Sicherheitssauger und Papierfischchen im Glas – Der Arbeitskreis Lippe

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wie wichtig ist eigentlich Hygiene im Magazin bzw. im Archiv überhaupt? Diese Frage eröffnete am Dienstag, den 5.11., im Grunde den Arbeitskreis der lippischen Archive. Antworten auf diese Fragen kamen von den LWL-Restauratorinnen Frau Geller und Frau Nithack, die vor allem in der Werkstatt im LWL-Archivamt für Westfalen anzutreffen sind. Natürlich wurde das Thema nicht ohne Grund angesprochen: der erste vom LWL-Archivamt für Westfalen in Zusammenarbeit mit der KEK (Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts) beschaffte Sicherheitssauger, wurde bei diesem Anlass an den ersten Kreis in Westfalen-Lippe übergeben.
[Nähere Informationen finden Sie hier.]
In jedem Fall bot diese Übergabe die Möglichkeit das Thema “Hygiene im Magazin” genauer ins Auge zu fassen. So gab Frau Geller Tipps und Hinweise zum Umgang mit Papierfischchen und mit schimmelpilzkontaminierten Archivalien. Bevor es nun jedoch zu Missverständnissen kommt, nein der Sicherheitssauger ist nicht zur Bekämpfung von Papierfischchen geeignet, aber auf sie wurde vorsorglich hingewiesen. Und das mitunter sehr anschaulich:

Glas; Papierfischchen

Papierfischchen als Anschauungsobjekte

Weiterlesen

Ein Schlüssel sagt mehr als 1.000 Worte…

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wenn das Bild praktisch Programm ist, könnte man sich das Plastikschildchen auch sparen oder meinen Sie nicht? Ich freue mich, Ihnen von einer abwechslungsreichen Woche berichten zu können, die mir nicht nur Zugang zu einem weiteren Adelsarchiv gewährt, sondern auch zu einer Kartenüberreichung nach Südlohn (Kreis Borken) gebracht hat.
Doch eins nach dem anderen:
Am Dienstag, den 29.10., machten Frau Dr. Diener-Staeckling und ich uns auf nach Südlohn. Zwei gut verpackte Karten befanden sich dabei auf dem Rücksitz des Autos und sahen der Übergabe entgegen. Diese waren über unbekannte Umwege wohl schon seit längerer Zeit in eines der Magazine des LWL-Archivamtes für Westfalen geraten und können nun, nachdem trotz eingehender Recherche unklar geblieben war, aus welchem Archiv sie einst gekommen waren, guten Gewissens an das Stadtarchiv in Südlohn übergeben werden. Hier erfreuen sich in Zukunft bestimmt nicht nur der für Süd- und Stadtlohn verantwortliche Archivar Ulrich Söbbing an den Karten, sondern auch Herr Werner Stödtke, Amtsleiter der Zentralen Dienste. Dieser stellte, bei der Betrachtung der kolorierten Karten, auch gleich fest, dass heutige Aufforstungsprojekte unter anderem in den Gebieten stattfinden, die auch auf den Karten als bewaldete Flächen gekennzeichnet sind.

Kartenübergabe
[v.l.n.r.: Frau Dr. Diener-Staeckling (LWL-Archivamt für Westfalen), Herr Söbbing (Stadtarchivar) und Herr Werner Stödtke (Amtsleiter zentrale Dienste)]

Weiterlesen

Doch alles verstaubt? – Projektziele und ein Besuch im Schloss Varlar

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

in dieser Woche gebe ich Ihnen neben Überlegungen zum Adventskalender, auch weitere Einblicke in den Bereich der Archivberatung. Doch erstmal zum Kalender:

Ist Ihnen bewusst, dass in zwei Monaten Weihnachten schon so gut wie gelaufen ist?
Mir ist dieser Umstand nur allzu präsent, ist doch mein Adventskalender noch weit von einer Fertigstellung entfernt. Nach einigen Überlegungen bin ich mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass der Kalender keiner konkreten inhaltlichen Frage folgen soll, sondern vielmehr das Ziel ins Auge fasst, zu zeigen, dass Geschichte nicht immer bunt und ausgefallen daher kommen muss. Stattdessen will ich Ihnen zeigen, dass auch Berichte, die auf den ersten Blick unscheinbar erscheinen, dennoch mit ihrem Inhalt begeistern können. Denn obwohl ich gegen das Bild des eingestaubten Archivars angehen möchte – das wie das Bild zeigt, ab und zu bestätigt wird – will ich es bestimmt nicht mit der Vorstellung ersetzen, dass alles, was einem hier in die Hände fällt, automatisch Begeisterung erweckt. Vielmehr geht es darum, die Vielfalt der hier im LWL-Archivamt für Westfalen schlummernden Archivalien zu zeigen.

staubiger Archivkasten

Ab und zu ist es vielleicht doch staubig..

Weiterlesen

Hier werden keine Köpfe gerollt, sondern gefunden

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche melde ich mich mit einigen spannenden Funden aus meinem Bestand zurück, die unter anderem Einblick in den Aufbau des Kastenarchivs gestatten und außerdem kann Ihnen von der Digitalisierung der ersten Archivalien für den Adventskalender berichten. Auch ein Termin außer Haus fehlte diese Woche nicht.
Doch zu allererst zu folgender Frage:

Wissen Sie, mit welchem Problem sich alle Archive herumschlagen müssen?

Sie ahnen es vielleicht, mit dem Platzproblem: Es werden Jahr für Jahr archivwürdige Archivalien in die Bestände aufgenommen, aber nichts wieder weggeworfen: einmal im Archiv, immer im Archiv. Doch wie geht man mit dieser Einbahnstraße um?
Ein Bericht, aus dem Jahr 1790, aus dem Nordkirchener Kastenarchiv zeigt, dass der Kauf von neuen Archivkästen eine Möglichkeit gewesen ist, um erneut Platz zu schaffen und die anfallenden Unterlagen ordentlich zu verstauen. Weiterlesen

Von dem Schloss auf die Burg

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wie letzte Woche angekündigt, kann ich Ihnen dieses Mal wieder Einblicke in eine abwechslungsreiche 6. Praktikumswoche geben. Neben der Bearbeitung meiner Kästen, die selten so schnell vorwärts ging wie in dieser Woche, standen auch noch zwei Ortstermine an: am Dienstag, den 8.10., ging es für eine Ausstellungseröffnung zum Schloss Lembeck und am Donnerstag, den 10.10., stand die Fahrt zur Hinnenburg an. Auf den ersten Blick vielleicht Termine, die Sie im Archiv nicht erwartet hätten, die aber Bestandteil der Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit sind, wie ich später noch hervorheben werde.

Schloss

Schloss Lembeck

Zunächst aber zu einem kurzen geschichtlichen Abriss zum Schloss Lembeck:
Die Herren von Schloss Lembeck, die im Jahr 1017 erstmals urkundlich erwähnt werden, ließen auf dem Gelände des heutigen Schlosses eine zweite Burganlage für sich errichten – ihre erste soll sich “zwischen Holtrichter und Krampe auf dem Brink”1 befunden haben. Viele Jahrhunderte und Auf- und Umbaumaßnahmen später, wurde 1692 die nunmehr dreiflügelige Anlage von Dietrich Konrad von Westerholt vollendet. Im 18. Jahrhundert kam das Schloss durch Heirat in den Besitz der Familie von Merveldt, die im Jahr 1726 von Kaiser Karl VI. in den erblichen Reichsgrafenstand erhoben wurde.2
Wenngleich sich noch vieles zur Geschichte des Schlosses und der Grafenfamilie von Merveldt sagen ließe, genügt für den Moment das Wissen, dass sich das Schloss Lembeck noch immer im Besitz der Familie von Merveldt befindet und als Wohnsitz dient. Zugleich sind aber einige Bereiche für die Öffentlichkeit zugänglich und beherbergen unter anderem, nicht nur ein Schloss-Café und den örtlichen Heimatverein, sondern auch das Heimat- und Schlossmuseum. Zu Letzterem gehört auch die Merveldt-Galerie, deren neue Ausstellung am Dienstag, den 8.10., eröffnet worden ist: Weiterlesen