Detmolder Sommergespäch 2019 am 4.9. zum Thema Namen, Häuser, Höfe

Am 4. September findet das Detmolder Sommergespräch zum Thema „Namen, Häuser, Höfe. Traditionsbildung und Traditionsbrüche“ in der Abt. OWL des Landesarchivs NRW in Detmold statt.

“Namen sind für das tägliche Miteinander von zentraler Bedeutung.
Nur was benannt werden kann, kann auch eindeutig identifiziert
werden. Dies gilt für Menschen wie für Orte gleichermaßen.
Doch Familienforscherinnen und Familienforscher wissen nur zu
gut, wie schwierig es sein kann, historische Personen und Orte
eindeutig zuzuordnen. Bildung und Gebrauch von Namen sind
zeit- und ortsabhängigen Gepflogenheiten unterworfen.

 

Damit werden die Namen selbst zum Zeugnis der Geschichte und sagen
etwas über die Menschen in den jeweiligen Regionen und Epochen
aus.
Das diesjährige Detmolder Sommergespräch stellt das Phänomen
„Namen“ in den Mittelpunkt. Auf der Tagung sollen es ausgehend
von Westfalen interdisziplinär und epochenübergreifend
betrachtet werden. Die Vorträge untersuchen das Thema nicht
nur aus Sicht der Geschichts- und Sprachwissenschaft, sondern
ebenso aus dem Blickwinkel der Volkskunde und der Verwaltung.
Konkrete Hinweise für die Familienforschung kommen dabei
nicht zu kurz. Damit bleibt die Veranstaltung dem traditionellen
Ziel der Detmolder Sommergespräche verpflichtet, nämlich
Geschichtswissenschaft, Familienforschung und Verwaltung ins Gespräch zu bringen.”

 

Informationen zur Veranstaltung und das Programm finden sich hier: DetmolderSommerGespräch2019

Neue Herausforderungen und Chancen in den Kommunalarchiven – Zehn Jahre neues Personenstandsrecht

von Stefan Schröder

Der Vortrag wurde beim 10. Detmolder Sommergespräch am 14. September 2017 im Landesarchiv NRW Abt. OWL in Detmold gehalten und wird hier erstmals publiziert.

Neue Herausforderungen und Chancen in den Kommunalarchiven – das ist ein recht nüchterner Titel für einen in vielen kleineren Kommunalarchiven doch ziemlich revolutionären Wandel, den die Novelle des Personenstandsgesetzes ab 2007 erwarten ließ.[1] Für das ein oder andere Kommunalarchiv dürfte die Übernahme der Registerbände ab 2009 in archivische Obhut unter archivrechtlichen Bedingungen eine freudige Erwartung, für manch andere eine bange Sorge gewesen sein. Denn niemand konnte das zu erwartende Interesse der Öffentlichkeit realistisch einschätzen. Würden die Kommunalarchive also fortan nur noch genealogische Auskünfte erteilen und entsprechende Registerbände ausheben? Würden alle anderen wichtigen Aufgabenbereiche der Übernahme, Bewertung, Erschließung und Bestandserhaltung hinten anstehen müssen? Und könnten dann gegebenenfalls sogar personelle Verbesserungen für die Kommunalarchive dabei herausspringen? Weiterlesen