Diskussionsforum: Bedeutung von Geschichte für eine Stadt – Eventkultur oder Identitätsstiftung? #WAT17

Unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Goch vom Institut für Stadtgeschichte, Gelsenkirchen, wurde in diesem Diskussionsforum die Frage aufgeworfen, welche Bedeutung die Geschichte für eine Stadt hat und welche Rolle Archive bei der Arbeit an der Stiftung einer Stadtidentität spielen.

Das historische Erbe einer Stadt, worunter nicht nur das bauliche Erbe oder die Archäologie fallen, sondern auch das immaterielle Erbe, bildet die Grundlage dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger sich mit ihrer Stadt identifizieren und sich sogar in der Gemeinschaft engagieren. Um dieses historische Erbe im Bewusstsein präsent zu halten und zu pflegen, ist Öffentlichkeitsarbeit für Archive von besonderer Relevanz.

Historische Themen können durch verschiedenste Möglichkeiten in die Öffentlichkeit getragen werden. Durch Kooperationen mit Schulen, aber auch der Forschung, der Kultur- und Bildungsarbeit und auf viele weitere Arten kann das Archiv – sowohl intern als auch extern – aktiv in die Öffentlichkeit treten. Dabei sollten unterschiedliche Arten des Auftretens gewählt werden, um ein möglichst breites Interesse zu wecken.

Im Diskussionsforum zur Bedeutung von Geschichte für eine Stadt fand ein angeregter Austausch statt.

Weiterlesen

Abstract: Tatjana Klein, Soziale Netzwerke: mehr als posten, twittern und bloggen? #WAT17

Die Arbeitssitzung Archivierung von Fotos und Filmen in der Praxis beim Westfälischen Archivtag wird am Mittwoch von Tatjana Klein, Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, mit einem Ausblick in die virtuelle Öffentlichkeitsarbeit abgerundet.

Tatjana Klein

Soziale Netzwerke: mehr als posten, twittern und bloggen? Möglichkeiten und Chancen bei der Erschließung und Präsentation von Fotos

Zur größtmöglichen Transparenz der Überlieferung werden digitale Fotobestände zunehmend ins Netz gestellt. Insbesondere für mittlere und kleine Archive stellt sich die Frage, wie sie angesichts knapper Ressourcen dieser Aufgabe gerecht werden können. Das Web 2.0 kann Abhilfe verschaffen. Diverse Fotoportale bieten für die Online-Präsentation und -Nutzung kostengünstige Alternativen an. Hier können digitale Fotos publikumswirksam bereitgestellt und Nutzer durch interaktive Werkzeuge in die Erschließung bzw. Identifizierung eingebunden werden. Der Beitrag zeigt auf, wie Archive von Sozialen Netzwerken profitieren können. Am Beispiel des Landeskirchlichen Archivs Düsseldorf werden Vorgehensweisen und Lösungen für die Onlinestellung größerer Fotobestände vorgestellt.

 

Angaben zur Referentin

  • 2005-2008 Ausbildung zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste-Archiv im Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Münster
  • seit 2008 Mitarbeiterin des Archivs der Evangelischen Kirche im Rheinland und berufsbegleitende Fernweiterbildung Archiv an der FH Potsdam, Fachbereich Informationswissenschaften

 

5 Jahre siwiarchiv – Beitrag des Stadtarchivs Greven zur Blogparade

 

Dieser Beitrag reagiert auf die Einladung von siwiarchiv zur Blogparade, denn als besonders frühes und erfolgreiches Beispiel für archivisches Bloggen war siwiarchiv immer eine wichtige Inspirationsquelle für das Stadtarchiv Greven (in Person von Stefan Schröder als Autor).

Als vor 5 Jahren das Archivblog siwiarchiv das Licht der Welt erblickte, hat mich das Konzept direkt überzeugt: ein archivisches Gemeinschaftblog mit regionalem Bezug, als Kooperationsprojekt für die kreisangehörigen Archive und vom Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein unter Federführung von Thomas Wolf betrieben. Die Mischung aus archivischen, historischen, geschichtskulturellen und geschichtspolitischen Themen, die das Editorial angekündigt hat, ist seit 2012 in immer wieder interessanter Mischung täglich (!) bereitgestellt worden. Allen Beteiligten kann für diese außergewöhnliche Leistung nur gratuliert werden. Hut ab!

Neben anderen Angeboten aus dem Web 2.0-Sektor ist es insbesondere siwiarchiv zu verdanken, dass das Stadtarchiv Greven im vergangenen Jahr ebenfalls den Weg zum Bloggen gefunden hat. Da durch den bevorstehenden Stellenwechsel im Stadtarchiv Greven noch unklar ist, ob und in welcher Form weiter gebloggt wird, ist dieser Beitrag also auch ein kleines (Zwischen-)Fazit aus Greven.

Weiterlesen

„Vernetzung als Chance?“ Beitrag zum neuen Berufsbild im VdA-Blog erschienen

In der letzten Woche ist im Blog des VdA ein Beitrag erschienen, der zu klären sucht, wie Archive ein neues nutzerorientiertes Berufverständnis gewinnen können und u.a. dabei die Möglichkeiten der Sozialen Medien nutzen, um ihre alltäglichen Herausforderungen ( neue und alte) zu bewältigen:

Vernetzung als Chance – Web 2.0 und Archivberatung

200 Jahre Kreis Steinfurt | 1816-2016 | Grenzen | Straßen | Brücken

200-jahrfeier-programmflyer-fuer-06-11-2016_grenzen-strassen-bruecken-programmDie Stadt Greven ist mit ihrer Lage an der Eisenbahnstrecke Münster-Emden, mit der Anbindung an die Autobahn A1 und den Dortmund-Ems-Kanal und durch den Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) in besonderer Weise verkehrsgeschichtlich interessant. Dies spiegelt sich nun auch in einer Ausstellung anlässlich des 200jährigen Kreisjubiläums, die am Sonntag, dem 6. November 2016 von 11-18 Uhr im Kreishaus Steinfurt, Tecklenburger Straße 10, 48565 Steinfurt, mit einem interessanten Begleitprogramm präsentiert wird. Das Stadtarchiv Greven hat dazu Hintergrundinformationen zur Geschichte des FMO beigesteuert. Weitere Informationen sind der Pressemitteilung des Kreises Steinfurt vom 13.10.2016 zu entnehmen:

Weiterlesen