Beitrag zu den Tagebüchern der Maria von Esterházy ( geb. von Plettenberg) erschienen

Maria Gräfin von Esterhazy-Galantha-Forchtenstein wurde 1809 als Tochter von Reichsgraf Maximilian Friedrich von Plettenberg-Mietingen und seiner Ehefrau Josephine in Mietingen/Württemberg geboren. Sie erbte als  Erbtochter den Gesamtbesitz Ihrer Eltern, u.a. das Schloss Nordkirchen.

1833 heiratete sie kurz nach Ihrem 24. Geburtstag den Grafen Miklós Ferenc Esterházy von Galántha, Erbgraf zu Forchtenstein (1804-1885), k. k. Kämmerer und Reichsrat in Wien.

Bereits seit 1952 ist ihr Nachlass als Teil des Archivs Nordkirchen im Eigentum des Landschaftsverbands Westfalen und Lippe und liegt im LWL-Archivamt in Münster.

 

In ihren Tagebücher, die sie bereits als Jugendliche bis zu Ihrem Lebensen-

Plan: Schloss Nordkirchen mit Park, Kopie
Archiv LWL, 921

de führte, bietet sich ein gute Übersicht über das adelige Leben zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Sie deckt in ihrem oft sehr privaten Aufzeichnungen verschiedene Themen u.a. aus Politik, Gesellschaft und Religion ab. Einige Tagebücher gelangten 1952 mit den Musikalien in die ULB Münster. Hier liegt u.a. das Tagebuch aus dem Revolutionsjahr 1848. Die ULB hat die Tagebücher als Digitalisate verfügbar gemacht.

 

 

Jetzt hat sich Friedericke Scholten-Buschhoff mit den Tagebüchern im Nachlass der Gräfin beschäftig und stellt neben der genannten Inhalte eine ausgeprägte Heimatverbundenheit der Gräfin fest, die sich ebenfalls an den

Tagebüchern festmachen lässt. Ihr Beitrag im Blog der Historischen Kommission für Westfalen ist absolut lesenswert.

„Es lebe das 19. Jahrhundert wegen seiner Erfindungen und trotz seiner sonstigen Erbärmlichkeiten.“ – Westfalen/Lippe – historisch (hypotheses.org)

Wasserschlösser, Adel, Akten – Acht Wochen Praktikum im LWL-Archivamt

Von David Schulte

Die Begleitung von Archivar:innen auf Dienstfahrten zu Adelshäusern war ein Bestandteil des Praktikums. (Hier: Schloss Höllinghofen; Foto: David Schulte)

Im Rahmen meines Masterstudiums an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn bietet sich Studierenden die Möglichkeit ein Praktikum zu absolvieren. Deshalb durfte ich acht Wochen lang im LWL-Archivamt für Westfalen zu Gast sein, dabei viel lernen und Spannendes erleben, wovon ich hier berichten möchte.

Zugegeben, das Kompositum aus ‚Archiv‘ und ‚Amt‘ löst bei den meisten Menschen wenig Euphorie aus (wenn im Rheinland dann noch Westfalen dazu kommt, wird es erstmal ganz finster), aber das Gegenteil ist der Fall, vereint das Archivamt doch eine Fülle unterschiedlicher Aufgaben und Bestände hinter dem roten Eingangsbereich seines Archivturms. Aber lesen Sie selbst. „Wasserschlösser, Adel, Akten – Acht Wochen Praktikum im LWL-Archivamt“ weiterlesen

Empfehlungen für die archivische Bewertung des Schriftgutes in den Registraturen der adeligen Vermögensverwaltungen

Die “Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V.” haben eine neue Publikation herausgegeben. Die Veröffentlichung ist ab sofort erhältlich!

Empfehlungen für die archivische Bewertung des Schriftgutes in den Registraturen der adeligen Vermögensverwaltungen / hrsg. von Marcus Stumpf. – 4. Aufl.,  Münster 2021. – 54 S. – ISBN 978-3-9817202-3-5 / 8 €

Versteckte Schätze/Forschungsmöglichkeiten in den Adelsarchiven Westfalens. Einblicke aus einem Praktikum

von Alexander Lang

Im Rahmen meines Masterstudiums der Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster habe ich im September und Oktober dieses Jahres ein Praktikum beim LWL-Archivamt für Westfalen absolviert. In seinem Haus vereint das LWL-Archivamt mehrere Institutionen und betreut nicht nur die Archivbestände des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Das Archivamt ist auch Beratungs- und Betreuungsstelle für kommunale und private Archive in Westfalen und Lippe. Aber auch die Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V., für die ich überwiegend tätig war, sind hier in Münster beheimatet. Der 1923 gegründete Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die in Privatbesitz befindlichen Archive adliger Familien in Westfalen und Lippe zu erhalten, zu erschließen und der Forschung zugänglich zu machen. Im Verein haben sich Adlige bzw. die neuen Eigentümer adliger Archive zusammengeschlossen. Das LWL-Archivamt betreut die einzelnen Archive wiederum fachlich und erschließt die Bestände. Außerdem werden die Bestände online auf dem Portal Archive.NRW ausgewiesen und so für mögliche Benutzer zur Verfügung gestellt. „Versteckte Schätze/Forschungsmöglichkeiten in den Adelsarchiven Westfalens. Einblicke aus einem Praktikum“ weiterlesen

Archivamt macht Urkunden des Adelsarchivs Brincke im Archivportal NRW digital verfügbar

Die Betreuung der Adelsarchive in Westfalen-Lippe durch das LWL-Archivamt beschränkt sich schon lange nicht mehr nur auf den analogen Bereich. Auch die Digitalisierung von Findmitteln und Archivalien wird planmäßig vorangetrieben.

Gerade in Zeiten geschlossener Lesesäle kann den Nutzern dadurch Zugriff auf wertvolles Quellenmaterial vom heimischen Schreibtisch aus gewährt werden. Ab sofort sind daher 445 Urkunden aus dem Beständen des Adelsarchivs Brincke als Digitalisate im Archivportal NRW verfügbar.

Die Dokumente können unter folgendem Permalink abgerufen werden:

https://www.archive.nrw.de/archivsuche?link=FINDBUCH-Find_07E450C1-6234-4B36-B88A-25CF2A2C3C5BACTAPRO

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search