15 Findbücher zum Archiv Loburg (Dep. im LWL-Archivamt) online!

Das Archiv Loburg der Freiherrn von Elverfeldt gen. von Beverfoerde-Werries liegt im Depot der Vereingten Westfälischen Adelsarchive im LWL-Archivamt für Westfalen und kann dort nach Antrag im Rahmen der Öffnungszeiten des LWL-Archivamts (Mo-Fr, 8:30-18:00 Uhr) eingesehen werden. Es handelt sich um ein vielzelliges Archiv mit Beständen, die das nördliche Ruhrgebiet, das Münsterland, die östlichen Niederlande und sogar Friesland betreffen (vgl. die geografische Übersicht).

archiv_loburg_raeumlicher_bezug_der_bestaende

Geografische Übersicht über die Provenienzen des Loburger Archivs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Umstand erklärt sich aus der Familien- und Besitzgeschichte: Die aus Holland stammende Familie von Beverfoerde hatte 1464 Haus Oberwerries und 1677 Haus Niederwerries erworben. Um 1700 erbten die von Beverfoerde von den Familien von Neuhoff, von Ascheberg und von Letmathe Burgmannsgüter zu Horstmar und Nienborg und die Rittergüter Byink, Langen und Bönninghausen mit Wenge. 1768 wurde Friedrich Clemens von Elverfeldt durch Adoption Erbe der von Beverfoerde-Werries. 1785 kaufte er die Loburg.

Die meisten Archivbestände wurden 1874 von Prof. Dr. Nordhoff verzeichnet, der eine Gliederung nach Urkunden, Akten und (Amts-)Büchern vornahm. Weitere Bestände wurden in den 1990er Jahren durch Dr. Werner Frese im LWL-Archivamt verzeichnet und die Nordhoff’sche Verzeichnung durch ihn ergänzt. Im Zuge der Überführung der Altfindbücher in die Datenbank des Archivamtes, an der v.a. Frau Maria Gerbert und Frau Sabine Blickensdorf tatkräftig mitgeholfen haben, wurden die Nordhoff’schen Findbücher neu klassifiziert und die inhaltlich stark aufeinander bezogene Akten- und Amtsbuchüberlieferung miteinander verzahnt. In alphabetischer Abfolge nach den Güternamen stehen nunmehr zur Recherche online zur Verfügung:

 

Darüber hinaus steht nun auch das Findbuch zum Nachlass des münsterischen Domherren Max Friedrich von Elverfeldt (geb. 15.9.1768, gest. 18.5.1851) auf den Seiten der Vereinigten Westf. Adelsarchive e.V. im Portal Archive in NRW online:

P. Worm

Orientierung in der Grevener Geschichte wird durch Karten und Pläne unterstützt

Dass Karten und Pläne in Archiven eine wichtige Rolle spielen, hat zuletzt der 68. Westfälische Archivtag in Lünen im März 2016 gezeigt. Karten und Pläne bieten eine wichtige Orientierungsmöglichkeit, etwa um sich eine Vorstellung von der Besiedlung eines Gebietes zu einem bestimmten historischen Zeitpunkt zu machen.

Das Stadtarchiv Greven hat seine Karten und Pläne bislang nur teilweise verzeichnet. Die entsprechenden Informationen sind derzeit noch nicht online zugänglich. Dennoch ist es wichtig, Interessierten grundlegende geografische Informationen auch im Internet zur Verfügung zu stellen. Zum einen werden damit Nutzerinteressen befriedigt, die dann nicht mehr im Rahmen von Anfragen einzeln beantwortet werden müssen. Zum anderen tragen solche frei verfügbaren Digitalisate im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit zu einem positiven Image des Stadtarchivs Greven bei. Weiterlesen

Sauerländer Betreffe in Westfälischen Adelsarchiven? – Jetzt online recherchieren!

Sie suchen Archivalien mit Sauerländer Betreffen aus den Westfälischen Adelsarchiven?
Vielleicht lohnt ein Blick in die bereits vorhandenen Online-Findbücher!

 

Archiv Amecke, Bestand: Haus Amecke und Brüninghausen, Akten und Karten

Archiv Amecke, Bestand: Haus Amecke und Brüninghausen, Urkunden

Der Besitz der Freiherren von Wrede-Amecke besteht aus den beiden Rittergütern Amecke und Brünninghausen, deren Archive seit Ende der 1940er Jahre in Amecke verwahrt werden. Davor befanden sich sowohl in Amecke als auch in Brünninghausen zu Paketen verschnürte Akten beider Güter. Sie wurden durch polnische und russische Zwangsarbeiter, die dort in der unmittelbaren Nachkriegszeit untergebracht waren, in Unordnung gebracht und teilweise vernichtet. Die Archiveigentümer konnten jedoch Teile der Amecker Archivalien retten. Die Reste und der Brünninghauser Anteil wurden durch den späteren Dortmunder Stadtarchivar Dr. Horst-Oskar Swientek, der auch in anderen Privatarchiven Südwestfalens (z.B. Ahausen) im Auftrag der Archivberatungsstelle in der Nachkriegszeit tätig war, verzeichnet. Die Brünninghauser Akten wurden in ihrer historischen Ordnung belassen; die Amecker Stücke waren in so großer Unordnung, dass eine Neuordnung nach Sachbetreffen unumgänglich war. Auf diese Weise erklären sich gewisse Unregelmäßigkeiten im Findbuch. Neben der Güterverwaltung gibt es Interessantes zu Eisensteinzechen, Hämmern und Hütten zu entdecken.

Haus Amecke
Weiterlesen

Das LWL-Archivamt ist nun im Archivportal D und in der DDB gelistet!

Kurzmitteilung

Seit heute ist das LWL-Archivamt mit seinen Untergliederungen „Archiv des Landschaftsverbands„, „Westfälisches Literaturarchiv“ und „Westfälische Hofes- und Familienarchive“ im deutschlandweiten Archivportal D vertreten.

Die dort vorhandenen Inhalte wurden über das Portal „Archive in NRW“ als Aggregator weiter geleitet. Die  Übernahme der Bestands- und Erschließungsinformationen verlief dabei problemlos, einige Darstellungsfehler in der Beständeübersicht (mehrfache Wiederholung der Tektonikgruppen) sollen für die nächste Version des Portals behoben werden.

archivportal_d

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch auf dem Kultursparten übergreifenden Seiten der Deutschen Digitalen Bibliothek sind die westfälischen Inhalte nun abrufbar:

ddb

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für uns als an Archive.NRW teilnehmendem Archiv waren nur geringe Mehrwaufwände notwendig, die sich im Wesentlichen auf die Beantragung einer ISIL-Nummer und die Registrierung des LWL-Archivamts und seiner Unterteilungen bei der DDB beschränkte.

Was Sie als interessiertes Archiv tun müssen, haben wir genauer beschrieben unter:

http://archivamt.hypotheses.org/849

Und zu den rechtlichen Fragen finden Sie Hinweise unter:

http://archivamt.hypotheses.org/1102.

 

 

Das Fortbildungsprogramm für das erste Halbjahr 2015 ist erschienen!

Fortbildungen 2015

Für die erste Hälfte des Neuen Jahrs hat das LWL-Archivamt fünf Fortbildungen ins Programm genommen – einige „Klassiker“, die schon seit Langem immer wieder auf Interesse stoßen, aber auch einige neue und hochaktuelle Themenbereiche werden behandelt!

Den Auftakt macht die „Einführung in das Internetportal Archive in NRW“ – hier werden die beiden Pflegeschnittstellen erklärt, mit deren Hilfe Daten ins Internet gestellt werden können. Wir werfen einen Blick auf den Umgang mit den XML-Dialekten SAFT und EAD für die Erstellung von Online-Findbüchern und auf METS für die Präsentation von Digitalisaten. Wir beantworten die Frage: Was macht Archive NRW als regionaler Aggregator und wie kommen meine Daten in das Archivportal D / die DDB und die Europeana.

In der zweiten Fortbildung steht das Thema Bestandserhaltung im Fokus! Hier geht es ganz konkret um die Fragen:

  • Wie erkenne ich Schadensbilder wie Schimmel oder Insektenbefall?
  • Wie kann ich mechanische Schäden vermeiden?
  • Welche Verpackung schützt? – Welche schadet vielleicht sogar?
  • Welche organisatorischen Maßnahmen kann ich zum Schutz des Archivguts einführen?

Die dritte Veranstaltung kümmert sich auch in gewisser Weise um Bestandserhaltung – doch dieses Mal um die von elektronischen Unterlagen: Wir führen in die Grundlagen der elektronischen Langzeitarchivierung ein und stellen den praktischen Umgang mit der „Digital Preservation Solution“ (= DiPS) vor, die im Gesamtprojekt Digitales Archiv NRW vor allem die Bedürfnisse der (Kommunal-)Archive abdecken soll und die seit einigen Jahren im Historischen Archiv der Stadt Köln und als „eLan.LWL“ im Archiv des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe im produktiven Einsatz ist.

Auch die vierte Fortbildung spielt sich in der digitalen Welt ab: An zwei Tagen geht es um die Möglichkeiten der kleineren Archive, im Web 2.0 in sozialen Netzwerken und Blogs unterwegs zu sein, neue Nutzerkreise zu erobern aber auch Grenzen des Engagements zu ziehen. Wie bei allen Computer gestützten Fortbildungen gibt es neben den Erfahrungsberichten und den theoretischen Anteilen auch praktische Blöcke, in denen das Gelernte angewendet werden kann.

Die fünfte Veranstaltung beschäftigt sich mit der Erschließung, Typologisierung und Nutzung von Karten und Plänen! Lange wurden sie von den Archiven etwas stiefmütterlich behandelt. – Aus Benutzersicht stellen sie aber durch die bildhaft-grafische Darstellung von örtlichen Gegebenheiten einen sehr attraktiven Archivgut-Typus dar.

Die genauen Termine und das Anmeldeformular finden Sie in gewohnter Weise unter:

http://www.lwl.org/waa-download/fortbildung/Fortbildung_2015_1.pdf