22. Dezember – Zur Verschwiegenheit verpflichtet

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

heute bringe ich Ihnen zur Abwechslung eine kurze Quelle mit. Es handelt sich um den Schwur von Ferdinand Niediek, der im August 1783 seinen Dienst als Archivar im Nordkirchener Archiv angetreten hat. Wie wir am 10. Dezember bereits gehört haben, wartet dort einiges an Arbeit auf ihn, wurde doch eine grundlegende Unordnung bemängelt.
Wir werden in Kürze sehen, wie er sich bei seiner Arbeit geschlagen hat:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40, Seite 724)

„22. Dezember – Zur Verschwiegenheit verpflichtet“ weiterlesen

21. Dezember – Großer, böser Wolf?

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

heute erwartet Sie ein weiteres schönes Beispiel eines Notarssignet:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 56 146 )

Zugegeben wie ein „großer, böser Wolf“ sieht er nicht aus, aber er macht schon was her, wie er rechts aus dem Stempel heraus zu galoppieren scheint. „21. Dezember – Großer, böser Wolf?“ weiterlesen

19. Dezember – Wege ins Archiv III

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,
Sie ahnen es bestimmt, es steht noch ein möglicher Weg ins Archiv aus, zumindest, wenn man den Weg über Potsdam außenvorlassen möchte.
Zum Abschluss dieses kleinen Exkurses hat sich Dr. Gunnar Teske, Archivar im höheren Dienst, bereit erklärt, mir am 31. Oktober einige Fragen zu seinem Werdegang zu beantworten. Er absolvierte sein Referendariat im Zeitraum von 1991 bis 1993 im Staatsarchiv Münster, heute Landesarchiv, in der Archivschule in Marburg und beim Bundesarchiv in Koblenz. Wegen der Zeitspanne, die seitdem vergangen ist, weise ich ausdrücklich darauf hin, dass sich inhaltlich innerhalb des Referendariats einige Inhalte verändert haben. Der grundsätzliche Ablauf, neben dem Archiv, in welchem man das Referendariat macht, an die Archivschule nach Marburg zu gehen und auch Einblicke in andere Archive zu erhalten, ist hingegen unverändert.

Dr. Gunnar Teske

Geschichtsinteresse und die Begeisterung für die Arbeit mit Originalquellen brachten Herrn Teske auf die Idee, im Archiv tätig werden zu wollen. In einer Schule als Geschichtslehrer tätig zu werden, war für ihn keine Option, auch wenn es mit Blick auf sein Studium zunächst anders wirken könnte: Herr Teske studierte nämlich Geschichte und Latein, aber nicht im Magister, sondern mit Ausrichtung auf das Staatsexamen – aber warum denn? „19. Dezember – Wege ins Archiv III“ weiterlesen

18. Dezember – Ein letztes Mal unterwegs

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

einen Einblick in ein weiteres Adelsarchiv will ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten:

Es handelt sich dabei um das Archiv der Familie Freiherr von Twickel, welches in dem von der Familie bewohnten Haus Stovern (Salzbergen) untergebracht ist. Hier fuhren Frau Dr. Diener-Staeckling und ich am 22. November hin, um einige Kästen voller Archivgut wieder zu reponieren und im Austausch neue Bestellungen auszuheben.

Magazin
Blick ins Archiv im Haus Stovern

„18. Dezember – Ein letztes Mal unterwegs“ weiterlesen

17. Dezember – Reisen will erlaubt sein

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

je nachdem wie viel und wohin Sie reisen, haben Sie vielleicht entsprechende Einträge in Ihrem Reisepass in dem Ein- und Ausreisedatum vermerkt worden sind.
Ähnlich ist es bei dem nachfolgenden Stück, welches aus dem Archiv der Hinnenburg kommt:
Es handelt sich um einen in Corvey ausgestellten Reisepass für die Herren Johann Conradt Bade und Henrich Hoßmann bescheinigt worden ist, dass sie sich nicht mit der Pest angesteckt haben und somit reisen dürfen.

Vorderseite (LWL-Archivamt für Westfalen, Hin.A.Ak 4053)

„17. Dezember – Reisen will erlaubt sein“ weiterlesen