Neuer digitaler Lesesaal des Stadtarchivs Gelsenkirchen

Ab sofort können die Bestände des Stadtarchivs Gelsenkirchen online recherchiert und viele Kernbestände sogar digital eingesehen werden. Den neuen digitalen Lesesaal konnte das Institut für Stadtgeschichte Dank einer finanziellen Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien einrichten. Mit ihrem Programm „WissensWandel – Digitalprogramm für Archive und Bibliotheken aus dem Fonds NEUSTART KULTUR“ unterstützt die Bundesregierung Archive und Bibliotheken dabei, den Zugang zu ihren Beständen und Angeboten unabhängig von einer Nutzung vor Ort durch gezielte Digitalisierung zu sichern.

Stadtarchivar Karl Machtan mit einem Benutzer, 1971
So sah die klassische Archivarbeit lange Zeit aus: Stadtarchivar Karl Machtan (re.) mit einem Benutzer im Lesesaal, 1971 (Foto ISG: FS II, 167)

Zu den Beständen, die nun online zugänglich sind, gehören die Protokolle der Gemeinde-, Amts- und Stadtverordnetenversammlungen bzw. des Rates der Stadt Gelsenkirchen und ihrer Vorgängerkommunen aus den Jahren 1844 bis 1990. Diese Unterlagen sind in den vergangenen Monaten ebenfalls im Zuge von „WissensWandel“ digitalisiert worden. Zudem stehen nun große Teile der Foto- und Filmdatenbank für die freie Recherche zur Verfügung. Auch die Chroniken der Stadt, die Kulturzeitschrift „Gelsenkirchener Blätter“ und die Personenstandsdatenbank können nun über den digitalen Lesesaal recherchiert und eingesehen werden.

„Uns war es besonders wichtig“, so der Leiter des ISG, Dr. Daniel Schmidt, „nicht nur die Bestände zu digitalisieren, sondern auch außerhalb des Archivs für alle zugänglich zu machen. Der digitale Lesesaal wird künftig regelmäßig um neue Digitalisate und Daten ergänzt.“

Es lohnt sich also, regelmäßig auf der neuen Rechercheseite vorbeizuschauen – hier geht’s direkt zum digitalen Lesesaal!

Nutzung in Zeiten von Corona am Beispiel des LWL-Archivamtes

Seit Dienstag, 5. Mai ist unser Lesesaal wieder geöffnet. Erste Nutzerinnen und Nutzer waren bereits da, und wir können, zumindest was den Auftakt anbelangt, ein positives Fazit ziehen. Viele Forschende sind froh, dass Archive wieder geöffnet sind und sie ihre Recherchen fortsetzen können. Zudem sind die gängigen coronabedingten Sicherheits- und Hygienebestimmungen durch wochenlanges Praktizieren so eingeübt, dass es bislang keine Diskussionen hinsichtlich einzelner Bestimmungen gibt – ich hoffe, dass es auch so bleibt!

 

Gern möchte ich im Folgenden kurz bildlich beschreiben, wie wir im LWL-Archivamt die strengen Sicherheits- und Hygienebestimmungen für die Nutzung von Archivgut (vgl. § 5 Abs. 3 Coronaschutzverordnung i.d.F. v. 4.5.2020, vgl. https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200501_fassung_coronaschvo_ab_04.05.2020.pdf) umgesetzt haben und auf welche Weise wir die Nutzer*innen darüber informieren. „Nutzung in Zeiten von Corona am Beispiel des LWL-Archivamtes“ weiterlesen

Wiedereröffnung des Lesesaals am 5. Mai

Foto von Markus Bomholt

Unser Lesesaal eröffnet wieder am 5. Mai. Wegen der Corona-Pandemie gelten zur Einhaltung der Sicherheits- und Hygienebestimmungen bis auf Weiteres folgende Regelungen:

  • Der Lesesaal ist von montags bis freitags von 9.00 – 17.00 Uhr geöffnet.
  • Zur Wahrung der Abstandsregeln ist die Anzahl der Arbeitsplätze reduziert. Eine Nutzung ist ausschließlich nach telefonischer Voranmeldung (Tel. 0251/591-6621) möglich.
  • Eine fachliche Beratung findet vorab per Mail oder telefonisch statt. Bitte nehmen Sie Kontakt mir den zuständigen Referentinnen und Referenten https://www.lwl-archivamt.de/de/ueber-uns/Unser_Team/ auf oder schicken Sie eine Mail an lwl-archivamt@lwl.org.
  • Das Tragen einer selbst mitgebrachten Mund-Nasen-Bedeckung ist verpflichtend.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search