Neue DIN 67700 „Bau von Bibliotheken und Archiven – Anforderungen und Empfehlungen für die Planung“ erschienen

 

DIN-Gebäude in Berlin-Tiergarten, Foto: G. Teske

„Anfang Mai ist die neue DIN 67700 „Bau von Bibliotheken und Archiven – Anforderungen und Empfehlungen für die Planung“ erschienen, welche nun den DIN-Fachbericht 13 „Bau- und Nutzungsplanung von Bibliotheken und Archiven“ aus dem Jahr 2009 ersetzt.

Mit der DIN 67700 liegt erstmals eine Norm speziell für die Planung von Bibliotheken und Archiven vor. Sie behandelt unter anderem den Flächenbedarf und die baulich-technischen Anforderungen für die archivspezifischen Funktionsbereiche und Nutzungsflächen.

 

 

 

Die Vorgaben gelten sowohl für den Neubau von Archiven als auch für die Umnutzung von Gebäuden oder Räumen und können künftig die Argumentation und Kommunikation gegenüber Unterhaltsträgern, Architekten und Fachplanern erheblich erleichtern.

Inhaltsverzeichnis: https://www.beuth.de/de/fachgebiete/normung-technische-grundlagen-messwesen/fachdaten-einzelsicht/wdc-beuth:din21:270754054/toc-2643913/download

Seit April liegt zudem die neue Fassung der DIN ISO 11799 „Anforderungen an die Aufbewahrung von Archiv- und Bibliotheksgut“ vor, die gegenüber der Ausgabe von 2005 erheblich überarbeitet wurde.

Inhaltsverzeichnis: https://www.beuth.de/de/fachgebiete/normung-technische-grundlagen-messwesen/fachdaten-einzelsicht/wdc-beuth:din21:268695621/toc-2627775/download

Die beiden neuen Normen sind wie üblich direkt über den Beuth-Verlag zu beziehen.“

Mario Glauert

Vorsitzender des DIN-Normenausschusses Information und Dokumentation (DIN NID)

 

DIN 67700 – „Bau von Bibliotheken und Archiven – Anforderungen und Empfehlungen für die Planung“ verabschiedet

Am 4. und 5. Januar fand beim DIN Deutsches Institut für Normung e.V. in Berlin-Tiergarten die Einspruchsverhandlung zur neuen DIN 67700 statt, die aus dem bisherigen Fachbericht 13: 2009 „Bau und Nutzungsplanung von Bibliotheken und Archiven“ hervorgegangen ist und diesen ablöst. Zum Abschluss der Verhandlung wurde die neue Norm beschlossen. Sie wird im Laufe des Jahres veröffentlicht.

DIN-Gebäude in Berlin-Tiergarten, Foto: G. Teske

DIN-Gebäude in Berlin-Tiergarten, Foto: G. Teske

Anders als die DIN ISO 11799, die sich allein auf die technischen Anforderungen an Archiv- und Bibliotheksmagazine beschränkt, formuliert die DIN 67700 Anforderungen für Planungen der gesamten Einrichtung, beschränkt sich dabei aber auf die fachspezifischen Aspekte. Allgemeine Anforderungen des Baurechts und der Baunormen sind bewusst ausgeschlossen.

Der eigentliche inhaltliche Teil beschreibt zunächst die verschiedenen Funktionsbereiche, ihre Anordnung und ihre Ausstattung, wobei nur zwischen einem Publikumsbereich und einem internen Bereich unterschieden wird. Aus diesen Beschreibungen ergibt sich im nächsten Kapitel der Bedarf an Flächen für die einzelnen Funktionsbereiche. Detailliert sind dabei Angaben zu Größe von Benutzerplätzen, Arbeitsplätzen für besondere archivische Aufgaben, Plätzen für verschiedene Geräte und im Magazinbereich für Größe und Kapazität verschiedener Lagerungstechniken, zu finden. Dabei sind die notwendigen Erschließungs- und Bedienflächen jeweils mit berücksichtigt. Die aus diesen Grunddaten entwickelten Formeln, die durch Beispiele erläutert sind, liefern Anhaltspunkte für die benötigten Raumflächen. Die Angaben zur Sicherung sowie zu Lüftung und Klima sind demgegenüber mehr allgemein beschreibend gehalten. Bei Raumakustik und Schallschutz sowie zu den Bodenbelägen schließlich wird lediglich auf Klassen in anderen Normen verwiesen.

Die DIN 67700 gibt in den meisten Fällen genaue Richtwerte an, in anderen Fällen belässt sie es bei Empfehlungen, vereinzelt, z.B. bei der Höhe von Regalen findest sich auch beides nebeneinander. Dabei spielen neben rein fachlichen Anforderungen auch ergonomische Aspekte eine nicht unwichtige Rolle, z.B. bei der Höhe von Regalen, der Länge von Regalreihen und der Breite von Bediengängen in Regalblöcken. Die Formeln für die Flächenkalkulation sind besonders für große, neu geplante Gebäude geeignet, da ungünstiger Raumzuschnitt oder Stützen im Raum den Flächenbedarf deutlich erhöhen können. Ein gutes, wenn nicht sogar unentbehrliches Hilfsmittel sind aber die Angaben zur Ausstattung der Fachräume. Sie bieten den Planern eine gute Grundlage für eine detaillierte Planung und stellen eine wichtige Argumentationshilfe gegenüber der Verwaltung dar.

Die beiden Normen DIN ISO 11799 und DIN 67700 werden voraussichtlich im Laufe des Jahres noch um zwei Technical Reports, handbuchartige Darstellungen, ergänzt werden, den ISO/TR 19814 zu Lagerung und Schutz von Archiv- und Bibliotheksgut und den ISO/TR 19815 speziell zu den raumklimatischen Anforderungen.

Neue Normen zum Archivbau in Vorbereitung

Brandenburgisches Landeshauptarchiv. Foto: LWL-Archivamt für Westfalen

Am Donnerstag dem 30.6. und Freitag, dem 1.7.2016, hatte Mario Glauert vom Brandenburgischen Landeshauptarchiv zu einem Kolloquium über die zukünftigen Normen im Archivbau in das neue Archivgebäudes des Landeshauptarchivs nach Potsdam-Golm geladen. Waren dafür bisher die DIN ISO 11799 in der Fassung von 2003 und der Fachbericht 13:2009-11 maßgeblich gewesen, gilt in Zukunft die DIN ISO 11799 in einer aktualisierten Fassung und der Fachbericht wird in die DIN 67700 überführt. Anliegen des Kolloquiums war es, die neuen Normen vorzustellen und die Bestimmungen zu diskutieren.

In der neuen DIN ISO 11799 werden, wie Sebastian Barteleit vom Bundesarchiv berichtete, zukünftig die Bestimmungen zum Umgang mit Archivgut (Punkt 7)  und die Tabellen über Klima- und Schadstoffwerte (Anhänge A und B) entfallen. Sie sollen durch zwei Technical Reports (TR) ersetzt werden, von denen einer sich mit Verpackung und Lagerung (ISO/TR 19814) und der andere mit dem Raumklima (ISO TR 19815) befassen wird. Außerdem sollen in einer künftigen DIN EN 16893 – Neue Stätten und Gebäude für die Lagerung und Nutzung von Sammlungen, die bisher als Entwurf vorliegt, von blau zu rot übergehende Farbskalen über den Grad günstiger oder schädlicher Einflüsse von Temperatur und Luftfeuchtigkeit informieren.

Weiterlesen

Magazin-Neubau für das Stadtarchiv Ahaus

Freude in Ahaus: Nach längerer Bauzeit hat das Stadtarchiv neue Räume bekommen. Das Besondere: es sind Räume im neugebauten Rathausteil. Das Magazin im Kellergeschoss ganz auf die Bedürfnisse des Archivs ausgerichtet gebaut. Eine tolle Sache, denn normalerweise ist es umgekehrt.  Archive müssen sich den ihnen zugeteilten Räumen bestmöglich anpassen. Ein Neubau gerade im Magazinbereich ist für ein Stadtarchiv sehr selten. In unserer Archivberatungstätigkeit haben sich inzwischen deswegen zentrale Punkte herausgestellt, die beachtet werden müssen, wenn ein Archiv in neue Räume ziehen soll. Sie finden sich auf unserer Internetseite.

Foto: LWL-Archivamt

Das Stadtarchiv Ahaus bekam ein neugebautes Archivmagazin

Im neuen Magazin des Stadtarchiv Ahaus wurde jetzt ein Raumklima nach den Archivanforderungen geschaffen, unterstützt von einer Belüftungsanlage. Beim Bau des Raumes wurde bereits die Postion der Regale fest mit eingeplant. Alle Rohre der Belüftung etc. laufen genau dort, wo keine Regale stehen. Natürlich ist jetzt Platz für neue Regale und Kartenschränke, die nach und nach jetzt gefüllt werden. Aktuell ist ein Teil der Rollregalanlage noch leer. Das freut auch die Stadtarchivarin Dr. Karras:  Ein neu geplantes Archiv, was beim Einzug direkt voll ist, ist im Prinzip ein fehl geplantes Archiv, da ein Zuwachs von 10-20 Jahren immer eingeplant werden sollte.

Weiterlesen

Unwetterkatastrophen – Dauerprovision – Platzmangel: Aktuelle Fragen zur Unterbringung der Archive in Westfalen-Lippe – Leitung: Dr. Gunnar Teske vom LWL-Archivamt für Westfalen

Dr. GunnarTeske, LWL-Archivamt

Dr. GunnarTeske, LWL-Archivamt

Die Diskussionsrunde zum Thema Unwetterkatastrophen, Dauerprovision und Platzmangel startete mit einer Einführung in langfristige Maßnahmen, die sehr unterschiedlich und aufwendig oder weniger aufwendig sein können. Gleich zu Anfang stand das Thema rund um Notfallverbünde im Vordergrund, die es nach wie vor zu bewerben gilt. So stoßen dieses noch viel zu oft auf Widerstand, waren einige Diskussionsteilnehmer der Meinung, und sollten mehr ins Bewusstsein der Betroffenen rücken. Dabei werden gerade in Anlehnung an die Notfallverbünde diverse Fortbildungen angeboten, die nicht nur theoretisches Wissen vermitteln sollen sondern auch mit praktischen Notfallübungen locken. Dabei muss nicht immer vom „worst case“ ausgegangen werden, denn oft sind die Betroffenen schon mit der richtigen Vorgehensweise bei kleineren Schäden überfragt. Hierzu gehört auch das richtige Equipment das schon bei dem Vorhandensein von einfachen Gummistiefeln beginnt. Zudem sollten Archive sich viel mehr als Teil der Verwaltung sehen, die auch außerhalb der eigenen Institution um Unterstützung bitten kann. Darüber hinaus steht auch die Möglichkeit der externen Hilfe wie der Katastrophenschutz zur Verfügung.

Weiterlesen