Was macht ein Weinkühlschrank im Archiv? – Ein Erfahrungsbericht über unkonventionelle Fotoarchivierung

Von Claire Duwenhögger

Etwa 80.000 Negativstreifen seit den 1930er Jahren werden im Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen (ISG) in den Magazinen verwahrt. Sie bilden den Grundstock der Fotoüberlieferung, die sich in erster Linie aus Nachlässen Gelsenkirchener Pressefotographen zusammensetzt.

Die klimatischen Bedingungen der Magazine sind mit ca. 18°C und 45 % relativer Luftfeuchtigkeit auf die Bedürfnisse von Schriftgut, nicht aber auf die der empfindlichen Negativfilme, ausgerichtet.

Bei der Aushebung von Negativen aus den 1950er Jahren zwecks Digitalisierung fiel auf, dass sich einige in einem schlechten Zustand befanden, zum Teil schon durch Zersetzungsprozesse unbrauchbar geworden waren. Schnell kam die Frage nach einer geeigneteren Unterbringung auf. Die kritischen Negative wurden so weit wie möglich prioritär digitalisiert, um die Bildinformationen für die Zukunft zu sichern. Trotzdem sollten auch die Originale weitestgehend erhalten bleiben, da es sich um wertvolle Aufnahmen des kulturellen und künstlerischen Lebens in der Nachkriegszeit der Stadt handelt.

Nach umfangreichen Beratungen seitens des LWL-Medienzentrums und des LWL-Archivamtes entschlossen wir uns für eine ungewöhnliche Lösung, die in Westfalen wohl einmalig ist: Die Anschaffung eines temperierbaren Weinkühlschranks.

Weinkühlschrank

In diesem sind die empfindlichsten und bereits leicht beschädigten Negative nun bei 8°C untergebracht, werden aber sukzessive auf 4°C heruntergekühlt.

Es gilt dabei allerdings einiges zu beachten: Laut des Herstellers sollte die relative Luftfeuchtigkeit im Gerät bei 75-80 % liegen, damit Weinkorken nicht spröde würden. Es musste also eine adäquate Verpackung der Archivalien her, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen. Sämtliche Negativhüllen wurden in spezielle Aluminiumverbundbeutel gepackt und mit Kunststoff-Clips verschlossen. Die Beutel wurden dann mit vorkonditioniertem Silikagel und Feuchtigkeitsindikator-Aufklebern in einem zweiten Aluverbundbeutel verschlossen. Zusätzlich wurde ein Thermohydrograph zur dauerhaften Überwachung des Raumklimas angeschafft. Nach einem mittlerweile sechsmonatigen Betrieb des Kühlschranks lässt sich feststellen, dass die relative Feuchtigkeit nie höher als bei 55 % lag.

Thermohydrograph im Weinkühlschrank

Da die Negative im Original kaum benutzt werden, spielt das Problem der Bildung von Kondenswasser bei Verbringung in wärmere Räume eine untergeordnete Rolle. Bei der Platzwahl des Gerätes muss die Brandgefahr beachtet werden, sodass die Unterbringung im Magazin nicht in Frage kam. Der Kühlschrank befindet sich in einem Nebenraum des Magazins, das mit einer Brandschutztür abgetrennt ist.

Eine regelmäßige Kontrolle der einwandfreien Funktion und eine Überwachung der Werte ist unumgänglich. Bislang können wir diese vergleichsweise kostengünstige Lösung zur Archivierung von Negativen gerade für kleinere Häuser empfehlen, die nicht über die finanziellen und räumlichen Möglichkeiten einer Kühlkammer verfügen. Man muss allerdings genau prüfen, welche Negative es wert sind, trotz des Vorliegens von Digitalisaten, originär erhalten zu bleiben. Diese Bewertung war bei der Masse an Filmstreifen unbedingt nötig.

Blick in den Weinkühlschrank

Neben Negativfilmen werden auch einige Glasplattennegative aus den 1920er Jahren im Kühlschrank aufbewahrt. Selbstverständlich kann das Gerät nur für einen Bruchteil unserer Bildbestände optimale klimatische Bedingungen liefern, doch sind zumindest diese besonders empfindlichen Quellen nun augenscheinlich vor dem Zerfall geschützt. Der Zustand der eingelagerten Archivalien muss jedoch dauerhaft beobachtet werden.

Ausschreibung eines Werkvertrages zur Schutzdigitalisierung im Stadtarchiv Lemgo

Stadtarchiv Lemgo

Das Stadtarchiv Lemgo sucht Studierende der Geschichtswissenschaften / Kunstgeschichte oder anderer geeigneter Studiengänge (Bachelor/Master)
zur Schutzdigitalisierung neuzeitlicher Fotoarchive im Rahmen eines bis Ende 2022 laufenden Werkvertrages.  Bewerbungsfrist ist der 31. Juli 2022.

Weitere Informationen in der Ausschreibung: Ausschreibung Werkvertrag 2022

Versteckte Schätze/Forschungsmöglichkeiten in den Adelsarchiven Westfalens. Einblicke aus einem Praktikum

von Alexander Lang

Im Rahmen meines Masterstudiums der Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster habe ich im September und Oktober dieses Jahres ein Praktikum beim LWL-Archivamt für Westfalen absolviert. In seinem Haus vereint das LWL-Archivamt mehrere Institutionen und betreut nicht nur die Archivbestände des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Das Archivamt ist auch Beratungs- und Betreuungsstelle für kommunale und private Archive in Westfalen und Lippe. Aber auch die Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V., für die ich überwiegend tätig war, sind hier in Münster beheimatet. Der 1923 gegründete Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die in Privatbesitz befindlichen Archive adliger Familien in Westfalen und Lippe zu erhalten, zu erschließen und der Forschung zugänglich zu machen. Im Verein haben sich Adlige bzw. die neuen Eigentümer adliger Archive zusammengeschlossen. Das LWL-Archivamt betreut die einzelnen Archive wiederum fachlich und erschließt die Bestände. Außerdem werden die Bestände online auf dem Portal Archive.NRW ausgewiesen und so für mögliche Benutzer zur Verfügung gestellt. „Versteckte Schätze/Forschungsmöglichkeiten in den Adelsarchiven Westfalens. Einblicke aus einem Praktikum“ weiterlesen

Ein rotes Fotoalbum

Als Praktikantin des LWL-Archivamtes im Rahmen meines Master of Arts in Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität (01.09.-31.10.2021), bin ich mit dem Verzeichnen und Erschließen von verschiedenen Beständen der LWL-Förderschulen und der Verwaltung dieser Schulen in Kontakt gekommen. Die zu verzeichneten Akten bestehen zum großen Teil aus Sach- und Schülerakten. Die Entdeckung eines roten Fotoalbums umgeben von schwarzen Aktenordner, war dementsprechend außergewöhnlichen interessant. Das Fotoalbum befand sich in dem unsignierten Bestand 557 (Zugang 23/2021) aus Bochum, im Kellermagazin des LWL-Archivamtes.

Nach kurzem Durchblättern konnten die ersten, augenscheinlichen Punkte festgehalten werden: Es handelte sich um ein Abschieds-Fotoalbum aus dem Jahr 1963, für den in den Ruhestand versetzten Rektor Fritz Dietrich der Städt. Schule für Schwerhörige und Sprachkranke in Dortmund. Jeweils Doppelseitig wurden Bilder mit Textunterschriften aufgeklebt. Außerdem waren Unterschriften der Klassenlehrer und der Schüler zu finden. Abgebildet sind auf 53 schwarz-weißen Bildern in unterschiedlichen Formaten das (Schul)Gebäude, verschiedene Unterrichtssituationen, Klassenbilder mit Schülern:innen und Lehrer:innen und Schulausflüge. Des Weiteren lassen sich ausgeschnittene Zeitungsartikel und Zeichnungen von Schülern finden.

Unterrichtssituation mit dem Rektor Fritz Dietrich und einem Schüler, undatiert.

So weit so interessant. Doch eine Sache war seltsam. Warum und wie ist dieses Fotoalbum für den ehemaligen Rektor der Schwerhörigenschule in Dortmund in einem Bestand aus Bochum gelandet?

Zum Glück bot der Bestand eine Antwort auf diese Frage. Zu finden war nämlich eine Schulchronik, welche 1961 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von dem späteren Schulleiter Werner Kipp angelegt und seitdem kontinuierlich fortgeschrieben wurde. Auf Grundlage dieser Chronik werden im Folgenden, einige wichtige Daten und der Zeitraum des Fotoalbums, fotografisch dokumentiert.[1]

1911 kam es zur Einrichtung der ersten Schwerhörigenklasse in Dortmund. Damit hatte Dortmund als erste Stadt Westdeutschlands eine besondere schulische Institution für Schwerhörige. In den folgenden Jahren nahm die Zahl der Schwerhörigen-Klassen stark zu. Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges wurde die Schwerhörigenklasse 1941 aufgelöst.

Im Oktober 1949 erhielt der Lehrer Fritz Dietrich den Auftrag, in Dortmund das Sprachheilwesen einzurichten. Er unterrichtete zunächst in einer Hilfsschule, kam dort mit schwerhörigen Kindern in Verbindung und beantragte beim Schulamt der Stadt Dortmund die Einrichtung einer Schwerhörigenschule.

Der Stadtrat Bouillon und Stadtamtmann Wiese erteilten daraufhin 1950 den Auftrag zur Gründung einer Schwerhörigenklasse. In der Schule an der Kielstraße wurde unter Leitung des Lehrers Fritz Dietrich eine Klasse für Schwerhörige und sprachbehinderte Kinder eingerichtet. Die Einrichtung trug dementsprechend den Namen Städtische Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte.

Aufnahme vom Schulgebäude und Schulstempel, undatiert.

1955 erfolgte der Umzug von der Kielstraße in das Schulgebäude an der Kreuzstraße.

Im Rahmen der Internationalen Schulausstellung 1960 „Schule, gestern, heute, morgen!“, vom 18.-27. November richtete die Schwerhörigenschule in den Ausstellungsräumen der Westfalenhalle einen Klassenraum mit Klassenverstärkeranlagen und anderen Geräten, die bei der Arbeit mit Schwerhörigen eingesetzt werden, ein. Dieses Angebot fand bei den Besuchern großes Interesse. Rundfunk und Fernsehen berichteten darüber.

Schulausstellung 1960

 

 

 

 

 

Während der Ausstellungstage wurde an jedem Vormittag von 9 bis 12 Uhr in der Ausstellungsklasse unterrichtet. Der Andrang an interessierten Zuschauern war groß, 1960.

Am 25. März 1961 wurde im Gemeinschaftsraum der Schule im Rahmen einer Feierstunde das 50-jährige Schuljubiläum gefeiert.

50-jähriges Schuljubiläum, 1961

 

 

 

 

 

 

 

Am 30.03.1963 wurde der Rektor Fritz Dietrich feierlich entlassen.

1963 am 31. März trat der Schulleiter Fritz Dietrich in den Ruhestand. Herr Werner Kipp wurde mit der Leitung der Schule beauftragt. Zum Abschied gab es eine Einschulungstüte und ein Abgangszeugnis.

Fritz Dietrich verabschiedete sich in einer letzten Rede von seinem Amt. Einer Kollegin gibt er Worte des Abschieds mit auf den Weg, 30.03.1963

1969 erwarb der Landschaftsverband Westfalen-Lippe das Gelände. Er verpflichtete sich, die Wiederherrichtung und Sanierung der vorhandenen Gebäude zu garantieren.

Am 1. Dezember erfolgte, rückwirkend ab dem 1.5.1971, die Übernahme durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Oktober 1974 begann der Umzug in das neue Schulgebäude in Bochum-Langendreer. Dort entstand außerdem ein Sonderschulzentrum, in dem auch körperbehinderte Schüler:innen unterrichtet wurden.  Nach den Herbstferien, am 28.10.1974 begann der Unterricht in Bochum-Langendreer für die Schwerhörigenklassen in der Westf. Schule für Schwerhörige. Dort wurde in den folgenden Jahren vor allem die Früherziehungsarbeit gefördert, die schließlich zur Öffnung eines Sonderschulkindergartens im Jahr 1982 führte.

Die Klassen mit Sprachbehinderten verblieben in Dortmund in der neu eingerichteten Westf. Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte. Im Stadtteil Dortmund-Hacheney entstand wie in Bochum-Langendreer ein Sonderschulzentrum mit verschiedenen Förderschuleinrichtungen. Zum 01.08.2004 ging die dort beheimatete Gehörlosenschule in der Bochumer Schule am Leitenhaus auf (Bestand 557).

Das rote Fotoalbum hat also bereits eine lange Reise hinter sich. Verschenkt wurde es in der Städt. Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte in Dortmund. Aus dieser Schule gründeten sich die Westf. Schule für Schwerhörige in Bochum-Langendreer und die Westf. Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte in Dortmund. Beide Schulen wurden Teile von Sonderschulzentren. Vermutlich kam das Fotoalbum erst 2004 mit dem Umzug von Dortmund nach Bochum, von wo es 2021 in das LWL-Archivamt gelangte.

Das Fotoalbum ist natürlich nicht zurück in den Umzugskarton zwischen die Aktenordner gewandert, sondern findet sich jetzt konservatorisch einwandfrei verpackt im Foto-Magazin des LWL-Archivamts. Unter der Signatur 847/1500010 wartet es auf die Benutzung. Das Fotoalbum bietet für Interessierte viele weitere spannende Aufnahmen zum Schulalltag der Städt. Schule für Schwerhörige und Sprachkranke.

Bei der Benutzung gilt die allgemeine Benutzerordnung des LWL-Archivamtes: https://www.lwl-archivamt.de/de/bestaende/archiv-lwl/benutzung/.

Der Urheber der Fotografien war leider nicht ermittelbar. Bei Hinweisen wenden Sie sich gerne an das LWL-Archivamt.

[1] Die Chronik findet sich derzeit noch im unsignierten Bestand 557 (Zg. 23/2021).

Neuer Bildband „Paderborn in Farbe 5.0“ vorgestellt – Joint Venture zwischen dem Stadt- und Kreisarchiv Paderborn und Ulrich Vogt

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Fotobegeisterten Paderbornern sind beide ein Begriff: Das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn als Hüter des größten Paderborner Bilderschatzes und bekannter Autor beliebter Bild- und anderer historischer Schriften, Ulrich Vogt als Autor von vier Paderborner Bildbänden, in deren Mittelpunkt frühe Farbaufnahmen stehen. Nun haben beide zusammengefunden und das Ergebnis gemeinsamer Arbeit vorgelegt: Paderborn in Farbe 5.0 mit mehr als 550 Bildern.

Der Titel spielt einerseits auf Vogts Paderborner Publikationen an, zum anderen auf das Image der Paderstadt, unter dem Motto „Digitale Heimat Paderborn“ technischer Vorreiter nicht nur in Nordrhein-Westfalen zu sein. Methodisch schlagen Archiv und Vogt verschiedene Wege ein. Während Vogts Bände – abgesehen von den herausragenden Bildzeugnissen vergangener Zeiten – durch Texte bestechen, die häufig auf Erzählungen alter Paderborner Zeitzeugen beruhen, arbeiten Andreas Gaidt und Wilhelm Grabe als Stadt- und Kreisarchivare meist mit historischen Schrift- und

Ein roter Wagen der Reichspost biegt von der Westernstraße aus in den Westerntorplatz ein, um 1937/44. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn / Georg Hagenhoff

Bildquellen und Literatur. Da lag die Gründung eines Joint Venture nahe. Gezeigt hat sich, dass nicht alles, was erzählt wird, den „harten“ verschrifteten Fakten standhielt. Andererseits wird in der mündlichen Überlieferung ein Stück Geschichte festgehalten, welches nicht oder nicht so in anderen historischen Quellen abgebildet ist. Das nun vorgelegte Ergebnis ist einzigartig aufgrund dieser Entstehungsgeschichte und aufgrund der besonderen Bilder.

„Neuer Bildband „Paderborn in Farbe 5.0“ vorgestellt – Joint Venture zwischen dem Stadt- und Kreisarchiv Paderborn und Ulrich Vogt“ weiterlesen