Stellenausschreibung: Stadtarchiv Lage

Stellenausschreibung

Die Stadt Lage sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Archivar/in (w/m/d)

für das Stadtarchiv

Es handelt sich um eine unbefristete Teilzeitstelle (maximal 25 Wochenstunden).

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere folgende Tätigkeiten:

  • Bewertung, Übernahme, Sicherung, Erhaltung, Ordnung und Verzeichnung von analogem und digitalem Archiv-und Sammlungsgut
  • Mitarbeit bei der Implementierung einer Lösung zur elektronischen Langzeitarchivierung
  • Beratung und Betreuung von Archivbenutzer/-innen Bearbeitung schriftlicher und telefonischer Anfragen
  • Ausarbeitung von Publikationen, Ausstellungen und Veranstaltungen zur Stadtgeschichte
  • Zusammenarbeit mit Schulen und Kultureinrichtungen im Rahmen der historischenBildungsarbeit

Die Übertragung weiterer Aufgaben bleibt vorbehalten.

Das ist Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Studium als Diplom-Archivar/in, als Bachelor of Arts der Fachrichtung Archivwesenbzw.Befähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt des Archivdienstes(ehemals gehobener Archivdienst)
  • Verantwortungsbewusstsein, Eigeninitiative und Flexibilität
  • fundierte Kenntnisse der Geschichte der Neuzeit und der Zeitgeschichte
  • Erfahrung in der Nutzung von Archivverzeichnungsprogrammen

Wir bieten Ihnen:

  • Eine tarifgerechte Eingruppierung entsprechend den Bestimmungen des TVöD-VKA
  • Ein abwechslungsreiches, verantwortungsvolles Aufgabengebiet
  • Fortbildungsmöglichkeiten

Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Slotta, Tel. 05232/601100, gerne zur Verfügung. Die Stadt Lage fördert die Gleichstellung im Sinne des Landesgleichstellungsgesetzes Nordrhein-Westfalen (LGG NRW). Bei gleicher Qualifikation und Eignung werden Schwerbehinderte bevorzugt berücksichtigt.Ihre Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte bis 20.11.2020 an die Stadt Lage -Fachteam Personal -, Stichwort: Archiv, Am Drawen Hof 1, 32791 Lage oder per Mail in einem Dokument an bewerbung@lage.de.

Gemeinde Bönen sucht Archivar (m/w/d) in Teilzeit

Die Gemeinde Bönen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Fachbereich II -Team Schule,Sport, Kultur- einen ARCHIVAR (M/W/D) IN TEILZEIT

Bönen ist eine Gemeinde im Kreis Unna in Nordrhein-Westfalen. Sie liegt im Übergangsgebiet vom Ruhrgebiet zur Soester Börde. Bönen bietet Touristen und Übergangsgästen ein paar interessante Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten. Am östlichen Rand des Ruhrgebiets gelegen verbindet Bönen den Charme der Industriekultur mit seinem ländlichen Charakter. Insbesondere die weitläufige und flache Landschaft lädt zu Radtouren und ausgedehnten Spaziergängen ein. Weitere Informationen zur Gemeinde Bönen finden Sie im Internet unter www.boenen.de

Ihr Aufgabenbereich umfasst im Wesentlichen:

  • Archivierung des kommunalen und nicht kommunalen Schriftgutes
  • Benutzerdienste (z.B. fachliche Beratung bei amtlichen, wissenschaftlichen, lokalhistorischen, geschäftlichen odergenealogischen Anfragen, Mitwirkung an der Informationsbeschaffung, etc.)
  • Aufbau eines elektronischen Langzeitarchivs
  • Zeitgeschichtliche Dokumentation der Kultur-, Sozial und Wirtschaftsgeschichte
  • Archivische Öffentlichkeitsarbeit – Erforschung und Darstellung der Gemeinde•Historische Bildungsarbeit
  • etc

Ihr Profil:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium im gehobenen Archivdienst (Dipl.-Archivar*in, B.A.Informationswissenschaft mit der Fachrichtung Archiv, Archivinspektor*in)
  • Sicherer Umgang mit IT-Standardanwendungen (MS Office) sowie von Archiv-Software (aktuell: Augias Archiv) undhaben Interesse an inhaltlichen Software- und Datenbankstrukturen
  • Sie verfügen über umfassende fachliche und organisatorische Kenntnisse in den Bereichen Schriftgutverwaltung undArchivierung
  • Relevante rechtliche Grundlagen und weitere fachliche Standards

Es handelt sich zunächst um eine auf ein Jahr befristete Teilzeitstelle mit einem Stundenvolumen von 25:30 Stunden mit derMöglichkeit der Entfristung bei Bewährung auf dieser Stelle. Die Vergütung erfolgt je nach Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen bis zu Entgeltgruppe 9c TVöD-V.

Außerdem bieten wir:

  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Jahressonderzahlung
  • 30 Arbeitstage Jahresurlaub
  • Flexible Arbeitszeiten in Form von Gleitzeit sowie verschiedene Arbeitszeitmodelle
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Betriebliche Zusatzversorgung
  • Gute Anbindung des Rathauses an den öffentlichen Personennahverkehr

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden entsprechend dem Landesgleichstellungsgesetzberücksichtigt.

Bewerbungen von Schwerbehinderten und Gleichgestellten berücksichtigen wir entsprechend den Zielsetzungen desSchwerbehindertenrechts.

Auskünfte erteilen Ihnen:

Herr Jörg-Andreas Otte, Leiter des Fachbereiches II

Telefon 0 23 83 – 933 231,

Frau Tanja Grieper, Personalmanagement der Gemeinde Bönen,

Telefon 0 23 83 – 933 110

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit klarem Bezug zu den genannten Qualifikationsanforderungen und Erwartungen reichenSie bitte bis zum 28.10.2020 über das Onlineformular ein.

Kosten, die im Zusammenhang mit der Bewerbung stehen, werden nicht erstattet.

12. Dezember – Wege ins Archiv II

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,
heute erwartet Sie die Zusammenfassung eines weiteren Interviews vom 21. Oktober 2019: dieses Mal hat sich Nicola Bruns, ausgebildete Diplom-Archivarin im gehobenen Dienst, dazu bereit erklärt, mir einige Fragen zu dem dualen Studium zu beantworten. Da sie ihre Ausbildung in den Jahren von 2005 bis 2008, unter anderem am Landesarchiv Düsseldorf gemacht hat, ist zu erwarten, dass sich mittlerweile einige Inhalte geändert haben, aber hier stehen weniger die konkreten inhaltlichen, als vielmehr die grundsätzliche Motivation, sich für diesen Weg zu entscheiden, im Vordergrund.

Nicola Bruns

Die erste Frage, die ich an Nicola richtete, beantwortete sie mit voller Überzeugung: Sie wollte im Archiv tätig sein, um für die Gesellschaft etwas zu leisten und somit etwas Nachhaltiges schaffen. Darauf gekommen ist sie, als ihr während des Abiturs bewusst wurde, dass ihr der Geschichtsleistungskurs sowie die Sprachen Französisch und Latein viel Freude bereiteten – aber was fängt man mit so einer Konstellation an? Eine Facharbeit, für den besagten Leistungskurs, brachte sie schließlich zur Recherchezwecken in ein Archiv – zuvor war es einmal mit dem gesamten Kurs besichtigt worden. Nach der Facharbeit war sie sich sicher, dass die Arbeit etwas für sie wäre, aber wie kommt man rein? Weiterlesen

Stellenausschreibung Märkischer Kreis: Archivar/in

Der Märkische Kreis sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen

Archivarin/Archivar (m/w/d)

für den Fachdienst Kultur und Tourismus in Altena. Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle. Weiterlesen

Qualifiziertes Personal für Westfalens Archive – Zwischen Adelsurkunden und E-Akten: Die ersten beiden vom LWL ausgebildeten Diplom-Archivare gehen jetzt in Kommunalarchive

Westfalen-Lippe (lwl). „Diplom-Archivar zu werden, war bestimmt kein Kindheitstraum von mir“, sagt Michael Jerusalem. Der 29-jährige LWL-Auszubildende und Historiker steht jetzt kurz vor seiner Abschlussprüfung und ist heute Feuer und Flamme für seinen künftigen Beruf. „Daran ist nichts Verstaubtes. Archivare haben vielmehr eine verantwortungsvolle Aufgabe, denn sie beraten die Verwaltung und entscheiden, welche Dokumente für die Nachwelt aufbewahrt werden sollen.“

Die ersten ausgebildeten Diplom-Archviare des LWL

Michael Jerusalem und Patricia Lenz (r.) sind die ersten ausgebildeten Diplom-Archivare des LWL-Archivamtes. Betreut wurden sie fachlich von Archivarin Katharina Tiemann (2.v.l.) und beim Ausbildungsablauf von Katja Wittkamp (2.v.r.) aus dem Team Ausbildung der LWL-Personalentwicklung. Foto: LWL

Zusammen mit Patricia Lenz bildet Michael Jerusalem die erste Generation von Archiv-Inspektoranwärtern und -Inspektoranwärterinnen, die im LWL-Archivamt ausgebildet wurden. Sie haben ein dreijähriges duales Studium durchlaufen und können ab September als dringend benötigte Fachkräfte in den Kommunalarchiven Westfalens eingesetzt werden. „Die Berufsaussichten sind sehr gut, denn es herrscht ein großer Mangel an Fachleuten in den Archiven Westfalens“, sagt Marcus Stumpf, Leiter des LWL-Archivamts und gleichzeitig Vorsitzender der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag.

Weiterlesen