Wasserschlösser, Adel, Akten – Acht Wochen Praktikum im LWL-Archivamt

Von David Schulte

Die Begleitung von Archivar:innen auf Dienstfahrten zu Adelshäusern war ein Bestandteil des Praktikums. (Hier: Schloss Höllinghofen; Foto: David Schulte)

Im Rahmen meines Masterstudiums an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn bietet sich Studierenden die Möglichkeit ein Praktikum zu absolvieren. Deshalb durfte ich acht Wochen lang im LWL-Archivamt für Westfalen zu Gast sein, dabei viel lernen und Spannendes erleben, wovon ich hier berichten möchte.

Zugegeben, das Kompositum aus ‚Archiv‘ und ‚Amt‘ löst bei den meisten Menschen wenig Euphorie aus (wenn im Rheinland dann noch Westfalen dazu kommt, wird es erstmal ganz finster), aber das Gegenteil ist der Fall, vereint das Archivamt doch eine Fülle unterschiedlicher Aufgaben und Bestände hinter dem roten Eingangsbereich seines Archivturms. Aber lesen Sie selbst. „Wasserschlösser, Adel, Akten – Acht Wochen Praktikum im LWL-Archivamt“ weiterlesen

Versteckte Schätze/Forschungsmöglichkeiten in den Adelsarchiven Westfalens. Einblicke aus einem Praktikum

von Alexander Lang

Im Rahmen meines Masterstudiums der Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster habe ich im September und Oktober dieses Jahres ein Praktikum beim LWL-Archivamt für Westfalen absolviert. In seinem Haus vereint das LWL-Archivamt mehrere Institutionen und betreut nicht nur die Archivbestände des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Das Archivamt ist auch Beratungs- und Betreuungsstelle für kommunale und private Archive in Westfalen und Lippe. Aber auch die Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V., für die ich überwiegend tätig war, sind hier in Münster beheimatet. Der 1923 gegründete Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die in Privatbesitz befindlichen Archive adliger Familien in Westfalen und Lippe zu erhalten, zu erschließen und der Forschung zugänglich zu machen. Im Verein haben sich Adlige bzw. die neuen Eigentümer adliger Archive zusammengeschlossen. Das LWL-Archivamt betreut die einzelnen Archive wiederum fachlich und erschließt die Bestände. Außerdem werden die Bestände online auf dem Portal Archive.NRW ausgewiesen und so für mögliche Benutzer zur Verfügung gestellt. „Versteckte Schätze/Forschungsmöglichkeiten in den Adelsarchiven Westfalens. Einblicke aus einem Praktikum“ weiterlesen

Zwei neue Module zur Archivpädagogik am LWL-Archivamt für Westfalen

Informationsmaterial zum FMO (Quelle: Archiv LWL 308/663)

Von Linus Wortmann

Im Februar durfte ich mein Berufsfeldpraktikum im LWL-Archivamt für Westfalen absolvieren. Da ich den Lehrerberuf anstrebe, sollte den Schwerpunkt meines Praktikums ein eigenes archivpädagogisches Konzept bilden, mit dem möglicherweise in Zukunft Schüler das LWL-Archivamt kennenlernen und einen neuen, praktischen Zugang zur Geschichte gewinnen können.

Aus diesem Grund habe ich mich zunächst mit dem Konzept der Archivpädagogik auseinandergesetzt. Im Münsteraner Stadtarchiv und im Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen in Münster wurden mir die bestehenden archivpädagogischen Programme erläutert und ich durfte die dortigen Archivpädagogen bei einem Durchlauf mit Schulklassen begleiten. „Zwei neue Module zur Archivpädagogik am LWL-Archivamt für Westfalen“ weiterlesen

24. Dezember – Kein Weihnachtsbaum, aber trotzdem schön

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

den Abschluss des Adventskalenders bildet ein ausgesprochen farbenfrohes Stück aus dem Nordkirchener Kastenarchiv. Es bietet Raum für eine umfangreiche Analyse, sowie die Möglichkeit sich einfach daran zu erfreuen – perfekt geeignet also für Weihnachten:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 8 2)

„24. Dezember – Kein Weihnachtsbaum, aber trotzdem schön“ weiterlesen

23. Dezember – Der “Super-Archivar”?

Liebe Leserinnen und Leser,

wie Sie der Überschrift entnehmen können, habe ich ihn gefunden: den Super-Archivar.
Erst gestern haben Sie noch seinen Schwur gelesen. In der heutigen Quelle stellt er sich als der Mann vor, der sein Archiv in und auswendig zu kennen scheint – mit all den erledigten und noch ausstehenden Arbeiten inbegriffen.
Es ist offenbar ein Arbeitsbericht, samt Bewerbungsschreiben mitsamt Zahlungsanforderung an den Nordkirchischen Vormund im Jahre 1789. Doch machen Sie sich besser selbst ein Bild von Ferdinand Niediek:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40, Seite 716)
(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40)
(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40, Seite 717)
(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 40)

Leider konnte ich keine Reaktion auf sein Schreiben finden, doch gibt das Schreiben, neben vielem anderen, einen guten Einblick in die Bearbeitung und Verwaltung des Nordkirchener Archivs sowie in die Arbeits- und Lebensverhältnisse eines Archivars während des ausgehenden 18. Jahrhundert.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen 23. Dezember.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search