Praktikum im LWL-Archivamt: Von Herodot zu Fürstenberg

von K. Grossart

Wieder hat ein Student bei uns ein interessantes Praktikum beendet. Da er eigentlich Althistoriker ist, war sein Praktikum bei uns für ihn noch interessanter.

Foto: LWL-Archivamt
Studiert eigentlich mit dem Schwerpunkt auf der Alten Geschichte: Der Autor bei der Archivarbeit.

 

Mein Praktikum vom 25.08.2014 bis zum 19.09.2014 bei dem LWL-Archivamt für Westfalen ist nun beendet und es ist daher der Moment gekommen, auf den vergangenen Monat zurückzuschauen und zu resümieren, was ich getan und gelernt habe. Ich bin heute, soviel vorab, einige Erkenntnisse reicher.

Begonnen hat meine Praktikantentätigkeit mit der Verzeichnung des restlichen Nachlasses der westfälischen Adligen Huberta von Twickel (1862-1946). Huberta war, wie mir schnell bewusst wurde, eine Frau ihrer Zeit: Katholisch, häuslich-familiär und engagiert in Malteserorden und Damenclub. Es überraschte daher nicht, dass ihr Nachlass hauptsächlich Korrespondenz mit Freunden und Verwandten umfasste. Besonders interessant empfand ich dabei Hubertas Korrespondenz mit einer englischen Freundin, die auch eine großartige Quelle zur Alltagsgeschichte für das spätviktorianische England darstellt. So erfährt der geneigte Leser darin nicht nur viel über Kleidung, die Huberta nur nach der neuesten Mode in London bestellte, sondern auch über das Empire und seine Kolonien. „Praktikum im LWL-Archivamt: Von Herodot zu Fürstenberg“ weiterlesen