Broschüre zur “großen Zeit des Ruhrgebiets” im Kreis Recklinghausen erschienen

Broschüre zur Archivpädagogik im Kreis RE
Im Rahmen der Bildungspartner NRW ist eine neue Broschüre zur Archivpädagogik entstanden.

Im Rahmen der Bildungspartner NRW ist jetzt in Zusammenarbeit mit den Archiven im Kreis, der Lehrer und Lehrerinnen aus Recklinghausen eine archivpädagogische Broschüre zum Thema “Der Großen Zeit des Ruhrgebiets” erschienen.

Archivpädagogik ist inzwischen, zumal seit Einführung der Bildungspartnerschaft „Archiv und Schule“, eine Aufgabe für öffentliche Archive. Aber nicht jeder Archivar ist gleich Pädagoge, nicht jede Archivarin ist mit den jeweils aktuellen Lehrplänen vertraut, nicht jedes Archiv hat die Zeit und die Kompetenz, eigene archivpädagogische Angebote zu entwickeln und zu bewerben – zumal im Wettbewerb mit anderen Bildungspartnern wie den Bibliotheken und Museen.

An die Abteilungen des Landesarchivs NRW werden seit Jahren von den Bezirksregierungen Lehrkräfte abgeordnet, die pädagogische Kompetenz und Kenntnis der Bestände des Archivs, an dem sie arbeiten, verbinden und so erfolgreich auf schulische Belange zugeschnittene Module anbieten. Den nichtstaatlichen Archiven fehlt diese Möglichkeit.

Deshalb haben verschiedene kommunale Archive versucht, sich die fehlende schulische Kompetenz durch Zusammenarbeit mit Lehrerinnen und Lehrern zu erwerben und gemeinsam mit ihnen archivpädagogische Module zu erarbeiten, die auf ihre Bestände und die regionale Geschichte unter Berücksichtigung des schulischen Curriculums zugeschnitten sind.

2012 erschien das erste derartige Modul, das die Regionale Geschichtswerkstatt im Kreis Borken (https://www.bildungskreis-borken.de/rbn/kulturelle-bildung/regionale-archivwerkstatt.html) entwickelt hatte: Die Industrialisierung im Westmünsterland“. Inzwischen sind zwei weitere Module zum Ersten Weltkrieg (2014) und zur Einführung in Quellen- und Archivarbeit (2016) erschienen. Vor einem anderen Problem stand die Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv in Dortmund, die zwar mehrere Bildungspartnerschaften im Schulen aus Dortmund hatte, aber über Bestände aus ganz Westfalen-Lippe verfügt. Um auch Schule zu erreichen, denen eine Fahrt nach Dortmund nicht möglich ist, hat das Wirtschaftsarchiv seit 2016 insg. drei Hefte zu wirtschaftsgeschichtlichen Themen herausgebracht hat, (z.B. https://www.archive.nrw.de/sites/default/files/media/files/2020_WSQ1_0.pdf). Vor einenm ähnlichen Problem stand das Kreiszentralarchiv Warendorf, das die Archive fast aller Kommunen im Kreis verwahrt und für viele Schulen im Kreis nur schwer erreichbar ist. Deshalb hat es, gefördert mit Mitteln des Landesförderprogramms „Archiv und Schule“ insgesamt je sechs Quellen- und Lehrerhefte zur Geschichte des Kreisgebietes im 19. und 20. Jahrhundert  (vgl. https://www.kreis-warendorf.de/?id=33696&type=0).

Nun haben die Archive im Kreis Recklinghausen in Zusammenarbeit mit Lehrkräften aus dem Kreis im Rahmen eines Pilotprojektes ein eigenes Quellenheft über die Aufbruchjahre 1870 bis 1914 im Kreisgebiet herausgegeben. Tatkräftig begleitet und herausgegeben wurde die Publikation von den Bildungspartnern NRW. Das Heft wendet sich, ähnlich wie im Kreis Borken, speziell an die Schulen im Kreis. Am Anfang stehen Einführungen in die Archivlandschaft, die Didaktik und die Geschichte sowie einer Schulwandkarte des Kreisgebiets vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Dann werden in den vier Hauptkapiteln Quellen zum Bergbau, zur Versorgung, zum Verkehr und zur Sozialgeschichte und Migration vorgestellt. Zu jedem Themenfeld erleichtern Angaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen, methodisch-didaktische Anregungen und eine historische Einordnung den Einstieg. Die eigentlichen Arbeitsmaterialien sind begleitet von Arbeitsaufträgen, Erläuterungen und Erwartungshorizonten. Da nicht alle Archive bei der Auswahl der Materialien berücksichtigt sind, ist im Anhang als Anregung ergänzende Quellen in anderen Archiven aufgeführt, die unter ähnlichen Fragestellungen bearbeitet werden können. Um die Arbeit mit dem Quellen in der Schule zu erleichtern können alle Arbeitsblätter, Quellen und ergänzenden Informationen über QR-Codes heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Außerdem kann das ganze Heft auf der Seite der Bildungspartner NRW heruntergeladen werden:

https://www.bildungspartner.schulministerium.nrw.de/Bildungspartner/Material/Unterrichtsmodule/Aufbruch-im-n%C3%B6rdlichen-Ruhrgebiet-1870-1914.pdf

Ziel des Heftes ist es zum einen, die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler im Kreisgebiet für die Arbeit mit archivischen Quellen zu begeistern und sie zu einem Archivbesuch vor Ort zu ermuntern. Zum anderen soll das Heft die Archive in anderen Kreisen dazu ermuntern, Schulen in ähnlicher Weise dazu anzuregen, mit ihrer Schülerschaft eines der örtlichen Archive zu besuchen, ohne das Archiv in seinem Zeitbudget und seinen didaktischen und methodischen Kompetenzen zu überfordern.

Zwei neue Module zur Archivpädagogik am LWL-Archivamt für Westfalen

Informationsmaterial zum FMO (Quelle: Archiv LWL 308/663)

Von Linus Wortmann

Im Februar durfte ich mein Berufsfeldpraktikum im LWL-Archivamt für Westfalen absolvieren. Da ich den Lehrerberuf anstrebe, sollte den Schwerpunkt meines Praktikums ein eigenes archivpädagogisches Konzept bilden, mit dem möglicherweise in Zukunft Schüler das LWL-Archivamt kennenlernen und einen neuen, praktischen Zugang zur Geschichte gewinnen können.

Aus diesem Grund habe ich mich zunächst mit dem Konzept der Archivpädagogik auseinandergesetzt. Im Münsteraner Stadtarchiv und im Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen in Münster wurden mir die bestehenden archivpädagogischen Programme erläutert und ich durfte die dortigen Archivpädagogen bei einem Durchlauf mit Schulklassen begleiten. „Zwei neue Module zur Archivpädagogik am LWL-Archivamt für Westfalen“ weiterlesen

Fake oder Fakt? Wahrheitsfindung im Archiv. 20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

Ein Tagungsbericht von Gunnar Teske

Gemäß dem im 17. Jahrhundert etablierten Ius archivi genießen Archivalien besondere Beweiskraft, weil die Archive die unveränderte Authentizität der ihnen anvertrauten Dokumente garantieren. Das heißt nicht, dass sich darunter keine bereits vorher gefälschten Dokumente befänden, aber auch diese werden den Nutzern und speziell den Forschern in der Form vorgelegt, in der sie in das Archiv gekommen sind. Deshalb sind Archive in Zeiten bewusst und massenhaft verbreiteter Falschmeldungen besonders geeignet, die Medien- und Methodenkompetenz von Schülerinnen und Schülern zu schulen. Darauf wies auch Gerald Maier, Präsident der Landesarchivs Baden-Württemberg bei der Eröffnung der 20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik am 22. März 2019 hin.

Pointiert hatte Felix Kellerhoff, Leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte der Tageszeitung „Die Welt“, seinem Einführungsvortrag den Titel gegeben: „Quod est in actis, non est in Fake-News“- Was in den Akten steht, gehört nicht zu den Falschmeldungen. Eindringlich wies er eingangs darauf hin, dass die öffentliche Meinungsbildung in Gefahr sei, wenn man sich nicht über die Fakten als Grundlage jeder Interpretation und weiteren Diskussion verständigen könne. „Fake oder Fakt? Wahrheitsfindung im Archiv. 20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik“ weiterlesen

Heimat, Schule und Archive

„Heimat zwischen Geschichte, Raum und Identitäten – Lernangebote zur Entwicklung eines regionalen Geschichtsbewusstseins“. Zu diesem Thema hatten die Bildungspartner NRW am 5. Dezember Lehrerinnen und Lehrer und Vertreter von Bildungseinrichtungen nach Duisburg ins Kultur- und Stadthistorische Museum geladen. „Heimat, Schule und Archive“ weiterlesen

Historische Bildungsarbeit für alle Altersgruppen – Diskussionsforum mit Dr. Stefan Schröder – #WAT18

Unter der Leitung von Dr. Stefan Schröder, Archivar im LWL-Archivamt für Westfalen, wurden am Nachmittag des ersten Veranstaltungstages des 70. Westfälischen Archivtages Fragen über die Historische Bildungsarbeit in Archiven aufgeworfen.

Eine kurze Umfrage im Publikum zu Beginn ergab, dass Schüler der weiterführenden Schulen im Alter von zehn bis zwanzig Jahren (35 Stimmen) am häufigsten in Archiven zu Unterrichtsbesuch sind. Es folgen an zweiter Stelle sechs bis zehnjährige Schüler (20 Stimmen) während an dritter Stelle erst die jungen Erwachsenen von ca. 18 bis 30 Jahren (15 Stimmen) auftauchen.

Mit dem Ziel ein wenig mehr Gleichgewicht in die deutsche Archivpädagogik zu bringen setzte Dr. Schröder in der Lebensphase nach Beendigung der Schullaufbahn an. Phasen, die vor und nach der weiterführenden Schule von hoher Wichtigkeit und für eine angemessene Differenzierung notwendig sind, wurden zu einem lebhaften Diskussionsgegenstand. Ein weiterer Schwerpunkt des Vortrages lag darin, die Archivarbeit mit Besuchergruppen näher zu beleuchten. „Historische Bildungsarbeit für alle Altersgruppen – Diskussionsforum mit Dr. Stefan Schröder – #WAT18“ weiterlesen