Warum es eine Geschwister-Scholl-Straße in Lemgo gibt (oder beinahe nicht gegeben hätte)… Eine Begebenheit aus der Nachkriegszeit

Entschließung des Lemgoer Bürgermeisters Clemens Becker zu Straßenumbenennungen, 1945 (StaL B 5518)
Entschließung des Lemgoer Bürgermeisters Clemens Becker zu Straßenumbenennungen, 1945 (StaL B 5518)

Am vergangenen Sonntag wurde an den Geburtstag von Sophie Scholl vor 100 Jahren am 09. Mai 1921 erinnert. Sie, ihr Bruder Hans Scholl und weitere Sympathisanten der „Weißen Rose“ gelten heute als Symbolfiguren eines idealistischen, jugendlichen Widerstandes gegen Adolf Hitler, den Nationalsozialismus und nicht zuletzt gegen den Zweiten Weltkrieg. Zahlreiche Straßen, Plätze und Schulen in der BRD sind inzwischen nach ihnen benannt.  So gibt es auch in Lemgo eine Geschwister-Scholl-Straße, die ihre Existenz einer „Entschließung des Bürgermeisters“ in Lemgo vom 9. Mai 1945 zu verdanken hat, also bereits einen Tag nach der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. 1945 war Clemens Becker der von den Alliierten eingesetzte Lemgoer Bürgermeister, der sich anscheinend für diese Umbenennung stark gemacht hatte und ihr mutiges Handeln für erinnerungswürdig hielt. Einen Lemgoer Rat oder entsprechende Ausschüsse waren im Mai 1945 noch nicht wieder eingerichtet, so dass ein solcher „Alleingang“ des Bürgermeisters möglich und rechtmäßig war.

Stadtplan Alte Hansestadt Lemgo mit Braunauerstraße, Donaustraße und Adolf-Hitler-Wall (aus: Alte Hansestadt Lemgo. Eine steinerne Chronik)
Stadtplan Alte Hansestadt Lemgo mit Braunauerstraße, Donaustraße und Adolf-Hitler-Wall (aus: Alte Hansestadt Lemgo. Eine steinerne Chronik)

Im Zuge dieser Entschließung wurden Straßennamen aus der NS-Zeit wie die 1935 nach Hitler und Hindenburg benannten Wälle nach den „Männern des 20. Juli„, also Widerstand leistenden Offizieren der Wehrmacht, umbenannt. So sollte es einen von Witzleben und von Stauffenberg-Wall geben. „Ferner sind vor ca. Jahresfrist die Stud. Geschwister Scholl, die eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus aufgezogen hatten, Opfer des Naziterrors geworden.“ Offensichtlich verfügte man in Lemgo noch nicht über verlässliche Informationen zu den näheren Umständen des Todes der Geschwister Scholl, die bereits am 22.02.1943, also deutlich mehr als vor Jahresfrist, hingerichtet worden waren. Vorgesehen für die Benennung nach den Geschwistern Scholl war die seit dem März 1938 bestehende Braunauer Straße am Lüttfeld. 1938 hatte man in Lemgo, nach dem sog. Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich, diese Straße nach dem Geburtsort Adolf Hitlers (Braunau am Inn in Österreich) benannt. Gleichzeitig wurde der Name der Regenstorstraße in Donaustraße geändert.

Die Entscheidung Clemens Beckers im Mai ’45 geriet aber im Sommer 1947 nachträglich in die Kritik. Äußerer und formaler Auslöser war ein Erlass des Innenminsters von NRW vom 6.11.1946, der die Kommunen aufforderte, Straßen und Plätze umzubenennen, die noch die Namen deutscher „Militaristen“ trügen. Der Lemgoer Hauptausschuss beschloss daraufhin, dass die nach Staufenberg und von Witzleben benannten Wallabschnitte andere Namen erhalten sollten, da es sich ja bei beiden Offizieren um Angehörige der Wehrmacht und damit um Militaristen handelte. Dem Hauptausschuss lag aber bereits zu dem Zeitpunkt der Sitzung das Ergebnis einer Besprechung der Stadtdirektoren im Kreis Lemgo vor, die einhellig der Auffassung waren, dass diejenigen Offiziere der „Hitler-Armee“, die sich politisch gegen das Nazi-Regime gestellt und Widerstand geleistet hätten, nicht als Militaristen im Sinne des Innenminister-Erlasses zu sehen sein“.

Umbenennung der nach Witzleben und Staufenberg benannten Wälle und Überlegungen zur Geschwister-Scholl-Straße, 1947 (StaL B 5518)
Umbenennung der nach Witzleben und Staufenberg benannten Wälle und Überlegungen zur Geschwister-Scholl-Straße, 1947 (StaL B 5518)

Die Mitglieder des Hauptausschusses hatten sich folglich gegen die Auffassung des Lemgoer Stadtdirektors Sethe positioniert und eine sehr eigenwillige Interpretation des Erlasses durchgesetzt. Erstaunlich und ohne Begründung sollte nun auch die Geschwister-Scholl-Straße „anders benannt werden“, obwohl es sich hier zumindest bei Sophie Scholl nicht um Angehörige der Wehrmacht handelte.  Später regte das Rats- und Ausschussmitglied der SPD Fritz Grabbe an, die Geschwister-Scholl-Straße nach dem SPD-Reichspräsidenten der Weimarer Republik Friedrich Ebert zu benennen. „Die Beschlussfassung über diesen Antrag wurde auf eine spätere Sitzung verschoben“. Ein entsprechender Beschluss dazu erfolgte aber anscheinend nicht mehr, so dass die Straße ihren Namen vom 9. Mai 1945 bis heute beibehielt.

Über die Gründe, warum man 1947 eigentlich keine Straßen oder Wälle nach Angehörigen des Widerstandes gegen das NS-Regime haben wollte, kann man nur spekulieren. In den ersten Jahren nach Kriegsende galten diese Personen, auch gerne als „Verschwörer“ bezeichnet, in den rechts-konservativen Kreisen noch als Landesverräter, die sich gegen ihr Volk gewandt und ihren Eid gegenüber Führer und Vaterland verraten hätten. Die Unrechtsurteile der NS-Justiz bzw. Militärjustiz wurden unkritisch übernommen. Damit waren auch Hans und Sophie Scholl Verräter und Verbrecher, ohne dass man die Umstände und Hintergründe ihres Handelns berücksichtigt hätte. Der Alternativvorschlag, die Straße nach Friedrich Ebert zu benennen, war aber vermutlich den Konservativen doch zu stark SPD-lastig, so dass vermutlich die ursprüngliche Bezeichnung beibehalten wurde. Besser die parteipolitisch neutralen Geschwister Scholl, wenn auch Landesverräter, als die Galionsfigur der SPD aus der Weimarer Republik…

 

Der Mann „vor“ der Lemgoer Altstadtsanierung – Harald Deilmann als Architekt und Städteplaner – Zoom-Vortrag am 08. Mai 2021

Harald Deilmann (Stadtarchiv Lemgo T12/05)
Harald Deilmann (Stadtarchiv Lemgo T12/05)

Im Herbst 2020 wurde die Lemgoer Realschule am Heldmanskamp unter Denkmalschutz gestellt. Den Architekten dieses Bauwerks Harald Deilmann (1920 – 2008) verbindet man in Lemgo aber v. a. mit dem Konzept einer tiefgreifenden Sanierung der Lemgoer Altstadt Ende der 1960er Jahre, das eine Verdoppelung der damaligen Einwohnerzahl innerhalb der Wälle, die Schaffung von zahlreichen innerstädtischen Parkplatzen (ober- und unterirdisch) und den Abriss eines Teils der Bebauung im Stadtzentrum vorsah.

Wer war dieser Architekt Deilmann, dessen Vorschläge zur Sanierung in Lemgo anfänglich einheitlich positiv aufgenommen und dann zunehmend in die Kritik gerieten? Wie ist er und seine Arbeit einzuordnen? Was zeichnete seine städtebaulichen Ansätze und Gutachten aus?

Plan der Lemgoer Innenstadt aus der Broschüre „Sanierung Altstadt Lemgo – Ein Vorschlag zur Sanierung“ des Büros Deilmann (Folie der abzureißenden Bausubstanz und darunter mit der vorgeschlagenen Neubebauung 1971)
Plan der Lemgoer Innenstadt aus der Broschüre „Sanierung Altstadt Lemgo – Ein Vorschlag zur Sanierung“ des Büros Deilmann (Folie der abzureißenden Bausubstanz und darunter mit der vorgeschlagenen Neubebauung 1971)

Der Architekt und Journalist Stefan Rethfeld geht diesen Fragen in seinem Zoom-Vortrag zum Tag der Städtebauförderung am 8. Mai 2021 ab 16 Uhr nach. Anmeldungen für die Teilnahme an der Zoom Konferenz bitte über das Stadtarchiv Lemgo (stadtarchiv(at)lemgo.de). Anschließend erhalten Sie die Zugangsdaten und weitere Informationen. Die Teilnahme ist kostenlos. Im Anschluss können Sie über Zoom auch gerne Fragen an den Referenten richten.

Online-Ausstellung: „Ein unglaublicher Frühling“ – Kriegsende in Greven 1945

Vielschichtige Online-Ausstellung über das Kriegsende in Greven
Das Stadtarchiv und der Heimatverein Greven haben gemeinsam eine multimediale Online-Ausstellung über das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 76 Jahren zusammengestellt. Die Ausstellung „Ein unglaublicher Frühling – Kriegsende in Greven 1945“ ist ab sofort im Netz zu finden.

Die Idee zu dieser Kooperation hatten Heimatverein und Stadtarchiv schon 2019. Eigentlich war die Ausstellung für 2020 geplant, pünktlich zum 75. Jahrestag des Kriegsendes, als Präsenzveranstaltung im Rathausfoyer. „Doch dann kam uns Corona dazwischen“, sagt Anna Lindenblatt, Leiterin des Stadtarchivs. Sie hat die Schau gemeinsam mit Herbert Runde, Thomas Knaup, Theo Tillmann vom Heimatverein und Lena Böing vom Stadtarchiv konzipiert. „Wir mussten uns für die schon fast fertig vorbereitete Ausstellung dann eine andere Form der Präsentation überlegen. Glücklicherweise bietet die Deutsche Digitale Bibliothek ein spezielles Werkzeug für Online-Ausstellungen an, das wir nutzen konnten“, so Lindenblatt. Auch die Abstimmung und die gemeinsame Feinarbeit bis zur endgültigen „Ausstellungseröffnung“ im Netz lief überwiegend digital, die Mitglieder der Arbeitsgruppe tauschten sich regelmäßig per Videokonferenz-App miteinander aus. Herausgekommen ist eine vielschichtige Ausstellung über die Zeit des unmittelbaren Kriegsendes in Greven. Präsentiert werden viele zeitgenössische Fotografien und Dokumente, aber auch Interviews mit örtlichen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sind zu hören. Erstmalig werden in der Ausstellung Luftbilder aus der National Collection of Aerial Photography in Edinburgh gezeigt, die sich am Bildschirm vergrößern lassen. Auch das Imperial War Museum in London und Library and Archives Canada in Ottawa haben Fotografien beigesteuert. „Ich glaube, es ist uns eine sehr facettenreiche Präsentation gelungen, die mit den Hörstationen und der Vergrößerungsfunktion für die Luftbilder sogar einige Möglichkeiten bietet, die wir in einer Präsenzausstellung im Rathaus nicht gehabt hätten“, so ein zufriedener Herbert Runde zum Ausstellungsstart.

Fotograf: Wilhelm Kösters.
Bearbeitet und nachkoloriert durch H. Runde.
Die Schau „Ein unglaublicher Frühling – Kriegsende in Greven 1945“ ist im Netz unter dem Link https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/kriegsende-in-greven-1945/ zu finden.
Und wenn die Infektionszahlen es irgendwann wieder zulassen, soll es auch ein lange geplantes Archivgespräch zum Thema „Kriegsende in Greven“ geben – dann aber als echte Präsenzveranstaltung im Rathaus.

#WAT21: Diskussionsforum „Stiefkind Archivbibliothek?“

Im Rahmen des virtuell stattfindenden 72. Westfälischen Archivtags am 17./18. März 2021 fand am Nachmittag des ersten Tages als eines von vier Diskussionsforen das von Dr. Knut Langewand (Kreisarchiv Warendorf) geleitete Forum unter dem Titel „Stiefkind Archivbibliothek? Profil, Nutzen, Fachlichkeit“ statt. 64 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen die Möglichkeit, sich über WebEx auszutauschen. Dabei kamen sowohl grundsätzliche, wie auch konkrete pragmatische Fragen auf.

Langewand führte am Beispiel der Bibliothek des Kreisarchivs Warendorf in die Thematik ein: einer Präsenzbibliothek mit 30.000 Exemplaren, die eine

Diskussionsforum per Online-Tool

Mittelstellung zwischen der Universitäts- und Landesbibliothek Münster und den kommunalen öffentlichen Bibliotheken einnimmt. Als wesentlich Elemente verwies er darauf, dass die sog. graue Literatur (Publikationen ohne ISBN, die nicht im Buchhandel bestellt werden können) wie Vereinsfestschriften, Eigenverlags-Publikationen oder Schüler-, Seminar- oder universitäre Abschlussarbeiten ein Alleinstellungsmerkmal darstellt. Gleichzeitig ist sie eine lokal- und regionalgeschichtliche Spezialbibliothek mit einem klaren Sammlungsprofil sowie die Dienstbibliothek der Kreisverwaltung und des Kreisarchivs. In Teilen des Bestandes werde ältere, fachlich überholte Literatur auch ausgesondert. Das Kreisarchiv Warendorf übernimmt keine vollständigen Privatbibliotheken, sondern nur Relevantes, das im Bestand noch fehlt. Die Onlinepräsentation wird zukünftig in Kooperation mit der Stadtbücherei Warendorf online präsentiert, um die derzeitige, versteckte Onlinepräsenz zu verbessern und die Sichtbarkeit zu erhöhen.

„#WAT21: Diskussionsforum „Stiefkind Archivbibliothek?““ weiterlesen

Homepage des LWL-Archivamtes runderneuert und (fast) barrierefrei

Nach längerer Vorbereitung wurde die Homepage des LWL-Archivamtes komplett neugestaltet. Hauptziel war es dabei, entsprechend den Leitlinien des Inklusiven LWL-Internets die größtmögliche Barrierefreiheit der Homepage sicherzustellen.

„Homepage des LWL-Archivamtes runderneuert und (fast) barrierefrei“ weiterlesen