Qualifiziertes Personal für Westfalens Archive – Zwischen Adelsurkunden und E-Akten: Die ersten beiden vom LWL ausgebildeten Diplom-Archivare gehen jetzt in Kommunalarchive

Westfalen-Lippe (lwl). „Diplom-Archivar zu werden, war bestimmt kein Kindheitstraum von mir“, sagt Michael Jerusalem. Der 29-jährige LWL-Auszubildende und Historiker steht jetzt kurz vor seiner Abschlussprüfung und ist heute Feuer und Flamme für seinen künftigen Beruf. „Daran ist nichts Verstaubtes. Archivare haben vielmehr eine verantwortungsvolle Aufgabe, denn sie beraten die Verwaltung und entscheiden, welche Dokumente für die Nachwelt aufbewahrt werden sollen.“

Die ersten ausgebildeten Diplom-Archviare des LWL

Michael Jerusalem und Patricia Lenz (r.) sind die ersten ausgebildeten Diplom-Archivare des LWL-Archivamtes. Betreut wurden sie fachlich von Archivarin Katharina Tiemann (2.v.l.) und beim Ausbildungsablauf von Katja Wittkamp (2.v.r.) aus dem Team Ausbildung der LWL-Personalentwicklung. Foto: LWL

Zusammen mit Patricia Lenz bildet Michael Jerusalem die erste Generation von Archiv-Inspektoranwärtern und -Inspektoranwärterinnen, die im LWL-Archivamt ausgebildet wurden. Sie haben ein dreijähriges duales Studium durchlaufen und können ab September als dringend benötigte Fachkräfte in den Kommunalarchiven Westfalens eingesetzt werden. „Die Berufsaussichten sind sehr gut, denn es herrscht ein großer Mangel an Fachleuten in den Archiven Westfalens“, sagt Marcus Stumpf, Leiter des LWL-Archivamts und gleichzeitig Vorsitzender der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag.

Weiterlesen

Referent*innenstelle im LWL-Archivamt zu besetzen

Interessiert an einer abwechslungsreichen Tätigkeit?

Das LWL-Archivamt sucht ab sofort eine neue Referentin / einen neuen Referenten im Referat Regionale Archivberatung. Die Stelle ist mit A 13/14 bzw. EG 14 bewertet.

Bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen ist die Verbeamtung möglich. Das Stellenprofil und alle weiteren Informationen sind der Stellenausschreibung zu entnehmen. Die Bewerbungsfrist endet am 6. September!

(Foto oben: Markus Bomholt)

 

 

Restaurator/in gesucht beim LWL-Archivamt

Das LWL- Archivamt für Westfalen sucht zum 01.04.2019 eine/n Restaurator/in für eine zunächst bis zum 31.12. 2019 befristete Stelle.

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung finden Sie hier.

Für Auskünfte zu den Tätigkeitsfeldern steht Ihnen Frau Rothkegel (Tel. 0251 591-6653) und für Fragen bezüglich des Bewerbungsverfahrens Herr Höötmann (Tel. 0251/591-3401) zur Verfügung.

Konrad-von-Soest-Preis für bildende Kunst – 1968 verliehen an Otto Piene

von Nadine Glaeser und Stefan Thodt-Werner

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Für herausragende Leistungen im Bereich der bildenden Kunst, für ein einzelnes Werk oder die Gesamtleistung eines Künstlers, der entweder im Bereich des LWL tätig ist oder aus Westfalen stammt, wird vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe seit 1952 alle zwei Jahre der Konrad-von-Soest-Preis verliehen – in Erinnerung an den gleichnamigen großen deutschen Künstler. Am 19. Dezember 1968 ging er an Otto Piene.

„Der Kunstpreis soll ein Bekenntnis zur Kunst unserer Zeit sein. Die Impulse, die von ihm ausgehen, sollen nach unserem Wunsch den Künstler ebenso treffen und anregen wie die Gesellschaft“ – So drückte es 1968 der damalige Landesdirektor Walter Hoffmann aus, als er die Ansprache zur Verleihung des Preises hielt.

Otto Piene (Quelle: LWL-Archivamt)

Der Preis kann nur einmal an denselben Künstler verliehen werden, vielleicht einer der vielen Gründe, warum er in der Kunstszene und darüber hinaus stets an Ansehen hinzugewonnen hat. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem der informelle Künstler Emil Schumacher (1956) oder ganz aktuell in 2018 die zeitgenössische Malerin Tatjana Doll. Weiterlesen