Heute vor 100 Jahren begann die Schlacht um Verdun

Nicht weniger als 508 Feldpostbriefe sandte der westfälische Adelige Engelbert Freiherr Kerckerinck zur Borg (1872–1933) während des Ersten Weltkriegs an seine Frau Magdalena, geborene Gräfin v. Galen. Um sicherzustellen, dass keiner verloren ging, nummerierte er sie sogar. Als Delegierter des Malteserordens für das Lazarettwesen BorNEK_88und Mitglied des Reichstags pendelte Kerckerinck zwischen August 1914 und November 1918 unermüdlich zwischen dem Großen Hauptquartier des Kaisers im Westen und der Reichshauptstatt Berlin hin und her. Mit seinen detailfreudigen Briefen hielt er seine Frau über seine Erlebnisse und Unternehmungen auf dem Laufenden.1 Im Großen Hauptquartier gehörte er zum engeren Umkreis von Kaiser Wilhelm II.2 In Ausübung seiner Funktion unternahm er aber vor allem Fahrten in die Etappe, um Lazarette zu inspizieren, und fuhr auch gelegentlich an die Front, so am 29. Februar 1916 von Charleville aus nach Verdun.

Am 1. März informierte er seine Frau über diese Fahrt zunächst nur knapp:

Mein Liebstes! Dieser Brief soll Dir nur in Eile sagen, daß ich gestern ein Stück von der Schlacht bei Verdun mitgemacht habe und wohlbehalten heimgekommen bin. Es war der interessanteste Tag, den ich in diesem Kriege bis jetzt erlebt habe; allerdings ziemlich anstrengend, 6 Stunden Autofahrt u. dann auf dem Schlachtfeld (wo ein Auto nicht fahren darf) noch 20-25 Kilometer Fußmarsch in schauderhaft unwegsamem Gelände. Ich war auf dem rechten Flügel, wo die großen Artilleriekämpfe zu beiden Seiten der Maas toben, stand zwischen den beiderseitigen Batterien und habe einen prachtvollen Überblick gehabt. Sogar die Stadt Verdun konnte ich mit freiem Auge liegen sehen. Alles Nähere werde ich morgen eingehend erzählen.3 Weiterlesen

  1. Vgl. Gerhard Kratzsch, Engelbert Reichsfreiherr von Kerckerinck zur Borg: Westfälischer Adel zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik, Münster 2004, S. 84-94; seine Briefe finden sich im Archiv Borg, das im LWL-Archivamt deponiert ist, unter Bor.NEK 117-122; eine Auswahl der Briefe ist abgedruckt in: Adel im Krieg. Quellen zum Ersten Weltkrieg aus westfälischen Adelsarchiven, hrsg. v. Marcus Stumpf (Vereinigte Westfälische Adelsarchive 19), Münster 2015. []
  2. Adel im Krieg, wie Anm. 1, Nr. 48, S. 88-92. []
  3. LWL-Archivamt, Bor.NEK 119 Nr. 241. []

Unsere neue Publikation ist da: Adel im Krieg!

Foto: LWL-Archivamt„… wenn ich nicht Priester wär, hätte ich mich auch schon gemeldet“, schreibt Clemens August Graf von Galen, der spätere Bischof von Münster und Kardinal, am 7. August 1914 an seinen Bruder Franz – beileibe kein untypisches Beispiel für die weit verbreitete patriotische Begeisterung in Deutschland bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs.
Von Ende Juli 1914 bis zum Neujahrstag 1919 reichen die abgedruckten Feldpostbriefe, Karten, Tagebuchauszüge und anderen Quellenfunde, die aus den reichen Beständen westfälischer Adelsarchive zusammengetragen wurden.

 

Die ausgewählten Quellen dokumentieren Erlebnisse, Wahrnehmungen und Einschät-zungen Adeliger im Ersten Weltkrieg, an der Front und in der Heimat. Die enthusiastische Siegeszuversicht der ersten Kriegsmonate weicht bald Ernüchterung und patriotischem Durchhaltewillen, nach der deutschen Kapitulation herrschen Trauer und Sorge.
Es ergibt sich ein bewegtes und facettenreiches Bild der Kriegsjahre aus der Perspektive jener Bevölkerungsgruppe, für die die militärische Niederlage Deutschlands und das Ende der Monarchie einen großen Verlust an politischem und gesellschaftlichem Einfluss und damit eine echte Zäsur bedeuteten.

Adel im Krieg. Quellen zum Ersten Weltkrieg aus westfälischen Adelsarchiven / Marcus Stumpf (Hg.). – Münster, 2015. – 379 S. : Abb. – (Vereinigte Westfälische Adelsarchive; 19). – ISBN 978-3-9817202-0-4 / 32 €

Lernmodul “Erster Weltkrieg” in der regionalen Archivwerkstatt erschienen

Nach dem erfolgreichen Modul zur “Industrialisierung” hat die Regionale Archivwerkstatt im Kreis Borken jetzt ein aktuelles Lernmodul zum Thema “Erster Weltkrieg” herausgegeben, was den Besuch der Klassen 7 bis 10 im Archiv vorbereiten soll.

Seit Mai 2011 hat sich die Regionale Archivwerkstatt im Kreis Borken zur Aufgabe gemacht, Unterrichtsmodule zu entwickeln und so das Archiv als außerschulischen Lernort und Kooperationspartner von Schulen zu etablieren. Weiterlesen

Europeana-Aktionstag in Münster

Sur.HH Nr.21, 009

 

Diese Feldpostkarte zu Weihnachten ist Teil der vom LWL-Archivamt geplanten Publikation “Adel im Krieg.Quellen aus westfälischen Adelsarchiven 1914-1918”, die im August 2014 in der Reihe der “Vereinten Westfällischen Adelsarchive” erscheinen wird.

 

 

 

Alle Archive, nein, alle Kulturinstitutionen hält in diesem Jahr aus gegebenem Anlass ein Projekt zum Thema 1. Weltkrieg in Atmen. Wichtig ist es, in diesem Zusammenhang das Projekt “Europeana 1914-1918” nicht zu übersehen.

 

P1000832

Das internationale Projekt bietet zunächst die Möglichkeit Fotos und Archivalien online einem großen digitalen Bildarchiv hinzuzufügen. Darüber hinaus gibt es zu diesem Projekt überall in Europa Aktionstage. Jedermann kann seine Fotos, Materialien und Briefe vorbei bringen. Sie werden gescannt und die Scans werden dem Onlinearchiv hinzugefügt. Voraussetzung für alles ist die Zustimmung zur Veröffentlichung der Bilder im Rahmen der Europeana. Die Digitalisate von seinen Stücken kann jeder mit nehmen, also sollte man eine Festplatte bzw. USB-Stick mitbringen.  Bei den Aktionstagen sind außerdem Historiker und Archivare vor Ort, die als Experten beraten, um was es sich z.B. handelt oder wie man Fotos richtig lagern sollte. Am Ende nimmt jeder Interessierte seine Unterlagen, das Digitalisat und jede Menge Informationen wieder mit nach Hause.

Auch in Münster findet am Samstag, 29. März von 10-18 Uhr ein solcher Aktionstag im Landesarchiv NRW, Abt. W, im Bohlweg 2 statt.  Wir werden auch mit einem Stand vor Ort beraten und freuen uns auf Sie!

Den Infoflyer zum Aktionstag in Münster können Sie hier herunterladen: Europeana1418_Flyer_M__nster_1mm_20140220