Auf der Jagd: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn gegen Papierfischchen

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Seit einigen Jahren sind sie in praktisch jedem Archiv ein Problem: Ctenolepisma longicaudata, zu Deutsch Papierfischchen aus der Familie der Silberfischchen, die im Vergleich zu ihren Vettern deutlich größer sind und eine eher trockene und kühle Umgebung bevorzugen. Wie der Name schon sagt, haben sie sich bei der Nahrungsaufnahme auf Papier spezialisiert und sind hierbei sehr erfolgreich – zum Leidwesen der Archive und künftiger Generationen.

Grafik: Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

In die Archive gelangen die Aktenschädlinge über Aktenübernahmen und über Industriepapiere, wie sie in jedem Fachamt, in jedem Büro verwendet werden in Form von Kopier-, Haushalts- oder Toilettenpapier.

Vor einigen Monaten wurden die ersten Exemplare auch im Stadt- und Kreisarchiv Paderborn entdeckt und sofort Gegenmaßnahmen ergriffen. An geeigneten Stellen werden im Abstand von 10 m Klebefallen erfolgreich aufgestellt und die vermuteten Gehwege mit einem speziellen Gift besprüht. Die Maßnahmen haben Erfolg, reichen aber nicht aus.

Weiterlesen

2 Stellen des gehobenen Dienstes im Stadtarchiv Münster zu besetzen

Die Stadt Münser sucht für das Stadtarchiv unbefristet zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere
Archivare bzw. Archivarinnen (m/w/d)
Das Stadtarchiv sichert das schriftliche Kulturerbe der Stadt Münster unabhängig davon, ob es in analoger oder digitaler Form vorliegt. Das Archiv versteht sich als eine moderne Dienstleistungseinrichtung und steht als zentrale Anlaufstelle für sämtliche Fragen zur Stadtgeschichte zur Verfügung. Mit Publikationen, Veranstaltungen und Präsentationen beteiligt sich das Stadtarchiv an der Bildungsarbeit.
Ein Aufgabenschwerpunkt umfasst:
  • Bewertung, Übernahme und Erschließung von amtlichem Archivgut des ehemaligen Landkreises Münster und der Stadt Münster
  • Vorbereitung von Findmitteln für die Nutzung in Archivportalen
  • Bearbeitung von Anfragen zu den Archivbeständen
  • Beratung und Betreuung von Benutzerinnen und Benutzern des Archivs sowie Erteilung von mündlichen und schriftlichen Auskünften
Ein weiterer Aufgabenschwerpunkt beinhaltet:
  • Bewertung, Übernahme und Erschließung von amtlichem Archivgut der Stadt Münster
  • Erschließung von nichtamtlichem Archivgut der Stadt Münster
  • Vorbereitung von Findmitteln für die Nutzung in Archivportalen
  • Beratung und Betreuung von Benutzerinnen und Benutzern des Archivs sowie Erteilung von mündlichen und schriftlichen Auskünften
  • Betreuung der Bibliothek
  • Entwicklung eines Archiventwicklungsplans
Wir erwarten von Ihnen ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium zur/zum Diplomarchivar/-in (FH) oder zum/zur B.A. der Fächer Archivwissenschaft oder Informationswissenschaft Fachrichtung Archiv oder vergleichbares sowie
  • umfassende Kenntnisse und möglichst Erfahrungen auf den Gebieten der archivarischen Tätigkeit,
  • Bereitschaft und Fähigkeit zu selbständigem, eigenverantwortlichem Arbeiten,
  • ausgeprägte Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und soziale Kompetenz,
  • konzeptionelle Fähigkeiten,
  • sicherer Umgang mit den MS-Office-Anwendungen und möglichst mit dem Archivprogramm Augias 9.1
  • sowie wünschenswert ein Führerschein Klasse B.
Die Tätigkeit ist nach Entgeltgruppe 9 c Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) bzw. A 10 Landesbesoldungsgesetz NRW (LBesG NRW) bewertet.
Die Stadt Münster fördert in vielfältiger Hinsicht aktiv die Gleichstellung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen daher Bewerbungen von Frauen und Männern ausdrücklich unabhängig von Behinderung, kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung oder sexueller Identität. Die Stellen sind teilbar.

Weiterlesen

“Historischer RückKlick” des Stadtarchivs Bielefeld nun als Blog

Der „Historische RückKlick“ des Stadtarchivs Bielefeld ist im Januar 2007 gestartet worden und stellt seither monatlich wechselnd Themen der Bielefelder Stadtgeschichte mit Text und Abbildungen vor: Ereignisse – Persönlichkeiten – Strukturen.

Der „RückKlick“ soll spezielle Ereignisse und wichtige Persönlichkeiten der Bielefelder Stadtgeschichte oder allgemeine Entwicklungen der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft am Bielefelder Beispiel darstellen. Die Texte und Abbildungen werden gleichzeitig informieren und die Bevölkerung einladen, sich eingehender mit der Geschichte Bielefelds zu beschäftigen. Für weiterführende Recherchen werden Literaturhinweise und insbesondere Angaben zu Quellen gegeben, die im Stadtarchiv Bielefeld eingesehen werden können.

Der seit 2007 knapp 1,5 Mio Mal aufgerufene „Historische RückKlick“ ist umgezogen: Ab sofort ist er als „eigene Marke“ unter https://historischer-rueckklick-bielefeld.com/ erreichbar. Der „RückKlick“ geht dafür in ein neues Format über: Als Blog erscheint er optisch gefälliger, erlaubt Kommentare sowie einen erleichterten Download/Druck und er kann abboniert werden. Ein Suchschlitz ermöglicht Volltextsuchen, über Schlagwörter und Jahre kann gezielter nach Artikeln und Interessengruppen recherchiert werden – viel Vergnügen beim Stöbern und Lesen und herzliche Einladung zum Folgen!

 

Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek Bielefeld schaltet Ravensberger Periodikum online

Die ersten 85 Bände der „Jahresberichte des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg“ (JBHVR) sind online verfügbar. 13.818 Seiten zur Stadt- und Regionalgeschichte sind OCR-fähig eingescannt worden, d.h., dass auch Volltextrecherchen in den Einzelbänden möglich sind. Unter der Leitlinie „Forschen – Verstehen – Vermitteln“ (Titel des 100. JBHVR 2015) publiziert der Verein seit 1877 Beiträge zur Geschichte der Region Ravensberg einschließlich der Stadt Bielefeld. Schon ein Jahr nach seiner Gründung veröffentlichte der Verein den ersten JBHVR, bis 2018  folgten weitere 102.

Das online-Angebot wird 2019 in Kooperation mit dem Historischen Verein erweitert. Zunächst handelt es sich bevorzugt um Vereinspublikationen, die vergriffen sind. Bei den Periodika (Jahresbericht und bald auch „Ravensberger Blätter“) werden die Jahrgänge vor dem Jahr 2000 vollständig angeboten. Die Volltext-Recherchen funktionieren weitgehend zuverlässig, stoßen aber gelegentlich an Grenzen (Frakturschriften, gesperrt gesetzte Wörter, Silbentrennungen, schwacher Druck etc.), so dass die festgestellten Treffer nicht vollständig sein müssen. Bitte versuchen Sie es mit Wortbestandteilen. Die Suche im Text öffnet sich über die Tastenkombination (Strg/Befehlstaste+F).

Foto: Oliver Schwabe, Westfalen-Blatt, Bielefeld

Paderborner Fotografien des Münsteraner Fotografen Friedrich Hundt

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Bei der Vorbereitung für eine Ausstellung über „Frühe Fotografen / Fotografien aus Stadt und Kreis Paderborn“, die im Herbst 2019 im hiesigen Kreishaus zu sehen sein wird, recherchierte das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn nach Paderborner Aufnahmen von Friedrich Hundt. Helfen konnten weder die Friedrich-Hundt-Gesellschaft noch das LWL-Medienzentrum. Aber ein Paderborner. Doch der Reihe nach.

Weiterlesen