Amtliche und nichtamtliche Quellen in staatlichen Archiven am Beispiel des Landesarchivs NRW

von Anette Gebauer-Berlinghof und Julia RainsHeft_82_2015_cover

Im letzten Jahr fand im LWL-Landeshaus ein Workshop zum Thema Tourismusforschung (http://archivamt.hypotheses.org/859 ) statt. Die hier präsentierten Beiträge sind bereits in der aktuellen “Archivpflege für Westfalen-Lippe, Heft 82” gedruckt.1

Tourismusgeschichtlich auswertbare Quellen und Forschungsperspektiven
Das Landesarchiv NRW, von dem allein die Abteilung Rheinland als eines der größten deutschen Archive gilt, verwahrt insgesamt über 160 Regalkilometer Archivgut aus 15 Jahrhunderten. Als Gedächtnis des Landes überliefert es in erster Linie das staatliche Archivgut der gesetzlich abgabepflichtigen Landesbehörden. Sucht man hier nach tourismusgeschichtlich interessanten Archivalien ist also zunächst einmal nach Schnittmengen des Tourismus mit Aktivitäten des staatlichen Verwaltungshandelns zu fragen. Eine sehr große Vielfalt ist denkbar: Berührungspunkte können etwa auf ministerieller Ebene die Förderung von Institutionen, Projekten oder auch Regionen sein. Das Thema Fremdenverkehr bzw. Tourismus beschäftigt hauptsächlich die Ressorts Wirtschaft, Verkehr, Kultur und Soziales/Gesundheit aber auch die Staatskanzlei. Auch auf der mittleren Verwaltungsebene schlägt sich die Thematik nieder. Als Verbindungsebene zwischen der Landesregierung, den Kommunen, den nachgeordneten Behörden, der Wirtschaft und den Bürgern bildet die Überlieferung der Regierungen bzw. Regierungsbezirke ein sehr breites Themenspektrum ab. Weiterlesen

  1. Die April-Ausgabe der “Archivpflege in Westfalen-Lippe” (82/2015) ist ebenfalls in voller Ausführung online herunterzuladen: http://archivamt.hypotheses.org/2138 . []