Förderprogramme der KEK inzwischen online: BKM-Sonderprogramm und KEK-Modellprojektförderung

Es hat sich in der Archivlandschaft schon herumgesprochen bzw. es wurde auch über verschiedene Kanäle darüber informiert, dass die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) ihre Förderlinien für 2019 – deutlich früher als in den vergangenen Jahren – inzwischen veröffentlicht hat. Zwei Förderinstrumente stehen zur Verfügung:

Die KEK-Modellprojektförderung steht 2019 unter dem Motto: „Prävention lohnt“, und darunter lassen sich eine ganze Reihe sinnvoller Maßnahmen fassen, für die bis zum 15. Februar 2019 Fördermittel der KEK beantragt werden können. Alle weiteren Infos finden sich hier.

Anträge können bis zum 15. Februar 2019 gestellt werden. Zu beachten ist, dass sie der KEK dann sowohl elektronisch (im doc- oder docx-Format) als auch mit rechtsverbindlicher Unterschrift als Papierausdruck vorliegen müssen.

Im Rahmen des BKM-Sonderprogramms 2019 hat der Bund 4,5 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Die Förderung ist hierbei allerdings an eine Kofinanzierung von 50 Prozent auf Seiten der Archivträger (Länder bzw. Kommunen) gebunden. Es sollen hier vor allem Mengenbehandlungen unterstützt werden, etwa die Reinigung, Schutzverpackung, Massenentsäuerung oder (Mengen-) Restaurierung von Archivalien und Büchern von großen kulturellem und historischen Wert. Neben Anträgen einzelner Einrichtungen werden kooperative Anträge mehrerer Archive, Bibliotheken und weiterer Einrichtungen ausdrücklich begrüßt.

Anträge zum Sonderprogramm müssen schon zum 31. Januar 2019 eingereicht werden. Alles Weitere, u.a. zum Antragsverfahren und zu den fachlichen Kriterien, findet sich in den Antragsinformationen, den Fördergrundsätzen und im Antragsformular.

Ausblick: Vieles spricht dafür, dass der Bund seine Förderbemühungen in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Klar ist auch, dass für die BKM ein großes Antragsvolumen die besten Argumente liefert, dass der Bund die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts dauerhaft unterstützt.

Insofern lohnt sich für jedes Archiv der Versuch, im Rahmen anstehender Haushaltsanmeldungen und -Verhandlungen Sondermittel für Bestandserhaltung zu beantragen und für ihre Bewilligung beim eigenen Träger mit Nachdruck die Werbetrommel zu rühren. Denn es ist auch für Kämmerer ein nachvollziehbares Argument und vielleicht auch ein Anreiz, wenn mit jedem eingesetzten Euro ein weiterer Euro eingeworben werden kann!

Workshop „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos

Empfehlungen des Workshops „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos“ am 18. Oktober 2017 im LWL-Medienzentrum für Westfalen

Die folgenden Empfehlungen gehen auf einen Workshop zurück, auf dem Kerstin Burg (LWL-Medienzentrum für Westfalen), Dr. Axel Metz (Stadtarchiv Würzburg), Andreas Gaidt (Stadtarchiv Paderborn) und Tanja Wolf (Stadtarchiv Waiblingen) ihre Erfahrungen in Impulsreferaten vorgetragen haben, die im Anschluss von den Teilnehmern diskutiert wurden (vgl. den Tagungsbericht in Archivpflege in Westfalen-Lippe 88, 2018) Weiterlesen

Zur gegenwärtigen Situation der Aus- und Weiterbildung von Archivarinnen und Archivaren in Deutschland

Aus- Fort- und Weiterbildung ist im Archivwesen immer wieder ein kontroverses Thema. Bereits seit Jahrzehnten ist die Marktlage für eine Facharchivarin, einen Facharchivar eigentlich sehr gut, aber im Prinzip fehlt der facharchivische Nachwuchs, was angesichts der archivischen Spezialherausforderungen der Gegenwart, wie u.a. Digitalisierung und Langzeitarchivierung problematisch erscheint. Von den Leserinnen und Lesern der Archivpflege für Westfalen-Lippe, wurde deswegen nach dem Beitrag von Dr. Marcus Stumpf aus der letzten Ausgabe 88 auch im archivamtblog verlangt:

Der Originalartikel ist online hier abrufbar:

https://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft88/02-08_stumpf.pdf

Hier im archivamtblog ist Raum für Diskussionen und Kommentare zu diesem kontroversen Thema!

Immer mehr ein Thema der Facharchivare in der Gegenwart: u.a. Digitalisierung

 

Weiterlesen

Stadtgeschichte digital entdecken. Das digitale Stadtlexikon des Stadtarchivs Stuttgart ist online

Ein Beitrag des Stadtarchivs Stuttgart

Das vom Stadtarchiv Stuttgart konzipierte digitale Stadtlexikon ist seit kurzem online. Ab sofort lädt es unter www.stadtlexikon-stuttgart.de dazu ein, die Stuttgarter Stadtgeschichte auf eine bislang nicht gekannte Weise neu zu entdecken.

Digital, empirisch fundiert und quellengesättigt verortet das Lexikon seine Artikel im Raum: virtuell auf einer Stadtkarte, die sich auch in einen passenden historischen Plan verwandeln kann, konkret im öffentlichen Raum, denn das Stadtlexikon ist responsiv und wandert mit seinen Leserinnen und Lesern durch die Stadt.

Für Stuttgarterinnen und Stuttgarter, aber auch für auswärtige Besucherinnen und Besucher bietet es somit die besondere Möglichkeit, die Geschichte Stuttgarts im Stadtraum erfahrbar zu machen. Der Bildschirm mobiler Endgeräte zeigt, welche historischen Orte, Personen und Ereignisse sich in der Nähe befinden. Weiterlesen

Abstracts zu den Vorträgen des 70. Westfälischen Archivtags in Greven 2018 sind online

Die Abstracts der folgenden Vorträge des 70. Westfälischen Archivtags am 13.-14. Märzu 2018 in Greven stehen zur Lektüre bereit:

1. Arbeitssitzung: Neue Rahmenbedingungen und ihre Auswirkungen auf Archive

Dr. Clemens Rehm (Landesarchiv Baden-Württemberg, Stuttgart): Immer mehr Recht im Archiv. Chancen, Grenzen, Perspektiven

Dr. Jochen Rath (Stadtarchiv Bielefeld) / Jörg Schachtsiek (Stadt Bielefeld): „sollte – hätte – könnte – würde – Machen!“ – Chancen archivischer Vorfeldarbeit im Kontext von Personal- und Organisationsentwicklung

Ute Knopp (Stadtarchiv Hamm): Teamwork mit der Verwaltung – eine Chance für Archive?

2. Arbeitssitzung: Gemeinsam sind wir stark – Beispiele interkommunaler Zusammenarbeit

Dr. Gunnar Teske (LWL-Archivamt für Westfalen, Münster) / Josef Wermert (Stadtarchiv Olpe): Zusammen ist man weniger allein – Organisationsmodelle zur Stärkung der Fachlichkeit

Ute Pradler (Stadtarchiv Dortmund): Überlieferungsbildung als Kernaufgabe der Archive – Strategie und Empfehlungen des Arbeitskreises „Bewertung kommunalen Schriftguts NRW“

Anja Gussek (Stadtarchiv Münster): Erste Schritte mit DiPS.kommunal. Elektronische Langzeitarchivierung bei der Stadt Münster im Verbund mit dem LWL

Ute Langkamp (Kreisarchiv Steinfurt): Mit Kooperation und Koordination zum erfolgreichen „Tag der Archive“ im Kreis Steinfurt!

 

Weiterlesen