14. Dezember – Notarsignet mal anders

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

dieser Schädel fiel mir bei der Bearbeitung des Norkirchener Kastenarchivs in die Hand. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirken mag, weil ich Ihnen bislang nur Stempel präsentiert habe, handelt es sich bei diesem Schädel um das handgezeichnete Notarsignet von Joannes Bernardus Wischman.

Ein Totenkopf wie aus einem (schaurigen) Bilderbuch (LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 39 27)

Weiterlesen

13. Dezember – Einmal drehen bitte

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

der Titel ist heute mal Programm, wenn Sie auf der nachfolgenden Karte alle Einträge zur Kenntniss nehmen wollen. Es handelt sich um eine Karte (42,4×102,7cm) aus dem Bestand Thienhausen. Das Wasserschloss Thienhausen liegt jedoch im Ort Steinheim und gehört somit zum Kreis Höxter. Nun stellt sich demnach die Frage, warum sich eine oldenburgische Grenzkarte im Bestand finden lässt.
Sie wurde 1982 restauriert und entstand vermutlich während des 17. Jahrhunderts. Sie ist weder genordet, noch liegt ihr ein bekannter Maßstab zugrunde. Sie zeigt diverse Orte und Städte und unterscheidet diese zwischen befestigt und unbefestigt. Neben den vielen Ortsnamen sind auch Brücken, Bäch oder Flussläufe, sowie Kirchen eingezeichnet.

Damit Sie die Karte besser begutachten können, zeige ich die Vorderseite von beiden Längsseiten.

Oldenburgische Grenzkarte (LWL-Archivamt für Westfalen, Thi.K_1)

Weiterlesen

12. Dezember – Wege ins Archiv II

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,
heute erwartet Sie die Zusammenfassung eines weiteren Interviews vom 21. Oktober 2019: dieses Mal hat sich Nicola Bruns, ausgebildete Diplom-Archivarin im gehobenen Dienst, dazu bereit erklärt, mir einige Fragen zu dem dualen Studium zu beantworten. Da sie ihre Ausbildung in den Jahren von 2005 bis 2008, unter anderem am Landesarchiv Düsseldorf gemacht hat, ist zu erwarten, dass sich mittlerweile einige Inhalte geändert haben, aber hier stehen weniger die konkreten inhaltlichen, als vielmehr die grundsätzliche Motivation, sich für diesen Weg zu entscheiden, im Vordergrund.

Nicola Bruns

Die erste Frage, die ich an Nicola richtete, beantwortete sie mit voller Überzeugung: Sie wollte im Archiv tätig sein, um für die Gesellschaft etwas zu leisten und somit etwas Nachhaltiges schaffen. Darauf gekommen ist sie, als ihr während des Abiturs bewusst wurde, dass ihr der Geschichtsleistungskurs sowie die Sprachen Französisch und Latein viel Freude bereiteten – aber was fängt man mit so einer Konstellation an? Eine Facharbeit, für den besagten Leistungskurs, brachte sie schließlich zur Recherchezwecken in ein Archiv – zuvor war es einmal mit dem gesamten Kurs besichtigt worden. Nach der Facharbeit war sie sich sicher, dass die Arbeit etwas für sie wäre, aber wie kommt man rein? Weiterlesen

11. Dezember – Aufbau eines Pensionsinstituts

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

Ein Schreiben vom 24. Mai 1786 brachte mich erstmals mit Reichshofratsagenten und der Absicherung ihrer Angehörigen in Berührung. In ihm ist die Rede davon, dass ein Pensionsinstitut gegründet wurde, um unter anderem Witwen und Waisen finanziell zu unterstützen. Für dieses Institut wird nun um eine finanzielle Unterstützung gebeten, die nicht gegeben wurde.

Zunächst muss aber die Frage beantwortet werden, was der Reichshofrat eigentlich war:

„Der Reichshofrat (RHR) war spätestens seit der Reichshofratsordnung (RHRO) Ferdinands I. von 1559 neben dem 1495 gegründeten Reichskammergericht (RKG) die höchste gerichtliche Instanz im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation.“1

Unter den Reichshofratsagenten verstand man hingegen folgendes:

„Zum Reichshofrat gehörten (…) auch die Prozeßanwälte, die die Parteien am Reichshofrat vertraten. Sie wurden im Sprachgebrauch der Frühneuzeit als Agenten bezeichnet. Dieser Begriff meinte jedwede Interessenwahrnehmung im Auftrage Dritter an einem bestimmten Ort.“2

Mit diesem groben Hintergrundwissen überlasse ich Sie nun dem erwähnten Schreiben:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 19 63 Seite 1)

Weiterlesen

10. Dezember – Ordnung im Archiv

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

ein Archiv ohne einen gewissen Grad an Ordnung ist nicht nutzbar. Zu diesem Schluss kam scheinbar im Jahr 1783 auch der „untertänige Diener Lindenkampf“, der sich an den Vormund Graf von Galen Merfeldt wendet, um eine Veränderung herbei zu führen.
Die Erschließung und Verzeichnung, von den im Archiv angesammelten Papieren, war demnach schon im ausgehenden 18. Jahrhundert von großer Wichtigkeit, um die Bestände nutzen zu können – daran hat sich bis heute nichts geändert:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40, Seite 710)

Wir werden noch vor Weihnachten sehen, wie der Vormund auf diese Bitte reagiert hat.

Bis dahin wünsche ich Ihnen einen schönen 10. Dezember.