Absage des BKK-Seminars – zugleich ein Aufruf zu einem Corona-Sonderheft der Archivpflege in Westfalen-Lippe

BKK-Seminar

Gerne hätten die Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag und das LWL-Archivamt für Westfalen in diesen Tagen wie üblich zum dreitägigen BKK-Seminar eingeladen, allein: Die Corona-Pandemie macht den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung.  Das diesjährige BKK-Seminar kann leider nicht stattfinden! Dies ist sehr schade, denn die Zahl von 225 Teilnehmer*innen des letzten BKK-Seminars im November 2019 in Halle spricht für sich: So viele Anmeldungen gab es noch nie und der Rekordzuspruch zeigt sowohl den großen Bedarf als auch die hohe Bereitschaft von Kommunalarchivar*innen, sich fortzubilden. Jenseits der wirtschaftlichen Risiken haben sich BKK-Unterausschuss Aus- und Fortbildung und LWL-Archivamt als Veranstalter auch deswegen zur Absage entschlossen, weil das BKK-Seminar aufgrund der zurzeit geltenden Abstandsregeln auf nur 60-70 Teilnehmer*innen hätte begrenzt werden müssen und der gewohnte intensive kollegiale Austausch nicht möglich gewesen wäre.

Das nächste BKK-Seminar wird daher erst vom 24. – 26.11.2021 an der Fachhochschule Potsdam stattfinden können. Dieser Termin steht allerdings fest und kann bereits notiert werden!

Kommunalarchive in der Pandemie: ein (Sonder-)Heft der Archivpflege in Westfalen-Lippe

Die Corona-Pandemie hat die Arbeit wohl aller Archive massiv beeinflusst. Lesesäle mussten geschlossen werden, Homeoffice musste vielfach die Arbeit im Büro ersetzen – auf vielen archivischen Arbeitsfeldern ein kaum zu lösendes Problem! Gleichzeitig haben Kolleginnen und Kollegen längst angefangen, über die archivfachlichen Folgen der Corona-Pandemie nachzudenken:

– Wie organisiert und flexibilisiert man den Dienstbetrieb in und nach der Pandemie?

– Welche Folgen entstehen in der Vorfeldberatung?

– Wie gestalten sich historische Bildungsarbeit und Archivpädagogik und welche neuen Formen wurden und werden entwickelt?

– Wie ändert sich ganz allgemein der ‚Kundenkontakt‘?

– Wer hat aus der Not eine Tugend gemacht und ist während der Zeit des Lockdowns womöglich zu Arbeiten gekommen, für die sonst im Archivalltag die Zeit fehlt?  Wenn ja: welche Arbeiten waren das?

– Und schließlich: Wie dokumentieren die Kommunalarchive das Pandemie-Geschehen? Welche Schwerpunkte sind deshalb bei der Überlieferungsbildung zu setzen?

Viele Fragen stellen sich und es müssen kreative Lösungen entwickelt werden!

Dies wollen wir gerne nutzen: Das nächste Heft der ‚Archivpflege in Westfalen-Lippe‘ bleibt grundsätzlich für alle archivfachlichen Themen ausdrücklich offen, es soll aber durchaus ein ‚Corona-Schwerpunkt‘ gesetzt werden in der Hoffnung, dass das Heft Beiträge und Best-Practice-Beispiele versammelt, die zur Nachnutzung anregen und Umsetzungshilfen geben.

Gerne möchten wir daher dazu einladen, zu den angerissenen Themen (und allen anderen artverwandten) Erfahrungsberichte zu liefern oder konzeptionelle Überlegungen zur Diskussion zu stellen! Wir freuen uns über alle Themenvorschläge und Angebote für Beiträge!

Für die Planung des nächsten Heftes wäre es sehr hilfreich, wenn Sie uns möglichst bald (spätestens bis zum 15.08.2020) eine Rückmeldung geben würden, ob Sie einen Beitrag mit Abgabedatum zum 15.10.2020 beisteuern wollen. Bei Rückfragen stehen Ihnen Susanne Heil (susanne.heil@lwl.org) und Katharina Tiemann (katharina.tiemann@lwl.org) gerne zur Verfügung!

Referent*innenstelle im LWL-Archivamt zu besetzen

Interessiert an einer abwechslungsreichen Tätigkeit?

Das LWL-Archivamt sucht ab sofort eine neue Referentin / einen neuen Referenten im Referat Regionale Archivberatung. Die Stelle ist mit A 13/14 bzw. EG 14 bewertet.

Bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen ist die Verbeamtung möglich. Das Stellenprofil und alle weiteren Informationen sind der Stellenausschreibung zu entnehmen. Die Bewerbungsfrist endet am 6. September!

(Foto oben: Markus Bomholt)

 

 

Rauschmittel im Archiv!

Die Erfahrung haben sicher schon viele gemacht: Beim Verzeichnen von Nachlässen kann man allerhand Überraschungen erleben.

Im Fürstlichen Archiv in Bad Berleburg befindet sich der Nachlass eines Mitglieds der hochadeligen Familie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg aus dem 19. Jahrhundert: Otto Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg lebte von 1842 bis 1911. Als Sohn des Prinzen August Ludwig zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (1788–1874), selbst Generalleutnant und Staatsminister von Nassau, schlug er wie sein Zwillingsbruder Franz (+1909) und sein 20 Jahre älterer Bruder Emil (1824-1878) die Militärlaufbahn ein. Er stieg zum Generalleutnant auf und fungierte lange Jahre als Flügeladjutant des Großherzogs Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach.

Otto zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg war vielseitig begabt und interessiert, schrieb lebenslang Tagebuch, verfasste Erlebnisberichte zu den Feldzügen, an denen er teilgenommen hatte, und war literarisch tätig. Aus seiner Feder stammt eine stolze Reihe von Lustspielen und Schwänken, die er in Liebhabervorstellungen selbst inszenierte und in denen Standesgenossinnen und -genossen die Rollen übernahmen.

Prinz Otto war aber auch ein beinahe manischer Sammler (oder sollte man sagen: Nicht-Wegwerfer?) von allem möglichen Gelegenheitsschriftgut. Es ist noch nachvollziehbar, dass er zu den Nordlandfahrten Kaiser Wilhelms II., an denen er seit 1901 regelmäßig teilnahm, Mappen anlegte, in denen Reisepläne, Dinner-, Visiten- und Ansichtskarten, Hotelrechnungen und gelegentlich auch Stadtpläne sowie Zeitungsausschnitte landeten. Aber warum er beispielsweise akribisch in einer Kladde die bei seinen Touren mit dem Automobil entstehenden Tankkosten aufschrieb und diese Kladde obendrein auf Dauer aufbewahrte, bleibt ein kleines Rätsel.

Weiterlesen

Stelle im Westfälischen Literaturarchiv zu besetzen! (29,50 Stunden/Woche)

Foto: M. Bomholt

Ab dem 1.10.2018 suchen wir eine/n Archivar/in oder Bibliothekar/in für das Westfälische Literaturarchiv (WLA) im LWL-Archivamt. Die Stelle im Umfang von 19,50 Wochenstunden ist unbefristet. Die Hauptaufgabe besteht in der Bewertung, Übernahme und Erschließung der im Literaturarchiv deponierten literarischen Vor- und Nachlässe.

Mindestens bis 2021 gehört auch – mit weiteren 10 Wochenstunden – die Betreuung der Dienstbibliothek des LWL-Archivamtes zu den Aufgaben der Stelleninhaberin / des Stelleninhabers.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Anlässlich der neuen Ausgabe der „Archivpflege in W-L“ ist auch unser zweiter Newsletter versandt worden

Pünktlich zum Erscheinen des neuen Hefts der Archivpflege in Westfalen-Lippe kommt auch die zweite Ausgabe unseres Newsletters. Wie immer zum Ende des Jahres finden Sie in dem Heft die Beiträge des Westfälischen Archivtags in Hamm, der sich mit Fotos und Filmen im Archiv beschäftigte.

Sie möchten regelmäßig über Neuigkeiten aus dem westfälisch-lippischen Archivwesen informiert werden? Dann melden Sie sich doch zum Newsletter archivamtaktuell an!

Hier geht's zur Newsletter-Anmeldung

Hier geht’s zur Newsletter-Anmeldung

https://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/newsletter/