Der 70. Westfälische Archivtag in Greven eröffnet mit einem Auftaktgespräch

Weniger Eröffnungsreden – mehr anregende Diskussion. So könnte man die Veränderungen beschreiben, die erstmals beim diesjährigen Westfälischen Archivtag in die Praxis umgesetzt wurden.

Nach der Eröffnung des 70. Westfälischen Archivtages durch den Grevener Bürgermeister Peter Vennemeyer übernahm der Leiter des LWL-Archivamtes, Marcus Stumpf, die Moderation und leitete über zum Eröffnungstalk. Dieses Auftaktgespräch  führte Vertreter verschiedener Akteure aus Archiven und aus deren Verwaltungs- und Kulturkontext zusammen.

 

 

Weiterlesen

#WAT18 Pressemitteilung zum 70. Westfälischen Archivtag

Morgen startet in Greven der 70. Westfälische Archivtag. Wir veröffentlichen hierzu bereits die Pressemitteilung des LWL:

Von analogen Aktenbergen zur digitalen Datenerhaltung für die Ewigkeit-Westfälischer Archivtag in Greven widmet sich dem Thema Digitalisierung

Kreis Steinfurt (lwl). Fotos, die in digitalen Alben liegen oder Unterlagen, die in digitalen Akten gespeichert werden. Literatur, die auf Tablets oder in eReadern gelesen wird. Das ist Alltag, bei der Arbeit oder im schulischen und universitären Kontext. Beim 70. Westfälischen Archivtag am 13. und 14. März in Greven (Kreis Steinfurt) widmen sich 260 Archivare aus Westfalen und dem ganzen Bundesgebiet dem Thema Digitalisierung und den dadurch veränderten Bedingungen für die Archivarbeit.

Emspartie mit Baumwollspinnerei (Ausschnitt), (Stadtarchiv Greven, Scan FRepro Nr. 143).

Früher standen Archivare vor der Aufgabe, zahlreiche Akten aus der kommunalen Verwaltung zu bewerten, zu übernehmen, zu verzeichnen und dauerhaft zu lagern, um sie Benutzerinnen zugänglich zu machen. Heute sind die Aufgaben andere. Zu den klassischen etablierten Aufgaben im Archiv kommen in der Gegenwart zahlreiche neue.

Immer mehr Unterlagen werden zum Beispiel rein digital erzeugt und müssen auch digital aufbewahrt werden. Die Mitarbeiter der Archive stehen also jetzt zusätzlich vor riesigen Datenmengen.

Weiterlesen

Archive und Wikipedia: Eine Partnerschaft mit Möglichkeiten

Wikipedia, die freie Universalenzyklopädie, ist einer breiten Mehrheit gekannt. Gibt man einen bestimmten Begriff in eine Suchmaschine ein, erscheint der Artikel aus Wikipedia dazu ganz oben, oft an erster Stelle. Ihre Breitenwirkung ist inzwischen also nicht zu unterschätzen. Wie lässt sich diese große Datenbank, die täglich weltweit von Ehrenamtlichen erschaffen und erweitert wird, mit der fachlichen Arbeit in Archiven in Beziehung setzen? Das bedeutet, wie lassen sich Synergien zwischen Archiven und Wikipedia schaffen? Auf der einen Seite können Archive Informationen in Wikipedia einfließen lassen, die dort noch unbekannt waren, auf der anderen Seite können über Wikipedia historische und fachliche Information verbreitet werden, sie müssen oder sollten vor allem richtig sein.

Wikipedia19.2.18

 

 

 

 

 

 

Das LWL-Archivamt hat es sich zusammen mit dem Arbeitskreis „Offene Archive“ beim Verband der Deutschen Archivarinnen und Archivare (VdA) zur Aufgabe gemacht, diese wichtige Möglichkeit der archivischen Öffentlichkeitsarbeit aktuell stärker in den Blick zu nehmen. Zumal es sich bei einem Wikipedia-Artikel zwar um eine Web 2.0 Funktion handelt, sie aber wie selbstverständlich schon seit Jahren auch voin kleineren Archiven genutzt wird.1

Weiterlesen

  1. Vgl.: Social Media (auch soziale Medien) sind digitale Medien und Methoden (vgl. Social Software), die es Nutzern ermöglichen, sich im Internet zu vernetzen, sich also untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in einer definierten Gemeinschaft oder offen in der Gesellschaft zu erstellen und weiterzugeben, vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Social_Media []

9. Tag der Archive im Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets

von Alexander J. Schwitanski

Zum ersten Mal nahm das Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets in Bochum am 3. März 2018 am Tag der Archive teil. Die Veranstaltung „Wann wir schreiten Seit‘ an Seit‘“ – Der Marsch nach Bonn 1959 erinnerte unter dem Rahmenthema Demokratie und Bürgerrechte an die bis dahin größte Demonstration in der Hauptstadt der jungen Bundesrepublik. Das Abflauen der Wiederaufbaukonjunktur, die wachsende Bedeutung von Heizöl und gestiegene Importe von Kohle hatten in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre zur sogenannten Kohlekrise geführt:

Tag der Archive 2018 im Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets

nachlassender Absatz der Kohle führte zu Zechenstilllegungen und Entlassungen von Bergarbeitern sowie unbezahlten Feierschichten und damit zu sozialer Verunsicherung. Nach mehreren Protestkundgebungen innerhalb des Ruhrgebiets rief die Gewerkschaft zu einer Großdemonstration in Bonn auf, um die Bundesregierung zu einem politischen Eingreifen im Sinne des Bergbaus und der Bergleute zu bewegen.

Weiterlesen

Nachklapp zum Tag der Archive: Führungen durch Münsters Archive

Beim Tag der Archive, den Münsters Archive am vergangenen Samstag gemeinsam begingen, wurden auch Termine für Führungen durch die Archive angeboten. Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, fragen Sie bitte bei den einzelnen Archiven nach. Informationen zu den Archiven finden Sie, wenn Sie den Links folgen. Folgende Führungen werden angeboten:

Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen: Dienstag 6. März, 16:30 Uhr

Universitätsarchiv Münster: Mittwoch 7. März, 16 Uhr

LWL-Archivamt für Westfalen: Montag 12. März, 17 Uhr

Bistumsarchiv Münster: Donnerstag 15. März, 14 Uhr

Stadtarchiv Münster: Donnerstag 22. März, 16:30 Uhr