Neues Fortbildungprogramm online!

Fortbildungsflyer_2016_2Unsere Fortbildungen für das 2. Halbjahr sind da!

Es wird wieder eine Fortbildung zu Karten und Plänen geben, also rasch anmelden. Darüber hinaus gibt es u.a. eine Einführung in die Elektronische Langzeitarchivierung und eine Fortbildung zum Thema Mikrofilmdigitalisierung. Auch der „Klassiker“ Einführung in das Archivwesen ist wieder dabei. Also nicht lange überlegen, anmelden!

Die Anmeldung, das genaue Program und wichtige Hinweise finden sich auf unserer Internetseite.

 

Fortbildungsprogramm für das 1. Halbjahr 2016 veröffentlicht

Heute veröffentlichen wir unser Fortbildungsprogramm für das erste Halbjahr 2016. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Deckblatt des Fortbildungsprogramms für das 1. Halbjahr 2016
Deckblatt des Fortbildungsprogramms für das 1. Halbjahr 2016 (klick auf das Bild öffnet Datei)

„Fortbildungsprogramm für das 1. Halbjahr 2016 veröffentlicht“ weiterlesen

Notfall in der Praxis: Was tun, wenn das Magazin im Wasser steht?

Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.
Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Genau vor einer Woche, am 17. September 2015 fand im Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen die diesjährige praktische Notfallübung des Notfallverbundes der Archive in Münster statt. Als Übungsszenario wurde eine immer häufigere Notfallsituaion simuliert: Wasser vom Starkregen oder durch einen Wasserrohrbruch hatte ein Magazinteil unter Wasser gesetzt. Es war schon beeindruckt an einer so großen Übung teilzunhemen. Dabei ging es nicht so sehr um die Besonderheiten, wie z.B. das Einschlagen in Spezialfolie etc., sondern vor allem darum, Abläufe zu organisieren und zu synchronisieren. Das entpuppte sich teilweise als eine der schwersten Aufgaben. Insgesamt zeigte sich, dass eine Notfallübeung eigentlich für jeden Archiv- Arbeiter verpflichtend sein sollte. Nur die stätige Wiederholung der Abläufe macht es möglich, im richtigen Notfall die richtigen Dinge automatisch zu tun.

Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.
Dreckige und aufgeweichte Akten wurden aus dem Magazin geholt. Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Auch wenn es im Alltag oft vergessen wird. Notfallvorsorge im Archiv ist wichtig und dazu gehört eine stetige Übung und Überprüfung des Notfallmaterialien und des Notfallplans. Grundsätzlich sind vorbeugende organisatorische und konservatorische Maßnahmen eine unverzichtbare Voraussetzung für den dauerhaften Erhalt von Archivgut. Dazu gehören ein umfassendes Sicherheits- und Notfallvorsorgekonzept, Maßnahmen zur Kontrolle und Verbesserung der Lagerungsbedingungen (Klima und Magazineinrichtung), eine sachgerechte Verpackung der Bestände und die Sicherstellung einer dem Archivgut angemessenen Benutzung.((http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/Bestandserhaltung/notfallvorsorge_praevention))

 

Für den Transport werden Plastikboxen genutzt. Foto: Kristian Peter, LAV NRW
Für den Transport wurden Plastikboxen genutzt. Foto: Kristian Peter, LAV NRW

Als Archivberatungsstelle halten wir auf unseren Internetseiten eine Menge Informationen zum Thema bereit. Dort sind nicht nur Lehrfilme zum Thema herunterladbar, sondern man findet auch Vordrucke für eine Notfallcheckliste und einen Notfallplan man lernt, was in eine Notfallbox gehört und welche Adressen man im Notfall vorliegen haben sollte. Außerdem wird auf verschiedene Schadensfälle eingegangen, wie z.B. den Wasserschaden.

Für Fragen und Hilfestellungen steht unser Werkstatt-Team rund um Frau Birgit Geller zur Verfügung!

 

 

Die nassen Akten werden gereinigt, dokumentiert...Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.
Die nassen Akten wurden gereinigt, dokumentiert…Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

 

Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.
und in Folie eingeschlagen.Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.
Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.
Am Ende werden die verpackten Akten gestapelt. Foto: Kristian Peters, LAV, NRW.

Das neue Fortbildungsprogramm 2/2015 ist ab sofort online

Fortbildungen_2015_2

Den Beginn macht ein Workshop zum Thema „Genealogen als Nutzer und Partner der Kommunalarchive“ am 9. September. Die Plätze sind  begrenzt, also bitte direkt anmelden!

Hinweise zu den anderen Veranstaltungen (u.a. ein Seminar zum Thema „Schimmel“ und eine Veranstaltung zum „professesionellen Umgang“ mit Nutzern), sowie genauere Termine und das Anmeldeformular finden Sie in gewohnter Weise unter:

http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/#anker-5

Alles Kunst oder?-Das stARTcamp im LWL-Landeshaus am 28. März 2015 #scms15

Zum 2. Mal schon trafen sich rund 100 Kulturschaffende am 28. März zu einen stARTcamp im LWL-Landeshaus. Ziel war es bereits wie im Jahr 2014, sich im Bereich Social Media auf den neuesten Stand zu bringen und Ideen und Projekte kennenzulernen, wie man diese Instrumente im Kulturbetrieb nutzt.
Das stARTcamp ist eine von Mitgliedern des Vereins stArtconference organisierte Tagung. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Welt der Social Media für Kunst- und Kulturschaffende zu öffnen und organisiert inzwischen auch europaweit stARTcamp-Tagungen.

Foto: Steffi Koch (http://neongold.org/)
Foto: Steffi Koch (http://neongold.org/)

Tagung kann man zu dieser Veranstaltung sagen, eine Konferenz im eigentlichen Sinne ist es nicht. Das stARTcamp wurde zum zweiten Mal als Barcamp veranstaltet. Einige sagen „Unkonferenz“ dazu (durchaus positiv gemeint). Andere sprechen vom Tagungssystem der Zukunft. Man trifft sich zu einem bestimmten Oberthema („Social Media im Kulturbetrieb“) und legt gemeinsam direkt zu Beginn die einzelnen Sessions, d.h. das Programm fest. Das kann alles sein, vom Workshop bis hin zur spontanen offenen Diskussionsrunde. Das Organisationsteam koordiniert dann zeitliche Abfolge und Raumaufteilung.

„Alles Kunst oder?-Das stARTcamp im LWL-Landeshaus am 28. März 2015 #scms15“ weiterlesen