Neuer Bildband „Paderborn in Farbe 5.0“ vorgestellt – Joint Venture zwischen dem Stadt- und Kreisarchiv Paderborn und Ulrich Vogt

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Fotobegeisterten Paderbornern sind beide ein Begriff: Das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn als Hüter des größten Paderborner Bilderschatzes und bekannter Autor beliebter Bild- und anderer historischer Schriften, Ulrich Vogt als Autor von vier Paderborner Bildbänden, in deren Mittelpunkt frühe Farbaufnahmen stehen. Nun haben beide zusammengefunden und das Ergebnis gemeinsamer Arbeit vorgelegt: Paderborn in Farbe 5.0 mit mehr als 550 Bildern.

Der Titel spielt einerseits auf Vogts Paderborner Publikationen an, zum anderen auf das Image der Paderstadt, unter dem Motto „Digitale Heimat Paderborn“ technischer Vorreiter nicht nur in Nordrhein-Westfalen zu sein. Methodisch schlagen Archiv und Vogt verschiedene Wege ein. Während Vogts Bände – abgesehen von den herausragenden Bildzeugnissen vergangener Zeiten – durch Texte bestechen, die häufig auf Erzählungen alter Paderborner Zeitzeugen beruhen, arbeiten Andreas Gaidt und Wilhelm Grabe als Stadt- und Kreisarchivare meist mit historischen Schrift- und

Ein roter Wagen der Reichspost biegt von der Westernstraße aus in den Westerntorplatz ein, um 1937/44. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn / Georg Hagenhoff

Bildquellen und Literatur. Da lag die Gründung eines Joint Venture nahe. Gezeigt hat sich, dass nicht alles, was erzählt wird, den „harten“ verschrifteten Fakten standhielt. Andererseits wird in der mündlichen Überlieferung ein Stück Geschichte festgehalten, welches nicht oder nicht so in anderen historischen Quellen abgebildet ist. Das nun vorgelegte Ergebnis ist einzigartig aufgrund dieser Entstehungsgeschichte und aufgrund der besonderen Bilder.

Weiterlesen

Paderborner Fotografien des Münsteraner Fotografen Friedrich Hundt

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Bei der Vorbereitung für eine Ausstellung über „Frühe Fotografen / Fotografien aus Stadt und Kreis Paderborn“, die im Herbst 2019 im hiesigen Kreishaus zu sehen sein wird, recherchierte das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn nach Paderborner Aufnahmen von Friedrich Hundt. Helfen konnten weder die Friedrich-Hundt-Gesellschaft noch das LWL-Medienzentrum. Aber ein Paderborner. Doch der Reihe nach.

Weiterlesen

Workshop „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos

Empfehlungen des Workshops „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos“ am 18. Oktober 2017 im LWL-Medienzentrum für Westfalen

Auf dem vom LWL-Archivamt organisierten Workshop ging es um die Übernahme, Ordnung und Erschließung, besonders aber um die Bewertung von Fotos. Kerstin Burg (LWL-Medienzentrum für Westfalen), Dr. Axel Metz (Stadtarchiv Würzburg), Andreas Gaidt (Stadtarchiv Paderborn) und Tanja Wolf (Stadtarchiv Waiblingen) haben ihre Erfahrungen in Impulsreferaten vorgetragen, die im Anschluss von den Teilnehmern diskutiert wurden (vgl. den Tagungsbericht in Archivpflege in Westfalen-Lippe 88, 2018). Weiterlesen

Das Paderborner jüdische Kaufhaus Herzheim im Bild

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Aufgrund der Arbeiten der Paderborner Ehrenringträgerin Margit Naarmann ist das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn in der Lage,

Kaufhaus Herzheim, Verkaufsraum Erdgeschoss links, 1930. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn, S – S 1/999/7

Anfragen aus aller Welt zur Geschichte der Paderborner Juden kompetent zu beantworten, denn die zahlreichen Veröffentlichungen und der wissenschaftliche Nachlass der Historikerin liegen im Paderborner Archiv. Eine überraschende Ergänzung erfuhren diese Quellen zur jüdischen Geschichte nun durch eine Schenkung: Eine Sammelmappe, betitelt zum 100-jährigen Jubiläums des Kaufhauses Herzheim.

Weiterlesen

Stadt- und Kreisarchiv Paderborn erwirbt Prachtalbum der Bonifatius-Druckerei

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Nachdem 1849 der Bonifatiusverein mit dem Ziel der katholischen Diasporaseelsorge gebildet war, war eine Organisation mit einem großen Bedarf an Druckwerken entstanden.

Johannes W. Schröder im Jahr seines Todes 1910 (Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn)

Folgerichtig wurde 20 Jahre später, 1869, eine Druckerei gegründet, die ebenfalls nach dem Apostel der Deutschen benannt wurde und zu allererst nach den Bedürfnissen des Vereins (und Roms im sich abzeichnenden Kulturkampf) tätig war. 1870 etwa erschien die erste Ausgabe des Bonifatiusblattes, das noch heute als Mitgliederzeitschrift des Bonifatiuswerkes erscheint. Wiederum 17 Jahre später bekam die Druckerei noch einen gleichnamigen Verlag an die Seite gestellt. Erster Geschäftsführer der Bonifatius-Druckerei und des Verlages wurde der Domvikar und spätere Propst zu Niedermarsberg Johannes W. Schröder,  er blieb es bis zu seinem Tod 1910. Weiterlesen