Ein Denkmal für Greven? Archivgespräch zur Geschichte des Grevener Rathauses

Am Donnerstag, 13. Dezember lädt das Stadtarchiv um 18 Uhr zum Archivgespräch ins Rathaus ein. Im Mittelpunkt stehen die historische Entwicklung und die Denkmalwürdigkeit des Rathauses.

Foto: Friedhelm Thomas, Stadtarchiv Greven FAlben Stadtverw Nr. 2

Im Oktober 1973 wurde das Grevener Rathaus nach vier Jahren Planungs- und Bauzeit als neuer markanter Punkt in der städtischen „Skyline“ feierlich eingeweiht. Es war das erste „echte“ Rathaus für Greven, denn bis dahin war die Amts- bzw. Stadtverwaltung in mehreren Gebäuden in der Stadt untergebracht.

Das neue Rathaus stammte aus der Feder von Dieter Oesterlen, einem der wichtigsten und bekanntesten deutschen Architekten der Nachkriegszeit. Als so genannter Sichtbetonbau – das heißt, der Beton wird nicht verputzt oder verblendet, sondern hat gestalterische Funktion – entsprach das Rathaus ganz dem Geist der Zeit um 1970. Trotzdem wurde es schon zu seiner Entstehungszeit kontrovers diskutiert. Bis heute gehen die Meinungen über diesen Rathausbau auseinander. Ob und warum die Geschichte und die besondere Architektur des Rathauses für seine Denkmalwürdigkeit sprechen, darum geht es in dem gut bebilderten historischen Vortrag von Wolfgang Jung.

Wolfgang Jung (M.A.) hat in Münster Volkskunde/Europäische Ethnologie studiert. Nach einem Redaktionsvolontariat war er viele Jahre als Fernsehautor tätig. In diese Zeit fallen zahlreiche Beiträge über Architektur und Architekturgeschichte, Denkmalschutz, Höfe, Burgen und Schlösser. Seit 2017 ist er für die Stadt Greven im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Für seinen Vortrag über das Grevener Rathaus hat er intensiv in den Beständen des Stadtarchivs recherchiert.

Das Archivgespräch findet am 13. Dezember 2018 von 18.00 bis 19.30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Neue Herausforderungen und Chancen in den Kommunalarchiven – Zehn Jahre neues Personenstandsrecht

von Stefan Schröder

Der Vortrag wurde beim 10. Detmolder Sommergespräch am 14. September 2017 im Landesarchiv NRW Abt. OWL in Detmold gehalten und wird hier erstmals publiziert.

Neue Herausforderungen und Chancen in den Kommunalarchiven – das ist ein recht nüchterner Titel für einen in vielen kleineren Kommunalarchiven doch ziemlich revolutionären Wandel, den die Novelle des Personenstandsgesetzes ab 2007 erwarten ließ.[1] Für das ein oder andere Kommunalarchiv dürfte die Übernahme der Registerbände ab 2009 in archivische Obhut unter archivrechtlichen Bedingungen eine freudige Erwartung, für manch andere eine bange Sorge gewesen sein. Denn niemand konnte das zu erwartende Interesse der Öffentlichkeit realistisch einschätzen. Würden die Kommunalarchive also fortan nur noch genealogische Auskünfte erteilen und entsprechende Registerbände ausheben? Würden alle anderen wichtigen Aufgabenbereiche der Übernahme, Bewertung, Erschließung und Bestandserhaltung hinten anstehen müssen? Und könnten dann gegebenenfalls sogar personelle Verbesserungen für die Kommunalarchive dabei herausspringen? Weiterlesen

Verstorben in Greven? Neues Verzeichnis der Sterberegister (1874 – 1955) ist jetzt online

Familienforscher können seit dieser Woche auf der städtischen Internetseite (www.greven.net) unter der Rubrik Stadtarchiv auf ein Verzeichnis zu greifen, in dem sämtliche Sterbefälle von 1874 bis 1955 auf Grevener Gebiet aufgelistet sind.

Nach der Reform des Personenstandswesens im Jahr 2009 werden die sogenannten Sterbebücher, die älter als 30 Jahre sind und damit nicht mehr einer Sperrfrist unterliegen, im Stadtarchiv Greven verwahrt. Dort können diese auch von jedermann eingesehen werden. Gerade die Familienforscher und die Erbenermittler greifen gerne und häufig auf diese Archivalien zurück.

Dr. Christoph Kuhlmann hat sich mit diesen Sterberegistern, nachdem er bereits die freigegebenen Geburtenregister und Heiratsregister der Stadt Greven bearbeitet hat, auseinandergesetzt. Ein Ergebnis seiner Forschung ist eine Liste mit den jeweiligen Registernummern der Jahrgänge sowie den Namen, Vornamen, Mädchennamen und den Todesdaten. Herr Kuhlmann stellt freundlicher Weise der Öffentlichkeit diese Liste zu Forschungszwecken zur Verfügung. Diese Liste ist wie die anderen Listen zu den Geburten und Heiraten auf der städtischen Webseite (https://www.greven.net/stadtinfo_wirtschaft/stadtinfo/geschichte/geschichte_downloads.php) veröffentlicht und jeder Interessierte kann in diesen Listen auch von zu Hause aus recherchieren.

Die Einsicht in die originalen Sterbebücher ist weiterhin im Stadtarchiv Greven zu den Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 08.30 – 12.30 Uhr sowie am Donnerstag von 14.00 bis 17.00 Uhr, auch ohne vorherige Anmeldung, möglich.

 

Wanderausstellung zum „Tag der Archive 2018“ im Grevener Rathaus zu sehen

Der „Tag der Archive 2018“ im Kreis Steinfurt am 4. März war ein großer Erfolg. Die Ausstellung der 20 Kommunalarchive, die dort unter anderem präsentiert wurde, geht jetzt auf Wanderschaft. Ab Donnerstag, 26. April, ist sie im Foyer des Grevener Rathauses bis zum 17. Mai zu sehen.

Auf großformatigen Farb-Plakaten werden unterschiedliche Themen zur Regional- und Lokalgeschichte aus dem Kreis Steinfurt präsentiert. Aus dem hiesigen Stadtarchiv kommt ein Beitrag über die Grevener Baumwollspinnerei. Andere Archivarinnen und Archivare aus dem Kreisgebiet informieren zum Beispiel über den Hof Schulze Welling, das heutige Rathaus von Laer, über die Bedeutung des Straßennamens „Schilden“ in Metelen, über den Eiskeller in Altenberge, über die Desinfektionsanstalt für das Marienhospital in Neuenkirchen, Stroetmanns Fabrik in Emsdetten oder über das Ehrenmal im Bagno für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs.

Die Ausstellung ist während der üblichen Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen, also montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie montags und dienstags von 14.00 bis 16.00 Uhr und donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr.

 

 

Informationen aus erster Hand- Archive und Wikipedia #WAT18 (Diskussionsforum)

Wikipedia ist die allen bekannte,viel genutzte, große Datenbank mit Einträgen aus vielen verschieden Fachrichtungen. Im Diskussionsforum des Archivtages wird die Frage erörtert, wie Archive diese Plattform für ihre Arbeit nutzen können.

Eingeleitet wird das Diskussionsforum von Frau Dr. Diener-Staeckling, welche einen

Diskussionsforum zu Wikipedia

kurzen Einstieg in das Thema Archive und die Nutzung von Wikipedia im Zuge der Presse – und Öffentlichkeitsarbeit bietet. Dabei stellt sie auch die anderen Redner Herrn Dr. Burkard Beyer (Geschäftsführer der Historischen Komission), Herrn Raimond Spekking (Wikimedia), und Herrn Tim Odendahl (Archivinspektoranwärter in Baden-Würtemberg) vor.

Herr Beyer gibt einen Rückblick zum Anknüpfungspunkt der HiKo an Wikipedia. Dieser bestand durch private Seiten der Mitglieder, welche verwaltet und bearbeitet wurden. Um dies zu vereinfachen, sollten Archive und andere Institutionen eigene Nutzerkonten erstellen. Diese werden gesichert, indem sich jeder Nutzer als Mitarbeiter bzw. als Berechtigter identifizieren muss. Dies sollte allerdings nicht unter Verwendung eines Pseudonym geschehen, sondern als eindeutige Identifikation der Einrichtung. Weiterlesen