Historisches Paderborn – in Filmen des Stadt- und Kreisarchivs Paderborn

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Auf dem Bürgermeisterflur der Stadtverwaltung Paderborn gibt es eine große, weiße Wand, die vor Jahren zu einer kleinen „Galerie“ erhoben wurde. Seitdem werden hier größere und kleinere Bilderausstellungen gezeigt, die oft von privaten Initiativen kuratiert sind, mitunter aber auch von Fachämtern der Verwaltung. Seit 2009 macht hier

Blick in die Filmsammlung 2015. Mittlerweile liegen alle Filme des Stadt- und Kreisarchivs digital im MP4-Format vor, sodass sie noch besser genutzt werden können. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn / Wolfram Czeschick.

alljährlich das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn zur sommerlichen Liborizeit mit einer Fotoausstellung auf sich aufmerksam, die stets einem bestimmten Thema gewidmet ist. Drei Jahre später entstand die Idee, zu den Ausstellungen kostengünstige Kataloge anzubieten, deren Finanzierung das Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing und der Verkehrsverein Paderborn übernehmen: Die Reihe „Paderborn in historischen Fotografien“ war geboren. Sie ist so erfolgreich, dass auch Bände ohne Ausstellung, aber zu konkreten Anlässen erschienen sind, z.B. zum 50-jährigen Gedenken der Hochwasserkatastrophe im Paderborner Land 2015. Mittlerweile liegen 13 Bände vor, im Sommer erscheint Band 14 über „Paderborn als Garnisonstadt 1816 bis 1945“.

Weiterlesen

24. Dezember – Kein Weihnachtsbaum, aber trotzdem schön

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

den Abschluss des Adventskalenders bildet ein ausgesprochen farbenfrohes Stück aus dem Nordkirchener Kastenarchiv. Es bietet Raum für eine umfangreiche Analyse, sowie die Möglichkeit sich einfach daran zu erfreuen – perfekt geeignet also für Weihnachten:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 8 2)

Weiterlesen

23. Dezember – Der “Super-Archivar”?

Liebe Leserinnen und Leser,

wie Sie der Überschrift entnehmen können, habe ich ihn gefunden: den Super-Archivar.
Erst gestern haben Sie noch seinen Schwur gelesen. In der heutigen Quelle stellt er sich als der Mann vor, der sein Archiv in und auswendig zu kennen scheint – mit all den erledigten und noch ausstehenden Arbeiten inbegriffen.
Es ist offenbar ein Arbeitsbericht, samt Bewerbungsschreiben mitsamt Zahlungsanforderung an den Nordkirchischen Vormund im Jahre 1789. Doch machen Sie sich besser selbst ein Bild von Ferdinand Niediek:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40, Seite 716)

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40)

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40, Seite 717)

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40)

Leider konnte ich keine Reaktion auf sein Schreiben finden, doch gibt das Schreiben, neben vielem anderen, einen guten Einblick in die Bearbeitung und Verwaltung des Nordkirchener Archivs sowie in die Arbeits- und Lebensverhältnisse eines Archivars während des ausgehenden 18. Jahrhundert.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen 23. Dezember.

22. Dezember – Zur Verschwiegenheit verpflichtet

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

heute bringe ich Ihnen zur Abwechslung eine kurze Quelle mit. Es handelt sich um den Schwur von Ferdinand Niediek, der im August 1783 seinen Dienst als Archivar im Nordkirchener Archiv angetreten hat. Wie wir am 10. Dezember bereits gehört haben, wartet dort einiges an Arbeit auf ihn, wurde doch eine grundlegende Unordnung bemängelt.
Wir werden in Kürze sehen, wie er sich bei seiner Arbeit geschlagen hat:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40, Seite 724)

Weiterlesen

21. Dezember – Großer, böser Wolf?

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

heute erwartet Sie ein weiteres schönes Beispiel eines Notarssignet:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 56 146 )

Zugegeben wie ein “großer, böser Wolf” sieht er nicht aus, aber er macht schon was her, wie er rechts aus dem Stempel heraus zu galoppieren scheint. Weiterlesen