Dann geh´ ich eben bügeln..

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche nehme ich nochmal Bezug auf meinen zweiten Aufenthalt in der LISE. Wie in meinem ersten Bericht angekündigt, steht nämlich noch ein ausführlicher Bericht dazu aus. Darum zurück zum 9. September 2019, als die Computer streikten und ich bügeln ging. Bevor es hier zu Missverständnissen kommt: Nein, ich nehme nicht meine Bügelwäsche mit zum Praktikum, ich rede davon, dass ich in der LISE Papier bügelte, aber alles der Reihe nach.

Was genau ist die LISE (Landesinitiative Substanzerhalt) überhaupt und welche Ziele verfolgt sie?
Es handelt sich bei ihr um ein Projekt des Landes NRW in Kooperation zwischen den beiden Landschaftsverbänden LWL und LVR, bei dem seit dem Jahr 2006 die Entsäuerung nicht-staatlichen Archivgutes gefördert wird. In diesem Jahr nehmen rund 80 Archive diese Förderung in Anspruch, wobei hervor zu heben ist, dass die Finanzierung der Massenentsäuerung bei erstmaliger in Anspruchnahme zu 70% von der LISE getragen wird. Ab dem zweiten Mal der in Anspruchnahme der LISE beträgt die Finanzierungsförderung 60%. Das Ziel des Projektes ist demnach die Entsäuerung der Archivalien.

Wie kommt es aber überhaupt zu einem sauren pH-Wert im Papier und weshalb ist das ein ernstzunehmendes Problem? Weiterlesen

Es hat sich ausgekegelt – Von Projektgedanken und dem ersten Ortstermin

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

ich freue mich, Sie zu meinem zweiten Beitrag begrüßen zu dürfen. Meine zweite Woche neigt sich dem Ende zu, aber was nehme ich aus ihr mit?

Nun zum einen, dass ein Montag auch vor dem LWL-Archivamt für Westfalen nicht Halt macht, hatten doch die Computer zunächst ihren Dienst quittiert.
Halb so wild, könnten Sie vielleicht jetzt denken, es wird doch ohnehin nur mit alten Papieren gearbeitet – aber weit gefehlt: Für die Verzeichnung der Bestände sowie die Suche im hauseigenen OPAC ist ein arbeitswilliger Computer das A und O.
Was also tun? Statt eine Einführung von Frau Vogt ins Scannen von Archivalien zu bekommen, wie es ursprünglich angedacht war, ging es erneut zur LISE. Obwohl die Verwaltungsarbeiten auch hier nur über den Computer zu regeln sind, funktioniert doch ein entscheidender Teil der Arbeiten analog. So klebte ich also wieder Risse und entfernte das Metall aus den Archivalien, bis sich die Technik kooperativer zeigte und eine kurze Erklärung zum Scannen doch noch gelang.
Viel Zeit verbrachte ich in der ersten Wochenhälfte damit, die Struktur des Findbuches “Nordkirchen Akten, Bd. 2” in ACTApro zu übertragen und die bereits vorhandenen Einträge in diese einzubetten. Mittlerweile kann ich Ihnen mit Freude mitteilen, dass dieser Vorgang nun beendet ist und die Benutzung in Zukunft einfacher von der Hand gehen sollte. Da ich den Umgang mit der Archivsoftware damit einüben konnte, werde ich mich nun dem Bestand “Nordkirchen Kastenarchiv” zuwenden.

Wie Sie sich vielleicht noch erinnern, wird dieser Bestand die Grundlage meines Projektes sein, dass ich im Rahmen meines Praktikums entwickeln und umsetzen soll. Bevor ich mich auf inhaltlicher Ebene mit ihm auseinandersetze, möchte ich mit Ihnen meine anfänglichen Überlegungen teilen: Weiterlesen

Was, schon Freitag? – Höchste Zeit sich vorzustellen

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Stefanie Helwig, ich studiere an der Ruhr-Universität Bochum Public History und für die nächsten drei Monate werde ich als Praktikantin im LWL-Archivamt für Westfalen, in der Abteilung Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V., tätig sein.

Public History – braucht man das im Archiv überhaupt?!
Nach zwei Semestern kann ich darauf nur antworten, dass es in jedem Fall nicht schadet. Eines von vielen Zielen ist es zum Beispiel Wege zu finden, wie die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den forschenden Einrichtungen (u.a. aus Universitäten, Gedenkstätten und Archiven) adressatengerecht im öffentlichen Raum vermittelt werden können. Ein erster Schritt ist es die Arbeit hinter den Kulissen transparent zu machen.
Genau das werde ich in meiner Zeit hier versuchen und ich würde mich freuen, wenn Sie mich auf meinem Weg durch den Bestand “Nordkirchen Kastenarchiv” hin zu meinem geschichtskulturellen Projekt verfolgen würden, welches Sie hier in der Adventszeit begleiten wird, wenn ich mein Praktikum beendet habe. Weiterlesen

Kaiser Friedrich Barbarossa und das Stift Cappenberg

Stiftskirche Cappenberg – “Barbarossakopf”, Taufschale (Replikat) und Testament Ottos von Cappenberg (Replikat)

 

 

 

 

 

 

 

Im Schloss Cappenberg findet am 27. und 28. September 2019 eine hochkarätige Tagung statt, auf die hiermit hingewiesen sei.

Ausgehend vom berühmten Cappenberger Barbarossakopf, der als ein Bildnis des Stauferkaisers gilt, wird sich die Tagung mit der Gründungsgeschichte des Prämonstratenserstifts Cappenberg und dem gesellschaftlichen Wandel befassen, der um 1100 zur Entstehung neuer Formen des geistlichen und religiösen Lebens geführt hat.

Am Vorabend der Tagung (26. September) wird Professor Dr. Horst Bredekamp, Ordinarius für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität, einen Vortrag halten mit dem vielversprechenden Titel: „Vom Schwimmen zum Bergsteigen. Das Mittelalter als wahre Moderne“

Programm samt Anmeldung können dem Tagungsflyer entnommen werden, das genaue Vorabendprogramm zusätzlich dem Vortragsflyer.

(Nachweis des Beitragsbild: by Geak: Cappenberg Stiftskirche – Südliches Querhaus Schrank / CC BY-SA 4.0, Link)

.

 

Rauschmittel im Archiv!

Die Erfahrung haben sicher schon viele gemacht: Beim Verzeichnen von Nachlässen kann man allerhand Überraschungen erleben.

Im Fürstlichen Archiv in Bad Berleburg befindet sich der Nachlass eines Mitglieds der hochadeligen Familie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg aus dem 19. Jahrhundert: Otto Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg lebte von 1842 bis 1911. Als Sohn des Prinzen August Ludwig zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (1788–1874), selbst Generalleutnant und Staatsminister von Nassau, schlug er wie sein Zwillingsbruder Franz (+1909) und sein 20 Jahre älterer Bruder Emil (1824-1878) die Militärlaufbahn ein. Er stieg zum Generalleutnant auf und fungierte lange Jahre als Flügeladjutant des Großherzogs Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach.

Otto zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg war vielseitig begabt und interessiert, schrieb lebenslang Tagebuch, verfasste Erlebnisberichte zu den Feldzügen, an denen er teilgenommen hatte, und war literarisch tätig. Aus seiner Feder stammt eine stolze Reihe von Lustspielen und Schwänken, die er in Liebhabervorstellungen selbst inszenierte und in denen Standesgenossinnen und -genossen die Rollen übernahmen.

Prinz Otto war aber auch ein beinahe manischer Sammler (oder sollte man sagen: Nicht-Wegwerfer?) von allem möglichen Gelegenheitsschriftgut. Es ist noch nachvollziehbar, dass er zu den Nordlandfahrten Kaiser Wilhelms II., an denen er seit 1901 regelmäßig teilnahm, Mappen anlegte, in denen Reisepläne, Dinner-, Visiten- und Ansichtskarten, Hotelrechnungen und gelegentlich auch Stadtpläne sowie Zeitungsausschnitte landeten. Aber warum er beispielsweise akribisch in einer Kladde die bei seinen Touren mit dem Automobil entstehenden Tankkosten aufschrieb und diese Kladde obendrein auf Dauer aufbewahrte, bleibt ein kleines Rätsel.

Weiterlesen