Benutzung zwischen Gestern und Morgen – Tagungsbericht zum 7. Norddeutschen Archivtag am 5./6. Juni 2018 in Hannover

Mit hohen Erwartungen gekommen, um die Tagung im Hannoverschen Sprengel-Museum intensiv zu erleben, hatte ich noch am Vortag versucht herauszufinden, ob es einen Twitter-Hashtag geben würde, mit dem ich die Tagung ein wenig in den sozialen Medien begleiten könnte –

7. Norddeutscher Archivtag Hannover 2018 im Sprengel-Museum

und musste überrascht feststellen, dass die Sozialen Medien zwar im Programm vertreten, die Rahmenbedingungen der Tagung darauf aber nicht eingestellt waren. Vor Ort stellte sich heraus, dass im Tagungsraum selbst kein Handyempfang möglich war, so dass zum Absenden von Nachrichten der Raum hätte verlassen werden müssen. Die dadurch mehr als eingeschränkten Twitter-Aktivitäten sollen daher durch diesen Bericht aufgefangen werden.

Der Norddeutsche Archivtag findet alle drei Jahre statt und ersetzt die in den anderen Jahren stattfindenden regionalen Archivtage der beteiligten Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Immerhin knapp 200 Interessierte waren vor Ort. Weiterlesen

Historische Bildungsarbeit für alle Altersgruppen – Diskussionsforum mit Dr. Stefan Schröder – #WAT18

Unter der Leitung von Dr. Stefan Schröder, Archivar im LWL-Archivamt für Westfalen, wurden am Nachmittag des ersten Veranstaltungstages des 70. Westfälischen Archivtages Fragen über die Historische Bildungsarbeit in Archiven aufgeworfen.

Eine kurze Umfrage im Publikum zu Beginn ergab, dass Schüler der weiterführenden Schulen im Alter von zehn bis zwanzig Jahren (35 Stimmen) am häufigsten in Archiven zu Unterrichtsbesuch sind. Es folgen an zweiter Stelle sechs bis zehnjährige Schüler (20 Stimmen) während an dritter Stelle erst die jungen Erwachsenen von ca. 18 bis 30 Jahren (15 Stimmen) auftauchen.

Mit dem Ziel ein wenig mehr Gleichgewicht in die deutsche Archivpädagogik zu bringen setzte Dr. Schröder in der Lebensphase nach Beendigung der Schullaufbahn an. Phasen, die vor und nach der weiterführenden Schule von hoher Wichtigkeit und für eine angemessene Differenzierung notwendig sind, wurden zu einem lebhaften Diskussionsgegenstand. Ein weiterer Schwerpunkt des Vortrages lag darin, die Archivarbeit mit Besuchergruppen näher zu beleuchten. Weiterlesen

Bewertung und Erschließung von Einzelfallakten der Kriegsopferfürsorge

von Nicola Bruns und Hans-Jürgen Höötmann

Ausgangslage

Die Bewertung von Einzelfallakten der Kriegsopferfürsorge anlässlich eines bevorstehenden Umzugs der LWL-Hauptfürsorgestelle im Sommer 2015 erbrachte das Ergebnis, dass diese Akten grundsätzlich nicht archivwürdig sind. Allerdings befanden sich seit längerer Zeit schon über 3.500 offensichtlich unbewertete Einzelfallakten aus diesem Bereich im Archiv des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Archiv LWL). Informationen über die Hintergründe der Übernahme dieser Akten ließen sich in den Dienstakten leider nicht ermitteln, gesichert ist nur die Tatsache, dass sie sich bereits vor der Neustrukturierung des Archivs 1997 ff. in den Archivmagazinen befanden. Die Erfahrungen mit der Einzelfallaktenbewertung in der Altregistratur führten zu der Überlegung, die bereits im Archiv LWL vorhandenen Einzelfallakten generell auf ihre Archivwürdigkeit zu prüfen. Die Ergebnisse dieser Prüfung werden nachfolgend beschrieben, wobei als Bestandteil der Bewertung auch in groben Zügen die Organisation der Kriegsopferfürsorge beschrieben und der Inhalt der Überlieferung in aller Kürze skizziert wird. Neben der nicht alltäglichen Vorgehensweise bei der Überlieferungsbildung sind auch bei der Erschließung der Einzelfallakten bestandsspezifische Kriterien angewandt worden, die am Schluss des Beitrages geschildert werden. Weiterlesen

‚Kleine Leute‘ im Westmünsterland – Urkunden des Archivs Welbergen neu erschlossen und online nutzbar

Der Urkundenbestand des Hauses Welbergen umfasst insgesamt 732 Urkunden und reicht von der ersten Hälfte des 14. bis in das frühe 19. Jahrhundert. Die älteste Urkunde datiert von 1339, die jüngste aus dem Jahr 1810. Weiterlesen

Kreis Coesfeld schreibt Geschichtspreis aus

Wappen Kreis Coesfeld„Geschichte hat nicht nur in Berlin
oder Düsseldorf stattgefunden.
Auch bei uns im Kreis und in seinen
elf Städten und Gemeinden gibt
es viele spannende Begebenheiten
in der älteren und jüngeren
Geschichte, die darauf warten,
erforscht und entdeckt zu werden“,
so lädt Landrat Dr. Christian Schulze
Pellengahr zur Teilnahme am Wettbewerb um den „Franz-Darpe-Preis“ ein.

 

 

„Gemeinsam mit dem Kreisheimatverein Coesfeld e.V. lobt der
Landrat nun erstmalig einen Förderpreis aus, mit dem gute
regionalgeschichtliche Arbeiten prämiert werden. Möglich
ist dieses durch die Förderung der Sparkassenstiftung für
den Kreis Coesfeld, die das Preisgeld gestiftet hat.“

 

„Prämiert werden Arbeiten zu historischen Themen, die
mit dem Kreis Coesfeld als Ganzem, seinen Orten oder
Teilregionen zu tun haben. Das Thema ist frei wählbar
– ob es dabei z.B. um die Darstellung von Revolutionsund
Kriegszeiten im Allgemeinen oder um Einzelaspekte
wie Schulgeschichte, Kirchengeschichte, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte oder gar um Skandale geht, spielt
keine Rolle. Wichtig ist, dass die Arbeit auf der Basis
verlässlicher Quellen dargestellt wird.“

 

Hier finden sich Teilnahmebedingungen und Informationen zum Franz-Darpe-Preis