Diskussionsforum: Quellen zur Migration – Möglichkeiten, Wege und Probleme einer gezielten Überlieferungsbildung #WAT17

Dr. Hartwig Kersken und Ute Pradler vom Stadtarchiv Dortmund leiteten das Diskussionsforum Quellen zur Migration – Möglichkeiten, Wege und Probleme einer gezielten Überlieferungsbildung. Die kommunale Zuwanderungsgeschichte wurde zunächst durch die Referenten am Beispiel der Dortmunder Historie illustriert, um danach den Erfahrungsaustausch und Diskussionsbedarf mit dem Plenum zu suchen. Dr. Kersken machte den Aufschlag mit einem halbstündigen Input zur Dortmunder Migrations- und Stadtgeschichte.

Diskussionsforum „Quellen zur Migration“

Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsthematik in Deutschland treten die Integrationsleistungen der Vergangenheit auf kommunaler Ebene häufig in den Hintergrund, so der Referent. Aus diesem Grund führt er die Teilnehmenden zurück in das 19. Jahrhundert und spricht über die für Dortmund so wichtige und prägende Zeit der Industrialisierung. Innerhalb von weniger als 100 Jahren ist die Einwohnerzahl der Stadt um das etwa Sechzigfache gestiegen. Besonders die beiden Weltkriege und ihre Folgezeiten haben Dortmund durch Zu- und Auswanderung immer wieder immens verändert. Die Kriegsflüchtlinge stammten dabei vor allem aus den osteuropäischen Gebieten wie Polen, der Ukraine oder Jugoslawien. Zu den größten Arbeitgebern der Zuwanderer zählten die Westfalenhütte und die spätere Hoesch AG.

Die osteuropäischen Gastarbeiter prägten während des Wiederaufbaus lange Zeit die Migrationsgeschichte Dortmunds. Die zunächst heimatlosen Flüchtlinge fügten sich in städtischen Siedlungen zusammen, innerhalb derer sich schnell ein gewisses Gemeinschaftsbewusstsein bildete. Bis Ende der 1970er Jahre lebten in Dortmund etwa 45.000 ausländische Arbeitnehmer aus fast 70 verschiedenen Ländern. Wegen ausbleibenden Integrationsbemühungen bildeten sich verschiedene „Krisenviertel“, konstatierte der Referent.

Inzwischen haben etwa 200.000 Einwohner der Stadt einen Migrationshintergrund. Die Zuwanderungshistorie betrifft damit einen großen Teil der Dortmunder Bevölkerung und kann demnach in der Stadtgeschichte nicht außer Acht gelassen werden. Weiterlesen

Vortrag: „Sole statt Kohle – wie Hamm zufällig ein Kurort wurde“ – Ute Knopp (Stadtarchiv Hamm) #WAT17

Am Ende des ersten Veranstaltungstages des westfälischen Archivtages hielt Ute Knopp, die Leiterin des Stadtarchivs Hamm, einen Vortrag über die Entwicklung der Stadt Hamm. Getreu dem Titel „Sole statt Kohle – wie Hamm zufällig ein Kurort wurde“, berichtete sie über die Vergangenheit Hamms als Kurort.

Ute Knopp vom Stadtarchiv Hamm

Weiterlesen

„Geschichtsvereine, Fördervereine, Freundeskreise – Fluch oder Segen, Pflicht oder Kür für Archive?“ #WAT17

Rico Quaschny bei der Einleitung zur Diskussion

Das Diskussionsforum „Geschichtsvereine, Fördervereine, Freundeskreise – Fluch oder Segen, Pflicht oder Kür für Archive?“ wird von Herrn Dr. Rico Quaschny aus dem Stadtarchiv Iserlohn geleitet. Durch die Verbindungen von Archiven mit Heimat- und Fördervereinen, welche teilweise bereits seit fast 100 Jahren bestehen, wird die Arbeit beider Institutionen beeinflusst. So erfahren beide Seiten Unterstützung bei Personal- und Finanzmitteln sowie eine gesteigerte Lobbyarbeit.

Unterstützung erfahren Archive unter anderem durch Politiker, Benutzer oder die jeweiligen Archivträger. Diese können durch eine qualitativ gute Erledigung der Kernaufgaben und eine gute Öffentlichkeitsarbeit gewonnen werden. Auch eine intensive persönliche Vernetzung in der Gesellschaft sowie ein gutes „Standing“ beim Archivträger tragen zur leichteren Findung von Verbündeten bei.

Durch verschiedene Beispiele werden unterschiedliche Möglichkeiten zur Vernetzung von Archiven und Verein aufgezeigt. So gibt es unter anderem Kooperationen bei Forschungsprojekten.

Weiterlesen

Diskussionsforum: Bedeutung von Geschichte für eine Stadt – Eventkultur oder Identitätsstiftung? #WAT17

Unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Goch vom Institut für Stadtgeschichte, Gelsenkirchen, wurde in diesem Diskussionsforum die Frage aufgeworfen, welche Bedeutung die Geschichte für eine Stadt hat und welche Rolle Archive bei der Arbeit an der Stiftung einer Stadtidentität spielen.

Das historische Erbe einer Stadt, worunter nicht nur das bauliche Erbe oder die Archäologie fallen, sondern auch das immaterielle Erbe, bildet die Grundlage dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger sich mit ihrer Stadt identifizieren und sich sogar in der Gemeinschaft engagieren. Um dieses historische Erbe im Bewusstsein präsent zu halten und zu pflegen, ist Öffentlichkeitsarbeit für Archive von besonderer Relevanz.

Historische Themen können durch verschiedenste Möglichkeiten in die Öffentlichkeit getragen werden. Durch Kooperationen mit Schulen, aber auch der Forschung, der Kultur- und Bildungsarbeit und auf viele weitere Arten kann das Archiv – sowohl intern als auch extern – aktiv in die Öffentlichkeit treten. Dabei sollten unterschiedliche Arten des Auftretens gewählt werden, um ein möglichst breites Interesse zu wecken.

Im Diskussionsforum zur Bedeutung von Geschichte für eine Stadt fand ein angeregter Austausch statt.

Weiterlesen

Wissenschaftlicher Nachlass Margit Naarmanns an das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn übergeben

Stadtarchiv Paderborn

Die Paderborner Historikerin Dr. Margit Naarmann hatte sich in ihrem wissenschaftlichen Leben ganz der Erforschung der jüdischen Geschichte in Stadt und Kreis Paderborn verschrieben. Schon zu Lebzeiten hatte sie angekündigt, dass ihr wissenschaftlicher Nachlass dereinst ins Stadt- und Kreisarchiv Paderborn gelangen solle. Nach ihrem Tod 2016 erfüllten ihre Kinder Julia und Benedikt Naarmann auch im Namen ihres Vaters Berthold nun diesen Wunsch.

 

Bei der Übergabe des wissenschaftlichen Nachlasses von Margit Naarmann an das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn, v.r.: Stadt- und Kreisarchivar Wilhelm Grabe, Julia Naarmann, Benedikt Naarmann, Kulturdezernent Carsten Venherm, Stadt- und Kreisarchivar Jonas Eberhardt. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn / Gaidt

Margit Naarmann promovierte über „Die Paderborner Juden 1802-1945“. 1988 erschienen, wurde die Dissertation schnell zu einem Standardwerk. Akribisch erforschte Naarmann die Geschichte aller jüdischen Familien in Paderborn weiter, sammelte Informationen aus Akten weltweit, korrespondierte mit Angehörigen, Freunden und Bekannten ehemaliger Paderborner Juden, erhielt zahlreiche Fotos und etliche Informationen und fasste auch diese Forschungsergebnisse 1998 in dem Standardwerk „Von ihren Leuten wohnt hier keiner mehr“ zusammen.

 

Zwei Jahre später folgte ihre Geschichte des jüdischen Umschulungs- und Einsatzlagers am Grünen Weg in Paderborn. Daneben veröffentlichte sie zahlreiche Aufsätze zur Geschichte des Judentums. 2016 verstarb die ob ihrer Forschungen und ihres ehrenamtlichen Einsatzes für die Versöhnung von Juden und Christen Hochgeehrte: 2001 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz, 2007 den Niels-Stensen-Preis, 2009 wurde sie Ehrenringträgerin der Stadt Paderborn. Ihr wissenschaftlicher Nachlass, der aus den beschriebenen Forschungsunterlagen, aber auch aus etlichen Metern Fachliteratur, Manuskripten und Vorträgen besteht, wird nun im Stadt- und Kreisarchiv aufbewahrt und zügig für die Benutzung erschlossen.

 

Bei der Übergabe erzählte Benedikt Naarmann, dass seine Mutter durch sehr persönliche Erfahrungen zu ihrem Thema gefunden habe. In den 1960er-Jahren sei sie als Au-Pair-Mädchen in einer jüdischen Familie in Edinburgh mit den düstersten Kapiteln deutscher Geschichte konfrontiert gewesen: „Den damals beginnenden Prozess der Auseinandersetzung hat sie für sich als Lebensaufgabe angenommen“, so Naarmann. Und schlug gleich den Bogen zur aktuellen politischen Lage. In der heutigen Zeit, in der Menschen wieder aufgrund ihrer Herkunft stigmatisiert würden und der gesellschaftliche Diskurs von Hass, Spaltung und „alternativen Fakten“ geprägt sei, sei ein Blick in die Geschichte umso wichtiger. Kulturdezernent Carsten Venherm zeigte sich stark beeindruckt von dem umfangreichen Material und konnte das Lesen in den teils emotionalen Akten kaum unterbrechen.

 

Zahlreich waren in den vergangenen Jahren die Anfragen ans Stadt- und Kreisarchiv aus dem gesamten Bundesgebiet vor allem zu einzelnen jüdischen Familien aus Paderborn. Weitere liegen bereits vor, die die städtischen Archivare nun noch fundierter beantworten können.