Schöningh-Verlag übergibt Verlagsarchiv an das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

 vom Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Zum 1. Januar 2017 ging der Paderborner Ferdinand Schöningh-Verlag an die Brill Deutschland GmbH über. Die neue Eigentümerin übergab nun das Verlagsarchiv als Dauerleihgabe an das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn.

Ferdinand Schöningh gründete 1847 zunächst eine Buchhandlung am Markt, wurde jedoch schon im folgenden Jahr als Verleger des Westfälischen Kirchenblattes und ein weiteres Jahr später des Westfälischen Volksblattes tätig. Wilhelm Grabe, Leiter des Stadt- und Kreisarchivs Paderborn, weist auf die ausdrückliche Absicht Schöninghs

Der Archivar Ralf Schumacher bei der Verpackungsaktion im Keller des Schöninghverlages im Februar 2018. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn / Wilhelm Grabe

hin, nach Einführung der allgemeinen Pressefreiheit im protestantischen Preußen und zu Zeiten bürgerlicher Revolutionsideen eine „mächtige, einflussreiche, gediegen katholische Presse zu schaffen“. Die Buchproduktion war entsprechend ausgerichtet, als erstes Verlagswerk erschien 1849 der „Schematismus der Diözese Paderborn“. 1867 zog der Verlag an seinen heutigen Standort ind er Paderborner Innenstadt, wo er rasch erweitert wurde. 1883 wurden bereits 673 Werke in 935 Bänden verlegt, 1896 hatte sich das Verlagsprogramm mit 1420 Werken in 2056 Bänden mehr als verdoppelt. 1945 wurde das Verlagshaus vollständig zerstört, das Verlagsarchiv vernichtet. Weiterlesen

Doubletten ausgesondert und abzugeben!

Im Stadt- und Kreisarchiv Paderborn sind zahlreiche Verwaltungszeitschriften als Doubletten ausgesondert worden. Die Bände werden kostenlos an Selbstabholer abgegeben (Stadt- und Kreisarchiv Paderborn, Pontanusstr. 55, 33102 Paderborn, Tel. 05251-881593).

Es handelt sich um folgende Zeitschriften-Jahrgänge:

Weiterlesen

Foto-Drogerie Trapp: Die Bildsammlung findet im Stadt- und Kreisarchiv Paderborn ein dauerhaftes Zuhause

 

Die weihnachtliche Foto-Drogerie Trapp am Kamp Nr. 33, 1955 (Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn, Kuno Trapp).

Jahrzehnte lang war die Foto-Drogerie Trapp am Kamp eine gute Adresse für Fotoarbeiten aller Art, egal ob es um Filmentwicklungen oder um die Reproduktion von Fotografien ging. Was nicht jeder weiß: Kuno und Sohn Klaus Trapp griffen auch selbst zur Kamera. So kam im Laufe der Jahre ein ansehnlicher Bestand an Bildern zusammen, den Klaus Trapp nun dem Stadt- und Kreisarchiv überlassen hat.

Weiterlesen

Umfangreicher Briefwechsel aus den 1930er- und 1940er-Jahren an das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn abgegeben

von Jonas Eberhardt

Das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn erhielt vor wenigen Tagen aus Privatbesitz eine Schachtel aus dem Nachlass von Sofie Schürmann (1916-2010). In dieser Kiste lagen sechs säuberlich verschnürte Päckchen. Vier dieser Päckchen enthalten den Briefwechsel von Sofie Schürmann mit Ihrem Ehemann, ab 1939 vor allem Feldpostbriefe ihres Mannes. Reinhold Schürmann (1912-1942) war Berufssoldat und während des Zweiten Weltkriegs zunächst an der West-, dann an der Ostfront eingesetzt. Er fiel am 7. März 1942 auf dem Vormarsch auf Moskau bei Bjeloj. Ein fünftes Päckchen beinhaltet die Beileidsbekundungen, das letzte Päckchen schließlich Familienpapiere.

Die Abgabe Schürmann im Stadt- und Kreisarchiv Paderborn (Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn).

Weiterlesen

Übergabe von Chroniken ans Stadtarchiv Borken

Umweltschutz im Wandel der Zeit

Natur- und Vogelschutzverein übergab dem Stadtarchiv Borken fünf Chronik-Bände

Vom einstigen „Kanarienzucht- und Vogelschutzverein“ hin zu einem Bewahrer und Mahner in vielen Fragen des Umweltschutzes – diese spannende Entwicklung dokumentieren fünf Chronik-Bände, die der Natur- und Vogelschutzverein Kreis Borken e.V. dem Borkener Stadtarchiv als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt hat. Sie dokumentieren die Vereinsgeschichte von 1931 bis 2002 mit einer Unterbrechung von

Herr Hacker bei der Übergabe der Chronik

1936 bis Anfang 1956, da der Verein in der Zeit des Nationalsozialismus in den Reichsbund Deutscher Kanarienzüchter e.V. eingegliedert und erst mit Verzögerung neu gegründet wurde.

„Wir sind sehr stolz, diese Chroniken heute noch zu besitzen“, sagte Jochen Teroerde, seit Februar 2011 Vorsitzender des rund 450 Mitglieder zählenden Vereins. Bereits zum 40. Vereinsjubiläum 1971 erstellte der ehemalige Konrektor Erich Vielhauer die ersten Seiten der Chroniken, ab den 1980er Jahren führte Heinz Petersohn diese fort. Sie liefern ein vielfältiges Bild des Vereinslebens mit Tätigkeits- und Versammlungsberichten sowie Artikeln aus der Lokalpresse und aus Fachmagazinen. Aufschlussreich sind auch die zahlreichen Fotos, die wichtige Aktivitäten des Vereins illustrieren – von der Teilnahme an der Aktion „Saubere Landschaft“ über regelmäßige Arbeitseinsätze an der Nordsee bis hin zur vereinsinternen Karnevalsfeier.

Nach Vorgesprächen mit Stadtarchivleiter Dr. Fasse, der die Chroniken als stadtgeschichtlich bedeutsame Quellen einstufte, erfolgte kürzlich die Übergabe der fünf Chronik-Bände. „Bisher verwahren wir nur wenige Dokumente über Vereinsaktivitäten im Stadtgebiet“, berichtete dabei Diplom-Archivar Thomas Hacker. Doch das Stadtarchiv sieht sich nicht nur als „Gedächtnis“ der Stadtverwaltung, sondern sucht das städtische Leben insgesamt zu dokumentieren. Und dass der Natur- und Vogelschutzverein in den vergangenen Jahrzehnten über Borken hinaus für einen nachhaltigen Umweltschutz eingetreten ist, macht diesen neuen Bestand sehr interessant.

Der Verein selbst sieht seine Chroniken im Stadtarchiv gut verwahrt. Wie alle anderen im Diebesturm verwahrten Bestände zur Geschichte der Stadt sowie der ehemaligen Ämter Gemen-Weseke sowie Marbeck-Raesfeld können sie jederzeit während der Öffnungszeiten (jeweils montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr) im Diebesturm eingesehen werden.