7. Dezember – Schädliches und Nützliches im Wald

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wieviele Tiere können binnen eines Jahres in einem Fürstentum geschossen werden, was meinen Sie?

Natürlich hängt es einerseits davon ab wie groß das Fürstentum ist und wie seine Wildbestände aussehen mögen, aber einen ungefähren Eindruck davon was binnen einem Jahr möglich ist, gibt uns die nachfolgende Tabelle mit dem Titel:
Summarische Tabell über alle Gattung Wildpreth, so von Georgii 1778 bis dahin 1779 in dem Fürstenthum Fürstenberg ist geschossen worden

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 39)

Weiterlesen

5. Dezember – Wege ins Archiv I

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

hinter dem heutigen Beitrag verbirgt sich keine Quelle, sondern die gebündelte Wiedergabe eines Interviews mit den beiden FaMI´s des LWL-Archivamtes für Westfalen: Nadine Glaeser und Björn Oliver Sendzik.
Ich habe am 22. Oktober 2019 die Möglichkeit genutzt und die beiden zu ihrer Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste im Fachbereich Archiv, und ihrem Empfinden dazu, ausgefragt, auch weil ich so etwas Licht in die verschiedenen Möglichkeiten bringen möchte, wie man im Archiv beruflich tätig werden kann.

Björn Oliver Sendzik und Nadine Glaeser (“Offene Archive” in Berlin 2019)

Ich traf die Beiden in ihrem Büro im Obergeschoss des Archivamtes an, wo sie gerade mit der Verzeichnung von Massenakten beschäftigt waren. Ihre Ausbildung, die am 15. August 2018 begann, werden sie im Jahr 2021 abschließen können. Eine dreijährige Ausbildung also, die bereits nach dem Hauptschulabschluss ergriffen werden kann. Weiterlesen

4. Dezember – Schornsteinfeger zu Besuch auf Schloss Nordkirchen

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

erinnern Sie sich noch daran, dass ich Ihnen im Blogeintrag vom 18. Oktober einen Schädel vorgestellt habe, der mit dem umseitigen Bericht nichts zu tun hatte?
Es wird langsam Zeit, dass ich Ihnen den besagten Bericht endlich vorstelle, damit Sie sich selbst vergewissern können. Darum darf ich Ihnen heute mit Freuden den Bericht des “Hoff- und Stadtcaminfegermeisters Joh. Fried. Ertzenbach” vorstellen, der am 3. April 1783 die Kamine auf Schloss Nordkirchen überprüft, aus- und verbessert hat:

Caminbericht (Nor.K 23 8) mit Transkribtion

Sie können sich nun vielleicht meine Verwunderung über den danach folgenden Schädel vorstellen. Das macht den Bericht zu einem guten Beispiel dafür, dass auch äußerlich unscheinbare Berichte nicht nur Überraschungen bereithalten können, sondern auch, wie in diesem Falle, Informationen über die Kaminanlagen im Schloss Nordkirchen und den Feuerschutz beinhalten. Oder haben Sie sich schon mal Gedanken gemacht, wie das im 18. Jahrhundert gehandhabt wurde?

Schädelfund
(Nor.K 23 8)

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen vierten Dezember.

3. Dezember – Ein wenig Farbe schadet nie

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

das Karten in der Regel einen bestimmten Zweck erfüllen ist Ihnen sicher nicht neu. Diese Karte, die ich im Nordkirchener Kastenarchiv gefunden habe, glänzt nicht nur mit zahlreichen Farben und detaillierten Bäumen, sondern zeigt währenddessen auch die verschiedenen Grenzen rund um das eingezeichnete Waldgebiet.
Aus dem Textfeld oben rechts auf der Karte geht, neben dem Thema, sowohl der Zeichner wie auch der Kopierer hervor:

A die in dem Hochfürstlich fürstenbergische Ippingerforst liegenden Wald Rindersetze genannt, enthalt im Nehs 20 1/9 Jauhert 60 1/2 Ruth gemessen und in grund gelegt durch Antonium Ludorium Heuberger. Copirt durch Joann Theodor Holtmann 1781

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 39)

Weiterlesen

2. Dezember – Was tun mit dem Archiv im Krieg?

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie sich schon mal gefragt, was mit dem Archiv oder vielmehr mit den darin befindlichen Archivalien geschieht, wenn es zum Kriegsfall kommt? Muss man überhaupt irgendetwas retten? Wie der nachfolgende Bericht, oder vielmehr die nachfolgende Anweisung zeigt, ist das eine Frage, die im ausgehenden 18. Jahrhundert eindeutig mit “Ja” beantwortet wird. So sollen vor allem diverse Unterlagen aus Gerichtsprozessen geschützt und mitgenommen werden. Die Anordnung stammt aus dem Jahr 1794 und liegt zeitlich mitten im Zeitraum des Ersten Koalitionskrieges (1792-1797). Offenbar also Anlass genug sich die Frage zu stellen, wie mit dem Archiv verfahren werden sollte:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 19 81 Seite 1)

(LWL-Achivamt für Westfalen, Nor.K 19 81 Seite 2)

Es wäre natürlich noch spannend zu sehen, wie die weitere Planung zur Rettung des Archivs abgelaufen ist, aber diese Aufgabe überlasse ich gerne Ihnen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen guten Start in die Woche.