Archivwegweiser für die Kreise Höxter und Paderborn jetzt auch online erschienen

Archive sichtbar machen! Diesem Zweck dient der jetzt publizierte Archivwegweiser durch die Archive der Kreise Höxter und Paderborn. Der „Arbeitskreis der Kommunalarchive in den Kreisen Höxter und Paderborn“ möchte mit dieser Schrift „seine“ Archive vorstellen und auf deren wertvolle Inhalte aufmerksam machen.

Der Arbeitskreis hat sich dafür entschieden, den Wegweiser in Form einer Broschüre erscheinen zu lassen, in der man – ganz altmodisch – blättern kann. Da Kontaktdaten erfahrungsgemäß nur eine geringe Haltbarkeitsdauer haben, soll aber zusätzlich eine Version im Internet bereitgestellt werden, die regelmäßig aktualisiert werden soll. Link zum Download

FaMI gesucht!

Das Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Fachangestellte/n für Medien- und Informationsdienste Fachrichtung Archiv.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30.12.2020

Für weitere Informationen zur Bewerbung wenden Sie sich an Herrn Dr. Schmidt (Tel. 0209 169-85 50). Die Stellenanzeige finden Sie unter folgendem Link: https://karriere.gelsenkirchen.de/jobposting/c9ba781a7003ae4ff0019b99c57d732967f208240?ref=homepage

Das Institut für Stadtgeschichte finden sie auch bei Twitter, Instagram und Facebook.

LWL vor 50 Jahren – 150 Jahre Landeskrankenhaus Benninghausen

150 Jahre Landeskrankenhaus Benninghausen
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Zisterzienserinnenkloster Benninghausen, Barockportal des Haupthauses (Foto: Fotograf nicht überliefert © LWL-Medienzentrum für Westfalen).

Bereits 1240 begründete der Ritter Johann von Erwitte durch eine Stiftung das Zisterzienserinnenkloster Benninghausen, das 1698 in der Hand von Nonnen begann als Krankenhaus zu fungieren und im 18. Jahrhundert mehrfach durch die Äbtissin Sophia von Oheimb ausgebaut wurde. Erst durch die Säkularisation König Friedrich Wilhelm III. wurde das Kloster aufgelöst und unter dem ersten Oberpräsidenten von Westfalen, Freiherr Ludwig von Vincke, zu einem Landesarmenhaus umgewandelt.

In der Hausordnung des Landesarmenhauses wurde festgelegt: „Durch strenge, aber gerechte, durch ernste, aber freundliche, durch nachdrückliche aber liebreiche Behandlung sollen der Inspector, die Geistlichen, der Arzt und der Hausverwalter die Häuslinge erziehen und regieren, ihr Ansehen behaupten; sie werden dann mit der Furcht auch die Liebe derselben erwecken und ihr Vertrauen gewinnen.“
Ab 1825 wurden verwahrloste Jungen und Mädchen aufgenommen und durch die Ausbildung in den Anstaltswerkstätten und der Landwirtschaft ausgebildet, um sie „von ihren bösen Gewohnheiten und Neigungen wieder zu entwöhnen und […] ihnen Achtung für Sitte und Recht und einen wahrhaft frommen Sinn einzuprägen, sie ferner in den nöthigsten Elementar-Schulkenntnissen zu unterrichten und außerdem in technischen Fertigkeiten zu üben!“

„LWL vor 50 Jahren – 150 Jahre Landeskrankenhaus Benninghausen“ weiterlesen

Archivar (m/w/d) für die Gemeinden Möhnesee, Ense und Welver gesucht

Die Gemeinde Möhnesee ist mit rd. 11.500 Einwohnern eine kleine kreisangehörige
Gemeinde des Kreises Soest. Die verkehrsgünstige Lage im Raum mit guten Sport- und Freizeitmöglichkeiten, mit attraktiven Kinderbetreuungs- und Schulangeboten macht sie „lebens- und liebenswert“. Die Region rund um den Möhnesee ist zu recht bekannt für ihre touristischen Attraktionen. Die Nähe zum Ruhrgebiet, die gute Infrastruktur und das funktionierende Gemeinwesen in der Gemeinde bieten einen idealen Rahmen. Unternehmen und ihren Mitarbeitern wird am Möhnesee eine reizvolle Umgebung geboten.

Die Gemeinde Möhnesee, die Gemeinde Ense und die Gemeinde Welver suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Archivar (m/w/d). Die Vollzeitstelle teilen sich die Gemeinde Möhnesee, die Gemeinde Ense und die Gemeinde Welver. Der Dienstort wird nach Absprache vereinbart. Eine Einstellung erfolgt unbefristet.

Wesentliche Aufgaben:
 Bewertung, Übernahme, Sicherung, Erhaltung, Ordnung und Verzeichnung von analogem und digitalem Schriftgut
 Entscheidung über die Archivwürdigkeit
 Umsetzung der elektronischen Archivierung
 Beratung und Betreuung von Archivbenutzern
 Bearbeitung schriftlicher und telefonischer Anfragen

Eine Änderung der Aufgabenzuweisung bleibt ausdrücklich vorbehalten.

Anforderungsprofil:

 abgeschlossenes Studium als Diplom-Archivar/in oder Befähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt des Archivdienstes (ehemals gehobener Archivdienst)
 Erfahrungen mit einem Archivprogramm sind von Vorteil
 Kommunikationsfähigkeit und selbstständiges und lösungsorientiertes Arbeiten
 Bereitschaft zur Teilnahme an zusätzlichen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen
 Führerschein Klasse B und die Bereitschaft zur Nutzung des eigenen PKWs

Wir bieten:

 tarifgerechte Eingruppierung für den öffentlichen Dienst entsprechend dem TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, kommunal) nach Entgeltgruppe 9b sowie den dazugehörigen Sonderzahlungen und Altersvorsorgeleistungen.
 Familienfreundlichkeit (z. B. durch flexible Arbeitszeiten)

Hinweise:
Die Stelle ist für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind willkommen. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 04.12.2020 an die Bürgermeisterin der Gemeinde Möhnesee, Hauptstr. 19, 59519 Möhnesee-Körbecke. Abgeraten wird die Übersendung von Originalunterlagen und Mappen. Ihre Unterlagen werden nicht zurückgeschickt,
sondern nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Es ist wünschenswert, dass Bewerbungen an die E-Mailadresse der Gemeinde Möhnesee – bewerbung@moehnesee.de – gesandt werden.

Stellenausschreibung vom 14.11.2020

Antragsstellung für die Förderprogramme der KEK für 2021 ab sofort möglich!

Ab sofort können Archive wieder Förderanträge bei der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) stellen!

Alle weiteren Informationen sind auf der Homepage der KEK zu finden bzw. verlinkt.

Zu beachten ist auch die neue Möglichkeit, die Förderung im Rahmen der Landesinitiative Substanzerhalt (LISE) mit der Förderung des Bundes im Rahmen des BKM-Sonderprogramms verbinden.

Das Land NRW hat sich dazu entschlossen, seine Förderung stark auszuweiten und sogar deutlich mehr Finanzmittel bereit zu stellen. Im Rahmen der LISE können künftig neben Massenentsäuerungsprojekten auch Projekte zur Reinigung, archivgerechten Verpackung und Restaurierung von Archivgut gefördert werden. Hierüber informiert eine aktuelle Pressemeldung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Nähere Informationen zur ’neuen LISE‘ und den erweiterten Fördermöglichkeiten gibt es hier.