Der neue Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten startet!

von Gunnar Teske

 

Es ist wieder soweit!

Zum 1. September startet der 26.  Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten zum Thema:

»So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch« l

 

 

 

Wie entstehen gesellschaftliche Krisen? Wie wirken sie sich auf das Leben der Menschen aus und welche historische Bedeutung bekommen sie damit? Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ruft Kinder und Jugendliche auf, sich im Rahmen des 26. Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten mit genau solchen Fragen zu beschäftigen.

Bis zum 28. Februar 2019 können alle Unter-21-Jährigen in Deutschland zum Thema »So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch« auf historische Spurensuche gehen.

Das LWL-Archivamt für Westfalen in Münster verwahrt Bestände des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe und seiner Vorgängereinrichtungen seit Einführung der kommunalen Selbstverwaltung am Anfang des 19. Jahrhunderts zu folgenden Aufgabenbereichen: Kommunalwirtschaft, Straßenbau (bis 2000), Psychiatrie, Jugend/Schulen, Soziales und Kultur. Das LWL-Archivamt beherbergt zugleich das Westfälische Literaturarchiv.

Außerdem sind über das LWL-Archivamt für Westfalen fast alle Adelsarchive in Westfalen zugänglich.

Weiterlesen

Stadtarchiv Witten ruft zur Teilnahme am Geschichtswettbewerb auf

„Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ heißt das Thema des 25. Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung. Auf Landes- und Bundesebene sind 550 Geldpreise zu gewinnen. Teilnehmen können junge Menschen bis 21 Jahre. Das Wittener Stadtarchiv ruft zur Teilnahme auf und bietet den jungen Forscherinnen und Forschern und ihren Mentoren (Lehrkräften) Unterstützung an.

stadtarchiv_witten_ruft_zur_teilnahme_am_geschichtswettbewerb_auf

dpa/SZ-Foto/Körberstiftung

Bis zum 28. Februar 2017 können die Kinder und Jugendlichen in ihrer Stadt noch auf Spurensuche gehen. Teilnehmen können auch Gruppen oder sogar ganze Schulklassen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen nur nach dem 1. September 1995 geboren sein. Einreichen kann man schriftliche Arbeiten, Filme, Theaterstücke, Internetseiten, Stadtrundgänge und einiges mehr. Dafür haben die jungen Spurensucher jetzt noch etwa vier Monate Zeit.

 

 

 

 

„Das Wittener Stadtarchiv bietet ihnen wieder seine stadtgeschichtlichen Quellen zum Thema, fachliche Unterstützung und funktionierende Netzwerke für historische Fragestellungen an“, so die Leiterin des Stadtarchivs Dr. Martina Kliner-Fruck. Das Angebot zu nutzen könnte sich wieder lohnen: „Beim vorletzten Geschichtswettbewerb 2012/2013 zum Thema ‚Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte‘  erzielten Schülerinnen des Ruhr-Gymnasiums Witten, die etwa vier Monate im Stadtarchiv geforscht hatten, einen Landessieg“, berichtet Dr. Martina Kliner-Fruck.

Sie bittet allerdings darum, Termine mit dem Stadtarchiv abzustimmen – telefonisch unter der Rufnummer (02302) 581-2415 oder per E-Mail an stadtarchiv(at)stadt-witten.de

Der Geschichtswettbewerb wird vom Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung bereits seit 1973 in einem zweijährigen Turnus veranstaltet. Es handelt sich um den größten historischen Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland. Er will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken. Seit Wettbewerbsgründung haben schon über 136.000 junge Menschen mit mehr als 30.000 Beiträgen daran teilgenommen. Weitere Informationen findet man unter http://www.koerber-stiftung.de/bildung/geschichtswettbewerb.html im Internet.

 

 

Presseinformation der Stadt Witten vom 24.10.2016 (hs)

Foto: dpa/SZ-Foto