WAT21: Diskussionsforum „Profilierung des Kommunalarchivs – Öffentlichkeitsarbeit in der Trägerverwaltung“

Das Diskussionsforum unter der Leitung von Herr Dr. Kai Rawe aus dem Stadtarchiv Bochum befasste sich mit dem Thema „Profilierung des Kommunalarchivs – Öffentlichkeitsarbeit in der Trägerverwaltung“.

Aufgrund der Corona-Pandemie fand der diesjährige Westfälische Archivtag rein digital statt. Der Austausch im Diskussionsforum wurde nicht persönlich geführt, sondern mithilfe einer Videokonferenz. Zu Beginn gab es eine kurze Einweisung, wie man das Diskussionsforum in digitaler Form gestalten möchte.

Diskussionsforum per Online-Tool

Nachdem die technischen Rahmenbedingungen geklärt waren, stellte Herr Rawe das Thema vor. Es sollte zunächst um die Profilierung des Kommunalarchivs gehen. Dazu stellte er mehrere Fragen in den Raum:

  • Was ist das Profil des Kommunalarchivs?
  • Sollte man sich über das Profil Gedanken machen?
  • Was ist die eigene und was ist die Fremdwahrnehmung?
  • Was spricht für und was gegen eine Profilierung?

„WAT21: Diskussionsforum „Profilierung des Kommunalarchivs – Öffentlichkeitsarbeit in der Trägerverwaltung““ weiterlesen

WAT21: Rechtsfragen und Aspekte der Überlieferungsbildung

Auftaktvortrag der Arbeitssitzung – Dr. Mark Steinert

Nach der Pause, die durch das Tool „wonder.me“ einen interaktiven Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bot, folgten nun die Fachreferate.

Die Moderation der Referate mit dem Überthema „Rechtsfragen und Aspekte der Überlieferungsbildung“ übernahm Dr. Stephen Schröder.
Dieser stellte zu Beginn fest, dass in seinem Archiv im Rhein-Kreis Neuss nachigener Nachforschung 3 von 4 Nachfragen auf personenbezogene Daten beziehen, womit die Relevanz des diesjährigen Themas belegt wird.
Laut Herrn Schröder stellten sich aber besonders in diesem Themenkomplex mehrere Fragen. „WAT21: Rechtsfragen und Aspekte der Überlieferungsbildung“ weiterlesen

Eröffnung des 72. Westfälischen Archivtags in digitaler Form in Münster

Erbdrostenhof – Außenansicht

Zurzeit ist alles anders, auch der 72. Westfälische Archivtag. Doch im Vergleich zum letzten Jahr kann der Archivtag dieses Jahr glücklicherweise stattfinden – wenn auch digital. Eine neue Situation für alle: Die Kolleg:innen wurden über Livestream zugeschaltet und von Herrn Dr. Marcus Stumpf, Leiter des LWL Archivamtes für Westfalen Münster, aus dem Erbdrostenhof begrüßt. Der Stream erfolgte aus dem Erbdrostenhof. Er betonte, dass es im Vorfeld des Archivtages einen großen Zuspruch für das erstmalige Abhalten der Veranstaltung in digitaler Form gab. Nach einer kurzen Vorstellung des Hygienekonzeptes im Erbdrostenhof, welches neben den Hygieneregeln auch die Durchführung eines Schnelltests enthielt, ging Herr Stumpf auf weitere Vorteile des digitalen Formates des Archivtags ein. Die Durchführung eines digitalen Archivtags ermöglicht auch Kolleginnen und Kollegen, die aufgrund der Entfernung nicht vor Ort sein können, die Teilnahme. „Eröffnung des 72. Westfälischen Archivtags in digitaler Form in Münster“ weiterlesen

#WAT21: Diskussionsforum „Stiefkind Archivbibliothek?“

Im Rahmen des virtuell stattfindenden 72. Westfälischen Archivtags am 17./18. März 2021 fand am Nachmittag des ersten Tages als eines von vier Diskussionsforen das von Dr. Knut Langewand (Kreisarchiv Warendorf) geleitete Forum unter dem Titel „Stiefkind Archivbibliothek? Profil, Nutzen, Fachlichkeit“ statt. 64 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen die Möglichkeit, sich über WebEx auszutauschen. Dabei kamen sowohl grundsätzliche, wie auch konkrete pragmatische Fragen auf.

Langewand führte am Beispiel der Bibliothek des Kreisarchivs Warendorf in die Thematik ein: einer Präsenzbibliothek mit 30.000 Exemplaren, die eine

Diskussionsforum per Online-Tool

Mittelstellung zwischen der Universitäts- und Landesbibliothek Münster und den kommunalen öffentlichen Bibliotheken einnimmt. Als wesentlich Elemente verwies er darauf, dass die sog. graue Literatur (Publikationen ohne ISBN, die nicht im Buchhandel bestellt werden können) wie Vereinsfestschriften, Eigenverlags-Publikationen oder Schüler-, Seminar- oder universitäre Abschlussarbeiten ein Alleinstellungsmerkmal darstellt. Gleichzeitig ist sie eine lokal- und regionalgeschichtliche Spezialbibliothek mit einem klaren Sammlungsprofil sowie die Dienstbibliothek der Kreisverwaltung und des Kreisarchivs. In Teilen des Bestandes werde ältere, fachlich überholte Literatur auch ausgesondert. Das Kreisarchiv Warendorf übernimmt keine vollständigen Privatbibliotheken, sondern nur Relevantes, das im Bestand noch fehlt. Die Onlinepräsentation wird zukünftig in Kooperation mit der Stadtbücherei Warendorf online präsentiert, um die derzeitige, versteckte Onlinepräsenz zu verbessern und die Sichtbarkeit zu erhöhen.

„#WAT21: Diskussionsforum „Stiefkind Archivbibliothek?““ weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – Verabschiedung des Landesrates Josef Ostermann

Verabschiedung des Landesrates Josef Ostermann am 24.02.1971
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Josef Ostermann (Foto: LWL)

Nach 23 Jahren Dienst in der landschaftlichen Selbstverwaltung, ging der für den Hochbau zuständige Landesrat Josef Ostermann am Ende des Februars 1971 in den Ruhestand. Die Verabschiedung im kleinen Kreise fand an seinem 65. Geburtstag, dem 24. Februar 1971, im Landeshaus statt. Bereits im Vorhinein lehnte Ostermann ein Abschiedsgeschenk ab, stattdessen wurde in seinem Namen eine Spende an ein SOS-Kinderdorf getätigt.

„LWL vor 50 Jahren – Verabschiedung des Landesrates Josef Ostermann“ weiterlesen