#WAT24: Heimatvereine – Partner oder Konkurrenten von Kommunalarchiven?

Unter der Leitung von Dr. Knut Langewand befasste sich das Diskussionsforum mit den Perspektiven der Zusammenarbeit zwischen Archiven und Heimatvereinen

Örtliche Heimat- und Geschichtsvereine, so gab der Leiter der Sektion, Dr. Knut Langewand vom Kreisarchiv Warendorf und selbst Vorstand des örtlichen Heimatvereins eingangs zu bedenken, seien für die Archivar:innen Westfalens oft so etwas wie gute Verwandte: Manchmal etwas anstrengend, aber ohne sie könne – und wolle man auch gar nicht – leben.

Wie sich eine Zusammenarbeit für beide Seiten einträglich gestalten könne, das war das Thema der Sektion. Denn anspruchsvoll und bisweilen auch nicht ganz reibungslos ist das Miteinander nicht selten, darüber bestand Einigkeit und es waren stets die gleichen, in der Vergangenheit eingelebten inoffiziellen und informellen Privilegien, die zu Konflikten führen können:

Als rote Linien sind zum Beispiel die Unterbringung von eigentlich amtlichem Schriftgut im Archiv des Heimatvereins, Schließberechtigungen in den Räumen des Archivs oder auch die Ausleihe von Archivgut und die Mitnahme in die Privaträume von Vereinsmitgliedern anzusehen, auch wenn dies in der Vergangenheit teils über Jahrzehnte so gelebt wurde. Erschwerend kommt hinzu, dass es, z.B. bedingt durch kommunale Gebietsreformen, im Sprengel vieler Archive nicht nur einen Heimatverein gibt, sondern bis zu einem halben Dutzend, die zum Teil untereinander in Konkurrenz stehen. So bestehen teils mehrere Ansprechpartner für das Archiv und es sind neben der fachlichen auch die menschliche Kompetenz des Archivars oder der Archivarin gefragt, um zu einem guten Ergebnis zu kommen. Denn die Mühe lohnt, den Schulterschluss mit den Vereinen zu suchen:

Ist es gelungen, ggf. auch gemeinsam mit der Stadtspitze, „rote Linien“ zu definieren, die von allen Seiten akzeptiert werden, steht der vielfältigen Kooperation mit Heimatvereinen nichts im Weg – im Gegenteil. Sinnvoll ist auf jeden Fall, einen regelmäßigen – zum Beispiel monatlichen – Austausch zu festen Terminen zu vereinbaren, der Archiv und Verein(e) zusammenführt. Noch größere Verbindlichkeit hat der Abschluss einer Kooperationsvereinbarung, in der alle Beteiligten festhalten, was sie voneinander erwarten und wie sie ihrer Zusammenarbeit Ausdruck verleihen möchten, zum Beispiel in Veranstaltungen und Ausstellungen aber auch bei der Beratung durch das Archiv – mit dem laufenden Generationswechsel in den Heimatvereinen besteht eine hohe Aufgeschlossenheit gegenüber der Professionalisierung ihrer Vereinsarbeit.

Als bewährte Felder der Zusammenarbeit wurden Veranstaltungen, z.B. zum Tag der Archive, Projektarbeit zu archivpädagogischen Formaten wie historischen Wanderungen, Aufsichtstätigkeiten bei Ausstellungen oder Stadtführungen nach Schulung durch das Archiv ausgemacht, aber auch Mitarbeit bei der Archivarbeit unter Anleitung des/der Archivar:in, z.B. bei der Transkription von Kirchenbüchern oder Schulchroniken… Auch gemeinsame Publikationen sind denkbar, mit wechselndem Redaktionsaufwand durch das Archiv, abhängig vom Vorwissen der Autor:innen. Im Idealfall gelingt es, den Heimatverein einvernehmlich zumindest auch zu einem Förderverein des Archivs auszubilden, der Mittel oder die eigenen Kontakte in die Stadtverwaltung bereitstellt um dem Archiv z.B. zu einer besseren Ausstattung zu verhelfen.

Heimatvereine sind im besten Fall Augen und Ohren des Archivs, ihre Mitglieder zählen nicht selten zu den Bewegern in der Stadt und haben dementsprechend eine große Reichweite in der Stadtgesellschaft, durch die lange Verwurzelung in der Stadtgesellschaft können die Mitlieder zudem oft Bilder, Personen und Ereignisse der jüngeren Vergangenheit identifizieren.

Was das Archiv dem Verein geben kann ist Wertschätzung gegenüber dessen Arbeit durch Geschichtsprofis, das Gefühl, gesehen und auch als interessierte historische „Laien“ ernstgenommen zu werden, aber auch ganz handfest die Beratung bei der eigenen Vereinsarbeit und der professionellen Quellenrecherche, Hilfe bei Publikationen oder der professionellen Aufbereitung von Stadtgeschichte durch das Archiv.

Heimatvereine sind wie gute Verwandte – manchmal anstrengend, aber ohne kann und möchte man auch gar nicht leben: wenn man sich bestimmte Regeln setzt, sein Miteinander offen aushandelt und einander wertschätzt, Nachsicht und einen langen Atem beweist…

„#WAT24: Heimatvereine – Partner oder Konkurrenten von Kommunalarchiven?“ weiterlesen

Workshop “Konkurrenz oder Kooperation? – Archive und Heimatvereine”

Fortbildungsveranstaltung 6/2017

Zur Anmeldung geht es hier: http://www.lwl.org/waa-download/fortbildung/Anmeldung_Fortbildungsveranstaltung_2017_2_online.pdf

Termin: 5. September 2017

Leitung: Dr. Stefan Schröder (LWL-Archivamt für Westfalen) in Verbindung mit Karin Hockamp (Stadtarchiv Sprockhövel), Ute Knopp (Stadtarchiv Hamm), Ute Langkamp (Kreisarchiv Steinfurt), Dr. Jochen Rath (Stadtarchiv Bielefeld), Gisa Spiegel (Stadtarchiv Lippstadt) 

Ort: Technisches Rathaus Hamm , Gustav-Heinemann-Str. 10, 59065 Hamm, Sitzungssaal A3OG.005

Teilnehmerzahl: 20

Kosten: 35 €

Anmeldeschluss: 7. August 2017

Heimatvereine und kommunale Archive stehen seit langem in einem engen Verhältnis. Dabei sind die strukturellen und personellen Voraussetzungen auf beiden Seiten höchst vielfältig, was vielfach zu einem fruchtbaren, beide Seiten stützenden Austausch führt, aber auch Reibungen und Konkurrenz, schlimmstenfalls auch gegenseitige Ablehnung zur Folge haben kann.

Die Veranstaltung ist als Workshop konzipiert, um aus den verschiedensten Erfahrungen der Teilnehmenden auszuloten, welches die für eine gute, fruchtbare Kooperation von Archiven und Heimatvereinen wichtigen Faktoren sind. Ziel ist es, einen Handlungsrahmen zu entwickeln, der in der Praxis vor Ort dazu dienen kann, Kontakte aufzunehmen, zu intensivieren, an archivischen Zielen zu orientieren oder ggf. die Grenzen des Möglichen so zu kommunizieren, dass sich ein dauerhaftes, respektvolles Verhältnis zu beiderseitigem Nutzen (weiter)entwickeln kann. Neben den Heimatvereinen sind auch andere geschichtsaffine Gruppen wie Geschichtsvereine, Geschichtswerkstätten und historisch interessierte lokale Facebook-Gruppen Gegenstand der Diskussion.

Relevante Links:

Westfälischer Heimatbund, Dachverband für 550 Heimatvereine und 650 ehrenamtliche Kreis-, Stadt- und Ortsheimatpfleger in Westfalen.

Sie möchten wissen, welche Vereine sich in Ihrem Archivsprengel tummeln? Schauen Sie im Heimatnetzwerk bzw. im WHB-Portal nach.

Für den Landesteil Lippe gibt es den Lippischen Heimatbund, dort sind über 70 Ortsvereine zusammengeschlossen.

Alte Schriften entziffern – Paläographieangebote in Greven

Im Stadtarchiv Greven haben wie überall Benutzerinnen und Benutzer, die erstmalig mit Archivalien arbeiten, häufig Probleme mit dem Lesen der verschiedenen enthaltenen historischen Schriften. Das Stadtarchiv Greven hat daher eine Schrifthilfe online zur Verfügung gestellt, da wir selbst keine Paläographie-Kurse anbieten können. Für Interessierte gibt es nun ein Angebot des Arbeitskreises „Familienforschung“ im Heimatverein Greven 1982 e.V., auf das hier gerne hingewiesen werden soll.

„Alte Schriften entziffern – Paläographieangebote in Greven“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search