Kölner Betreffe in westfälischen Adelsarchiven – hier: Pläne zur Villa Hagen

Manchmal findet man bei der Erschließung eines Bestandes Betreffe, die man als Archivar (und vermutlich erst recht nicht als Benutzer) dort nicht unbedingt erwarten würde. Landes- oder bundesweite Internetportale, die eine archiv- und beständeübergreifende Suche ermöglichen, wirken diesem Phänomen zwar entgegen, doch trotzdem macht es Sinn, auf Verbindungslinien und Überlieferungsinseln hinzuweisen.

Ein besonders schöner Fall betrifft die sog. Villa Hagen, die kurz nach der letzten Jahrhundertwende in der Kölner Neustadt-Süd am Sachsenring 91-93 errichtet wurde. Ein Foto zeigt die Front des repräsentativen Gebäudes – heute steht an der Stelle ein sehr rechtwinkliges und hohes Gebäude einer großen Versicherungsgesellschaft.

„Villa Hagen“, Sachsenring 91-93, Köln (Foto Konservator der Stadt Köln), ca. 1910

Weiterlesen

Instruktionen für den neuen Gefangenenwärter

Nicht erst seit den jüngsten problematischen Vorfällen in Sachsen macht man sich Gedanken zum Strafvollzug!

Anscheinend recht unerwartet war die kleine Herrschaft Rheda im August 1781 damit konfrontiert, dass „der letzte Gefangenenwärter heimlich davon gegangen“ war – und das wohl ohne einen Nachfolger einzuarbeiten. Da man nicht voraussehen konnte, wann ein „solcher Unterbedienter wiederum gebraucht werden müsse“ erachtete es der Rhedasche Justizrat Krieger deshalb für sinnvoll, die Bezahlung und auch die Dienstpflichten eines Gefängniswärters schriftlich festzuhalten. Weiterlesen

15 Findbücher zum Archiv Loburg (Dep. im LWL-Archivamt) online!

Das Archiv Loburg der Freiherrn von Elverfeldt gen. von Beverfoerde-Werries liegt im Depot der Vereingten Westfälischen Adelsarchive im LWL-Archivamt für Westfalen und kann dort nach Antrag im Rahmen der Öffnungszeiten des LWL-Archivamts (Mo-Fr, 8:30-18:00 Uhr) eingesehen werden. Es handelt sich um ein vielzelliges Archiv mit Beständen, die das nördliche Ruhrgebiet, das Münsterland, die östlichen Niederlande und sogar Friesland betreffen (vgl. die geografische Übersicht).

archiv_loburg_raeumlicher_bezug_der_bestaende

Geografische Übersicht über die Provenienzen des Loburger Archivs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Umstand erklärt sich aus der Familien- und Besitzgeschichte: Die aus Holland stammende Familie von Beverfoerde hatte 1464 Haus Oberwerries und 1677 Haus Niederwerries erworben. Um 1700 erbten die von Beverfoerde von den Familien von Neuhoff, von Ascheberg und von Letmathe Burgmannsgüter zu Horstmar und Nienborg und die Rittergüter Byink, Langen und Bönninghausen mit Wenge. 1768 wurde Friedrich Clemens von Elverfeldt durch Adoption Erbe der von Beverfoerde-Werries. 1785 kaufte er die Loburg.

Die meisten Archivbestände wurden 1874 von Prof. Dr. Nordhoff verzeichnet, der eine Gliederung nach Urkunden, Akten und (Amts-)Büchern vornahm. Weitere Bestände wurden in den 1990er Jahren durch Dr. Werner Frese im LWL-Archivamt verzeichnet und die Nordhoff’sche Verzeichnung durch ihn ergänzt. Im Zuge der Überführung der Altfindbücher in die Datenbank des Archivamtes, an der v.a. Frau Maria Gerbert und Frau Sabine Blickensdorf tatkräftig mitgeholfen haben, wurden die Nordhoff’schen Findbücher neu klassifiziert und die inhaltlich stark aufeinander bezogene Akten- und Amtsbuchüberlieferung miteinander verzahnt. In alphabetischer Abfolge nach den Güternamen stehen nunmehr zur Recherche online zur Verfügung:

 

Darüber hinaus steht nun auch das Findbuch zum Nachlass des münsterischen Domherren Max Friedrich von Elverfeldt (geb. 15.9.1768, gest. 18.5.1851) auf den Seiten der Vereinigten Westf. Adelsarchive e.V. im Portal Archive in NRW online:

P. Worm

Vier Stunden mit… Dr. Peter Worm – Aus der Arbeit der regionalen Archivpflege

von Uta Forbrig (Der Artikel erschien am 23.2.2016 im LWL Intranet)

Was macht eigentlich so ein Archivar in einem Adelsarchiv? Das hat sich die Kollegin Uta Forbrig von der LWL-Pressestelle gefragt und den Kollegen Peter Worm einen Tag auf seiner Fahrt durch Westfalen begleitet.

Münster/Rheda (lwl). Die Wintersonne wirft an diesem Morgen im Februar ein warmes Licht auf das Schloss Rheda. Dr. Peter Worm parkt, bevor er die malerische Auffahrt zur Burg herauffährt, den LWL-Dienstwagen an der Schlossverwaltung. Hier holt er den Schlüssel für das Archiv des fürstlichen Hauses ab. Kurz darauf biegt der Archivar in den Burghof ein und schließt mit dem Schlüssel, der so alt zu sein scheint wie das nahezu 850 Jahre alte Schloss, schwarze große Holztüren und Eisengitter auf. Er trägt rund zwanzig Pappkartons in einen kalten hohen Raum des mittelalterlichen Kapellenturms, in den kaum ein Lichtstrahl fällt. Hier lagert das Fürstliche Archiv – das sind rund 18.000 Akten, 150 Karten und über 6.000 Urkunden, zum Teil über 1.000 Jahre alt.

Adelsarchiv_3

Im Schloss Rheda Foto: LWL Forbrig

 

 

 

 

 

 

 

Ein gewohnter Anblick für Peter Worm: Etwa alle zwei Monate macht der 42-Jährige sich auf den Weg zum Fürstlichen Archiv Rheda sowie zu zig weiteren Adelsarchiven, vorrangig um Ausleihwünsche von Forschern zu erfüllen, aber auch um die Archivalien zu ordnen und zu erhalten. Das ist gute Tradition beim LWL-Archivamt. Bereits seit rund 90 Jahren arbeitet es mit den „Vereinigten Westfälischen Adelsarchiven e.V.“ zusammen. „Diese vertrauensvolle Kooperation ermöglicht uns, die gut 100 privaten Adelsarchive zu erschließen und für die Forschung zugänglich zu machen“, sagt Worm. Eine in Deutschland wohl einmalige Interessengemeinschaft. „Wir können deshalb in Westfalen auf eine gut erforschte Landes-, Orts- und Familiengeschichte zurückgreifen“, sagt der stellvertretende Leiter des LWL-Archivamtes.

Adelsarchiv_14

Peter Worm betreut seit zehn Jahren rund 20 der insgesamt etwa 100 westfälischen Adelsarchive. Foto: LWL Forbrig

 

 

 

 

 

 

 

Zur Zusammenarbeit gehört auch, dass die Archiveigentümer für eine fachgerechte Lagerung der Archivalien sorgen. […]. Die hat der Archivar jedoch im Griff – genauso wie die Ordnung der zigtausend Dokumente. Jahrzehntelange Archivarbeit steckt in den Regalen, in denen sich die Geschichte zumeist in etwas über DIN-A4-großen Pappkartons stapelt. Staubgewischt wird hier jedoch nicht. Peter Worm zieht sich als erstes einen Kittel über den Pullover. Unter dem goldenen Leuchter auf dem alten Ablagetisch stapelt er die Archivalien, die er aus der Ausleihe des LWL-Archivamts zurückgebracht hat. Zumeist sind es rege Familien- und Heimatforscher, die nach Belegen für ihre Geschichte suchen, aber auch Wissenschaftler benötigen die Originalquellen. „Die Adelsforschung boomt auch an der Universität“, sagt Peter Worm. Erleichtert wird sie den Nutzern durch die mittlerweile über 100 veröffentlichten Online-Findbücher, die die Westfälischen Adelsarchive zur Verfügung stellen (www.adelsarchive.de). Sogar ganze Bestände lassen sich vom heimischen PC  aus recherchieren. „Rheda ist dabei für Historiker und Kirchenhistoriker besonders  interessant“, erklärt Worm. Es war eines der wenigen evangelischen Territorien in Westfalen in dessen Grenzen gleichwohl zwei katholische  Klöster lagen und ein drittes große Besitzungen hatte.

Adelsarchiv_16

Die ehemalige Durchfahrt des mittelalterlichen Kapellenturms dient als Archiv für rund 18.000 Akten. Foto: LWL Forbrig

Weiterlesen

Von Wasserschlössern, Arbeitskreisen und Hitler in der Kiste – 6 Wochen Praktikum im LWL-Archivamt

von Jonas Lengeling

Der Stapel vergilbter Papierfetzen im tropfsteinhöhlenen Keller, das ist das Archiv. Der nachtsichtige Maulwurf, der sich drunter vergraben hat, das ist der Archivar.

Ich weiß jedoch: Das stimmt nicht wirklich. Aber wie sieht der berufliche Alltag eines Archivars jenseits alter Klischees eigentlich heutzutage aus? Um das zu erfahren, habe ich mich für ein Praktikum beim LWL-Archivamt beworben.

Mein Arbeitsplatz - keineswegs im Keller

Mein Arbeitsplatz – keineswegs im Keller

Weiterlesen