Rauschmittel im Archiv!

Die Erfahrung haben sicher schon viele gemacht: Beim Verzeichnen von Nachlässen kann man allerhand Überraschungen erleben.

Im Fürstlichen Archiv in Bad Berleburg befindet sich der Nachlass eines Mitglieds der hochadeligen Familie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg aus dem 19. Jahrhundert: Otto Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg lebte von 1842 bis 1911. Als Sohn des Prinzen August Ludwig zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (1788–1874), selbst Generalleutnant und Staatsminister von Nassau, schlug er wie sein Zwillingsbruder Franz (+1909) und sein 20 Jahre älterer Bruder Emil (1824-1878) die Militärlaufbahn ein. Er stieg zum Generalleutnant auf und fungierte lange Jahre als Flügeladjutant des Großherzogs Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach.

Otto zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg war vielseitig begabt und interessiert, schrieb lebenslang Tagebuch, verfasste Erlebnisberichte zu den Feldzügen, an denen er teilgenommen hatte, und war literarisch tätig. Aus seiner Feder stammt eine stolze Reihe von Lustspielen und Schwänken, die er in Liebhabervorstellungen selbst inszenierte und in denen Standesgenossinnen und -genossen die Rollen übernahmen.

Prinz Otto war aber auch ein beinahe manischer Sammler (oder sollte man sagen: Nicht-Wegwerfer?) von allem möglichen Gelegenheitsschriftgut. Es ist noch nachvollziehbar, dass er zu den Nordlandfahrten Kaiser Wilhelms II., an denen er seit 1901 regelmäßig teilnahm, Mappen anlegte, in denen Reisepläne, Dinner-, Visiten- und Ansichtskarten, Hotelrechnungen und gelegentlich auch Stadtpläne sowie Zeitungsausschnitte landeten. Aber warum er beispielsweise akribisch in einer Kladde die bei seinen Touren mit dem Automobil entstehenden Tankkosten aufschrieb und diese Kladde obendrein auf Dauer aufbewahrte, bleibt ein kleines Rätsel.

Weiterlesen

Verstorben in Greven? Neues Verzeichnis der Sterberegister (1874 – 1955) ist jetzt online

Familienforscher können seit dieser Woche auf der städtischen Internetseite (www.greven.net) unter der Rubrik Stadtarchiv auf ein Verzeichnis zu greifen, in dem sämtliche Sterbefälle von 1874 bis 1955 auf Grevener Gebiet aufgelistet sind.

Nach der Reform des Personenstandswesens im Jahr 2009 werden die sogenannten Sterbebücher, die älter als 30 Jahre sind und damit nicht mehr einer Sperrfrist unterliegen, im Stadtarchiv Greven verwahrt. Dort können diese auch von jedermann eingesehen werden. Gerade die Familienforscher und die Erbenermittler greifen gerne und häufig auf diese Archivalien zurück.

Dr. Christoph Kuhlmann hat sich mit diesen Sterberegistern, nachdem er bereits die freigegebenen Geburtenregister und Heiratsregister der Stadt Greven bearbeitet hat, auseinandergesetzt. Ein Ergebnis seiner Forschung ist eine Liste mit den jeweiligen Registernummern der Jahrgänge sowie den Namen, Vornamen, Mädchennamen und den Todesdaten. Herr Kuhlmann stellt freundlicher Weise der Öffentlichkeit diese Liste zu Forschungszwecken zur Verfügung. Diese Liste ist wie die anderen Listen zu den Geburten und Heiraten auf der städtischen Webseite (https://www.greven.net/stadtinfo_wirtschaft/stadtinfo/geschichte/geschichte_downloads.php) veröffentlicht und jeder Interessierte kann in diesen Listen auch von zu Hause aus recherchieren.

Die Einsicht in die originalen Sterbebücher ist weiterhin im Stadtarchiv Greven zu den Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 08.30 – 12.30 Uhr sowie am Donnerstag von 14.00 bis 17.00 Uhr, auch ohne vorherige Anmeldung, möglich.

 

Benutzung zwischen Gestern und Morgen – Tagungsbericht zum 7. Norddeutschen Archivtag am 5./6. Juni 2018 in Hannover

Mit hohen Erwartungen gekommen, um die Tagung im Hannoverschen Sprengel-Museum intensiv zu erleben, hatte ich noch am Vortag versucht herauszufinden, ob es einen Twitter-Hashtag geben würde, mit dem ich die Tagung ein wenig in den sozialen Medien begleiten könnte –

7. Norddeutscher Archivtag Hannover 2018 im Sprengel-Museum

und musste überrascht feststellen, dass die Sozialen Medien zwar im Programm vertreten, die Rahmenbedingungen der Tagung darauf aber nicht eingestellt waren. Vor Ort stellte sich heraus, dass im Tagungsraum selbst kein Handyempfang möglich war, so dass zum Absenden von Nachrichten der Raum hätte verlassen werden müssen. Die dadurch mehr als eingeschränkten Twitter-Aktivitäten sollen daher durch diesen Bericht aufgefangen werden.

Der Norddeutsche Archivtag findet alle drei Jahre statt und ersetzt die in den anderen Jahren stattfindenden regionalen Archivtage der beteiligten Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Immerhin knapp 200 Interessierte waren vor Ort. Weiterlesen

‘Kleine Leute’ im Westmünsterland – Urkunden des Archivs Welbergen neu erschlossen und online nutzbar

Der Urkundenbestand des Hauses Welbergen umfasst insgesamt 732 Urkunden und reicht von der ersten Hälfte des 14. bis in das frühe 19. Jahrhundert. Die älteste Urkunde datiert von 1339, die jüngste aus dem Jahr 1810. Weiterlesen

Kreis Coesfeld schreibt Geschichtspreis aus

Wappen Kreis Coesfeld„Geschichte hat nicht nur in Berlin
oder Düsseldorf stattgefunden.
Auch bei uns im Kreis und in seinen
elf Städten und Gemeinden gibt
es viele spannende Begebenheiten
in der älteren und jüngeren
Geschichte, die darauf warten,
erforscht und entdeckt zu werden“,
so lädt Landrat Dr. Christian Schulze
Pellengahr zur Teilnahme am Wettbewerb um den “Franz-Darpe-Preis” ein.

 

 

“Gemeinsam mit dem Kreisheimatverein Coesfeld e.V. lobt der
Landrat nun erstmalig einen Förderpreis aus, mit dem gute
regionalgeschichtliche Arbeiten prämiert werden. Möglich
ist dieses durch die Förderung der Sparkassenstiftung für
den Kreis Coesfeld, die das Preisgeld gestiftet hat.”

 

“Prämiert werden Arbeiten zu historischen Themen, die
mit dem Kreis Coesfeld als Ganzem, seinen Orten oder
Teilregionen zu tun haben. Das Thema ist frei wählbar
– ob es dabei z.B. um die Darstellung von Revolutionsund
Kriegszeiten im Allgemeinen oder um Einzelaspekte
wie Schulgeschichte, Kirchengeschichte, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte oder gar um Skandale geht, spielt
keine Rolle. Wichtig ist, dass die Arbeit auf der Basis
verlässlicher Quellen dargestellt wird.”

 

Hier finden sich Teilnahmebedingungen und Informationen zum Franz-Darpe-Preis