzige noch voll funktionsfähige weit und breit.“. Damit war hier nicht das Hamburger Vergnügungsviertel gemeint, sondern die 380 Meter lange Reeperbahn zur Herstellung von Seilen aus Flachs. „LWL vor 50 Jahren – Eröffnung des Freilichtmuseums Hagen“ weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – Verkehrsfreigabe der Bundesautobahn Ruhrgebiet-Kassel Teilstrecke Unna – Soest (A44)

Verkehrsfreigabe der Bundesautobahn Ruhrgebiet-Kassel Teilstrecke Unna – Soest (A44)
Von Léon Stickan

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Tankstellen “Am Haarstrang” bei Werl-Büderich, ebenfalls seit dem 3. Nov. 1972 in Betrieb
(LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/954)

Am Freitag, den 3. November 1972 wurde das 38,3 Kilometer lange Teilstück der A44 zwischen Unna und Soest-Ost und die Zubringer B 233 n und B 63 n/479 n mit einer offiziellen Verkehrsfreigabe eröffnet. Mehrere Vertreter der Presse waren geladen. „LWL vor 50 Jahren – Verkehrsfreigabe der Bundesautobahn Ruhrgebiet-Kassel Teilstrecke Unna – Soest (A44)“ weiterlesen

Der LWL vor 50 Jahren – Ernennung von Professor Dr. Paul Pieper zum Direktor des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte

Ernennung von Professor Dr. Paul Pieper zum Direktor des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte
Von Léon Stickan

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Dr. Paul Pieper wurde am 04. März 1912 in Detmold geboren.

Der bereits im Ruhestand befindliche Paul Pieper (re.) mit Henry Moore (li.) vor dem Landesmuseum im September 1977 im Rahmen der Skulptur Projekte
(Archiv LWL, Best. 848-01/9)

Er studierte von 1930 bis 1935 Geschichte, Kunstgeschichte, Germanistik, Geographie und Philosophie an den Universitäten Kiel, Göttingen, Prag, München und Bonn. 1936 promovierte er in den Fächern Kunstgeschichte, Geographie und der älteren und neueren Geschichte.

Thema seiner Dissertation im Jahre 1936 war Kunstgeographie, welches auch Thema zahlreicher seiner weiteren Veröffentlichungen werden sollte. „Der LWL vor 50 Jahren – Ernennung von Professor Dr. Paul Pieper zum Direktor des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search