Stadtgeschichte digital entdecken. Das digitale Stadtlexikon des Stadtarchivs Stuttgart ist online

Ein Beitrag des Stadtarchivs Stuttgart

Das vom Stadtarchiv Stuttgart konzipierte digitale Stadtlexikon ist seit kurzem online. Ab sofort lädt es unter www.stadtlexikon-stuttgart.de dazu ein, die Stuttgarter Stadtgeschichte auf eine bislang nicht gekannte Weise neu zu entdecken.

Digital, empirisch fundiert und quellengesättigt verortet das Lexikon seine Artikel im Raum: virtuell auf einer Stadtkarte, die sich auch in einen passenden historischen Plan verwandeln kann, konkret im öffentlichen Raum, denn das Stadtlexikon ist responsiv und wandert mit seinen Leserinnen und Lesern durch die Stadt.

Für Stuttgarterinnen und Stuttgarter, aber auch für auswärtige Besucherinnen und Besucher bietet es somit die besondere Möglichkeit, die Geschichte Stuttgarts im Stadtraum erfahrbar zu machen. Der Bildschirm mobiler Endgeräte zeigt, welche historischen Orte, Personen und Ereignisse sich in der Nähe befinden. Weiterlesen

Fortbildung 4/2018 „Strategische Planung in Archiven“ ist ausgebucht!

War ein ähnliches Fortbildungsthema im vergangenen Jahr bei den interessierten Archivarinnen und Archivaren noch „durchgefallen“, ist in diesem Jahr zum heutigen angekündigten Anmeldeschluss schon nichts mehr möglich: Die 20 Seminarplätze über „Strategische Planung in Archiven“ sind vergeben. Strategische Überlegungen bei der Archivarbeit scheinen also nicht mehr als fremd, sondern als wichtige Hilfestellung wahrgenommen zu werden. Das ist erfreulich!

Wer sich für das Thema interessiert, aber keinen Platz mehr bekommen hat, darf sein weiterhin bestehendes Interesse gern bekunden. Das hilft dem LWL-Archivamt für Westfalen bei der Planung der Fortbildungen der kommenden Halbjahre. Dafür kann dieser Link auf unserer neu gestalteten Internetseite genutzt werden. Einführende Lektüre zum Thema findet sich in Heft 81/2014 der Archivpflege in Westfalen-Lippe oder in der ausführlichen Literaturliste, die weit über den Seminarinhalt hinausgeht.

Wanderausstellung zum „Tag der Archive 2018“ im Grevener Rathaus zu sehen

Der „Tag der Archive 2018“ im Kreis Steinfurt am 4. März war ein großer Erfolg. Die Ausstellung der 20 Kommunalarchive, die dort unter anderem präsentiert wurde, geht jetzt auf Wanderschaft. Ab Donnerstag, 26. April, ist sie im Foyer des Grevener Rathauses bis zum 17. Mai zu sehen.

Auf großformatigen Farb-Plakaten werden unterschiedliche Themen zur Regional- und Lokalgeschichte aus dem Kreis Steinfurt präsentiert. Aus dem hiesigen Stadtarchiv kommt ein Beitrag über die Grevener Baumwollspinnerei. Andere Archivarinnen und Archivare aus dem Kreisgebiet informieren zum Beispiel über den Hof Schulze Welling, das heutige Rathaus von Laer, über die Bedeutung des Straßennamens „Schilden“ in Metelen, über den Eiskeller in Altenberge, über die Desinfektionsanstalt für das Marienhospital in Neuenkirchen, Stroetmanns Fabrik in Emsdetten oder über das Ehrenmal im Bagno für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs.

Die Ausstellung ist während der üblichen Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen, also montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie montags und dienstags von 14.00 bis 16.00 Uhr und donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr.

 

 

#WAT18 – Diskussionsforum Historische Bildungsarbeit für alle Altersgruppen

Als Moderator eines Diskussionsforums ist man immer in der schwierigen Situation zu entscheiden, wie man eine Gruppe am Thema interessierter Fachkolleginnen und -kollegen zu einer regen Diskussion anregen kann. Eine Möglichkeit besteht darin, Expertinnen und Experten einzuladen, die mit kurzen Impulsreferaten die Diskussion antreiben können. Als Moderator bin ich nun schon zum dritten Mal bei einem westfälischen Archivtag aktiv geworden und habe mich in diesem Jahr wieder mal entschlossen, selbst eine Themeneinführung zu liefern, aber diesmal durch Thesen zu beenden, die, so meine Hoffnung, eine gute Diskussionsgrundlage liefern würden.
Hier meine

Vier Thesen zur Historischen Bildungsarbeit in Archiven Weiterlesen

70. Westfälischer Archivtag – Erste Arbeitssitzung: Neue Rahmenbedingungen und ihre Auswirkungen auf Archive

Herr Dr. Peter Worm vom LWL-Archivamt führt in die erste Sektion ein und stellt die Frage, ob Veränderungen eher Chancen oder Probleme für die Archive mit sich bringen.

Der erste Vortrag wird gehalten von Herrn Dr. Clemens Rehm vom Landesarchiv Baden-Württemberg. Der Titel lautet: Immer mehr Recht im Archiv. Chancen, Grenzen, Perspektiven

Er startet mit einer Bestandsaufnahme, was ändert sich, was sind Ziele im Archivwesen. In den Medien sind Debatten über Social Media und elektronische Daten omnipräsent, aber Archive kommen darin nicht vor. Es gilt, rechtliche Fragestellungen mit Kollegen und der Politik zu erörtern.

Gefühlt kommt es immer mehr zu einer Verrechtlichung; das Archivgesetz allein reicht schon lange nicht mehr, um z. B. des Problems veröffentlichter Bilder im Netz Herr zu werden.

Nutzer haben immer komplexere Anforderungen, möchten schnell und kostenlos an Informationen herankommen. Dabei führen Fehler schnell zu Vertrauensverlust.

Herr Dr. Rehm stellt es als wichtiges Ziel heraus, möglichst viel in den Archivgesetzen zu regeln und verweist auf andere wichtige Rechtsvorschriften.

Er nennt dabei §§ 19 und 20 des Grundgesetzes, oder § 133 des Strafgesetzbuches, der den Verwahrungsbruch behandelt. Dann behandelt er das Informationsfreiheitsgesetz, das wie das Archivgesetz ein Transparenzgesetz ist, wobei der Zugang zu geschützten Informationen durch das Archivgesetz für den Benutzer komfortabler ist.

Im Rahmen des Urheberrechtsgesetzes geht er auf einen Vertrag der VG Wort und der Kultusministerkonferenz ein, in dem zunächst fälschlicher Weise sämtliche vor 1920 entstandenen Werke als gemeinfrei bezeichnet wurden. Daran lässt sich der Wunsch nach einem sauberen zeitlichen Schnitt erkennen, der auch von vielen Archiven ähnlich umgesetzt wird.

Letztendlich heißt das Stichwort „Risikoabschätzung“. Was für große Einrichtungen wenig problematisch ist, kann für kleine Archive großen finanziellen Verlust bedeuten.

Durch das Kulturgutschutzgesetz ist seit wenigen Jahren Archivgut per se Kulturgut – ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Er geht weiter auf Löschungsvorschriften ein, wobei Löschung für die Verwaltung gleichzusetzen ist mit Abgabe an das Archiv. Dies wird demnächst in der EU-Datenschutzgrundverordnung geregelt; bisher beschäftigten sich die Datenschutzgesetze oder die Archivgesetze mit der Löschung von Daten. Das Archivgesetz geht bei der Benutzung personenbezogener Unterlagen mit der 10jährigen Frist nach Tod sogar weiter als die Datenschutzgesetze.

Insgesamt gibt Herr Dr. Rehm einen rechtlichen Rundumschlag, der im Anschluss rege diskutiert wird.

Es folgt der Vortrag von Jörg Schachtsiek vom Personalamt der Stadt Bielefeld und Dr. Jochen Rath vom Bielefelder Stadtarchiv unter dem Titel „sollte – hätte – könnte – würde – Machen!“

Herr Schachtsiek weist auf die Wichtigkeit der Ausbildung in der Verwaltung hin, unabhängig von der Art des Berufes. Er bietet Möglichkeiten für Quereinsteiger an, sich weiterzuqualifizieren und deutet die Schwierigkeit an, geeignetes Personal insbesondere in Konkurrenz zur freien Wirtschaft zu finden.

Den Archiven gibt er den Tipp, mit Schulen zusammenzuarbeiten, Praktika anzubieten und sich öffentlich präsent zu machen. Darüberhinaus sollten nicht nur Archivare, sondern auch verstärkt Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste ausgebildet werden.

Herr Dr. Rath schließt daran an, indem er die Wichtigkeit der Vorfeldarbeit betont – besonders im Zusammenhang mit der Thematik DMS und elektr. Langzeitarchivierung, die Auswirkungen auf das Berufsbild hat. Archive sind Pflicht, aber reicht das, um Akzeptanz in der Verwaltung zu schaffen? Wohl kaum.

Archivare entwickeln sich immer mehr zu „Alleskönnern“ und die Verwaltungen sind ihre Kunden und Kreditgeber zugleich. Das Gesetz allein reicht als Argumentationsgrundlage nicht mehr aus. Archivare haben aber das Know-How in der Schriftgutverwaltung, das vielen Verwaltungsmitarbeitern fehlt. Somit können sie hier unterstützen.

Er spricht dann von „Stakeholdern“, also Anspruchsgruppen, die sich das Archiv zunutze machen kann. Bei „internen“ handelt es sich um das eigene Personal, bei „externen“ um die Benutzer, Vereine, Fachwelt und Medien und bei „nahen“ um die eigene Verwaltung. Es ist wichtig, Identifikation zu schaffen sowie Transaktionen mit gegenseitigem Nutzen.

Beide Referenten appellieren zum Schluss daran, mehr FaMIs auszubilden, da 2019 nur zwei Auszubildende vorhanden sein werden, was definitiv zu wenig ist.

Wird aus dem „Archivar“ zukünftig etwa ein „Document and Information Manager“?!

Den Abschluss der Sektion macht Frau Ute Knopp vom Stadtarchiv Hamm. Titel ihres Vortrags ist „Teamwork mit der Verwaltung – eine Chance für Archive?“

Sie schildert die Geschichte des Stadtarchivs Hamm, das lange sehr stiefmütterlich behandelt wurde, ungünstig lag und schlecht ausgestattet war. Noch 1988 musste man sich bei Anrufen verbinden lassen!

Nach dem Umzug in die Stadt folgte die Verbesserung, aber das Archiv wurde auch mehr gefordert, eine Neuausrichtung der Arbeit fand statt.

In Zusammenarbeit mit anderen Ämtern werden viele Aktivitäten auf dem Gebiet der Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt; dafür wird auch der Etat aufgestockt. Die Außenwahrnehmung steigt und dadurch auch die Akzeptanz innerhalb der eigenen Kommune.

Als Beispiele nennt sie ein Projekt zur Bergbaugeschichte und die Stelen zur Stadtgeschichte, an denen auch der Bürgermeister selbst beteiligt ist. Die Kooperation mit anderen Dienststellen erfordert viel Organisation, aber bringt auch ein gutes Netzwerk.

Letztendlich haben die kulturellen Aktivitäten auch zu einer Aufstockung der Stellen geführt. Frau Knopp zieht ein positives Fazit und ermuntert die Archivare, mehr Teamwork mit ihren Verwaltungen einzugehen.