stadtarchivbielefeld on instagram

von Kristina Ruppel

Das Institut Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek Bielefeld betätigt sich  nun auch auf „Instagram“, einem Online-Dienst zum Teilen von Fotos und Videos. Die Social-Media-Plattform gehört aktuell zu den meistgenutzten Kanälen der Welt. Hier wird das Stadtarchiv ausgewählte Archivalien, die Arbeit von Archivarinnen und Archivaren, Möglichkeiten der Nutzung aber auch Identität mit der eigenen Stadt und Stadtgeschichte vermitteln. Andere — vor allem jüngere — Nutzergruppen zu gewinnen und die Geschichtsvermittlung breiter aufzustellen, ist ein weiteres Ziel. Neben einer gewissen Foto- und Aussagequalität ist es wichtig, den Account regelmäßig zu bedienen. Deshalb wird das Team des Stadtarchivs und der Landesgeschichtlichen Bibliothek unter dem beliebten Hashtag #throwbackthursday (kurz #tbt) jeden Donnerstag etwas aus Bielefelds Vergangenheit posten. Bei Bedarf natürlich auch darüber hinaus und an anderen Wochentagen, wie beispielsweise anlassbezogene Beiträge. Weiterlesen

Die Chroniken im Kreis Bielefeld – Vergleichende Beobachtungen zu den Amtschroniken im 19. Jahrhundert

von Dr. Jochen Rath

Am 12. Dezember 1817 ordnete der Regierungspräsident in Minden die Anlage lokaler „Chroniken-Bücher“ an. Diese sollten als Vorspann eine Rückschau auf die Jahre 1800 bis 1817 sowie eine allgemeine Statistik enthalten, die bis Ende Februar 1818 einzureichen waren, und danach jährlich fortgeführt werden. Mit Pathos hatte die Regierung zur

Am 12. Dezember 1817 ordnete die Regierung Minden die Anlage von „Chroniken-Büchern“ an, die am 1. Januar 1818 begonnen werden sollten; Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 100,2/Ältere Akten, Nr. 147

Führung dieser Amtschroniken aufgerufen, nachdem die als Joch empfundene napoleonische Fremdherrschaft abgeschüttelt worden war und gerade die „Befreiungskriege“ einer Darstellung bedurften: „Ein edles und aufgeklärtes Volk wird stets darauf halten, daß es den ihm zukommenden Platz in der Geschichte behaupte, es wird deshalb die Schicksale der lebenden Generation nicht unter dem Gesichtspunkte einer vorüber eilenden Erscheinung, sondern unter dem eines bleibenden Zusammenhangs mit allen Geschlechtern künftiger Jahrhunderte betrachten, und diesen Zusammenhang, wahrhaft wie er der That nach ist, auch äußerlich in Wort und Schrift zu begründen sich angelegen seyn lassen.“ Weiterlesen