Kommunalarchive in der Energiekrise. Potentiale und Grenzen der Einsparung von Energie in Kommunalarchiven

Angesichts von Engpässe bei der Energieversorgung besteht in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens ein dringender Bedarf an Energieeinsparungen.

Die Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK) hat daher ein neues Papier erarbeitet, das Möglichkeiten und Grenzen kommunaler Archive beim Energiesparen behandelt. Es soll sowohl Argumentationshilfe für Archivarinnen und Archivare sein, die in ihren Kommunen in entsprechende Energiesparüberlegungen der Verwaltung einbezogen sind, als auch Trägerverwaltungen und  ggf. Energieversorger über die spezifischen Erfordernisse der Archive informieren, insbesondere in Bezug auf die Klimaanforderungen in Archivmagazinen.

=> Download über die Seite “Aktuelles” der BKK

=> direkter Download des Papiers

 

Was macht ein Weinkühlschrank im Archiv? – Ein Erfahrungsbericht über unkonventionelle Fotoarchivierung

Von Claire Duwenhögger

Etwa 80.000 Negativstreifen seit den 1930er Jahren werden im Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen (ISG) in den Magazinen verwahrt. Sie bilden den Grundstock der Fotoüberlieferung, die sich in erster Linie aus Nachlässen Gelsenkirchener Pressefotographen zusammensetzt.

Die klimatischen Bedingungen der Magazine sind mit ca. 18°C und 45 % relativer Luftfeuchtigkeit auf die Bedürfnisse von Schriftgut, nicht aber auf die der empfindlichen Negativfilme, ausgerichtet.

Bei der Aushebung von Negativen aus den 1950er Jahren zwecks Digitalisierung fiel auf, dass sich einige in einem schlechten Zustand befanden, zum Teil schon durch Zersetzungsprozesse unbrauchbar geworden waren. Schnell kam die Frage nach einer geeigneteren Unterbringung auf. Die kritischen Negative wurden so weit wie möglich prioritär digitalisiert, um die Bildinformationen für die Zukunft zu sichern. Trotzdem sollten auch die Originale weitestgehend erhalten bleiben, da es sich um wertvolle Aufnahmen des kulturellen und künstlerischen Lebens in der Nachkriegszeit der Stadt handelt.

Nach umfangreichen Beratungen seitens des LWL-Medienzentrums und des LWL-Archivamtes entschlossen wir uns für eine ungewöhnliche Lösung, die in Westfalen wohl einmalig ist: Die Anschaffung eines temperierbaren Weinkühlschranks.

Weinkühlschrank

In diesem sind die empfindlichsten und bereits leicht beschädigten Negative nun bei 8°C untergebracht, werden aber sukzessive auf 4°C heruntergekühlt.

Es gilt dabei allerdings einiges zu beachten: Laut des Herstellers sollte die relative Luftfeuchtigkeit im Gerät bei 75-80 % liegen, damit Weinkorken nicht spröde würden. Es musste also eine adäquate Verpackung der Archivalien her, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen. Sämtliche Negativhüllen wurden in spezielle Aluminiumverbundbeutel gepackt und mit Kunststoff-Clips verschlossen. Die Beutel wurden dann mit vorkonditioniertem Silikagel und Feuchtigkeitsindikator-Aufklebern in einem zweiten Aluverbundbeutel verschlossen. Zusätzlich wurde ein Thermohydrograph zur dauerhaften Überwachung des Raumklimas angeschafft. Nach einem mittlerweile sechsmonatigen Betrieb des Kühlschranks lässt sich feststellen, dass die relative Feuchtigkeit nie höher als bei 55 % lag.

Thermohydrograph im Weinkühlschrank

Da die Negative im Original kaum benutzt werden, spielt das Problem der Bildung von Kondenswasser bei Verbringung in wärmere Räume eine untergeordnete Rolle. Bei der Platzwahl des Gerätes muss die Brandgefahr beachtet werden, sodass die Unterbringung im Magazin nicht in Frage kam. Der Kühlschrank befindet sich in einem Nebenraum des Magazins, das mit einer Brandschutztür abgetrennt ist.

Eine regelmäßige Kontrolle der einwandfreien Funktion und eine Überwachung der Werte ist unumgänglich. Bislang können wir diese vergleichsweise kostengünstige Lösung zur Archivierung von Negativen gerade für kleinere Häuser empfehlen, die nicht über die finanziellen und räumlichen Möglichkeiten einer Kühlkammer verfügen. Man muss allerdings genau prüfen, welche Negative es wert sind, trotz des Vorliegens von Digitalisaten, originär erhalten zu bleiben. Diese Bewertung war bei der Masse an Filmstreifen unbedingt nötig.

Blick in den Weinkühlschrank

Neben Negativfilmen werden auch einige Glasplattennegative aus den 1920er Jahren im Kühlschrank aufbewahrt. Selbstverständlich kann das Gerät nur für einen Bruchteil unserer Bildbestände optimale klimatische Bedingungen liefern, doch sind zumindest diese besonders empfindlichen Quellen nun augenscheinlich vor dem Zerfall geschützt. Der Zustand der eingelagerten Archivalien muss jedoch dauerhaft beobachtet werden.

Eiskalt erwischt!

Wie verhindere ich Papierfischchen-Befall durch Übernahmen, Rückführungen behandelten Schriftguts oder Materiallieferungen?

von Birgit Geller

 

Durch die stetige Ausbreitung von Papierfischchen in Archiven und kommunalen Verwaltungen ist das Interesse an praktischen und möglichst einfach umzusetzenden Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen groß. Unabhängig davon, ob noch keine Population vorhanden ist, oder diese auf niedrigem Niveau kontrolliert werden kann: eingehende Lieferungen sind gleichsam die Achillesferse jeder Institution.

Totes Papierfischchen
Foto: LWL

 

 

 

 

 

Strikte organisatorische Maßnahmen sind daher im Rahmen eines erfolgreichen IPM-Systems (Integriertes Schädlingsmanagement) unerlässlich, um eine Einschleppung über eingehende Waren oder Schriftgut auszuschließen. Die Quelle des Befalls muss dabei nicht unbedingt bei Lieferanten oder am Herkunftsort zu suchen sein – auch Logistikzentren, Verpackungsmaterialien und Transportmittel kommen hier in Frage.

Grundsätzlich sind zunächst hausinterne Abläufe in den Blick zu nehmen und auf eventuelle Schwachstellen zu überprüfen. Werden Waren zwischenzeitlich auf dem Boden abgestellt? Landen Kartons mit eingehendem Registraturgut ungeprüft in einem Regal? Wird die Palette mit den neuen Kartonagen unbesehen im Gang oder dem Magazin abgestellt? Die Prozesse sollten dahingehend angepasst werden, dass mögliche Übertragungswege unterbunden oder kontrolliert werden.

Sind größere Mengen Schriftgut oder sonstiger Materialien zu erwarten, ist es sinnvoll, sie verpackt auf Kunststoffpaletten oder Aktenwagen zwischen zu lagern. Paletten sollten unbedingt mit doppelseitigem Klebeband umklebt werden, um die Abwanderung von Papierfischchen zu verhindern. Gleichzeitig kann durch das Platzieren von Klebefallen unter und auf den Paletten ein Monitoring durchgeführt werden. Sollten keine Papierfischchen gefangen werden, bedeutet dies jedoch nicht zwangsläufig, dass keine Tiere vorhanden sind!

Palette_umklebt
Foto: LWL

Bevor weiterführende Maßnahmen wie Verzeichnung oder magazintechnische Aufbereitung beginnen können, sollten die eingegangenen einer gründlichen Sichtkontrolle unterzogen oder eingefroren werden.

 

Eine stichprobenartige Sichtkontrolle auf Fraßspuren, lebende oder tote Tiere sowie Kotkrümel gibt bereits Hinweise auf einen Befall und ist insbesondere bei Kleinstmengen und empfindlichen Materialien wie Pergamenturkunden zu empfehlen.

Die sicherste Maßnahme eventuell mitreisende Papierfischchen abzutöten, ist jedoch das Schriftgut und sonstigen Lieferungen – auch chargenweise – in Haushaltsgefriertruhen einzufrieren. Hierbei sollten einige Aspekte berücksichtigt werden:

Schriftgut kann beim Einfrieren in seinen jeweiligen Behältnissen verbleiben. Es sollte jedoch vor dem Einfrieren in Plastikbeutel o.ä. verpackt werden, um Kondensfeuchtebildung an der Oberfläche und damit einhergehende Wasserflecken zu vermeiden. In den Beuteln sollte möglichst wenig Luft verbleiben, um den Gefrierprozess nicht unnötig zu verlangsamen. DieBeutel können dann mit einem Klipp verschlossen oder umgeschlagen und zugeklebt werden.

Palette_umklebt
Foto: LWL

Im Tiefkühlgerät sollten die einzelnen Einheiten möglichst mit Abstand voneinander platziert werden, damit die Luft innerhalb des Gerätes zirkulieren und der Gefrierprozess rasch von statten gehen kann. Hierzu können umgedreht eingelegte Gitterkörbe o.ä. genutzt werden. Die Gefrierdauer muss so gewählt werden, dass im Inneren der Objekte eine Temperatur von -18 bis -20 °C erreicht und über 12 Stunden gehalten wird. Dieses Zeitfenster ist von der Füllmenge der Gefriereinheit und der Schachteln abhängig. Es empfiehlt sich anfangs Datenlogger in die Schachteln zu legen, um Vergleichswerte für die notwendige Gefrierdauer zu erhalten. Nachdem die Objekte aus der Tiefkühltruhe entnommen wurden, müssen sie noch so lange in der dichten Verpackung verbleiben, bis sie Raumtemperatur angenommen haben.

Für nichtstaatliche Archive in Westfalen und Lippe wird die Anschaffung von Tiefkühlgeräten und Datenloggern mit 30 % der Anschaffungskosten gefördert. Die notwendigen Informationen und Formulare finden sich unter folgendem Link: https://www.lwl-archivamt.de/de/zuschuesse/

Für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen der Restaurierungswerkstatt. https://www.lwl-archivamt.de/de/uber-uns/unser-team-unterseite/restaurierungswerkstatt/

Weiterführende Informationen:

https://www.lwl-archivamt.de/de/bestandserhaltung_notfaelle/beratung_bestandserhaltung/#integrierte-schadlingsbekampfung

https://afz.lvr.de/de/technisches_zentrum/konservierung_und_restaurierung/integrated_pest_management__ipm_/ipm.html

 

Benutzung von Archivgut – Kurzfilme veröffentlicht!

Von Friederike Nithack und Katharina Tiemann

Vorbemerkung

Das LWL-Archivamt hat ein neues filmisches Tutorial veröffentlicht: „Guter Umgang mit dem Original – Historische Unterlagen im Archiv schonend nutzen“. Warum gerade dieses Thema ist schnell erklärt: Archive stellen ihre Quellen allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Nutzung zur Verfügung, die Nutzung von Archivgut ist ausdrücklich erwünscht! Da es sich bei Archivgut in der Regel um Unikate handelt, deren vollständige Digitalisierung noch lange nicht absehbar ist, muss bei der Nutzung sehr achtsam mit den Originalen umgegangen werden, um sie nicht in ihrer Substanz zu gefährden. Eine besondere Verantwortung kommt dabei natürlich zunächst den Archiven selbst zu. Sie bestimmen die Rahmenbedingungen für die Nutzung: Möchte ein Nutzer beispielsweise großformatige Karten einsehen, muss das Archiv einen entsprechend großen Arbeitstisch für die bereits plangelegten Großformate zur Verfügung stellen. Bei Fragen sollte die Lesesaalaufsicht fachkundig mit Rat und Tat zur Seite stehen. Und doch gilt es auch die Nutzerinnen und Nutzer für den schonenden Umgang mit den Unikaten zu sensibilisieren, ihnen Hinweise und Anleitungen zu bieten, wie sie das Archivgut, das teilweise bereits Schädigungen aufweist, möglichst schonend nutzen. An sie, die Nutzerinnen und Nutzer im Lesesaal, richtet sich daher der Kurzfilm primär. Gleichzeitig soll er aber auch den Kolleginnen und Kollegen in den Archiven nützliche Hinweise im fachgerechten Umgang mit Archivgut geben. „Benutzung von Archivgut – Kurzfilme veröffentlicht!“ weiterlesen

Antragsstellung für die Förderprogramme der KEK für 2021 ab sofort möglich!

Ab sofort können Archive wieder Förderanträge bei der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) stellen!

Alle weiteren Informationen sind auf der Homepage der KEK zu finden bzw. verlinkt.

Zu beachten ist auch die neue Möglichkeit, die Förderung im Rahmen der Landesinitiative Substanzerhalt (LISE) mit der Förderung des Bundes im Rahmen des BKM-Sonderprogramms verbinden.

Das Land NRW hat sich dazu entschlossen, seine Förderung stark auszuweiten und sogar deutlich mehr Finanzmittel bereit zu stellen. Im Rahmen der LISE können künftig neben Massenentsäuerungsprojekten auch Projekte zur Reinigung, archivgerechten Verpackung und Restaurierung von Archivgut gefördert werden. Hierüber informiert eine aktuelle Pressemeldung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Nähere Informationen zur ‘neuen LISE’ und den erweiterten Fördermöglichkeiten gibt es hier.

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search