Historische Unterlagen der Wasser- und Bodenverbände, Teil 4 und Ende: Gesetzeslage seit 1913 und die Konsequenzen für die Überlieferungsbildung

Fortsetzung von Teil 1: https://archivamt.hypotheses.org/3692, Teil 2: https://archivamt.hypotheses.org/3702 und Teil 3: https://archivamt.hypotheses.org/3816.

Von Stefan Schröder

Nach mehr als sechsmonatiger Pause hat sich aufgrund eines anstehenden Personalwechsels im Stadtarchiv Greven (http://archivamt.hypotheses.org/4564) ergeben, dass es nicht möglich ist, diese Serie wie in Teil 3 angekündigt ausführlich fortzusetzen. Dennoch haben sich einige grundlegende Einsichten herauskristallisiert, die im Folgenden kurz zusammengefasst werden.

Die Gesetzeslage für Wasser- und Bodenverbände ist von entscheidendem Einfluss auf die Chancen der archivischen Überlieferungsbildung.

Weiterlesen

Orientierung in der Grevener Geschichte wird durch Karten und Pläne unterstützt

Dass Karten und Pläne in Archiven eine wichtige Rolle spielen, hat zuletzt der 68. Westfälische Archivtag in Lünen im März 2016 gezeigt. Karten und Pläne bieten eine wichtige Orientierungsmöglichkeit, etwa um sich eine Vorstellung von der Besiedlung eines Gebietes zu einem bestimmten historischen Zeitpunkt zu machen.

Das Stadtarchiv Greven hat seine Karten und Pläne bislang nur teilweise verzeichnet. Die entsprechenden Informationen sind derzeit noch nicht online zugänglich. Dennoch ist es wichtig, Interessierten grundlegende geografische Informationen auch im Internet zur Verfügung zu stellen. Zum einen werden damit Nutzerinteressen befriedigt, die dann nicht mehr im Rahmen von Anfragen einzeln beantwortet werden müssen. Zum anderen tragen solche frei verfügbaren Digitalisate im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit zu einem positiven Image des Stadtarchivs Greven bei. Weiterlesen

#WAT16 Interview mit dem Präsidenten des Landesarchivs NRW Dr. Frank M. Bischoff

Foto: Katrin Brüntrup

Foto: Katrin Brüntrup

 

Herr Dr. Frank M. Bischoff ist seit September 2013 Präsident des Landesarchivs NRW. Auf dem Westfälischen Archivtag 2016 in Lünen haben wir ihn bezüglich des Tagungsthemas „Alles nach Plan? Umgang mit Karten und Plänen in Archiven“ zur Situation im größten Archiv des Landes interviewt.

Guten Tag Herr Dr. Bischoff, vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, unsere Fragen zum Tagungsthema zu beantworten. Beginnen wir mit der ersten Frage:

  1. Haben Sie Karten und Pläne in Ihrem Archiv?

Ja, nicht nur im Archiv, sondern auch digitalisiert und online.

  1. Wie würden Sie gerne diese Karten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen?

Da Karten ja grundsätzlich einen bildhaften Charakter innehaben, besteht ein großes Interesse der Öffentlichkeit. Allerdings ist die Handhabung solcher Materialien kompliziert. Auch deshalb hat die Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) das von ihr geförderte Pilotprojekt „Digitalisierung von archivalischen Quellen“ gestartet, um dieses schwierige Material aufzubereiten. Hierbei handelte es sich auch zugleich um eine Schutzdigitalisierung.

Außerdem sind Fotos, also Luftbilder (von der wir über über eine Million verwahren) die Grundlage für Karten. Ein paar Besonderheiten sind Fotos aus den 1920er- und 1930er-Jahre. Diese Schrägluftbilder sind zwar schon teils digital vorhanden, sollten aber aufgrund ihrer Besonderheit besser online gestellt werden, auch wenn das viel Arbeit bedeutet. Das erleichtert Kartografen Arbeit und hilft bei der Arbeit mit Karten.

Insgesamt sind online Karten dazu da, um Neugier zu erwecken. Sozusagen „Bonbons, die Interesse wecken.Symboldbild von Karten in Archivregalen

  1. Gibt es unter Ihren Karten und Plänen ein besonderes Stück?

Es gibt nicht das eine besondere Stück. Das besondere ist die Vielfalt. Allerdings haben wir auch eine wunderschöne Kartenansicht, die Grenzstreit behandelt.

  1. Haben sie Karten in Ihrem Archiv, die man nicht erwarten würde?

Wie bereits erwähnt haben wir in unseren Magazinen viele Luftbilder. Einige davon zeigen Gebiete außerhalb Nordrhein Westfalens. Dazu gehören auch unter anderem Luftbilder aus Afrika, die wir im Bestand der Hansa Luftbild aufbewahren. Das sind zwar keine Karten, aber wie bereits vorher erwähnt im Kontext der Arbeit mit Karten wertvoll.

  1. Was ist für Sie das größte Problem im Umgang mit Karten und Plänen?

Das ist eindeutig die Handhabung. Das beginnt bei der Aushebung. In der Vergangenheit wurden bei der Verzeichnung Sünden begangen. Da wurden Karten aus ihren ursprünglichen Akten entnommen und die Zusammenhänge nicht notiert. Das darf Archivarinnen und Archivaren nicht passieren. Damit erhöht sich die Suchzeit enorm.

Des Weiteren ist die Benutzung mit Risiken behaftet. Doch damit ist nicht nur der oder die BenutzerIn gemeint, sondern auch die MagazinerInnen. In unserer Abteilung Rheinland haben wir ein praktisches Aktentransportsystem, für das allerdings Karten zu groß sind. Damit müssen die Unterlagen trotzdem wieder manuell transportiert werden. Große Gegenstände nehmen beim Transport häufig leichter Schaden. Darauf muss geachtet werden.

P1000237

Führungen in den Archiven Münsters möglich

Galerie

Diese Galerie enthält 13 Fotos.

Am Wochenende zelebrierten Archive deutschlandweit den Tag der Archive 2016. In Münster haben wir gemeinsam mit dem Stadtarchiv, dem Bistumsarchiv, dem Universitätsarchiv sowie dem Landesarchiv NRW – Abt. Westfalen den Informationstag in einem Raum der Fachhochschule Münster veranstaltet. Ein paar … Weiterlesen

Abstracts: Dr. Christoph Schmidt, Geobasisdaten und die Herausforderungen der elektronischen Langzeitarchivierung #WAT16

Der diesjährige Westfälische Archivtag am 15. und 16.03. in Lünen hat das Thema Karten und Pläne. Den Abschluss der 1. Sektion macht Herr Dr. Christoph Schmidt (Landesarchiv NRW)

at2016_programm

Christoph Schmidt: Geobasisdaten und die Herausforderungen der elektronischen Langzeitarchivierung

 

„Geobasisdaten“, so die offizielle Definition der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV), „sind Daten des amtlichen Vermessungswesens, welche die Landschaft, die Liegenschaften und den einheitlichen geodätischen Raumbezug anwendungsneutral nachweisen und beschreiben. Sie sind Grundlage für Fachanwendungen mit Raumbezug.“ In dieser Funktion sind Geobasisdaten heute in vielen Bereichen der modernen Verwaltung präsent. Geobasisdaten werden in den Kataster- und Vermessungsverwaltungen erzeugt, vorgehalten und zur Nutzung bereit gestellt, und zwar bereits seit längerer Zeit in digitaler Form. Aus archivischer Sicht gehören diese Daten daher bereits heute zu den wichtigsten Informationsquellen überhaupt, ohne deren Kenntnis viele andere Verwaltungsdaten nicht oder nur eingeschränkt verständlich sind.

Weiterlesen