Irmgart Wessel-Zumloh – Erste Preisträgerin des „Konrad-von-Soest-Preises“

Alle 2-3 Jahre wird der “Konrad-von-Soest-Preis” an herausragende Künstler, welche in Westfalen-Lippe geboren wurden oder leben, vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), verliehen. Von 1952 bis 2016 wurde der “Konrad-von-Soest-Preis” insgesamt 32 mal an regionale Künstler verliehen.

Vor 50 Jahren, bei der bis dato 8. Verleihung, wurde die Preisträgerin Irmgart Wessel-Zumloh 1966 mit diesem Preis für Ihre zeitgenössische Kunst von besonderer Bedeutung geehrt.Sie war vor 50 Jahren die erste von bis heute insgesamt 6 weiblichen Preisträgerinnen, welche vom LWL für ihre Arbeit gewürdigt wurden.

Die Jury, welcher unter anderem der damalige Landesrat Robert Paasch, Leiter der Kulturpflegeabteilung, angehörte, verlieh der in Grevenbrück geborenen Malerin den mit 10.000,- DM  und einer Ausstellung im Westfälischen Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte Münster ( heute LWL-Museum für Kunst und Kultur) dotierten Preis am 16.12.1966 für Ihr künstlerisches Werk, welches

iwz_001_neu
Ausschnitt aus dem Programm zur Ausstellung anlässlich der Verleihung des “Konrad-von-Soest-Preis”

„… sich in lebendiger Auseinandersetzung mit der Malerei unserer Zeit entwickelt und an wenigen Themen den Reichtum von Farbe und Form entfaltet.”[1]

Die 1907 geborene Irmgart Wessel-Zumloh wuchs ab 1909 in Kleve am Niederrhein auf und begann 1928 zunächst in München Jura zu studieren, konnte aber bald  ihren Traum eines Kunststudiums in Königsberg und Berlin verwirklichen. Nachdem sie 1932 zwischenzeitlich die Prüfung für das „Künstlerische Lehramt an Höheren Schulen“ ablegte, folgte 1934 die Hochzeit mit dem bekannten Iserlohner Künstler Wilhelm Wessel und der Umzug nach Hemer, wo sie die Möglichkeit hatte, sich vollends ihrer Malerei zu widmen. „Irmgart Wessel-Zumloh – Erste Preisträgerin des „Konrad-von-Soest-Preises““ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search