Frisches “Futter” für Familienforscher

Wer mehr über seine Grevener Vorfahren wissen möchte, findet jetzt im greven.net frisch aktualisierte und ergänzte Informationen zum Abrufen: Das Hochzeitsverzeichnis für die Zeit von 1874 bis 1928 und das Geburtenverzeichnis von 1874 bis 1909 sind online.
Dr. Christoph Kuhlmann, Enkel des früheren Kirchen- und Stadtarchivars Karl Schwartze, hat seine bereits veröffentlichten Verzeichnisse überarbeitet und um einige Jahre erweitert. Freundlicherweise stellt er sie der Öffentlichkeit zu Forschungszwecken zur Verfügung. Die Listen sind, wie auch ein Verzeichnis der Sterbefälle bis 1955, als Downloads auf den Archivseiten der städtischen Website https://www.greven.net/stadtinfo_wirtschaft/stadtinfo/geschichte/geschichte_downloads.php veröffentlicht. Sie lassen sich so bequem auch von zu Hause aus recherchieren. Wer mit den Originalurkunden arbeiten möchte, kann dies im Stadtarchiv Greven montags bis donnerstags von 08.30 – 12.30 Uhr tun, außerdem donnerstags von 14.00 – 17.00 Uhr. Wegen der Corona-Beschränkungen ist ein Besuch im Archiv derzeit aber nur nach vorheriger Anmeldung möglich: Tel. 02571 920358 oder E-Mail an archiv@stadt-greven.de.

Im Urlaub Archive besuchen?

Nein, ohne Rechercheinteresse ist das nicht unbedingt nötig. Aber wachen Auges an einem bislang unbekannten Archiv vorbeizukommen, reizt schon dazu, wenigstens ein Foto zu machen (und zu einer Twittermeldung zu verarbeiten).

Twitternachricht Archief Sluis

Nun, zurück aus dem Urlaub, war es doch interessant, mal zu schauen, wie sich die niederländischen Kolleg*innen im Netz präsentieren. Das fotografisch festgehaltene Archief Sluis, das Gemeindearchiv Sluis in der niederländischen Region Zeeland, ist seit dem Zusammenschluss von verschiedenen Vorgängergemeinden seit 2003 für die aus 14 Gemeinden bestehende Großgemeinde Sluis mit zusammen rund 23.000 Einwohnern zuständig – in Deutschland wäre das ein kleineres Stadtarchiv.

Die Webseite des Archivs ist schnell gefunden: https://www.gemeentesluis.nl/Bestuur_en_Organisatie/Archief/Archief. Sie bietet sowohl allgemeine Informationen (außer zu den dort Arbeitenden) als auch zahlreiche Links zu Findbüchern, die als pdf-Dateien hinterlegt sind. Typisch niederländisch der Hinweis, dass Freiwillige im Archiv willkommen sind: „Het archief heeft altijd wel werk voor enthousiaste vrijwilligers!“

Reizvoll ist dann vor allem der an zentraler Stelle, sogar noch vor der Information, wie das Archiv besucht werden kann, platzierte Button „Archief online“, der zu weiteren Ordnern in „Google Drive“ führt und die digitalen Bestände präsentiert, die grob in den Kernbestand der zu Sluis gehörenden Gemeinden und Allgemeines zur Region WZVL (West Zeeuws-Vlaanderen) präsentiert, darunter zahlreiche historische Karten, die das heutige Festlandgebiet in früheren Jahrhunderten noch als Insel- und Polderlandschaft zeigen.

57. Nieuwe kaart van het Westelykste gedeelte van Statas-Vlaanderen – uit de beschrijving van de prenten en kaarten van de Gemeente Sluis

Überraschenderweise fehlen jegliche Hinweise auf Veröffentlichungs- und Nutzungsbeschränkungen, beim Download bestehen keine Hindernisse. Daher wird hier eine historische Karte des Gebiets präsentiert und dient zugleich als Anreiz, gerne selbst einmal (nicht nur online) in unser Nachbarland zu reisen. Auch wenn sich das Gemeindearchiv Sluis nicht im zentralen niederländischen Archivportal archieven.nl präsentiert, bietet es angesichts der Gemeindegröße schon Erstaunliches – und deutlich mehr als viele deutsche Archive hinsichtlich Online-Findbüchern und Digitalisaten.

 

Absage des BKK-Seminars – zugleich ein Aufruf zu einem Corona-Sonderheft der Archivpflege in Westfalen-Lippe

BKK-Seminar

Gerne hätten die Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag und das LWL-Archivamt für Westfalen in diesen Tagen wie üblich zum dreitägigen BKK-Seminar eingeladen, allein: Die Corona-Pandemie macht den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung.  Das diesjährige BKK-Seminar kann leider nicht stattfinden! Dies ist sehr schade, denn die Zahl von 225 Teilnehmer*innen des letzten BKK-Seminars im November 2019 in Halle spricht für sich: So viele Anmeldungen gab es noch nie und der Rekordzuspruch zeigt sowohl den großen Bedarf als auch die hohe Bereitschaft von Kommunalarchivar*innen, sich fortzubilden. Jenseits der wirtschaftlichen Risiken haben sich BKK-Unterausschuss Aus- und Fortbildung und LWL-Archivamt als Veranstalter auch deswegen zur Absage entschlossen, weil das BKK-Seminar aufgrund der zurzeit geltenden Abstandsregeln auf nur 60-70 Teilnehmer*innen hätte begrenzt werden müssen und der gewohnte intensive kollegiale Austausch nicht möglich gewesen wäre.

Das nächste BKK-Seminar wird daher erst vom 24. – 26.11.2021 an der Fachhochschule Potsdam stattfinden können. Dieser Termin steht allerdings fest und kann bereits notiert werden!

Kommunalarchive in der Pandemie: ein (Sonder-)Heft der Archivpflege in Westfalen-Lippe

Die Corona-Pandemie hat die Arbeit wohl aller Archive massiv beeinflusst. Lesesäle mussten geschlossen werden, Homeoffice musste vielfach die Arbeit im Büro ersetzen – auf vielen archivischen Arbeitsfeldern ein kaum zu lösendes Problem! Gleichzeitig haben Kolleginnen und Kollegen längst angefangen, über die archivfachlichen Folgen der Corona-Pandemie nachzudenken:

– Wie organisiert und flexibilisiert man den Dienstbetrieb in und nach der Pandemie?

– Welche Folgen entstehen in der Vorfeldberatung?

– Wie gestalten sich historische Bildungsarbeit und Archivpädagogik und welche neuen Formen wurden und werden entwickelt?

– Wie ändert sich ganz allgemein der ‚Kundenkontakt‘?

– Wer hat aus der Not eine Tugend gemacht und ist während der Zeit des Lockdowns womöglich zu Arbeiten gekommen, für die sonst im Archivalltag die Zeit fehlt?  Wenn ja: welche Arbeiten waren das?

– Und schließlich: Wie dokumentieren die Kommunalarchive das Pandemie-Geschehen? Welche Schwerpunkte sind deshalb bei der Überlieferungsbildung zu setzen?

Viele Fragen stellen sich und es müssen kreative Lösungen entwickelt werden!

Dies wollen wir gerne nutzen: Das nächste Heft der ‚Archivpflege in Westfalen-Lippe‘ bleibt grundsätzlich für alle archivfachlichen Themen ausdrücklich offen, es soll aber durchaus ein ‚Corona-Schwerpunkt‘ gesetzt werden in der Hoffnung, dass das Heft Beiträge und Best-Practice-Beispiele versammelt, die zur Nachnutzung anregen und Umsetzungshilfen geben.

Gerne möchten wir daher dazu einladen, zu den angerissenen Themen (und allen anderen artverwandten) Erfahrungsberichte zu liefern oder konzeptionelle Überlegungen zur Diskussion zu stellen! Wir freuen uns über alle Themenvorschläge und Angebote für Beiträge!

Für die Planung des nächsten Heftes wäre es sehr hilfreich, wenn Sie uns möglichst bald (spätestens bis zum 15.08.2020) eine Rückmeldung geben würden, ob Sie einen Beitrag mit Abgabedatum zum 15.10.2020 beisteuern wollen. Bei Rückfragen stehen Ihnen Susanne Heil (susanne.heil@lwl.org) und Katharina Tiemann (katharina.tiemann@lwl.org) gerne zur Verfügung!

ArchivarIn gesucht

Beim Stadtarchiv Münster ist zum 1.9.2020 eine ganze Stelle und zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine halbe Stelle (Teilzeit mit 19,5 Wochenstunden) als Archivarin bzw. Archivar zu besetzen.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 5.7.2020.

Bei Rückfragen steht Ihnen Pia Decker vom Personal- und Organisationsamt (Tel. 02 51/4 92-11 38, E-Mail: DeckerP@stadt-muenster.de) zur Verfügung.

Von den Wissensspeichern der Macht zu Wikileaks? Über die demokratische Systemrelevanz der Archive

Vortrag von Marcel Oeben (Stadtarchiv Lemgo), gehalten anlässlich des Tages der Archive 2018. Der Vortragsstil wurde beibehalten und nur geringfügig angepasst. Der Vortrag richtete sich in erste Linie an interessierte Laien, als Besucher eines kommunalen Archivs. Ich denke, dass der Inhalt trotzdem ein Beitrag zur International Archives Week 2020 in dieser Woche sein kann.

Der Vortrag geht der Frage nach, welche Systemrelevanz Archive in einer demokratischen Gesellschaft haben oder haben können. Der zeitliche Bogen spannt sich dabei exemplarisch vom Spätmittelalter bis ins 21. Jahrhundert, teilweise mit Bezügen zu den lokalen Verhältnissen in Lemgo. Zum Schluss wird der Frage nachgegangen, ob der Aussage von Johannest Thumfart (Die Zeit, 2011) „Wikileaks ist eine radikale Demokratisierung des Archivs“ zuzustimmen ist, letztlich damit auch der Frage wie Archive und Open Access (zukünftig) zueinander stehen.

Vortragstext

#IAW2020 #OffeneArchive