Praktikum beim LWL-Archivamt: Zum guten Schluß

von Sabeth Goedert

Alles hat mal ein Ende. Und nun ist es auch schon wieder an mir, den Endbericht zu meinem Praktikum zu schreiben. Leichter gesagt als getan. Wo fängt man an? Was habe ich in der Zeit erlebt? Wurden meine Erwartungen erfüllt? Haben sich nun meine Zukunftspläne verändert?

Zu erleben gab es viel. Von meiner zuvor schon erwähnten Arbeit an dem Bestand des Hauses Ruhr über Fahrten zu Arbeitskreisen und der Teilnahme an einem Workshop.
Wenden wir uns zuerst noch einmal dem Haus Ruhr zu. Es ist ein Mischbestand und diverse Aktentypen begegneten mir. Doch im Endeffekt kann man einen Schwerpunkt auf Prozessakten und Akten zu den verschiedenen Kotten, Häusern und Markschaften verzeichnen. Kein Wunder, handelt es sich zumindest bei der Familie von und zur Mühlen um eine Juristenfamilie.
Doch auch Akten bezüglich der Stadt Münster oder sogar auf Landesebene lassen sich finden.

Foto: LWL-Archivamt
Foto: LWL-Archivamt

Foto: LWL-Archivamt

„Praktikum beim LWL-Archivamt: Zum guten Schluß“ weiterlesen

Praktikum im LWL-Archivamt: Mein Bestand und das Haus Ruhr

Wie letztes Mal erwähnt, sind sie meine Aufgabe während meines Praktikums beim LWL-Archivamt. Tagtäglich habe ich sie in der Hand, versuche sie des öfteren mühselig zu entziffern und am Ende des Tages stapeln sich die neuen Kartons um ins Magazin gebracht zu werden.

Foto: LWL-Archivamt

Als kleiner Einschub: Der Bestand der Akten des Hauses Ruhr, somit nur ein Teil des ganzen Bestandes, umfasst 1621 Akten in 152 Kartons sowie einen Zeitraum vom 15. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert.

Doch da ich mich so intensiv mit diesen Akten beschäftige und beim, doch zeitaufwändigem Falten neuer Kartons, auch genügend Zeit zum Nachdenken bleibt, keimt in mir ein immer größeres Interesse an diesem Haus und seiner Geschichte auf. Ich fange an mich für die Rahmendaten zu interessieren, für das Grobe. Und wie sieht dieses Haus überhaupt aus?

„Praktikum im LWL-Archivamt: Mein Bestand und das Haus Ruhr“ weiterlesen

67. Westfälischer Archivtag, #WAT15: Die Abstracts zu den Vorträgen sind online!

Foto: Stadt Gladbeck

1. Arbeitssitzung: Überlieferung aus Schulverwaltung und Schulen

Vinzenz Lübben M.A. (Kommunalarchiv Minden)
Vorfeldarbeit als Garant für strukturierte Überlieferungsbildung – Zuständigkeiten, Aufbewahrungsfristen, Kontaktpflege

Die Schullandschaft in Nordrhein-Westfalen ist äußerst vielfältig und durch einen ständigen Wandel gekennzeichnet: In der Vergangenheit entstanden wiederholt neue Schulformen, während andere verschwanden. Zahlreiche kleine Schulen wurden aufgelöst oder mit anderen zusammengelegt. Dieser Prozess wird sich auch zukünftig fortsetzen.
Für die Archive bedeutet dies eine große Herausforderung: Zum einen müssen sie die Unterlagen der aufgelösten Schulen vor der völligen Vernichtung retten, zum anderen müssen sie die jeweiligen Nachfolgeschulen kennen, um Anfragenden bei der Suche nach Schulbescheinigungen oder Zeugnisabschriften helfen zu können. Hierzu sind gute Kontakte zu den einzelnen Schulen und den Schul(verwaltungs)ämtern notwendig.
Das nordrhein-westfälische Schulgesetz unterteilt die Schulen im Land nach ihrer Trägerschaft in öffentliche Schulen und Schulen in freier Trägerschaft. Öffentliche Schulen können von den Gemeinden, den Kreisen und kreisfreien Städten, den Landschaftsverbän-den oder dem Land getragen werden. Privatschulen werden v.a. von Glaubensgemeinschaften und Vereinen unterhalten. Alle Schulen unterstehen der staatlichen Schulaufsicht. „67. Westfälischer Archivtag, #WAT15: Die Abstracts zu den Vorträgen sind online!“ weiterlesen

Zwischen Pädagogik und Paragraphen: Der Westfälische Archivtag 2015 in Gladbeck

Hans Blossey

In zwei Wochen beim 67. Westfälische Archivtag am 17. und 18. März in Gladbeck geht es um Schulakten und Rechtsfragen

„Die Überlieferung der Schulen geht uns alle an, denn von jedem von uns findet sich in den Schularchiven etwas“, weiß Katrin Bürgel, Stadtarchivarin in Gladbeck.
Wegen insgesamt abnehmender Schülerzahlen und den strukturellen Schulreformen in Nordrhein-Westfalen werden immer öfter Schulen in den Kommunen zusammengelegt oder stellen ihren Betrieb ein. Die Altakten der aufgelösten Schulen müssen daher den neuen Schulen übergeben oder vom zuständigen Archiv in Auswahl übernommen werden, wenn sie in den Schulen nicht mehr gebraucht werden. Das geht nicht immer unfallfrei ab, und es sollen in Kommunen schon die Akten aufgehobener Schulen lange gesucht worden sein, bevor ehemalige Schüler die händeringend benötigte Zweitschrift ihres Abschlusszeugnisses erhalten haben!
Grundsätzlich sind städtische Schulen als kommunale Einrichtungen sowieso gesetzlich zur regelmäßigen Aktenabgabe verpflichtet. Der Kontakt mit den Schulen gehört zum beruflichen Alltag aller Gemeinde- und Stadtarchive. Auch deswegen hatte sich Katrin Bürgel bei der Themenfindung für den Westfälischen Archivtag in Gladbeck für das Thema stark gemacht. Unter Archivarinnen und Archivaren sind die Schulen immer ein Diskussionthema, denn die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Archiven und die Praxis der Übernahme von Schulakten sind von Ort zu Ort durchaus unterschiedlich. Auch stellt sich den Archivfachleuten immer wieder die Frage, welche Unterlagen aus den Schulen dauerhaft übernommen werden sollen, um später einmal Fragen zu unserem Schulwesen beantworten zu können. Rund 200 Fachleute werden am 17. und 18. März in Gladbeck unter dem Titel „Überlieferungsbildung zwischen Pädagogik und Paragraphen“ deshalb über Schulen und Schulakten intensiv diskutieren. „Zwischen Pädagogik und Paragraphen: Der Westfälische Archivtag 2015 in Gladbeck“ weiterlesen

LWL-Archivamt wird ab 2016 Archivare ausbilden

Seit Freitag (19.12.) steht es fest: Wir beteiligen uns demnächst an der Ausbildung im gehobenen Dienst! Hier ist zugehörige Pressemitteilung:

Münster (lwl). Ab 2016 wird das Archivamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zum Ausbildungs-Archiv werden. Das hat der LWL-Kulturausschuss befürwortet. Den endgültigen Beschluss wird der LWL-Landschaftsausschuss am Freitag (19.12.) fassen. Von 2016 an werden alle zwei Jahre zwei Archiv-Inspektorenanwärterinnen den dreijährigen Vorbereitungsdienst für den gehobenen Archivdienst durchlaufen. Die neuen Auszubildenden sollen dabei helfen, den Personalbedarf der westfälischen Kommunen und des LWL-Archivamtes zu decken.

“Die zusätzliche Ausbildung von qualifizierten Fachkräften ist absolut notwendig”, erklärte LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale. “In den vergangenen Jahren war es gerade für kleine Kommunen schwer, ausreichend qualifiziertes Personal für ihre Archive zu finden”, so Rüschoff-Thale weiter. Von 2008 bis 2013 schrieben allein die westfälischen Kommunen 19 Stellen für den gehobenen Archivdienst aus. Im selben Zeitraum wurden vom Land NRW aber lediglich neun Archivarinnen und Archivare ausgebildet, von denen das Landesarchiv NRW einen Teil selbst übernahm.

Die zukünftigen Archivschüler sollen den theoretischen Teil ihrer Arbeit in der Archivschule Marburg und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW absolvieren. Der praktische Teil der Ausbildung soll im LWL-Archivamt, in westfälisch-lippischen Kommunalarchiven und im Landesarchiv NRW erfolgen.
Qualifiziertes Fachpersonal wird in den Archiven in den nächsten Jahren besonders wegen den großen Herausforderungen bei der Archivierung elektronischer Unterlagen aus der Verwaltung dringend benötigt. In den Verwaltungen der Kommunen werden immer mehr Dienstleistungen, sogenannte Fachverfahren, elektronisch abgewickelt. Die meisten Schriftstücke werden in Dokumentenmanagementsystemen gespeichert und müssen dauerhaft in den elektronischen Archiven gesichert werden müssen.

 

Foto: LWL-Archivamt
Die Ausbildung im Archivbereich steht vor neuen Herausforderungen!

Pressekontakt:
Moritz Leetz, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search