Einsatz von Genealogiesoftware bei der Familienforschung

Bei der Benutzerberatung in Kommunalarchiven stellen insbesondere an der Genealogie Interessierte regelmäßig Fragen zur Aufarbeitung der Daten, die in den historischen Unterlagen gefunden wurden. Was früher mühsam auf Karteikarten Platz fand, wird heute mit (häufig frei im Internet zugänglicher) Software direkt im PC verarbeitet.

Typische Quellenarbeit für Genealogen: Die personenbezogenen Daten aus einem solchen Personenstandsregistereintrag müssen abgeschrieben und verwaltet werden.

Typische Quellenarbeit für Genealogen: Die personenbezogenen Daten aus einem solchen Personenstandsregistereintrag müssen abgeschrieben und verwaltet werden.

Dazu bietet der Arbeitskreis „Familienforschung“ im Heimatverein Greven nun einen thematisch passenden Vortrag an, bei dem der Referent Klaus Höfte aus Greven mit einer bilderreichen PowerPoint-Präsentation 450 Jahre Familiengeschichte Höfte, zusammengestellt mit Hilfe des Programms „Ahnenblatt“ vorstellt.

 

Die Veranstaltung des Arbeitskreises Familienforschung des Heimatvereins Greven unter Leitung von Elisabeth Frische findet am Dienstag, 8. November 2016, 19 Uhr im Heimathaus „Alte Post“, Ecke Münsterstraße/Fredenstiege in Greven statt.

Arbeitskreis Familienforschung des Heimatvereins Greven beschäftigt sich mit der Amerikaauswanderung

Das nächste Treffen des Arbeitskreises „Familienforschung“ im Heimatverein Greven unter der Leitung von Elisabeth Frische findet am Dienstag, den 6. September 2016 um 19 Uhr im Heimathaus „Alte Post“, Ecke Münsterstraße/Fredenstiege in Greven, statt. Das Thema lautet:

Auswanderung nach Amerika

Vorstellung von Quellen über Grevener Auswanderung im 19. Jahrhundert

Die ausführliche Einladung hier:

Greven_AK_Familienforschung_Einladung_zum_6_9_16

Familienforschung in Archiven: Eine Übersicht über Online-Angebote

Archivarinnen und Archivare – gleich ob sie in Stadt-, Kreis-, Kirchen-, Uni- oder Staatsarchiven arbeiten – werden häufig mit familienkundlichen Anfragen konfrontiert. Dieser persönliche Zugang der Anfragenden zur Geschichte über Ihre eigene Herkunft wurde von den Archiven früherer Zeiten oft als lästig empfunden und oft gegenüber der „richtigen“ Forschung der wissenschaftlichen Historikerinnen und Historiker benachteiligt.

In den letzten Jahrzehnten hat sich familienkundliche Forschung verändert und es hat auch bei den Archiven eine Neubewertung der genealogischen Benutzung eingesetzt. Zuletzt hat Thekla Kluttig in Ihrem Beitrag für die Archivpflege in Westfalen-Lippe 84 (2016) „Neue Verwandtschaftsforschung oder: Die Eroberung der Archive?“ über diese Veränderungen berichtet.

Weiterlesen

Feldpost und Verlustlisten im Ersten Weltkrieg – Besondere Quellen für die Familienforschung

Der Arbeitskreis Familienforschung des Heimatvereins Greven lädt am Dienstag, 7. Juni 2016, 19 Uhr im Heimathaus „Alte Post“ in Greven, Münsterstraße/Ecke Fredenstiege, zum monatlichen Treffen. Elisabeth Frische (siehe https://archivamt.hypotheses.org/3601) referiert über Feldpost und Verlustlisten im Ersten Weltkrieg.

Weiterlesen

Alte Schriften entziffern – Paläographieangebote in Greven

Im Stadtarchiv Greven haben wie überall Benutzerinnen und Benutzer, die erstmalig mit Archivalien arbeiten, häufig Probleme mit dem Lesen der verschiedenen enthaltenen historischen Schriften. Das Stadtarchiv Greven hat daher eine Schrifthilfe online zur Verfügung gestellt, da wir selbst keine Paläographie-Kurse anbieten können. Für Interessierte gibt es nun ein Angebot des Arbeitskreises „Familienforschung“ im Heimatverein Greven 1982 e.V., auf das hier gerne hingewiesen werden soll.

Weiterlesen