Stadt- und Kreisarchiv Paderborn erwirbt Prachtalbum der Bonifatius-Druckerei

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Nachdem 1849 der Bonifatiusverein mit dem Ziel der katholischen Diasporaseelsorge gebildet war, war eine Organisation mit einem großen Bedarf an Druckwerken entstanden.

Johannes W. Schröder im Jahr seines Todes 1910 (Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn)

Folgerichtig wurde 20 Jahre später, 1869, eine Druckerei gegründet, die ebenfalls nach dem Apostel der Deutschen benannt wurde und zu allererst nach den Bedürfnissen des Vereins (und Roms im sich abzeichnenden Kulturkampf) tätig war. 1870 etwa erschien die erste Ausgabe des Bonifatiusblattes, das noch heute als Mitgliederzeitschrift des Bonifatiuswerkes erscheint. Wiederum 17 Jahre später bekam die Druckerei noch einen gleichnamigen Verlag an die Seite gestellt. Erster Geschäftsführer der Bonifatius-Druckerei und des Verlages wurde der Domvikar und spätere Propst zu Niedermarsberg Johannes W. Schröder,  er blieb es bis zu seinem Tod 1910. Weiterlesen

Leitung des Stadtarchivs Siegen ausgeschrieben

Bei der Stadt Siegen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Leitung des Stadtarchivs neu zu besetzen (Bewerbungsschluss: 30.09.2018). Hier der Ausschreibungstext der Stadt Siegen:

Die Stadtverwaltung Siegen ist ein modernes Dienstleistungsunternehmen mit einem hohen Anspruch an Produktivität. Als Oberzentrum mit rund 106.000 Einwohnern ist die Universitätsstadt Siegen wirtschaftlicher und kultureller Mittelpunkt in Südwestfalen.
Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist die

Leitung des Stadtarchivs

in der Abteilung 2/4 – Kultur – zu besetzen.
Das Stadtarchiv Siegen zählt mit seinen Beständen zu den größten und bedeutendsten Kommunalarchiven im südwestfälischen und nordhessischen Raum. Seit 2007 ist es gemeinsam mit weiteren städtischen Bildungseinrichtungen fachgerecht im KrönchenCenter in der Altstadt untergebracht. Neben der strategischen Ausrichtung der Bereiche Überlieferungsbildung, Zugänglichmachung des Archivgutes und Bestandserhaltung sind die stadtgeschichtliche Forschung verbunden mit historischer Bildungsarbeit weitere Aufgabenschwerpunkte. In den kommenden Jahren bildet die elektronische Langzeitarchivierung einen besonderen Aufgabenschwerpunkt, der konzeptionell von der Archivleitung zu begleiten ist.

Ihr Profil

  • Laufbahnbefähigung für den höheren Archivdienst oder abgeschlossenes postgraduales Aufbaustudium der Archivwissenschaft (Master) oder sonstige nachgewiesene gleichwertige Befähigung und langjährige Erfahrung,
  • mehrjährige Berufserfahrung vorzugsweise im kommunalen Archivwesen wünschenswert,
  • Vertrautheit mit der aktuellen archivwissenschaftlichen und archivrechtlichen Diskussion sowie vertiefte Kenntnisse auf dem Gebiet der elektronischen Langzeitarchivierung,
  • Erfahrungen mit stadtgeschichtlichen Forschungsprojekten verbunden mit publizistischer Tätigkeit,
  • hohes Maß an Engagement und Belastbarkeit,
  • Innovationsbereitschaft und Organisationsgeschick,
  • Teamfähigkeit, ausgeprägtes Kommunikationsgeschick.

Entsprechend der mit dem Personalentwicklungskonzept verabschiedeten Ziele für die Siegener Stadtverwaltung ist eine Führungskraft gewünscht, die

  • kooperativ und leistungsorientiert führt,
  • fachliches und menschliches Miteinander durch Kommunikation und Information stärkt,
  • aktiv Ziele entwickelt und anstrebt, um der gemeinsamen Arbeit Orientierung zu geben,
  • Übernahme von Verantwortung durch Beschäftigte als Motivationsgrundlage erkennt,
  • die Innovationskraft der Beschäftigten fördert und annimmt,
  • Beschäftigte in ihrer beruflichen Entwicklung unterstützt und qualifiziert,
  • sich selbst bezogen auf fachliche und persönliche Kompetenzen stetig weiterqualifiziert,
  • Probleme und Konflikte anspricht und auf ihre Lösung hinwirkt,
  • seiner Verpflichtung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschäftigten nachkommt,
  • fachliches und bürgerorientiertes Handeln sicherstellt,
  • ihre Vorbildfunktion gegenüber der Beschäftigten erkennt und wahrnimmt,
  • geschlechtersensiblen Umgang mit Beschäftigten im Rahmen von Vereinbarkeit Beruf / Pflege und Familie, Teilzeit, Sprache, Gesetze, Gleichstellungsplan und Konflikten zeigt.

Unser Angebot:

  • ein verantwortungsvolles, vielfältiges und zukunftsweisendes Aufgabenfeld,
  • bei Erfüllung der rechtlichen, fachlichen und persönlichen Voraussetzungen eine Besoldung nach A 13 LBesG bzw. Vergütung nach EG 13 TVöD,
  • Fortbildungsmöglichkeiten,
  • eine Vollzeitstelle mit 39,0 Wochenstunden (tariflich Beschäftigte) bzw. mit bis zu 41,0 Wochenstunden nach den beamtenrechtlichen Vorschriften.

Bewerbungen von Frauen und Männern, die einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen möchten, sind möglich. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens wird abschließend geprüft, ob die Besetzung der Stelle mit Teilzeitkräften erfolgen kann. Bewerbungen Schwerbehinderter sind erwünscht.

Die vorstehende Ausschreibung betrifft einen Bereich, in dem Frauen unterrepräsentiert sind. Bewerbungen von Frauen sind deshalb ausdrücklich erwünscht. Die Universitätsstadt Siegen fördert die Gleichbehandlung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Behinderung, Religion, Weltanschauung oder sexueller Identität. Nach dem Frauenförderplan der Universitätsstadt Siegen werden Frauen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Informationen erteilen:

  • Zu den fachlichen Anforderungen:
    Frau Schneider, Leiter Abteilung 2/4 – Kultur -, Tel. 0271/404-1529
  • Zu allgemeinen Fragen:
    Herr Heuel, Personalabteilung, Tel. 0271/404-1434

Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis spätestens 30.09.2018 an die
Stadtverwaltung Siegen, Arbeitsgruppe 1/1-2 – Personal –, Postfach 10 03 52, 57003 Siegen.

19. Deutsch-Niederländisches Archivsymposium in Leeuwarden

Deutsch-Niederländisches Archivsymposium im Tresoar Leeuwarden

 

 

 

Am 25. und 26. Oktober 2018 findet in Leeuwarden, einer der beiden diesjährigen Kulturhauptstädte Europas, das Deutsch-Niederländische Archivsymposium statt. Das Thema lautet „Zugänge schaffen zu realen Forschungsräumen und virtuellen Informationswelten“ und soll die Diskussion darüber intensivieren, wo Archive mit ihren Angeboten zwischen analoger und digitaler Welt stehen, was sie in Sachen Digitalisierung schon geleistet haben und welche digitalen Herausforderungen ihnen bevorstehen.

Die Veranstalter, neben dem LWL-Archivamt das Stadtarchiv Bocholt, das Gelders Archief in Arnheim und der Tresoar in Leeuwarden, freuen sich über viele Anmeldungen zum Archivsymposium – zu spannenden Einblicken in die digitalen Welten im Archiv und zum grenzüberschreitenden Dialog in der Kulturhauptstadt Europas – ein tollerer Rahmen ist kaum vorstellbar! 

=> Programm

=> Anmeldeformular

Die Stadt Münster sucht eine Leiterin / einen Leiter des Stadtarchivs

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30.9.2018.

Aus der Stellenanzeige:

Münster ist mit fast 310.000 Einwohnerinnen und Einwohnern als wachsende Stadt ein bedeutender Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort und Sitz zahlreicher Institutionen. Als weltoffene Kongressstadt zeichnet sich Münster durch einen hohen Kultur- und Freizeitwert aus. Die rund 61.000 Studierenden prägen Münster als junge und internationale Stadt. Geschichte hat in der Stadt des Westfälischen Friedens einen hohen Stellenwert.

Wir suchen zum 01.01.2019 eine Leiterin / einen Leiter des Stadtarchivs

Das Stadtarchiv sichert als „Gedächtnis“ der Stadt Münster das schriftliche kulturelle Erbe – analog oder digital – der Stadt Münster. Das Archiv ist eine moderne Dienstleistungseinrichtung und steht als zentrale Anlaufstelle für sämtliche Fragen zur Stadtgeschichte historisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Fachleuten und Wissenschaftlern zur Verfügung. Mit Publikationen, Veranstaltungen und Präsentationen beteiligt sich das Stadtarchiv an der historischen Bildungsarbeit.

Der vollständige Text findet sich in der Stellenausschreibung.

Verstorben in Greven? Neues Verzeichnis der Sterberegister (1874 – 1955) ist jetzt online

Familienforscher können seit dieser Woche auf der städtischen Internetseite (www.greven.net) unter der Rubrik Stadtarchiv auf ein Verzeichnis zu greifen, in dem sämtliche Sterbefälle von 1874 bis 1955 auf Grevener Gebiet aufgelistet sind.

Nach der Reform des Personenstandswesens im Jahr 2009 werden die sogenannten Sterbebücher, die älter als 30 Jahre sind und damit nicht mehr einer Sperrfrist unterliegen, im Stadtarchiv Greven verwahrt. Dort können diese auch von jedermann eingesehen werden. Gerade die Familienforscher und die Erbenermittler greifen gerne und häufig auf diese Archivalien zurück.

Dr. Christoph Kuhlmann hat sich mit diesen Sterberegistern, nachdem er bereits die freigegebenen Geburtenregister und Heiratsregister der Stadt Greven bearbeitet hat, auseinandergesetzt. Ein Ergebnis seiner Forschung ist eine Liste mit den jeweiligen Registernummern der Jahrgänge sowie den Namen, Vornamen, Mädchennamen und den Todesdaten. Herr Kuhlmann stellt freundlicher Weise der Öffentlichkeit diese Liste zu Forschungszwecken zur Verfügung. Diese Liste ist wie die anderen Listen zu den Geburten und Heiraten auf der städtischen Webseite (https://www.greven.net/stadtinfo_wirtschaft/stadtinfo/geschichte/geschichte_downloads.php) veröffentlicht und jeder Interessierte kann in diesen Listen auch von zu Hause aus recherchieren.

Die Einsicht in die originalen Sterbebücher ist weiterhin im Stadtarchiv Greven zu den Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 08.30 – 12.30 Uhr sowie am Donnerstag von 14.00 bis 17.00 Uhr, auch ohne vorherige Anmeldung, möglich.