#WAT24: Diskussionsforum “Zeitungen im Kommunalarchiv – Quellenwert, Überlieferungsbildung, Nutzung”

Wilhelm Grabe vom Stadt- und Kreisarchiv Paderborn leitete das Diskussionsforum zum Thema “Zeitungen im Kommunalarchiv – Quellenwert, Überlieferungsbildung, Nutzung”. Zu Beginn umriss er die Entwicklung der Zeitung im Allgemeinen und hob gleichzeitig hervor, dass zur Pressegeschichte Westfalen an sich bisher wenig publiziert wurde. Er gliederte sein weiteres Vorgehen in vier thematische Abschnitte.

  1. Als erstes stellte er die Frage, ob eine lokale Pressegeschichte überhaupt notwendig sei. Aus dem Stadtarchiv Coesfeld kam daraufhin die Anmerkung, dass es zum Teil bereits bei den veröffentlichten Zeitungen auf zeit.punkt nrw Einleitungen zu diesen gebe. Andrea Ammendola (ULB Münster) entgegnete, dass dies zwar der Fall sei, aber lange noch nicht flächendeckend und vor allem noch keine stringente Richtlinien vorhanden sind.  Grabe fasste zusammen: Die Zeitung als Quelle wurde immer geschätzt, aber bisher übergreifend nicht die Geschichte der Zeitung selbst.

2. Im zweiten Teil  stellte Herr Grabe den oft unterschätzten Quellenwert von Zeitungen als nichtamtliche Überlieferung in den Vordergrund. Bis vor wenigen Jahren wurden Zeitungen als Quellen nicht ernst genommen, mittlerweile setzt sich das Bild der Zeitung als wertvolle Ergänzung zur amtlichen Überlieferung durch. Daraufhin warf er die Frage in den Raum, was eine Lokalzeitung zur Ortsgeschichte leisten kann. Aus dem Kreisarchiv Höxter gab dazu die Antwort, dass Zeitungen viel leisten könnten, aber der Zugriff online oft durch Bezahlschranken eingeschränkt sei. Daher sei es sinnvoll die haptischen Exemplare in Archiven zu sammeln. Das Stadtarchiv Brilon lobte die Nutzung von Zeitungen als Einstieg zu einer tiefer gehenden Recherche. Herr Ammendola (ULB Münster) bestätigte den hohen Nutzen von Zeitungen für Ahnenforscher. Schon immer sei der Trend „Geburtstagszeitungen“ zu beobachten, hieß es aus dem Haus der Essener Geschichte. Vom Stadtarchiv Coesfeld wurde betont, dass man die amtliche Überlieferung nicht überschätzen solle. Eine Alltagsgeschichte der damaligen Zeit sei eher in den Zeitungen zu finden und ergänze die vorhandene Geschichtsschreibung.

3. Der dritte Teil  beschäftigte sich mit der Überlieferungsbildung der Zeitungen. Hier sprach Grabe die Tatsache an, dass die meisten Archive der Zeitungsagenturen nicht öffentlich zugängig seien und die Kommunalarchive mit dem Fokus auf Lokalzeitungen die Pluralität der lokalen Lebenswelt abzeichnen können. Bei dem Sammeln von Zeitungen ist auch immer die Frage des Nutzerinteresses und daraufhin die Tiefe und der Aufwand des Erschließens mit einzubeziehen. Grabe stellte die Frage, welchen Stellenwert Archive den Zeitungen zu messen wollen und sollen? Von den anwesenden Archivar*innen kam die Rückmeldung, dass zumeist versucht wird, eine sukzessive Blattsammlung anzulegen, aber oftmals auch bereits digitale Versionen bezogen werden. Diese können per OCR dann bereits auf unkomplizierten Weg zur Recherche genutzt werden. Andererseits kam die Anmerkung, dass die Originale oftmals zeitbedingt schlecht erschlossen sind und viel Platz im Magazin einnehmen können.

Anschließend kam eine kurze Diskussion, angestoßen von den Archivaren des Stadtarchivs Coesfelds, zum Quellenwert der Zeitung infolge eines Qualitätsverlustes des Journalismus auf. Eine Verschiebung der Darstellung von Lebensrealität  in den virtuellen Raum (Social Media) sei durchaus zu beobachten. Dazu wurde erwidert, dass  der Inhalt bzw. Qualität der Zeitung zunächst nur schwer zu bewerten sei. Zeitung sei weiterhin eine aussagekräftige Quelle, auch wenn sie sich von analog ins digitale wandelt.

Als Alternative zur klassischen Zeitung wurden periodische Anzeigenblätter aufgeführt. Diese würden teilweise ergänzende Informationen bringen. Das Kreisarchiv Viersen sammele dies aktiv immer mehr, da dort die Lokalität der großen Tageszeitungen immer weiter abnehme. In der Diskussion wurde die Meinung vertreten, dass die Anzeigenblätter diese Lücke füllen könnten. Wichtig war auch die Frage nach einer zeitnahen Erschließung. Man berichtete dazu, dass die analogen Ausgaben in der Regel länger liegen bleiben, viele Magazine gebe es aber bereits digital und die könnten direkt elektronisch in die Datenbank übernommen werden. Abschließend wurde besprochen,  dass die Akquise der nicht immer regelmäßig veröffentlichten Blätter nur mit vertretbaren Aufwand stattfinden sollte. Als ergänzende  Überlieferung werden teilweise Schüler-, Firmen- und Vereinszeitschriften gesammelt, falls bekannt. Dabei ging es kurz um die mögliche Schwierigkeiten mit dem Urheberrecht bei der Verfügbarmachung dieser Schriften. Herr Ammendola ergänzte, dass die auch in der ULB Münster gemacht würde, wenn die Erlaubnis  schriftlich vorliegt.

Zum Abschluss stellte Herr Grabe die Zeitung als Archivale in den Vordergrund. Zeitungen gehören zu den am stärksten benutzten Archivalien, da diese einfach zu lesen und für den Laien zu verstehen sind. Das Stadtarchiv Lippstadt stellte auch den Nutzen als komfortable Einnahmequelle für „Geburtstagszeitungen“ heraus. Aus dem Stadtarchiv Brilon kamen Bedenken zur Benutzung, da der Scanaufwand für kleine Archive besonders hoch sei. Darüber hinaus haben Zeitungen durch billige Papierherstellung auch eine geringe Haltbarkeit, dies macht es besonders schwierig sie den Nutzern zugänglich zu machen. Informationen müssten entweder digitalisiert oder mikroverfilmt werden. Daraufhin erläuterte Herr Ammendola ( ULB Münster)  kurz das Portal „zeit.punkt nrw“ und verwies auf seinen Vortrag darüber  am folgenden Tag. Als letzte Fragestellung, hinterfragte Herr Grabe die weitere Aufbewahrung von Zeitungen nach vollständiger Digitalisierung. Alle Anwesenden waren sich einig, dass man Zeitungen auch weiterhin als Original aufbewahren soll, aber für die Nutzung Digitalisate oder Mikrofilme anfertigen solle.

Als Schlusspunkt betonte Herr Grabe, dass  der Quellenwert von Zeitungen unbestritten sei, aber es in der weiteren Entwicklung „spannend“ bleibe. Auch hätten sich die Standards weg von Mikrofilmen, hin zu Digitalisierung entwickelt.

#WAT24: Diskussionsforum “Berufsbild im Wandel – Anforderungen an archivische Fortbildung”

Das Diskussionsforum 4 unter der Leitung von Prof. Dr. Marcus Stumpf und Katharina Tiemann (LWL-Archivamt für Westfalen) wurde von ca. 50 Interessierten besucht. Eingangs bat Marcus Stumpf darum, den Fokus auf Fortbildungen zu legen und grenzte diese von Aus- und Weiterbildung (archivische Berufsabschlüsse an der FH Potsdam und der Archivschule Marburg) ab. Weiter wies er darauf hin, dass Fachkräftemangel das deutsche Archivwesen bereits seit rund 80 Jahren begleiten, denn genügend ausgebildete Archivarinnen und Archivare gab es in diesem Zeitraum nie. “Learning by doing” plus Fortbildungen war für eine Vielzahl von Kolleg:innen immer schon eine Realität. Gleichwohl stelle sich die Frage, ob die Fortbildungslandschaft im deutschen Archivwesen insgesamt noch passend sei und ob das Sammeln von Fortbildungszertifikaten ohne Aussicht auf das Erreichen eines Berufsabschlusses noch nütze?

Die Praxisrelevanz wurde denn auch direkt von Katharina Tiemann geprüft, indem die Teilnehmer:innen nach ihrem Herangehen an Fortbildungsangebote befragt wurden. Nur ganz wenige reagierten positiv auf die Frage, ob sie alle Fortbildungsanbieter berücksichtigen würden. Die meisten besuchen Fortbildungen nur im regionalen Rahmen. Insgesamt wurden die Fortbildungszertifikate aber als wichtige Rückmeldung an die abordnenden Verwaltungen/Archivträger betrachtet, die teilweise schon die Teilnahme selbst nicht unbedingt fördern.

Die von ihr gestellte kritische Rückfrage nach der Qualität der Fortbildungsangebote des LWL-Archivamtes, des Themenspektrums und der beschreibenden Texte wurde allgemein eher positiv bewertet. Aus der Runde der Teilnehmenden wurden die Fortbildungen insbesondere für Quereinsteigende und FaMIs sehr gelobt. Das Fortbildungsformat des “Workshops” war dagegen mit seiner Zielgruppe weniger klar bekannt. Gewünscht wurden insbesondere Grundlagenfortbildungen zur digitalen Langzeitarchivierung und zur Übernahme digitaler Unterlagen. Auch wurden diese in unterschiedlichen Niveaustufen angeregt.

Stumpf betonte, dass die Fortbildungsträger selbstverständlich Absprachen über ihre Angebote treffen und Spezialistenworkshops Teil davon sein sollten. Eine Qualifizierung mittels der Zertifikate als Teil eines größeren Fortbildungskonzepts wurde aus dem Plenum als dringend erforderlich eingeschätzt, wozu wiederum die Anbieter sich stärker vernetzen müssten, wie Katharina Tiemann ergänzte.

Eine kritische Rückmeldung betraf das Zeitmanagement insbesondere kleinerer Archive mit weniger als einer Vollzeitstelle, wenn es darum gehe, Fortbildungsinhalte nicht zeitnah in die Praxis umsetzen zu können.

Als typische Themen wurden “Karten”, “Schulüberlieferung” und “Foto/Film” genannt, später kamen auch noch Wünsche nach “Archivpädagogik”, “Aktenerschließung im digitalen Zeitalter”, “Praxisübung zu unstruktierten Dateiablagen” und “Öffentlichkeitsarbeit/Social Media” ins Gespräch. Zurückhaltender war das Plenum bei der Frage nach Fortbildungsbedarf über Bewertungsfragen.

Der Hinweis auf die bis Anfang der 1990er Jahre durchgeführten “Crashkurse” (allgemein als Duisburger Kurse bekannt) als vielleicht wiedereinzuführende Alternative wurde von Marcus Stumpf mit Hinweis auf deren Genese und Ende als unrealistisch eingeschätzt: gerade weil diese Kurse nicht zu einem Abschluss geführt haben, wurden sie durch die berufsqualifizierenden Weiterbildungen in Potsdam ersetzt.

Zur Sprache kam auch die Kostenfrage, weil längst noch nicht alle Archivträger bereit sind, in ihr Archivpersonal entsprechend zu investieren, obwohl der demografische Wandel dies eigentlich schon seit Längerem nötig macht.

Die Idee von “Fortbildungen on demand” mit nachhaltigen Videos und ähnlichen Gedankenblitzen zeigten sich durch die dafür nötigen Kosten als unrealistisch: Frank Bischoff, der Direktor des LAV, berichtete von bis zu fünstelligen Videokosten, die beim Landesarchiv NRW aufgebracht werden, um die Verwaltungen in der Schriftgutverwaltung zu unterstützen. Auch das LWL-Archivamt kann mit seinen Videotutorials auf einige Erfahrungen zurückgreifen, dass so etwas zwar wünschenswert, aber keinesfalls umsonst zu haben ist.

Produktiver war die abschließende Fragerunde, bei der das Format “Seminar” als nach wie vor gut eingestuft wurde. Die Anregung, wieder einmal dezentrale oder kreisweite Fortbildungen durchzuführen, brachte wieder Bodenhaftung in die Diskussion. Digitale Sprechstunden werden nach positiven Rückmeldungen sicherlich ein Standbein der Fortbildungen des LWL-Archivamtes bleiben.

Fazit: Das Rad wurde nicht neu erfunden, aber dass das Fortbildungsangebot des LWL-Archivamtes immerhin keine große Kritik hervorruft und in der Regel gut gebucht wird, war immerhin auch eine wertvolle Rückmeldung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

#WAT 24 – Eröffnungstalk und Eröffnungsvortrag

von Thomas Wolf, Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

Prof. Dr. Marcus Stumpf (LWL-Archivamt für Westfalen) begrüßte die anwesenden Kolleg:innen zum 75. Archivtag erstmals in Dülmen und führte in das Thema des Eröffnungstalks „Die Rolle der Archive bei der Aufarbeitung von Unrecht“ ein. Zunächst stellte er die Mitdiskutierenden vor: Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger (LWL-Kulturdezernentin), Carsten Hövekamp (Bürgermeister der Stadt Dülmen) und Dr. Christian Schulze-Pellengahr (Landrat des Kreises Coesfeld).

Stumpf führte im Folgenden in das Thema der Diskussion ein. Archive die zunächst als Institution der Rechtssicherung entstanden sind, wurden zu Einrichtungen für die historische Forschung. Seit längerem öffnen sich – auch aufgrund des ArchivG NW – einer breiten Öffentlichkeit. Und wirken durch historische Bildungsarbeit an lokaler Identitätsstiftung mit. Diese Arbeit beinhaltete nicht nur die schönen Seiten der Geschichte, sondern auch die schmerzvollen (Nationalsozialismus [Zwangsarbeit, Heimerziehung], Kolonialismus oder auch Verschickungskinder). Zur Bedeutung der kommunalen Erinnerungskultur wird auf das Positionspapier der Deutschen Städtetages aus dem Jahr 2023 verwiesen.

„Archive sind gefragt, haben aber nicht immer die Antworten“
Archive haben zu den Fragen zur oftmals leidvollen Geschichte die Quellen. Die Verwaltungen haben dafür Sorge zu tragen, dass auch zukünftig so bleibt.

Prof. Stumpf richtete an Dr. Rüschoff-Parzinger die Frage, ob das Thema koloniales Erbe schon in der gesamten Gesellschaft angekommen. Ein Bericht in FAZ über eine Versteigerung afrikanischer Kunst ließ daran Zweifel aufgekommen. Frau Rüschoff-Parezinger bestätigte dies und stellte klar, dass es die Aufgabe der Kulturinstitutionen ist, für dieses Thema zu sensibilisieren. Über Postkoloniale Strukturen (in Westfalen-Lippe) sind aufzuarbeiten , zu hinterfragen und Unrechtskontexte zu visualisieren, um mit Betroffenen auf Augenhöhe in den Dialog treten zu können.

An die beiden politischen Vertreter gewandt richtete Stumpf die Frage, wie die Erinnerung an die NS-Geschichte (Denkmäler, NS-Raubgut) in der Politik wahrgenommen wird. Bürgermeister Hövekamp stellte heraus, dass vor allem die Beschäftigung mit Kriegerdenkmäler eine Rolle spielt. In kooperativen Projekten versucht die Stadt Dülmen aus den Forschungsergebnissen Lehren zu ziehen. Landrat Schulze-Pellengahr bestätigt ebenfalls die Beschäftigung mit den bereits angesprochenen schwierigen Themen (NS-Zeit, Kolonialismus), deren Ziel es ist darzustellen, dass die Unrechtsgeschichte bis in die kleinste Gemeinde stattgefunden hat.

Intensive Diskussion entbrennen vor allem an der Umbenennung von Straßennamen. Laut Schulze-Pellengahr ist dies eine Gratwanderung zwischen der Durchsetzung hoher moralischer Ansprüche und der kontextualisierten Darstellung historischer Reibungsflächen.

Rüschoff-Parzinger stellte die in der Verwaltung und Politik unstrittigen Aufarbeitungsbemühungen des LWL dar. Mit dem LWL-Institut für Regionalgeschichte, dem LWL-Archivamt und Kooperationen mit der Universität Münster werden die unterschiedlichsten Themen, so jüngst die Vergangenheit der Förderschulen bearbeitet. Gemeinsam mit dem Land NRW und dem rheinischen Landschaftsverband erstellt die Koordinierungsstelle für Provenienzforschung in Bund Erstchecks für Museum. Abschließend stellte sie fest, dass die Einstellung der Erinnerungsarbeit keinen kommunalen Haushalt rettet und der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung der Arbeit nicht gerecht wird.

Gefragt nach der Zukunft der Erinnerungsarbeit Hövekamp und Schulze-Pellengahr klar, dass die Anbietung der Quellen mit Rückendeckung der Verwaltungsspitze sichergestellt werden muss (Stichwort Archivsatzung). Angesprochen auf das neu-entstehende Kreiszentralarchiv Coesfeld antwortete Landrat Schulze-Pellengahr, dass die Zentralisierung die Standarisierung archivischer Pflichtaufgaben gerade für kleinere Kommunen ohne Archiv ermögliche.

Brauchen Archive also Verstärkung? Vieles sei durch Kooperation in Anbetracht der kommunalen Finanzlage abfederbar, antworteten Bürgermeister und Landrat unisono. Rüschoff-Parzinger unterstrich, dass gerade für das vom LWL unterstützte Projekt zur digitalen Langzeitarchivierung zusätzliches Personal kein Problem darstellt.

„Keine Provenienzforschung ohne Quellen! Best practice – Bedarfe – Potenziale“ unter diesem Titel stellte die Leiterin der Koordinierungsstelle für Provenienzforschung NRW (KPF), Jasmin Hartmann, die Arbeit ihrer Behörde vor.

Zu Beginn der Arbeit erfolgt ein Mindestcheck, der das Original genau in Augenschein nimmt (Besitzvermerke auf der Rückseite etc.). Nach einer ausführlichen Literatur- und Quellenrecherche erfolgt eine eine Suche in den einschlägigen Datenbanken zu NS-, Kolonial- und/oder SBZ/DDR-Raubgut. Bei der Recherche richtete sich die Sache nach den Quellen an den den beteiligten Personen aus (Besitzer, Händler, Transporteure, etc.) , so dass nicht bekannt ist welche Quellen heranzuziehen sind. Hinzu tritt eine Kontextrecherche, die die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen betrachtet, um weiteren Quellen befragen können.

Ein solche Recherche ist durchaus aufwändig. So dauerte die Recherche zur Rückerstattung eines Gemäldes von Franz Marc über 6 Jahre und die Recherche erfolgte in 36 Archiven auf 3 Kontinenten. Ein solche Dokumentation erfolgt interdisziplinär in einem Netzwerk. Letztlich stellt sie ein work in progress dar, das Raum für eine kritische Befragung der Quellen und Ergebnisse lässt.

Bei Rückerstattungsansprüchen von NS-Raubgut gilt es folgende Fragen zu beantworten:
Handelt es sich beim beraubten um einen Verfolgten?
War der Kauf Unrecht oder wurde ein fairer Preis gezahlt?
Ist der Verkauf als erzwungen anzusehen ?

Neben wenigen Aufsehen erregenden Einzelfällen erfolgten seit der Washingtoner Erklärung von 1998 bis heute 30.000 Restitutionen. Ziel des KPF ist die systematische, quellenbasierte Recherche zu allen betroffenen Objekten und die relevanten relevanten zum jeweiligen Stück zu beantworten – quasi losgelöst von der juristischen Seite.

Für diese Ziel benötigte die KPF den Zugang zu den Quellen in den betroffenen Archiven, auch in den Privatarchive. Die verwendete Literatur und benutzten Quellen sollen zukünftig transparent und nachhaltig festgehalten werden. Thematische Findmittel mit tiefer Erschließung einschlägiger Bestände (Devisentelle etc.) ist in Planung. Schließlich gilt es um den Aufbau einer Wissensinfrastruktur wobei die KPF ein Brücke aller Beteiligten (Kunsthandel, Privatleute, ….) zu den Archiven bauen will.

Diese Projekte werden u. a. vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste finanziert.

„#WAT 24 – Eröffnungstalk und Eröffnungsvortrag“ weiterlesen

Vortrag: Audiovisuelle Medien – Digitale Veranstaltungsreihe des Kompetenzzentrums Bestandserhaltung ab April 2024!

Expert:innen informieren über audiovisuelle Medien, deren Erkennung, Identifizierung, Erhaltung, Digitalisierung und Sichtbarmachung.

Konzeption und Moderation: Maxi Zimmermann (Diplom Restauratorin)

Mehr Infos unter: https://bestandserhaltung.zlb.de/veranstaltungen/digitale-veranstaltungsreihe-av-medien/

 

Seminar „Umgang mit Fotos und Filmen“ – Ausgebucht

Wir danken allen für das große Interesse an unserem Seminar, müssen leider aber mitteilen, dass es schon ausgebucht ist und eine Warteliste geführt wird!
Weitere Infos und Fortbildungsmöglichkeiten unter: https://www.lwl-archivamt.de/…/fortbildungsseminare/
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search