Es hat sich ausgekegelt – Von Projektgedanken und dem ersten Ortstermin

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

ich freue mich, Sie zu meinem zweiten Beitrag begrüßen zu dürfen. Meine zweite Woche neigt sich dem Ende zu, aber was nehme ich aus ihr mit?

Nun zum einen, dass ein Montag auch vor dem LWL-Archivamt für Westfalen nicht Halt macht, hatten doch die Computer zunächst ihren Dienst quittiert.
Halb so wild, könnten Sie vielleicht jetzt denken, es wird doch ohnehin nur mit alten Papieren gearbeitet – aber weit gefehlt: Für die Verzeichnung der Bestände sowie die Suche im hauseigenen OPAC ist ein arbeitswilliger Computer das A und O.
Was also tun? Statt eine Einführung von Frau Vogt ins Scannen von Archivalien zu bekommen, wie es ursprünglich angedacht war, ging es erneut zur LISE. Obwohl die Verwaltungsarbeiten auch hier nur über den Computer zu regeln sind, funktioniert doch ein entscheidender Teil der Arbeiten analog. So klebte ich also wieder Risse und entfernte das Metall aus den Archivalien, bis sich die Technik kooperativer zeigte und eine kurze Erklärung zum Scannen doch noch gelang.
Viel Zeit verbrachte ich in der ersten Wochenhälfte damit, die Struktur des Findbuches “Nordkirchen Akten, Bd. 2” in ACTApro zu übertragen und die bereits vorhandenen Einträge in diese einzubetten. Mittlerweile kann ich Ihnen mit Freude mitteilen, dass dieser Vorgang nun beendet ist und die Benutzung in Zukunft einfacher von der Hand gehen sollte. Da ich den Umgang mit der Archivsoftware damit einüben konnte, werde ich mich nun dem Bestand “Nordkirchen Kastenarchiv” zuwenden.

Wie Sie sich vielleicht noch erinnern, wird dieser Bestand die Grundlage meines Projektes sein, dass ich im Rahmen meines Praktikums entwickeln und umsetzen soll. Bevor ich mich auf inhaltlicher Ebene mit ihm auseinandersetze, möchte ich mit Ihnen meine anfänglichen Überlegungen teilen: Weiterlesen

Was, schon Freitag? – Höchste Zeit sich vorzustellen

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Stefanie Helwig, ich studiere an der Ruhr-Universität Bochum Public History und für die nächsten drei Monate werde ich als Praktikantin im LWL-Archivamt für Westfalen, in der Abteilung Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V., tätig sein.

Public History – braucht man das im Archiv überhaupt?!
Nach zwei Semestern kann ich darauf nur antworten, dass es in jedem Fall nicht schadet. Eines von vielen Zielen ist es zum Beispiel Wege zu finden, wie die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den forschenden Einrichtungen (u.a. aus Universitäten, Gedenkstätten und Archiven) adressatengerecht im öffentlichen Raum vermittelt werden können. Ein erster Schritt ist es die Arbeit hinter den Kulissen transparent zu machen.
Genau das werde ich in meiner Zeit hier versuchen und ich würde mich freuen, wenn Sie mich auf meinem Weg durch den Bestand “Nordkirchen Kastenarchiv” hin zu meinem geschichtskulturellen Projekt verfolgen würden, welches Sie hier in der Adventszeit begleiten wird, wenn ich mein Praktikum beendet habe. Weiterlesen

6 Wochen Praktikum im LWL-Archivamt für Westfalen

von Fabian Breuing

In der Zeit vom 4.2. bis zum 15.3. durfte ich mir im Rahmen eines Praktikums einen Eindruck in die Arbeit des LWL-Archivamtes verschaffen. Der Beruf des Archivars interessiert mich schon seit einiger Zeit und ich hatte schon ein Praktikum im Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen absolviert. Doch die Zusammenarbeit des Archivamts mit kommunalen und privaten Archiven Westfalens hat für mich einen besonderen Reiz ausgemacht. Weiterlesen

6 Wochen Praktikum im LWL-Archivamt – ein Blick in das Kaleidoskop Archiv

Aktenaushebung im Gräflich von Merveldt´schen Archiv in Lembeck

Treffender lässt sich meiner Meinung nach die Zeit meines Praktikums beim LWL – Archivamt nicht auf den Punkt bringen. Ich habe viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt und bin weitaus mehr von der Vielfalt der Tätigkeiten eines Archivars überzeugt als dies vorher der Fall war. Aber der Reihe nach: Im Großteil des Praktikums durfte ich den Aktenbestand des Hauses Laer verzeichnen. Der besondere Reiz dieser Aufgabe bestand nicht nur darin, dass die Überlieferung aufgrund der Vernichtung des Zentralarchivs in Fürstenberg während der Revolution von 1848 mit dem Bestand zu Laer einsetzt. Darüber hinaus lag er auch in der Tatsache begründet, dass ich einen bisher unverzeichneten Bestand bearbeiten und damit in gewisser Weise Pionierarbeit leisten durfte.

Die Spanne des Bestandes reicht von 1774 bis 1863, es dauerte also ein bisschen bis man sich in die verschiedenen Schriften eingelesen hatte. Dafür wurde ich mit interessanten Erkenntnissen und stets neuen Rätseln belohnt. So wusste ich beispielsweise vor meinem Praktikum nicht, dass man seine fällige Pacht im 19. Jahrhundert auch mit sogenannten „Pachtschweinen“ bezahlen konnte. Berücksichtigt man die den Westfalen stets nachgesagte Vorliebe für Schinken erscheint dies fast natürlich. Auch die Tatsache, dass es sich bei einer „Pistole“ nicht zwangsläufig um eine Schusswaffe handeln muss, sondern dass sich hinter dieser Bezeichnung (ebenso wie hinter „Deut“ und „Karren“) auch eine Münze verbergen kann, war vorher mir unbekannt.

Noch spannender waren für mich verschiedene Dienstreisen in die unterschiedlichen vom LWL-Archivamt betreuteten privaten und kommunalen Archive, da man hier einen guten Einblick in die schillernde Archivlandschaft Westfalens und die vielfältigen (und teilweise großen) Herausforderungen die sich ihr stellen, erhielt. Zu diesen gehört auch der Fall eines Feuer- oder Wasserschadens. Welche Maßnahmen man in diesen Fällen zur Rettung von Archivgut treffen kann, erfuhr ich auf einer Notfallübung zu diesem Thema.
Außerdem erhielt ich durch den von mir zu bearbeitenden Bestand einen Einblick in die Arbeit der Restaurationswerkstatt: Einer der Kartons war mit durch Schimmel verunreinigten Akten befüllt. Da man mir die Möglichkeit eröffnete, die Akten selbst zu reinigen, konnte ich den kompletten Weg einer Akte vom Ausheben über die Restaurierung bis zur Verzeichnung nachvollziehen.
Abschließend bedanke ich mich für ein facettenreiches und spannendes Praktikum und freue mich darauf als Nutzer in das LWL-Archivamt zurückzukehren.
Insbesondere aber möchte ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des LWL-Archivamtes bedanken, die mich sehr freundlich aufgenommen haben und bei Fragen oder Schwierigkeiten immer Zeit für mich hatten. Das ist nicht selbstverständlich.

 

Praktikum im LWL-Medienzentrum

Während der Ausbildung zum FaMI ( Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste) durchläuft man auch einige Praktika in Einrichtungen der anderen Fachrichtungen. So absolvierten wir während der Ausbildung im LWL-Archivamt (Landschaftsverband Westfalen – Lippe) ein Praktikum im  LWL-Medienzentrum, welches die Bereiche Bild- und Tonarchiv abdeckt. So durften wir, Philipp Mendisch und Stefan Thodt-Werner, einen Einblick in die Arbeit der KollegInnen vor Ort gewinnen.

 

Während der zwei Wochen im LWL-Medienzentrum, welches sich im Landeshaus

Das LWL-Landeshaus. Foto: LWL/Arendt

befindet, stand vor allem der Umgang mit Medien aus dem Bereich Bild und Ton im

Vordergrund. So begann unser Praktikum im Filmarchiv mit einer Führung durch die Räumlichkeiten inklusive Vorführungen und Erklärungen der einzelnen Arbeitsabschnitte. So wird ein neu erhaltener Film erst einmal mit einer Kamera abgefilmt um ihn dann zu digitalisieren und für die Bearbeitung vorzubereiten. Nach diesem sehr zeitaufwendigen Schritt wird mittels einer speziellen Software eine Bearbeitung des Filmes vorgenommen. So werden unter anderem Leerstellen (statisches Bild oder Bildrauschen) entfernt.

Liegt der Film nun soweit fertig in der Datenbank vor, wird er inhaltlich und formal erschlossen. Unsere Aufgabe bestand darin, die Erschließung des Filmes “Ein Geist geht durch die Stadt – Ruhrfestspiele 1951” durchzuführen. Dabei musste der Film in einzelne Sequenzen unterteilt werden, um inhaltliche Zusammenhänge darstellen zu können. So kann ein möglicher, interessierter Nutzer später genauer nach für ihn relevanten Stellen der Filme suchen. Eine kurze Inhaltsangabe und die Eingabe der formalen Angaben, zum Beispiel Länge und Format der Filmes, rundet die Erschließung des Filmes ab. Bei der Nachbesprechung konnten wir auch noch wertvolle Hinweise zum Bewerten der einzelnen Filmsequenzen erhalten sodass uns durch die praktische Arbeit ein guter Einblick in die intensive Arbeit der KollegInnen des Filmarchivs gewährt wurde.

Weiterlesen