Wissenschaftlicher Nachlass Margit Naarmanns an das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn übergeben

Stadtarchiv Paderborn

Die Paderborner Historikerin Dr. Margit Naarmann hatte sich in ihrem wissenschaftlichen Leben ganz der Erforschung der jüdischen Geschichte in Stadt und Kreis Paderborn verschrieben. Schon zu Lebzeiten hatte sie angekündigt, dass ihr wissenschaftlicher Nachlass dereinst ins Stadt- und Kreisarchiv Paderborn gelangen solle. Nach ihrem Tod 2016 erfüllten ihre Kinder Julia und Benedikt Naarmann auch im Namen ihres Vaters Berthold nun diesen Wunsch.

 

Bei der Übergabe des wissenschaftlichen Nachlasses von Margit Naarmann an das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn, v.r.: Stadt- und Kreisarchivar Wilhelm Grabe, Julia Naarmann, Benedikt Naarmann, Kulturdezernent Carsten Venherm, Stadt- und Kreisarchivar Jonas Eberhardt. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn / Gaidt

Margit Naarmann promovierte über „Die Paderborner Juden 1802-1945“. 1988 erschienen, wurde die Dissertation schnell zu einem Standardwerk. Akribisch erforschte Naarmann die Geschichte aller jüdischen Familien in Paderborn weiter, sammelte Informationen aus Akten weltweit, korrespondierte mit Angehörigen, Freunden und Bekannten ehemaliger Paderborner Juden, erhielt zahlreiche Fotos und etliche Informationen und fasste auch diese Forschungsergebnisse 1998 in dem Standardwerk „Von ihren Leuten wohnt hier keiner mehr“ zusammen.

 

Zwei Jahre später folgte ihre Geschichte des jüdischen Umschulungs- und Einsatzlagers am Grünen Weg in Paderborn. Daneben veröffentlichte sie zahlreiche Aufsätze zur Geschichte des Judentums. 2016 verstarb die ob ihrer Forschungen und ihres ehrenamtlichen Einsatzes für die Versöhnung von Juden und Christen Hochgeehrte: 2001 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz, 2007 den Niels-Stensen-Preis, 2009 wurde sie Ehrenringträgerin der Stadt Paderborn. Ihr wissenschaftlicher Nachlass, der aus den beschriebenen Forschungsunterlagen, aber auch aus etlichen Metern Fachliteratur, Manuskripten und Vorträgen besteht, wird nun im Stadt- und Kreisarchiv aufbewahrt und zügig für die Benutzung erschlossen.

 

Bei der Übergabe erzählte Benedikt Naarmann, dass seine Mutter durch sehr persönliche Erfahrungen zu ihrem Thema gefunden habe. In den 1960er-Jahren sei sie als Au-Pair-Mädchen in einer jüdischen Familie in Edinburgh mit den düstersten Kapiteln deutscher Geschichte konfrontiert gewesen: „Den damals beginnenden Prozess der Auseinandersetzung hat sie für sich als Lebensaufgabe angenommen“, so Naarmann. Und schlug gleich den Bogen zur aktuellen politischen Lage. In der heutigen Zeit, in der Menschen wieder aufgrund ihrer Herkunft stigmatisiert würden und der gesellschaftliche Diskurs von Hass, Spaltung und „alternativen Fakten“ geprägt sei, sei ein Blick in die Geschichte umso wichtiger. Kulturdezernent Carsten Venherm zeigte sich stark beeindruckt von dem umfangreichen Material und konnte das Lesen in den teils emotionalen Akten kaum unterbrechen.

 

Zahlreich waren in den vergangenen Jahren die Anfragen ans Stadt- und Kreisarchiv aus dem gesamten Bundesgebiet vor allem zu einzelnen jüdischen Familien aus Paderborn. Weitere liegen bereits vor, die die städtischen Archivare nun noch fundierter beantworten können.

 

 

Digitale Sammlungen der ULB Münster bieten viel Westfälisches

Digitalisierung ist ein Thema, das in Bibliotheken schon länger als in Archiven auf breiter Basis betrieben wird. Immer wieder hilfreich ist daher ein Blick in einschlägige digitale Sammlungen. Neben dem KVK, dem Karlsruher Virtuellen Katalog, über den eine übergreifende Recherche in zahlreichen Bibliotheksportalen weltweit möglich ist und der auch eine Rubrik „Digitale Medien“ umfasst, ist für Westfalen natürlich die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) in Münster einschlägig, wo in der Rubrik „Digitale Sammlungen“ regelmäßig neue Digitalisate eingestellt werden.

Weiterlesen

Stadtarchiv Greven veröffentlicht Findbuch zum Textilbetrieb J. Schründer Söhne

Im Archivportal NRW wurde das Findbuch Dep. 82 des Stadtarchiv Grevens, ein Sammelbestand zur Mechanischen Baumwollweberei J. Schründer Söhne Greven, veröffentlicht. Das Findbuchvorwort liefert die Hintergründe, wie es zu dieser Bestandsbildung kam.

Weiterlesen

Einheitliche Überlieferungsbildung im Kreis Gütersloh bei personenbezogenen Sozialhilfeakten

(Logo der Arbeitsgemeinschaft der Archive im Kreis Gütersloh)

 

Ralf Othengrafen

Seit dem 1. Januar 2005 wird die Sicherung des soziokulturellen Existenzminimums durch das Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitssuchende) und das Sozialgesetzbuch XII (Grundsicherungsleistungen der Sozialhilfe für Erwerbsunfähige) geregelt. Aufgrund der zum Teil relativ kurzen Aufbewahrungsfristen ist in nächster Zeit mit den ersten Aktenanbietungen von Unterlagen zu rechnen, die auf Basis von SGB II und XII entstanden sind. Aus diesem Grund hat die Arbeitsgemeinschaft der Kommunalarchive im Kreis Gütersloh auf ihrer Sitzung am 1. Juni 2016 beschlossen, eine einheitliche Überlieferungsbildung bei Einzelfallakten anzustreben. Weiterlesen

Archiv und Kunst

Im Marta-Museum in Herford ging am letzten Wochenende die Ausstellung „Der fremde Raum“ zu Ende. An einem der dort zu verfolgenden Projekte, „The World as of Yesterday“ von Anastasia Ax, waren auch das Stadtarchiv sowie Archäologen beteiligt.

Vitrinen in der Ausstellung. Foto: G. Teske

Am Anfang stand ein Berg aus gepresstem Altpapier, den die Künstlerin eigenhändig bearbeitete und teilweise zerstörte. Aus den Resten wurden von den Fachleuten für aktuell

Verzeichnungskarten. Foto: G. Teske

nicht mehr benötigtes Kulturgut erhaltene Stücke herausgesucht, identifiziert und fachgerecht verpackt. Für Schriftgut,häufig in polnischer Sprache, hieß das, es wurde verzeichnet und in säurefreie Mappen und Kartons verpackt.

Einen Monat vor Ende der Ausstellung wurde der „Restmüll“ beseitigt und die Künstlerin arrangierte die fachgerecht geborgenen Reste säuberlich in Vitrinen und auf Ablagen. Bei den Archivalien gab es zusätzlich Informationen zur Archivierung wie etwa das nordrhein-westfälische Archivgesetz zu lesen.

Die Aktion regte dazu an, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, wie wir mit unseren kulturellen Erzeugnissen, und was das Archiv betrifft, speziell mit unserem nicht mehr aktuell benötigten Schriftgut umgehen bzw. umgehen sollen.

Archivkartons mit weiteren Informationen. Foto: G. Teske

Und nun? Was geschieht nun mit den Archivalien? Sind sie es wert, unabhängig von ihrem eher geringen Informationswert als Zeugnisse dieser gelungenen Aktion, die im Archivwesen ziemlich einzigartig dastehen dürfte, im Stadtarchiv dauerhaft archiviert zu werden? Oder bleibt am Ende doch nur die Dokumentation dieser „Kunstevolution“ im Blog des Marta-Museums (http://marta-blog.de/kunstevolution-mit-anastasia-ax/)? Näheres dazu unter den Kurzberichten  im Aprilheft der Archivpflege in Westfalen-Lippe.