Tag der Archive am 6. März 2022 – Lippische Archive laden ein!

Archive bewahren Kulturgut. Akten, Fotos, Pläne, Plakate und vieles mehr
werden für die Erforschung der Vergangenheit gesichert. Am bundesweiten Tag der Archive geben Archivarinnen und Archivare  Einblicke in ihr Berufsfeld.

Erstmalig bieten lippische Archive hierzu eine Veranstaltung im online-Format an. Für alle Interessierten stellen sieben lippische Archive auf einem gemeinsamen Kanal ihre Häuser mit dem Schwerpunkt auf die Überlieferung zur Familien- und Personengeschichte
vor. Darüber hinaus bietet sich nach jedem Vortrag wie auch in der
Abschlussrunde die Gelegenheit zum Austausch mit den Archivarinnen und
Archivaren, die gerne Ihre Fragen beantworten.

Alle Angebote werden kostenlos über die Plattform Zoom bereitgestellt:
https://us02web.zoom.us/j/87858974217?pwd=eWhSQ2RBOWVzcVV3aG9JVGhzWTREUT09

Informationen zu allen Archiven in Nordrhein-Westfalen finden Sie im
Internet:
http://www.archive.nrw.de

Programmübersicht für den Tag der Archive am 06.03.2022

11.00 – 11.15
Begrüßung zum Tag der Archive

11.15 – 12.00 Landesarchiv NRW:
Fakten, Geschichten, Kurioses im Personenstandsarchiv Westfalen-Lippe

12.15 – 12.45 Stadtarchiv Blomberg:
„Hinter jedem Aktendeckel lauert ein Abenteuer“

13.00 – 13.30 Archiv der Lippischen Landeskirche:
Klicken Sie schon oder blättern Sie noch?

13.45 – 14.15 Stadtarchiv Lage:
Stadtgeschichte vor Ort: Das Stadtarchiv Lage

14.30 – 15.00 Stiftungsarchiv Eben-Ezer:
Schätze im Stiftungsarchiv Eben-Ezer

15.15 – 15.45 Stadtarchiv Lemgo:
Digitale Wege zur Familienforschung im Stadtarchiv Lemgo

16.00 – 16.30 Stadtarchiv Detmold:
Neues Altes aus dem Detmolder Stadtarchiv.

Ab 16.30 Abschlussrunde

Online-Flyer mit weiteren Informationen, insbesondere zu den Inhalten der Vorträge bzw. Angebote.

Bürgerrechte und Demokratie ist das Motto zum Tag der Archive in Münster am Samstag, 3. März 2018

Tag der Archive 2018

Bürgerrechte und Demokratie

Unter diesem Motto stellen sich beim bundesweiten Tag der Archive am Samstag, 3. März 2018, von 11 bis 17 Uhr Münsters Archive gemeinsam im Gebäude der Bezirksregierung am Domplatz 1-3 vor.

Ebenfalls präsentieren sich am Tag der Archive das LWL-Medienzentrum für Westfalen und die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung.

Programm

„Bürgerrechte und Demokratie ist das Motto zum Tag der Archive in Münster am Samstag, 3. März 2018“ weiterlesen

Einsatz von Genealogiesoftware bei der Familienforschung

Bei der Benutzerberatung in Kommunalarchiven stellen insbesondere an der Genealogie Interessierte regelmäßig Fragen zur Aufarbeitung der Daten, die in den historischen Unterlagen gefunden wurden. Was früher mühsam auf Karteikarten Platz fand, wird heute mit (häufig frei im Internet zugänglicher) Software direkt im PC verarbeitet.

Typische Quellenarbeit für Genealogen: Die personenbezogenen Daten aus einem solchen Personenstandsregistereintrag müssen abgeschrieben und verwaltet werden.
Typische Quellenarbeit für Genealogen: Die personenbezogenen Daten aus einem solchen Personenstandsregistereintrag müssen abgeschrieben und verwaltet werden.

Dazu bietet der Arbeitskreis “Familienforschung” im Heimatverein Greven nun einen thematisch passenden Vortrag an, bei dem der Referent Klaus Höfte aus Greven mit einer bilderreichen PowerPoint-Präsentation 450 Jahre Familiengeschichte Höfte, zusammengestellt mit Hilfe des Programms “Ahnenblatt” vorstellt.

 

Die Veranstaltung des Arbeitskreises Familienforschung des Heimatvereins Greven unter Leitung von Elisabeth Frische findet am Dienstag, 8. November 2016, 19 Uhr im Heimathaus “Alte Post”, Ecke Münsterstraße/Fredenstiege in Greven statt.

Arbeitskreis Familienforschung des Heimatvereins Greven beschäftigt sich mit der Amerikaauswanderung

Das nächste Treffen des Arbeitskreises “Familienforschung” im Heimatverein Greven unter der Leitung von Elisabeth Frische findet am Dienstag, den 6. September 2016 um 19 Uhr im Heimathaus “Alte Post”, Ecke Münsterstraße/Fredenstiege in Greven, statt. Das Thema lautet:

Auswanderung nach Amerika

Vorstellung von Quellen über Grevener Auswanderung im 19. Jahrhundert

Die ausführliche Einladung hier:

Greven_AK_Familienforschung_Einladung_zum_6_9_16

Familienforschung in Archiven: Eine Übersicht über Online-Angebote

Archivarinnen und Archivare – gleich ob sie in Stadt-, Kreis-, Kirchen-, Uni- oder Staatsarchiven arbeiten – werden häufig mit familienkundlichen Anfragen konfrontiert. Dieser persönliche Zugang der Anfragenden zur Geschichte über Ihre eigene Herkunft wurde von den Archiven früherer Zeiten oft als lästig empfunden und oft gegenüber der “richtigen” Forschung der wissenschaftlichen Historikerinnen und Historiker benachteiligt.

In den letzten Jahrzehnten hat sich familienkundliche Forschung verändert und es hat auch bei den Archiven eine Neubewertung der genealogischen Benutzung eingesetzt. Zuletzt hat Thekla Kluttig in Ihrem Beitrag für die Archivpflege in Westfalen-Lippe 84 (2016) “Neue Verwandtschaftsforschung oder: Die Eroberung der Archive?” über diese Veränderungen berichtet.

„Familienforschung in Archiven: Eine Übersicht über Online-Angebote“ weiterlesen