Anstelle der “Aktuellen Stunde”: News zum 73. Westfälischen Archivtag

Der 73. Westfälische Archivtag hätte eigentlich am 15. und 16.3. in Bottrop stattfinden sollen, wird pandemiebedingt nun aber wie im vergangenen Jahr digital durchgeführt. Dass der Archivtag nach Bottrop kommen sollte, verdient hier vor allem noch einmal Erwähnung, um den Kolleginnen und Kollegen in Bottrop und im nördlichen Ruhrgebiet dafür zu danken, dass sie den Archivtag engagiert mitgeplant und wichtige Impulse für das Tagungsprogramm gesetzt haben!

Fester Bestandteil der Westfälischen Archivtage ist bekanntlich die Aktuelle Stunde, in der über Neuigkeiten aus dem Archivwesen berichtet wird. Nachdem der Archivtag nun digital stattfindet, soll dieser Blogbeitrag als Ersatz dienen.

1) Krieg in der Ukraine

Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal, im südlichen Rheinland und im Märkischen Kreis im Juli letzten Jahres stand außer Frage, dass Notfallvorsorge und Notfallmanagement von Archiven ein zentrales Thema des Archivtages sein sollten. Nicht vorstellbar aber war zu diesem Zeitpunkt, dass Krieg wieder zu einer ernstzunehmenden Gefahr für Archive in Europa werden könnte.

Die russischen Bombardierungen ukrainischer Städte verursachen nun Zerstörungen, von der auch Kulturgut betroffen sein wird, es ist jedenfalls in größter Gefahr, denn naturgemäß hat im Belagerungszustand und unter Beschuss die Rettung von Menschenleben absolut Vorrang. Es ist kaum vorstellbar, dass in Kiew und den anderen unter Belagerung stehenden Städten derzeit Archivgut oder andere Kulturgüter in Sicherheit gebracht werden können. Hier drohen schwere Verluste!

„Anstelle der “Aktuellen Stunde”: News zum 73. Westfälischen Archivtag“ weiterlesen

“Strategien und Wege zur Bewältigung des kommunalarchivischen Arbeitsalltags” – ein Bericht vom Fortbildungsseminar der BKK

Vom 24. bis 26. November 2021 veranstalteten die Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetags und das LWL-Archivamt für Westfalen gemeinsam das 29. BKK-Fortbildungsseminar. Das Seminar sollte eigentlich an der Fachhochschule Potsdam stattfinden, musste pandemiebedingt aber letztlich rein virtuell durchgeführt werden. Die nötig gewordene Umplanung und die virtuelle Durchführung des BKK-Seminars waren nicht trivial, gelang aber mit Unterstützung einer professionellen Medienfirma sehr gut, zumindest fielen die Rückmeldungen und das Feedback der Teilnehmenden durchgehend positiv aus. Während Moderator:innen und Referent:innen an MS-Teams-Sitzungen teilnahmen und direkt kommunizieren konnten, erhielten die Teilnehmenden jeweils (nur) einen personalisierten Link, mit dem sie dem Livestream folgen konnten. Mit aktiven Wortbeiträgen konnten sich die insgesamt 319 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 13 Bundesländern zwar nicht beteiligen, doch bot der Chat eine gute Alternative, um Fragen zu stellen und die Referate zu kommentieren. Fast 420 Chatbeiträge allein während der drei Arbeitssitzungen und der Podiumsdiskussion belegen, dass die Möglichkeit der virtuellen Beteiligung die Fachdiskussion sogar zu intensivieren scheint. Umfragen, die zu einzelnen Aspekten der Referate und Diskussionsforen geschaltet wurden, ergänzten das Angebot aktiver Teilnahme. Für die Überwachung, Filterung und Auswertung des Chats und der Umfrageergebnisse sowie die Aufbereitung der Chatkommunikation für Moderator:innen und Referent:innen war allerdings eine Co-Moderation zwingend erforderlich.

Die Arbeitssitzungen widmeten sich am ersten Tag den Grundlagen strategischer Planung, am zweiten folgten Referate zu Strategien in der Bestandserhaltung und Erschließung. Am letzten Tag gab es eine Talkrunde zur Lage der Archive in der Corona-Pandemie, während die abschließende Sitzung Rechtsfragen rund um Benutzung in den Blick nahm.

„“Strategien und Wege zur Bewältigung des kommunalarchivischen Arbeitsalltags” – ein Bericht vom Fortbildungsseminar der BKK“ weiterlesen

Das Web vergisst nichts? Stand und Perspektiven der Web(site)archivierung – ein Tagungsbericht

Foto: Antje Diener-Staeckling

Am 4. und 5. November 2021 veranstalteten das Gelders Archief Arnhem und das Stadtarchiv Bocholt gemeinsam mit dem LWL-Archivamt für Westfalen im westmünsterländischen Vreden das 20. Deutsch-Niederländische Archivsymposium. Dass das Symposium hybrid abgehalten wurde, war eine Premiere, die natürlich der Pandemie zu verdanken ist. Denn corona-bedingt konnten vor Ort nur 31 Teilnehmerinnen und Teilnehmer präsent sein, während weitere 92 Interessierte online dabei waren; ein spannendes Experiment, das weitgehend zufriedenstellend verlief, wenngleich am Auftakttag der Ton für die online Zugeschalteten nicht immer optimal war. Als in jedem Fall sehr positiv ist zu notieren, dass dieser 20. grenzüberschreitende Dialog dank der hybriden Durchführung mit 123 Beteiligten das bestbesuchte überhaupt war. Ohne Pandemie hätte sich mit Sicherheit nur ein kleiner Teil der Teilnehmenden nach Vreden auf den Weg gemacht. So konnten dagegen auch Kolleginnen und Kollegen etwa aus Berlin, Bayern und Baden-Württemberg mit dabei sein, über den Chat Fragen stellen und in die Diskussion eingreifen. „Das Web vergisst nichts? Stand und Perspektiven der Web(site)archivierung – ein Tagungsbericht“ weiterlesen

Ein rotes Fotoalbum

Als Praktikantin des LWL-Archivamtes im Rahmen meines Master of Arts in Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität (01.09.-31.10.2021), bin ich mit dem Verzeichnen und Erschließen von verschiedenen Beständen der LWL-Förderschulen und der Verwaltung dieser Schulen in Kontakt gekommen. Die zu verzeichneten Akten bestehen zum großen Teil aus Sach- und Schülerakten. Die Entdeckung eines roten Fotoalbums umgeben von schwarzen Aktenordner, war dementsprechend außergewöhnlichen interessant. Das Fotoalbum befand sich in dem unsignierten Bestand 557 (Zugang 23/2021) aus Bochum, im Kellermagazin des LWL-Archivamtes.

Nach kurzem Durchblättern konnten die ersten, augenscheinlichen Punkte festgehalten werden: Es handelte sich um ein Abschieds-Fotoalbum aus dem Jahr 1963, für den in den Ruhestand versetzten Rektor Fritz Dietrich der Städt. Schule für Schwerhörige und Sprachkranke in Dortmund. Jeweils Doppelseitig wurden Bilder mit Textunterschriften aufgeklebt. Außerdem waren Unterschriften der Klassenlehrer und der Schüler zu finden. Abgebildet sind auf 53 schwarz-weißen Bildern in unterschiedlichen Formaten das (Schul)Gebäude, verschiedene Unterrichtssituationen, Klassenbilder mit Schülern:innen und Lehrer:innen und Schulausflüge. Des Weiteren lassen sich ausgeschnittene Zeitungsartikel und Zeichnungen von Schülern finden.

Unterrichtssituation mit dem Rektor Fritz Dietrich und einem Schüler, undatiert.

So weit so interessant. Doch eine Sache war seltsam. Warum und wie ist dieses Fotoalbum für den ehemaligen Rektor der Schwerhörigenschule in Dortmund in einem Bestand aus Bochum gelandet?

Zum Glück bot der Bestand eine Antwort auf diese Frage. Zu finden war nämlich eine Schulchronik, welche 1961 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von dem späteren Schulleiter Werner Kipp angelegt und seitdem kontinuierlich fortgeschrieben wurde. Auf Grundlage dieser Chronik werden im Folgenden, einige wichtige Daten und der Zeitraum des Fotoalbums, fotografisch dokumentiert.[1]

1911 kam es zur Einrichtung der ersten Schwerhörigenklasse in Dortmund. Damit hatte Dortmund als erste Stadt Westdeutschlands eine besondere schulische Institution für Schwerhörige. In den folgenden Jahren nahm die Zahl der Schwerhörigen-Klassen stark zu. Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges wurde die Schwerhörigenklasse 1941 aufgelöst.

Im Oktober 1949 erhielt der Lehrer Fritz Dietrich den Auftrag, in Dortmund das Sprachheilwesen einzurichten. Er unterrichtete zunächst in einer Hilfsschule, kam dort mit schwerhörigen Kindern in Verbindung und beantragte beim Schulamt der Stadt Dortmund die Einrichtung einer Schwerhörigenschule.

Der Stadtrat Bouillon und Stadtamtmann Wiese erteilten daraufhin 1950 den Auftrag zur Gründung einer Schwerhörigenklasse. In der Schule an der Kielstraße wurde unter Leitung des Lehrers Fritz Dietrich eine Klasse für Schwerhörige und sprachbehinderte Kinder eingerichtet. Die Einrichtung trug dementsprechend den Namen Städtische Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte.

Aufnahme vom Schulgebäude und Schulstempel, undatiert.

1955 erfolgte der Umzug von der Kielstraße in das Schulgebäude an der Kreuzstraße.

Im Rahmen der Internationalen Schulausstellung 1960 „Schule, gestern, heute, morgen!“, vom 18.-27. November richtete die Schwerhörigenschule in den Ausstellungsräumen der Westfalenhalle einen Klassenraum mit Klassenverstärkeranlagen und anderen Geräten, die bei der Arbeit mit Schwerhörigen eingesetzt werden, ein. Dieses Angebot fand bei den Besuchern großes Interesse. Rundfunk und Fernsehen berichteten darüber.

Schulausstellung 1960

 

 

 

 

 

Während der Ausstellungstage wurde an jedem Vormittag von 9 bis 12 Uhr in der Ausstellungsklasse unterrichtet. Der Andrang an interessierten Zuschauern war groß, 1960.

Am 25. März 1961 wurde im Gemeinschaftsraum der Schule im Rahmen einer Feierstunde das 50-jährige Schuljubiläum gefeiert.

50-jähriges Schuljubiläum, 1961

 

 

 

 

 

 

 

Am 30.03.1963 wurde der Rektor Fritz Dietrich feierlich entlassen.

1963 am 31. März trat der Schulleiter Fritz Dietrich in den Ruhestand. Herr Werner Kipp wurde mit der Leitung der Schule beauftragt. Zum Abschied gab es eine Einschulungstüte und ein Abgangszeugnis.

Fritz Dietrich verabschiedete sich in einer letzten Rede von seinem Amt. Einer Kollegin gibt er Worte des Abschieds mit auf den Weg, 30.03.1963

1969 erwarb der Landschaftsverband Westfalen-Lippe das Gelände. Er verpflichtete sich, die Wiederherrichtung und Sanierung der vorhandenen Gebäude zu garantieren.

Am 1. Dezember erfolgte, rückwirkend ab dem 1.5.1971, die Übernahme durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Oktober 1974 begann der Umzug in das neue Schulgebäude in Bochum-Langendreer. Dort entstand außerdem ein Sonderschulzentrum, in dem auch körperbehinderte Schüler:innen unterrichtet wurden.  Nach den Herbstferien, am 28.10.1974 begann der Unterricht in Bochum-Langendreer für die Schwerhörigenklassen in der Westf. Schule für Schwerhörige. Dort wurde in den folgenden Jahren vor allem die Früherziehungsarbeit gefördert, die schließlich zur Öffnung eines Sonderschulkindergartens im Jahr 1982 führte.

Die Klassen mit Sprachbehinderten verblieben in Dortmund in der neu eingerichteten Westf. Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte. Im Stadtteil Dortmund-Hacheney entstand wie in Bochum-Langendreer ein Sonderschulzentrum mit verschiedenen Förderschuleinrichtungen. Zum 01.08.2004 ging die dort beheimatete Gehörlosenschule in der Bochumer Schule am Leitenhaus auf (Bestand 557).

Das rote Fotoalbum hat also bereits eine lange Reise hinter sich. Verschenkt wurde es in der Städt. Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte in Dortmund. Aus dieser Schule gründeten sich die Westf. Schule für Schwerhörige in Bochum-Langendreer und die Westf. Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte in Dortmund. Beide Schulen wurden Teile von Sonderschulzentren. Vermutlich kam das Fotoalbum erst 2004 mit dem Umzug von Dortmund nach Bochum, von wo es 2021 in das LWL-Archivamt gelangte.

Das Fotoalbum ist natürlich nicht zurück in den Umzugskarton zwischen die Aktenordner gewandert, sondern findet sich jetzt konservatorisch einwandfrei verpackt im Foto-Magazin des LWL-Archivamts. Unter der Signatur 847/1500010 wartet es auf die Benutzung. Das Fotoalbum bietet für Interessierte viele weitere spannende Aufnahmen zum Schulalltag der Städt. Schule für Schwerhörige und Sprachkranke.

Bei der Benutzung gilt die allgemeine Benutzerordnung des LWL-Archivamtes: https://www.lwl-archivamt.de/de/bestaende/archiv-lwl/benutzung/.

Der Urheber der Fotografien war leider nicht ermittelbar. Bei Hinweisen wenden Sie sich gerne an das LWL-Archivamt.

[1] Die Chronik findet sich derzeit noch im unsignierten Bestand 557 (Zg. 23/2021).

WAT21: Diskussionsforum “Elektronische Langzeitarchivierung in der Praxis: DiPS.kommunal als Dienstleistung für die Kommunen in Westfalen-Lippe”

Am Nachmittag begrüßte Frau Diener-Staeckling die ca. 110 interessierten Teilnehmer:innen des Diskussionsforums „Elektronische Langzeitarchivierung in der Praxis: DiPS.kommunal als Dienstleistung für die Kommunen in Westfalen-Lippe“, das über die Plattform Webex stattfand.

Ziel des Forums war es, einen Einblick in die Arbeitsweise mit DiPS.kommunal zu geben und anschließend individuelle Fragen zu klären.
Vorab betonte Frau Diener-Steckling den Stellenwert der elektronischen Langzeitarchivierung in der gegenwärtigen Arbeitswelt, was sämtliche Archive akut betreffe und aus dem archivischen Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken sei. „WAT21: Diskussionsforum “Elektronische Langzeitarchivierung in der Praxis: DiPS.kommunal als Dienstleistung für die Kommunen in Westfalen-Lippe”“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search