293 Namen, eine Kartei – Organisierte Beihilfe zum Mord in der Provinzial-Heilanstalt Lengerich 1940/41?

Jahrelang lagen ca. 660 Karteikarten unbearbeitet in den Regalen der Magazinräume des LWL-Archivamtes. Erst jetzt fand sich im Rahmen eines Praktikums die Möglichkeit, diese Kartei zu sichten, zu bewerten und zu erfassen.

Bei den Karteikarten handelt es sich mutmaßlich um eine Kartei der Provinzial-Heilanstalt Lengerich aus den Jahren um 1941 (die spätesten Eintragungen sind vom August 1941). Wie sie in die Bestände des LWL-Archivamtes gelangten, ist leider nicht mehr rekonstruierbar. Auf den Karteikarten sind einerseits allgemeine Informationen wie etwa Name, Geburtstag oder auch erlernter Beruf der Patientinnen und Patienten zu finden, andererseits sind aber auch die Hauptdiagnose, eine Bewertung der schulischen Leistungen und z.T. das Todesdatum sowie die Todesursache vermerkt. Weiterlesen

Festakt zum hundertjährigen Bestehen des Westfälischen Landeskrankenhauses Lengerich am 30. Mai 1967

von Stefan Thodt-Werner

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Es war ein besonderes Jubiläum am 30. Mai 1967 in Lengerich. Das dort ansässige Westfälische Landeskrankenhaus feierte unter großer Anteilnahme hochrangiger Vertreter aus Kultur, Politik und Kirche sein hundertjähriges Bestehen. Als zweitälteste westfälische Provinzialheilanstalt nach Marsberg waren von der Gründung bis zum Jahresende 1966 dort etwas über 30.000 Patienten und Patientinnen aufgenommen worden. Eine Vielzahl der Patientenakten befindet sich im Archiv des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Archiv LWL) und ist nach Ablauf archivgesetzlicher Schutzfristen von der interessierten Öffentlichkeit einsehbar.

 

 

Weiterlesen